Jump to content

Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Hallo Freunde der analogen Fotografie,

seit einer Weile fotografiere ich nun schon analog, erst mit einer Canon AE1 und jetzt mit einer Olympus OM1, da ich vollmechanische Kameras mehr mag, so kommt es auch, dass ich mir jetzt eine alte Leica zulegen will. Da mein Budget als Schüler begrenzt ist und ich Schraubleicas bald schöner als dass M-System finde, habe ich meine Suche auf die IIIF, IIIC und IIIG eingegrenzt, wobei die IIIG auch schon fast zu teuer ist. Dazu soll es noch ein schönes Elmar, Summitar oder sogar Summicron sein.

Da ich Händlern generell mehr vertraue bin ich auf 2 Angebote gestoßen:                                                                                                                                                                                                                                              Leica IIIC mit Summitar 50mm f/2 und Beli für 500€: https://www.meister-camera.com/de/gebraucht/5297/leica-iii-c                                                                                                                                                          Leica IIIF VLW mit Elmar 50mm f/2 für 445€: https://www.leica-store-muenchen.de/de/gebraucht/15166/leica-iiif-vlw-3550mm

Ich weiß wirklich nicht, welches Angebot ich nehmen soll, da beide Kameras ziemlich gleich sind (Der Blitzanschluss der IIIF ist mir egal).

       Die IIIC hat halt noch einen Belichtungsmesser und das bessere Objektiv für Naturlichtfotografie, jedoch, hat Sie kein Rückgaberecht, der Zustand ist schlechter (das Chrome blättert ab), sie hat                 Selbstauslöser (eigentlich ein cooles Feature, was jedoch kein Muss ist) und ich habe von vielen gehört, dass es nur selten ist, dass man ein Summitar ohne Kratzer findet, da dass Glas sehr weich           ist. Objektiv und Kamera sind beide von ca. 1949/50.

       Die IIIF hat an sich ein (licht-)schwächeres Objektiv (ist das ein großer Unterschied?), keinen Belichtungsmesser (welchen ich eigentlich nicht wirklich brauche, jedoch ist dieser ganz nett) und ist ein         Umbau (was nicht unbedingt schlecht ist?). Jedoch hat der Body einen besseren Zustand, die Kamera hat ein Rückgaberecht und ist 50€ günstiger. Der Body ist auch so von 1949/50, von dem                    Objektiv kenne ich aber Jahr, was auch bedeuten könnte, dass es keine Vergütung hat.

Ich gehe bei beiden Kameras davon aus, dass ich sie noch justieren lassen muss, dazu will ich sie für 120€ zu  Oleg Khalyavin schicken, hat da jemand Erfahrung?

 

Schon mal vielen Dank im Vorraus für eure Antworten!

 

Max

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vorerst kann ich dir raten, die Finger von einem zerkratzten Objektiv zu lassen!
Eine Leica darf ruhig schön sein, also nimm auch keinen Body mit Chromfehlern.
Und wenn sie schon von aussen so ausschaut, ist sie innen auch rostig.

Belichtungsmessr kann man auch einen anderen nehmen.
Einen (moderneren) der sicher funktioniert.

Leichter Stosschaden? 😵
Wie kann man ruhigen Gewissens sowas anbieten?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 43 Minuten schrieb max.mlzr:

Die IIIC hat halt noch einen Belichtungsmesser und das bessere Objektiv für Naturlichtfotografie, jedoch, hat Sie kein Rückgaberecht, der Zustand ist schlechter (das Chrome blättert ab)

Max, du kaufst besser keine von beiden.

... und bis Du eine Schraubleica kaufst, mein Tipp: Informiere dich über alte Belichtungsmesser mit Selenzellen, geeignete Objektive für die Fotografie mit vorhandenem Licht auf Film, unverkratzte Summitare, die Verchromung von Leicas aus der Nachkriegszeit (Reini, du auch), die Sinnhaftigkeit von Ferndiagnosen ahnungsloser Forenten zum Zustand alter Kameras und wie das in Deutschland mit dem Rückgaberecht bei Online-Bestellungen funktioniert.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zur Ferndiagnose. Mir reichen die Bescheibungen und Bilder, um zu raten, sie nicht zu kaufen.

