Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'leica'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Leica Forum

  • International User Forum
    • Leica M System
    • Leica L-Mount
    • Leica Q / Leica Q2
    • Leica X
    • Leica D-Lux / Digilux / V-Lux / C-Lux
    • Leica R System
    • Leica S System
    • Leica FOTOS App
    • Leica Collectors & Historica
    • Photo Forum
    • Leica & General Discussions
    • Leica Forum Discussions
    • LHSA Member Forum
    • Events & Member Meetings
  • Deutsches Leica Forum
    • Leica M-System
    • Leica L-Mount
    • Leica Q / Leica Q2
    • Leica X
    • Leica D-Lux / Digilux / V-Lux / C-Lux
    • Leica R System
    • Leica S System
    • Leica FOTOS App
    • Leica Sammler & Historica
    • Foto-Forum
    • Leica & Allgemeine Diskussionen
    • Leica Forum Diskussionen
  • Challenges / Wettbewerbe

Categories

  • Leica Q
  • Leica M (Typ 240)
  • Leica SL (Typ 601)

Categories

  • Leica Q
  • Leica M (Typ 240)
  • Leica M Monochrom (Typ 246)
  • Leica SL (Typ 601)

Categories

  • Leica M System
    • Leica M Cameras
    • Leica M Lenses
    • Leica M Accessories
    • Leica M Wanted
  • Leica L-Mount
  • Leica S System
  • Leica Q
  • Leica X
  • Leica D-LUX / V-LUX / DIGILUX
  • Historica
    • Leica R System
    • Screwmount Leica
  • Misc

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Location


Interests


City


Hobbies


Job


Name


Your Leica Products / Deine Leica Produkte


Website


PLZ

Found 500 results

  1. And now for something completely different. We all exchange our views here, but we do not hear each other speaking. Now you can hear what I sound like. After the huge amount of interest in my 'Swiss Photos' article, this website in California, which specialises in collections of all kinds, asked me to record a podcast on my camera collecting activities. This was recorded in the form of an interview and the host in California then edited it down to what is heard here. I was asked to avoid too much technical detail, but there is a lot here about Leica and some of my other collecting interests. The second half of the piece goes into the Swiss Photos in some detail. https://www.forkeepspodcast.com/67-cameras-and-mystery-photos-with-william-fagan William
  2. Hello everybody, I need some advice regarding repairing/CLA of an M6. The camera seems to have shutter capping (It might be partially my fault since I took out the camera at -7 degrees Celsius a whole day, however, after that, I shoot a roll in a normal temperature environment -my house- and everything was fine, all the images were fine) So... these are my questions: 1. Do I sent the camera to Leica Camera without prior notice? I mean, do I ship it with DHL and that's it? I'm asking this because on their service page they do not specify all the types of Leicas they are repairing. I'm assuming M6 is one of them but it's better to play it safe. 2. I want my problem to be fixed and also I want a full CLA (I've noticed some gunk on the winding gears and the low exposure times are not quite accurate). Should I specify the CLA part in the attached document or the CLA of a camera comes by default with the repairing process? 3. Please don't laugh on this one but the camera will be sent to: Leica Camera AG, Am Leitz-Park 5, Wetzlar, Germany? I'm asking that just to be sure that I'm sending the camera to the right address. I realize the questions are a little bit odd but I never sent a camera for a CLA (I usually shoot with two EOS3 cameras-never had a problem). I bought recently this Leica from Ebay and I want to make it "as new" before I start shooting with it intensively. Thanks in advance for the answers Cheers L.
  3. Von der LEICA Homepage: "Für unseren Hauptsitz in Wetzlar suchen wir Sie als: Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d) Ihre Aufgaben: Kennenlernen der komplexen Leica IT-Infrastruktur sowie der verschiedenen Teams und Funktionen, Schwerpunktmäßig im Bereich IT-Services (national/international) Unterstützung der Kollegen bei der Erhebung von IT-Anforderungen aus den Fachbereichen sowie bei der anschließenden Planung, Installation, Konfiguration und Bereitstellung von IT-Systemen Beratung und Betreuung der Leica Mitarbeiter/-innen in allen Anwenderfragen rund um Hard- und Software Durchführung der Fehleranalyse und -behebung als vollwertiges Teammitglied an unserem Service Desk Kennenlernen der Anwenderperspektive durch Einsätze in anderen Fachbereichen, z.B. Vertrieb, Einkauf, Logistik, Produktion, Buchhaltung, etc. Mitarbeit in IT-Projekten, Teilnahme an Schulungen und Workshops Sicherstellung von IT-Security Richtlinien Teilnahme am Berufsschulunterricht sowie Durchführung einer Projektarbeit zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung Nach erfolgreichem Abschluss Übernahme als Junior IT-Service Mitarbeiter/-in mit vielfältigen Entwicklungsperspektiven Ihr Profil: (Fach-) Abitur oder guter Mittlerer Schulabschluss mit guten Noten in Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern Erste Erfahrungen wünschenswert, z. B. durch ein Schülerpraktikum im IT-Umfeld Sicherer Umgang mit MS-Office Begeisterung für IT-Themen, Lernbereitschaft und hohes Technikverständnis sind ein Muss Gute Englischkenntnisse sind ein großes Plus, da wir auch die internationalen Leica-Tochtergesellschaften mit betreuen Selbstsicheres, gepflegtes und freundliches Auftreten Spaß am täglichen Umgang mit unseren Anwendern Freude an der Arbeit im Team, Verlässlichkeit und Lösungsorientierung" Eintrittsdatum: 01.08.2021
  4. lookbook