Soweit hab ich mir über die Verchromung noch keine Gedanken gemacht.
Ob sie vor- oder nachkrieg besser oder anders war.

Wenn eine Leica nicht schön ist, spricht sie mich auch nicht an.
Rost lässt mich auf schlechte Lagerung schliessen.
Und es sind in der Leica genug Metallteile, die darauf (Feuchtigkeit) ansprechen.

Guter Erhaltungszustand kann alles sein.
Hier steht bei beiden nix von >überholt, serviciert, ja nicht einmal ob die Zeiten passen.<


 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb Reini:

Soweit hab ich mir über die Verchromung noch keine Gedanken gemacht.
Ob sie vor- oder nachkrieg besser oder anders war.

...

Rost lässt mich auf schlechte Lagerung schliessen.

...

Für eine IIIc ist abgeblättertes Chrom nicht untypisch. Rost kann ich keinen erkennen. Der Zustand der Verchromung der IIIc sagt absolut nichts über das Funktionieren der Kamera aus.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb max.mlzr:

Hallo Freunde der analogen Fotografie,

seit einer Weile fotografiere ich nun schon analog, erst mit einer Canon AE1 und jetzt mit einer Olympus OM1, da ich vollmechanische Kameras mehr mag, so kommt es auch, dass ich mir jetzt eine alte Leica zulegen will. Da mein Budget als Schüler begrenzt ist und ich Schraubleicas bald schöner als dass M-System finde, habe ich meine Suche auf die IIIF, IIIC und IIIG eingegrenzt, wobei die IIIG auch schon fast zu teuer ist. Dazu soll es noch ein schönes Elmar, Summitar oder sogar Summicron sein.
Schon mal vielen Dank im Vorraus für eure Antworten!
Max

Preisgünstig hin oder her, von nicht revisionierten oder wenigstens "servicierten" (Danke, Reini ;) ) alten Schätzen würde ich die Finger lassen, wenn ich damit photographieren wollte (bei Sammlern mag es anders aussehen).
Guck lieber nach den Preisen einer M2/M3, spare darauf hin und kauf erst, wenn der optischer Zustand des Zielobjektes tadellos ist und die Technik einwandfrei funktioniert. Für Objektive gilt das gleichfalls.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Advertisement (gone after registration)

vor 1 Stunde schrieb max.mlzr:

....... erst mit einer Canon AE1 und jetzt mit einer Olympus OM1, da ich vollmechanische Kameras mehr mag, so kommt es auch, dass ich mir jetzt eine alte Leica zulegen will. .....

Hi Max,

schön, dass Du Dich mit analoger Fotografie beschäftigst! Du bist mit zwei Spiegelreflexkameras unterwegs, die prima sind. Messucherfotografie, wie mit den Schraubleicas, die Du Dir ausgekuckt hast, geht ein bißchen anders und ist nicht unbedingt jedermanns Sache.

Bevor Du viel Kohle in ein Leica-Messucherprojekt versenkst, empfehle ich Dir eine günstige Messucherkamera zu kaufen (Revue 400, Voigtländer Vito-Reihe, etc.) um mal auszuprobieren, ob das was für Dich ist.

Gruß aus Stuttgat

Tom

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mich hat ja auch von Anfang an die Technik, das Design und das handling der Schraubleicas fasziniert.
Hab mich auch nur dazu entschlossen, weil ich wusste, da kann ich selber was reparieren. Bei einer M2, M3 vielleicht nicht mehr so sicher...

Es muss einem aber auch bewusst sein, daß es Einschränkungen gibt. Allein schon der kleine Sucher.
Und dann kommt kommt noch dazu, daß man nicht jedes Objektiv so einfach (ohne Aufstecksucher) verwenden kann.

Rost muss nicht immer rotbraun sein, ist ja schliesslich Messing.
Warum blättert das Chrom ab? Winzige Poren im Chrom, schweiss, Feuchtigkeit, das Messing oxidiert, wächst und das Chrom wegsprengt.