    fingerzeig

  5. This advert is COMPLETED!

    • For Sale
    • Used

    Verkaufe mein LEICA VARIO-ELMAR-R 1:3.5/35-70 E60. Das Objektiv ist in einem äußerst gepflegtem Zustand. Die Linsen haben minimale Staubeinschlüsse sind aber sonst frei von Kratzern, Fungus und haben kein Öl auf den Blendenlamellen. Die Mechanik des Objektives ist sehr geschmeidig. Die Blende rastet sauber ein. Schaut euch die Bilder an. Die weißen Spots sind Staubpartikel und kommen vom Blitzen. In diesem Zustand ist das Objektiv kaum noch zu bekommen! An meinen analogen R-Leicas liefert es erstklassige Ergebnisse. Geliefert wird mit Front- und Rückdeckel. Preis für das Objektiv inkl. vers. DHL-Versand bis 500 EUR innerhalb Deutschlands. Zahlung per Überweisung, Paypal for friends oder bar bei Abholung in München (abzüglich 5 EUR). Besichtigung und Test unter Wahrung der Coronaregeln in München gern möglich. Ich schließe jede Haftung für Sachmängel aus. Die Haftung auf Schadenersatz wegen Körperverletzungen sowie bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz bleibt unberührt. Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

    349.00 EUR

  6. This advert is COMPLETED!

    • For Sale
    • Used

    Leica M10 Monochrom. Fully boxed with all documentation and in as new condition. £5500

    NO VALUE SPECIFIED

  7. What is the Curved lever attached to the lens for?
  8. I'm currently wrestling with which lenses to keep / sell / add - and wonder if others are dealing with similar issues. At the moment I'm using two systems. L mount and M mount. The L mount system is one SL2 body and the following lenses: VE 24-90 VE 90-280 Sigma 45 f2.8 DG DN The M system is two M10 bodies and: 15 Voigtlander Super-wide Heliar III f4.5 28 Summicron Asph 35 Summicron Asph 50 Summilux Asph 50 Summarit f2.4 75 Summarit f2.4 90 Macro-Elmar + macro adapter 135 M Apo-Telyt f3.4 In the current circumstances, my daily carry everywhere is the SL2 + 24-90. I never thought it would be so easy to manage - but it is. Because of how life is at the moment, I'm hardly using the VE 90-280. This means there is a large lump of money sitting in a lens that is little used. However, I got it for a good price used and I'll hold on to it for a year or two and then review. I don't use the Sigma 45 so much since I got the VE 24-90 (which is SUCH a good, well behaved lense), but I still like the images I make and I am happy to retain it for now. I'm also not using the M's much at present. This isn't a reason for getting rid of them - but the retained lenses are another issue. If I look back through thousands of images in my Lightroom archive, the three M lenses that dominate are 28 / 35 / 50. The others account for only about 5% of images. I loved the 90 Macro when I first got it - but I was mainly using it as a compact medium telephoto on the M10, and not really using it for macro! AND The Sigma 45 (with its near macro capability) on the SL2 was so much easier to work with! Likewise, I've had the 135 A-T for a long time, and it's a flawless lens (which works great on the SL2), but how much do I use it? Very little at the moment. I use the Voigtlander 15 Super-wide Heliar very little too - but I know that it's essential for certain kinds of interior and landscape Now that I have the SL2, the lenses that are really redundant are the 50 & 75 Summarits + the 90 Macro-Elmar. Off to Ffordes they will go. But then what. What am I lacking. My current feeling is that it's a really good portrait lens and (possibly) a dedicated medium telephoto / macro lens. Which leads me to Sigma. It seems that the new 85 1.4 DG DN is a candidate as is the 105 Macro DG DN. I'm also tempted by the 35 f2 DG DN - though this overlaps with the 35 Summicron (which works beautifully on either M or SL). SO - does anyone have experience with the two Sigma lenses mentioned above (85 / 105). Does anyone have other thoughts? I'm toying with the Sigma 14-35, but I'm not sure if I'd use it that much. Heigh ho - I suppose this is all to do with too much time on my hands during the pandemic - though I did get out this morning in beautiful sunshine and snow (with the SL2 and 24-90!). Examples here: Thanks for any thoughts...
  9. Hi All, I'm struggling to find this information anywhere on the internet and hoping someone may be able to chime in. I have a Leica M6 (#168xxxx) and have a meter that is underexposing by 1 to 1 1/2 stops. I have confirmed this in 3 ways: 1) I've metered a gray card with an external meter and it differs from my M6 meter 2) I've metered a gray card with a Contax G2 meter and again, it differs from my M6 meter 3) all the photos I get back from the lab are consistently underexposed. I shoot 400 speed film and set the camera's ASA to 200 to let another stop light in and this fixes the problem. I'm curious if anyone knows if there is an adjustment that can be made to the meter so that I don't have to compensate this way forever. I had new light shields installed by DAG in July because of a light leak issue and the camera was apparently also checked for accurate shutter speeds, rangefinder and meter. I've emailed him again but haven't heard back in 3 days. Hoping someone else might be able to point me in the right direction. Thanks! mike
  10. Hi everybody, I’m a computer science engineer who has been working, as a hobby, the last three years in a new, more precise, way of recreating film look with digital cameras. I’m posting here for feedback, in case anybody of you would like to test the application (with the M9) and show the results and your opinions. I usually shoot film photography but also I like the comfort of digital. The problem is that I’ve never been happy with existing film emulations. Mainly because of that, because they are emulations instead of simulations. METHOD USED For doing so, instead of doing a generic conversion for every camera, I’ve done a specialised conversion for the Leica M9 based on simulating the chemical process and spectrum response, instead of applying curves and other stuff. In the end, I thought, if analog and digital are just two instruments which capture light, I thought, maybe is there any mathematical conversion to make the digital to look like film? I mean, if I take the same photo with analog and digital, under exact same conditions (light / aperture / exposition /…) could I make them look exactly the same? It’s based on chemical simulation and the Leica M9’s response to spectrum. Then LUTs and finally some extra calibration. I think that it could be improved because I’ve used home made or open source tools for calibrating and so on, which are far from perfect. EXAMPLES (Analog vs Converted Digital) Following are some examples of Superia 200 and TriX 400. Click in each photo to see high resolution. DNGs shoots taken with Leica M9 (left), and FILM shoots taken with Minolta CLE (right) at same conditions (aperture / exposition / ISO). All shoots taken with Zeiss Biogon T* ZM 35mm f/2. The examples show several photos, which are the following: +------------------------+------------------------+ | original DNG | | +------------------------+------------------------+ | converted DNG | scanned FILM | +------------------------+------------------------+ | developed DNG | developed FILM | +------------------------+------------------------+ For the generated simulated negative TIFF file and the scanned TIFF file I’ve applied exactly the same develop parameters. TriX 400 - 1 TriX 400 - 2 TriX 400 - 3 Superia 200 - 1 Superia 200 - 2 Superia 200 - 3 Superia 200 - 4 Superia 200 - 5 Superia 200 - 6 CONCLUSIONS Tonal range - Biggest difference between digital and film Dynamic range - Digital is faaar more detailed in the blacks, film never gets burnt, meanwhile digital gets burn quite fast. Film has more microcontrast, it's more sharpen Digital is a little bit more contrast after developing, I imagine it’s because it reach white level faster, then, when doing autolevels with the developing program, as a result, it’s a more contrast image. DOWNLOAD I'm having a console application ready, if interest is shown it will be ready quite soon! CAVEHEATS / LIMITATIONS The program only accept DNG, because I need all the light captured by the camera, instead of a JPG already converted and really dependent on camera self made adjustments. The program only accepts photos taken at the ISO of the certain film that is gonna be used. For example, for TriX400 it will accept only Leica M9 DNGs at 400 ISO. I’ve also done tests with ISO 200 and 800, and the results were quite satisfactory but, for complexity reasons, I prefer to let it be native film ISO for the moment. Highlights are not always correct, and sometimes they look weird, mainly in color film. This is due to bayer sensor pattern and its different intensity response (for Red, Green and Blue channels). FUTURE (& PAST) WORK Leica M10-D Leica M8.2 THANKS Super thanks to the creator of LibRaw, a wonderful C++ library for working with RAW files. Any questions I’m open to answer 🙂 Best regards everybody. Tomás AKA “Camalogica”
  11. Mein Weg zur Q1 (Achtung, lange Version!) Ich war schon seit Kleinauf von Kameras angetan. Begeisterung würde es nicht ganz treffen, diese wurde für die sich bewegenden Dinge auf 2- und 4 Rädern, gänzlich verbraucht. Aber dieser Apparat, mit Rädchen, Knöpfchen mit blitzendem Licht, das sorgte selbst in den jüngsten Jahren schon für ein generelles Interesse an der Thematik Foto. Da mir die Gnade der späten Geburt zu Teil wurde, wuchs ich in Mitten der Digitalisierung und zur Geburtsstunde, der Digitalfotografie auf. Im Elternhaus wurde in meinen ganz frühen Jahren, noch analog fotografiert, doch die erste Digitalkamera, wurde relativ schnell angeschafft. Ganze 2 Megapixel, was für ein Wunderwerk der Technik! Und die Fotos wurden auf Rechteckigen Metallspeicherkarten gespeichert. Kein teures entwickeln mehr, schnelles löschen der Bilder und auch noch überall mit dabei. Doch teuer waren die Kameras damals, unerreichbar für einen heranwachsenden. Nach etlichen Jahren, hatten meine Eltern dann ein Einsehen, und schenkten mir eine Kompakt-Digital-Kamera von Canon, eine Digital IXUS, mit atemberaubenden 2,1 Megapixel und herausfahrbarem Objektiv. Klein, kompakt und immer dabei. Damit wurde erstmal alles festgehalten und für die digitale Ewigkeit dokumentiert. Doch mit dem Erscheinen des ersten iPhones und dem damit einhegendem Start des Smartphonezeitalters, wurde die Kamera schnell technisch überholt, sperrig und unnötig. Sie verschwand in eine dieser Dachbodenkisten, die in den nächsten 20 Jahren wohl für immer verschlossen bleiben oder irgendwann Zwangsentrümpelt werden. Das Thema Foto war erst einmal ad acta gelegt. Mit dem Handy machte es keinen Spaß, es fehlte einfach "Etwas". Meine finanziellen und zeitlichen Mittel, flossen alle in die motorisierte 2-Radbegeisterung. Geld wurde für den Führerschein, Ausrüstung und entsprechendem fahrbaren Untersatz, zur Seite gelegt. Es war die Zeit des „großen“ Verzichts auf die käuflichen Dinge, eines Heranwachsenden. Als ich dann das gesetzliche Alter eines Erwachsenen erreichte, war es endlich so weit. Der motorisierten 2-Radbegeisterung stand nichts mehr im weg. Sparsam, durch die letzten Jahre, wurde immer nur das gekauft, was das beste Preisleistungsverhältnis hatte (von Schutzausrüstung mal abgesehen, dort hatte meine Familie ein Nachsehen und unterstütze Finanziell). So war eines der ersten Motorräder, eine alte luftgekühlte Ducati, die ein Jahr älter war, als ich. Ein richtiges Schnäppchen, ein Traum in Rot. Mit ihr fing die Begeisterung für das Wesentliche an. Ein Motorrad dient zwar auch der Fortbewegung, aber hauptsächlich der Emotion! Was einen nicht „bewegt“, das bewegt man nicht so gern. Dieser Grundsatz haftet bis Heute an mir. Es gibt meist einen klassischen Preis-Leistungs-Sieger, Emotions-Leistungssieger und einen Emotions-Preis-Leistungssieger, der aus einer finanziellen Lage heraus, der „Vernunftkauf“ wird. So gingen die Jahre, voller Hingabe an motorisierten fahrbaren Untersätzen, ins Land. Der Fuhrpark wurde fleißig erweitert, die Ausrüstung und die Fahrerfahrung verbessert. Nach der aller ersten Alpentour, kam es dann zurück, das Bedürfnis nach einem Fotoapparat. Ich machte ein Bild mit der Action-Cam, vor der Auffahrt eines Passes in Südtirol, dass mich bis Heute zum Grinsen bringt. Ich weiß sofort wieder, wie das Gefühl war, das erste Mal eine große Tour alleine zu fahren, durch wunderschöne Landschaft mit einem beeindruckenden technischen Gefährt. Das Bild war relativ simpel, doch ich merkte, dass es etwas auslöste. Das Bedürfnis nach solchen Bildern, das war es, was mich wieder dazu brachte, mich der Fotografie zu widmen. Ich wollte die schönen Momente und die Landschaft festhalten, um später die Szenerie auf ein Neues zu genießen. Nun wurde nach einer Kamera gesucht, die eine schwierige Liste an Kriterien erfüllen musste: -Besser als eine Handykamera -Kleiner wie eine DSLR, klein genug, dass sie in den flachen Tankrucksack der Sportmaschine passt, so klein, dass ich sie auch immer mitnehmen will, zur Not in der Jackentasche. -Angenehme Ergonomie und Haptik -Unter 400€ -Erweiterbar, wenn es erwünscht wird -Viele technische Möglichkeiten, nichts veraltetes Ich suchte das Schweizertaschenmesser, unter den Kameras. Ich wusste was ich nicht wollte: Eine DSLR, wie sie im Bekanntenkreis viele hatten. Sperrig, groß und nie dabei, wenn man sie am meisten braucht. Ich wollte eine kompakte Wunderwaffe, die im richtigen Moment griffbereit ist und kein weiteres Logistisches Mitdenken erfordert. Frei nach dem Grundsatz „Die beste Kamera ist die, die du im entscheidenden Moment in der Hand hast“. Wo fing die Suche an? Bei Canon. Hier war ich noch von dem Namen und der emotionalen Verknüpfung, geprägt. Die erste eigene Kamera und auch die ersten DSLR, die ich mir von bekannten Mal geliehen hatte, waren von Canon, die Marke war in meinem Kopf mit Know-How und Qualität, im Kamera Bereich, verbunden. Doch als ich die erste Kompaktkamera im Fachhandel in der Hand hielt (400€-Preisklasse), kam die Ernüchterung. Schlechte Ergonomie, billig verarbeitet und technisch zu viele Kompromisse. Mit dieser Kamera würde ich nicht glücklich werden. Ich testete vor Ort alle Kompaktkameras in der Preisklasse 350-450€. Und eine, die über der Preisklasse stand. Die MFT-Kamera von Panasonic, eine Lumix GX80, mit 12-32 Kitobjektiv. Es war wie die Erfüllung dessen, was ich haben wollte. Sie traf fast alle Kriterien. Direkt nach dem Erstkontakt suchte ich im Internet alle gängigen Wege ab, um mehr in Erfahrung zu bringen. In meiner Begeisterung fand ich nur positives. Doch ein Problem gab es: Der Preis. Er war damals über 500€ angesiedelt, so viel wollte ich nicht ausgeben. Ich hatte mein ursprüngliches Budget von 400€, auf maximal 450€ erweitert. Also fing die Schnäppchenjagd an. Und endete bereits nach wenigen Wochen, als ich eine nagelneue auf Ebay, für 440€ ergattern konnte. Ich war voll im Glück, wissentlich, meine „perfekte“ Kamera gefunden zu haben. Die Kamera war in dem kommenden Jahr überall mit dabei. Auf jeder Motorradtour, Urlaub oder Kurzausflug. Und sie wurde benützt und zwar richtig. Innerhalb von 1,5 Jahren kamen über 40.000 Shutterbetätigungen zustande (inkl. Mehrfachbelichtungen und Serienaufnahmen). Meine Begeisterung war geweckt, es wurde fleißig Equipment gekauft. Zu Anfangs, im kleinen Rahmen, ein Mini-Stativ, kompakte Schutztasche, UV-Filter und Ersatz Akkus. Doch wie es halt so ist mit einem Hobby, man schaut sich nach Verbesserungen um. Glücklicherweise gab es eine immense Auswahl an Objektiven in der MFT-Welt, besonders von Panasonic und Olympus. Die Olympus Objektive hatten es mir angetan, gerade der zurückschiebbare Fokusring, der das manuelle Fokussieren aktiviert, war der Wahnsinn. Um finanziell noch „vernünftig“ zu bleiben, wandte ich mich den normalen Festbrennweiten zu. Ich kaufte ein 45 1.8 und ein 17 1.8. Das 17 1.8 wurde auf Anhieb mein Lieblings Objektiv. Doch das 45 1.8 beeindruckte mich ebenfalls, es war so einfach, Porträts und Detail-Aufnahmen zu machen. Ich war hoffnungslos in der MFT-Welt verloren. Zudem beeindruckten mich die Festbrennweiten, mit denen ein deutliche Sprung, in Sachen Bildqualität möglich war. Es kam ein Makroobjektiv, eine zweite MFT Kamera von Olympus und ein Gimbal, dazu. Ich merkte, wie das Hobby mich langsam immer mehr beschäftigte. Da ich nun länger an Stellen verharrte um „das“ Bild zu schießen, dass ich haben wollte, wurde der ursprüngliche Grundsatz der Kompaktheit, über Bord geworfen. Ich kaufte eine gebrauchte G81 und ein Olympus 12-40mm 2.8 Pro Objektiv, mit dieser Kombination war ich Witterungsfest! Und die Ergonomie der G81 ist perfekt für mich. Keine Kamera lag bis jetzt so gut in der Hand. Die Menüführung von Panasonic hatte ich schnell verstanden, der Aufbau war, aus meiner Sicht, einfach erklärbar. Mit Olympus bin ich nie warm geworden, zu verschachtelte Menüs, unlogisch angeordnet, sprich: Einfach nicht mein Fall. Doch dafür die Objektive umso mehr. Schnell kam die Einsicht, dass ein MFT f2.8, nichts anderes, wie ein f5.6 in Vollformat ist. Es musste etwas Lichtstärkeres her. Die f1.8 der Festbrennweiten hatten mir bis dato immer gereicht. Ich hatte mittlerweile eine ordentliche Objektiv-Sammlung. Längst konnte ich nicht mehr alles mitnehmen. Der Wunsch nach einem „immerdrauf“ Objektiv wurde wieder größer. Dann kam das Panasonic-Leica 10-25 1.7 auf den Markt. Ich war wie erschlagen: Perfekt für meine Bedürfnisse, genau dieser Brennweitenbereich, in dem ich die meiste zeit fotografierte. Doch der Preis, der war das eigentliche Problem. Und die Größe und die Qualität und… In mir regte sich heftiger Widerstand. Wo war der Anspruch hin, immer alles dabei zu haben? Wo war das Preisleistungs-Denken hin, wo der Kompaktheitsgedanke? Ich würde doch nicht über 1500€ für ein Objektiv ausgeben, dass, auf Vollformat gerechnet, eine f3.4 hat? Zudem war es riesig (für MFT Maßstäbe). Das lies sich mit meinen Grundsätzen nicht vereinen. Doch die Begeisterung hing an dem Objektiv, von Leica, dieser alt-Deutschen Marke, die nur für Liebhaber oder erfahrene Fotografen ist? Was für eine Frechheit dachte ich, Panasonic versucht doch nur mit dem Branding den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen! Eine echte Leica, ich erinnerte mich an die Begegnung mit einem jungen Fotografen, von dem ich einige Kamera-Ausrüstung gebraucht erwarb. Er präsentierte mir damals, voller Stolz, seine neue Kamera. Es war eine Leica Q1. Mich hatte es damals nicht weiter interessiert, als ich von dem Preis erfuhr, was ein solches Wunderwerk kostete. Ich dachte nur: Davon kauf ich mir lieber noch ein Motorrad, als eine Kamera! Mein MFT-System ist doch viel besser (Preisleistung)! Zu diesem Zeitpunkt kaufte ich gerade die normalen Festbrennweite von Olympus und hatte Scheuklappen auf, was andere Systeme& Sensorchipgrößen, angeht. Es war mein erster Berührungspunkt mit der Marke aus Wetzlar. Ganz ohne Emotionsachterbahnfahrt oder tiefgreifende Ereignisse. Doch zurück zu meiner Ausgangslage: Ich begann zu rechnen. Wenn ich mir das Panasonic-Leica Objektiv kaufen würde, wäre ich in einem finanziellen Bereich unterwegs, der eigentlich für Vollformat, oder zumindest APS-C gedacht ist. Gut, den Größenvorteil hat man mit MFT zwar immer noch (Bsp Olympus 40-150 2.8), doch die Lichtstärke und ISO-Empfindlichkeit, ist halt dementsprechend der Kompromiss. Zudem auch noch so „Spielereien“ wie das Bokeh, das bei MFT, generell mickrig ausfällt. Das war der Moment, wo mir klar wurde, dass ich meine Ansprüche mit MFT nicht mehr erfüllen kann. Zudem gefiel es mir zunehmend, wenn die Kamera mal etwas größer& schwerer in der Hand liegt. Doch die Objektive bei Vollformat schreckten mich ab. Ich kannte mein Vorgehen: Erst würde ich mit einem Objektiv anfangen und dann, Stück für Stück, „erweitern“. Das bringt das Hobby nun leider mal mit sich. Und ehe ich mich versah, hätte ich einen noch größeren und noch viel teureren Rucksack voll mit Ausrüstung. Meine Vernunft befahl mir hier, auf den ursprünglichen Weg zurück zu kehren, möglichst ohne Umwege! Im Freundeskreis konnte ich sie massenhaft beobachten: Mit MFT/APS-C angefangen, Equipment gekauft, dann auf Vollformat gewechselt und wieder Equipment gekauft. Sie sprachen von „Systemwechsel“, ich sah nur die Geldverbrennung und Unentschlossenheit, die sie nie rasten lies, unzufrieden und getrieben. Immer auf der Suche nach etwas „Besserem“. Doch ich verstand es, war ich doch gerade selbst in dem gleichen Muster gefangen. Doch wieder grätschte mir meine Vernunft dazwischen: „Klug ist der, der aus den Fehlern der Anderen lernen kann!“ verdammt, der Spruch traf mich wie die Faust aufs Auge. Was war mir wichtig, an Fotografie? Gute Objektive, Ergonomie, Haptik, akzeptable Größe (mittlerweile lässt sich am Motorrad auch mehr unterbringen), Qualität und eine gewisse Preisbeständigkeit. Dass Preisbeständigkeit im Zusammenhang mit technischen Geräten, genannt wird, ist ein Paradoxon, dessen bin ich mir bewusst. Doch ich verfolgte stets die Philosophie, teure Dinge dort zu kaufen, wo der Preis kaum noch sinkt. Damit bin ich bei den motorisierten Untersätzen, auf 2-& 4-Rädern, prima gefahren. Lieber etwas Gebrauchtes mit Qualität, wie etwas Neues, mit weniger für den gleichen Preis. Nun begann die Suche, die eigentlich keine war. Ich rechnete mir die Leica Q1 schön, mit allerlei Argumenten. So trifft sie doch meine „neuen“ Anforderungen an eine Kamera perfekt. Wissentlich, dass die Leica meine neuen Anforderungen teilweise mit diktiert hat, schrieb den Fotografen an, bei dem ich die Leica Q1 das erste Mal gesehen hatte, und fragte, wie denn nun seine Erfahrung mit ihr sei. Ob er sie immer noch so toll finden würde. Seine Antwort war, wie ich es erwartet hatte. Ja, eine tolle Kamera, ja prima Minimalismus aber nicht als Ersatz für alles! Genau das suchte ich wieder. Der Minimalismus meiner Lumix GX80, mit dem heißgeliebten 17 f1.8 „immerdrauf“ Objektiv. Das brachte mir Ruhe. Wenn ich wieder eine Kamera hätte, wo ich nicht über Objektive oder neue Modelle nachdenken muss, dann würde ich die endlosen Systemwechsel-& Geldverbrennungsgelage umgehen. Und ein Bonuspunkt kam bei der Q1 obendrauf, den ich gar nicht so recht bedachte hatte: Sie schützt einen auf die simpelste Art und Weise, sich für die Objektive in Unkosten zu stürzen. Dieser Schutz vor Mehrinvest an Zeit, Geld und Gedanken, war der finale Nagel im Leica-Sarg. Eine Kamera, die allein durch ihre Bauart einem das Leben einfacher zu machen scheint. Das sind die Dinge im Leben, die einem Geld wert sein sollten! Zudem war ein Vollformat 28 f1.7 ein großer Sprung nach vorne