@Max, wenn es unbedingt eine Schraubleica sein soll, dann eventuell nach einer IIIg umschauen.
Grösserer Sucher! und man sieht im Sucher zu geschätzten 95% alles was ein 35mmobjektiv hergibt.
Der Leuchtrahmen im Sucher ist für 50mm und 90mm.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Wer eine ältere Meßsuchercamera finden will und noch mit einer photographiert hat, wird erstens bei einem Händler in seiner Umgebung kaufen und zweitens jemand mitnehmen, der ihn gut kennt und weiß, welche Vorlieben er hat. Weiter muß er gut wissen, was an einer Camera und an dem Objektiv zu beachten ist. Was für den einen brauchbar ist, ist es für den andern nicht. Natürlich gibt es Händler, die diese Beratung leisten. Aber die muß man finden.

Eine Durchsicht durch eine gute Fachwerkstatt muß zum Kaufpreis dazugeschlagen werden. Sonst nützt die Camera gar nichts. Wer eine Brille benutzt, sollte bei einer IIIf die Kosten für die halbjährlich zu erneuernden Gläser einkalkulieren.

Ein Kauf über das Netz und ohne Beratung ist Russisch Roulette.

xyz.

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
vor 6 Minuten schrieb Reini:

Warum blättert das Chrom ab?

Wer die Leica-Camera-Geschichte kennt, muß nicht lange raten. Wer sie nicht kennt, sollte das Beraten lassen.

xyz.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auf jedenfall erstmal danke für eure Antworten, ich werde mich noch weiter nach justierten Schraubleicas umgucken.

Der Belichtungsmesser ist mir außerdem auch nicht so wichtig, ich finde es bloß ganz nett einen solchen zu haben.

Von Kameras mit abgeblätterten Chrom werde ich jetzt auf jeden Fall Abstand nehmen.

Ich bin mir auch sicher, dass es eine Schraubleica werden soll, ich habe bereits 2 ausprobiert und war begeistert.

Über das M-System habe ich auch schon nachgedacht, diese erachtete ich aber in jedem Fall als zu teuer.

Wie gesagt habe ich auch bereits eine Reparatur bei Oleg Khalyavin  eingeplant.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb max.mlzr:

Von Kameras mit abgeblätterten Chrom werde ich jetzt auf jeden Fall Abstand nehmen.

Warum?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb max.mlzr:

Wie gesagt habe ich auch bereits eine Reparatur bei Oleg Khalyavin  eingeplant.

Oha:
" ... Oleg Khalyavin who is based several hundred kms east of Moscow ... "
 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerade eben schrieb XOONS:

Warum?

 

Weil mir das von Reini empfohlen wurde und da ich auch bereits vorher nicht so der Fan von abgeblättertem Chrom war.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Wenn Sie auf den Erstenbesten hier hören, kaufen Sie einfach irgendeine Camera.

xyz.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerade eben schrieb Macro-Elmarit:

Oha:
" ... Oleg Khalyavin who is based several hundred kms east of Moscow ... "
 

Ich weiß der Versand und alles dauert lange und kostet einiges, ist aber im Vergleich zu deutschen Werkstätten um einiges günstiger, so bezahlt man für eine normale Reparatur um die 120€ und nicht 200-500€.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerade eben schrieb xyz:

Wenn Sie auf den Erstenbesten hier hören, kaufen Sie einfach irgendeine Camera.

xyz.

 

Ich höre ja nicht ausschließlich auf den Erstbesten, ich nehme ja auch andere Meinungen war. Jedoch gewichte ich die Antwort von Reini aufgrund meiner übereinstimmenden Meinung beim Kauf einer alten Kamera.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 21 Minuten schrieb xyz:

Wer die Leica-Camera-Geschichte kennt, muß nicht lange raten. Wer sie nicht kennt, sollte das Beraten lassen.

xyz.

Kannst gerne einen link zu diesem Thema bereit stellen. 😉
Ich rate: schlechte Mischung aus Kupfer und Zink? Zinkpest dringt durch wie bei den frühen Modelleisenbahnen?

Ist mir auch egal, ob es eine Zeit gab, als die Chrom-Qualität nach dem Krieg schlechter war.
Kauf eine Leica ja auch nicht aus sozial-Gründen, sondern weil und wenn sie mir gefällt.
 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 11 Minuten schrieb xyz:

Wenn Sie auf den Erstenbesten hier hören, kaufen Sie einfach irgendeine Camera.

xyz.

 

Ich bin nicht einer der erstbesten. War nur der erste der hier geantwortet hat.

@xyz wie viele Leicas hast du schon revidiert? Komplett zerlegt, von innen gesehen?

Wo ist dein Rat zum Kauf einer Schraub-Leica?

 

p.s.: Von der Modelleisenbahn und Thema Zinkpest hab ich mal gelesen, daß es durch starke Temperaturschwankungen kommen kann.
Kamera wurde mal feucht mal trocken, also zb auf einem Dachboden gelagert. Dann können die Verschlusstücher rissig und ausgetrocknet sein.
 

Edited by Reini

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Similar Content

    • By TheGodParticle/Hari
      Most of us seem to be photographers as well as collectors.
      Show me your favorite lenses, old and new alike.
      I like the Noctilux range for the extreme apertures, but I prefer the Summilux range for the best speed:size/weight ratio.
      Here’s a Summilux gathering of 21, 24, 28, 35, 50 and 75mm. All in black. 

      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
    • By StevenBirmi
      I love shooting with my Nickel Elmar 50mm f/3.5, but I've always wondered the exact year it was made.
      It has no visible serial number inside or out.
      There is a 0 stamped on the bottom and another 0 beside the focus knob. The number 4 is stamped under the focus knob.
      The front shows: Leitz Elmar 1:3,5 F=50mm
      The distance marks are: mtr 2, 2.5, 3, 4, 5, 7, 10, 20, infinity, 1, 1.25, 1.5, 1.75
      The aperture stops are: 3.5, 4.5, 6.3, 9, 12.5, 18
      Any sleuths out there want to hazard a guess for the year the lens was made?

      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
    • By frame-it
      i accidentally pressed the shutter [was cocked] of my iiif while removing it from  my coat pocket, the lens cap was on..am curious how many turns of the rewind knob would equal 1 frame ?
       
    • By Jim J
      I have a 1936 IIIa (s.n. 184223) that is in need of a lens, and I am now in a position to purchase one.  I am leaning towards an f3.5 Elmar, as I think it complements the design of the camera beautifully both in compactness and in general appearance.  The other lenses that are possibilities look a bit heavier and some even a bit too modern (even though some of them are not) for an 85 year old camera.  I do have some points that I would appreciate comments on from those who know more about things Leica than I do, before I part with my cash.
      Firstly, condition.  Quite a few lenses of this age have either dust or haze in the optics, and others have light marks.  Would I be correct in assuming that dust or haze (provided the haze is not excessive) could be fixed with a CLA, as could a stiff aperture ring or focusing ring, but marks would generally not go away?
      Secondly, coatings.  I see that, as a rule, Pre-War lenses are clear, and Post-War lenses are coated, and I understand the basic reasoning behind coating lenses is to cut down internal reflections but, in lenses of this quality, is there really much of a difference between the two?
      As for the lenses that I’m looking at:
      Elmar f3.5:  My preferred option, as it is so light and compact and just looks so right on a Barnack Leica;
      Elmar f2.8: Aside from the extra f-stop, is there any reason for preferring this over the f3.5 Elmar?  I find it does not have quite the same visual appeal as the f3.5 Elmar, but it could be useful in low light situations.
      Summar f2:  Maybe another lens to consider.  Again, not quite the same visual appeal as the f3.5 Elmar, but it could also be useful in low light situations.
      Summitar: From what I can see, it appears to be an updated and improved version of the Summar.  Compared with the Elmar, and even the Summar, it looks a trifle bulky (yes, I know it isn’t really).
      Summicron: I’m not so keen on this one, as I find the appearance of the earlier lenses more appealing.  I would also prefer to fit my camera with a lens that’s a bit closer to what it originally had.  I have heard that the front element is made of an unusually soft glass, which means that these lenses are often badly scratched.  Is this so?
      Thank you in advance for helping a newcomer to the world of Leicas.
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy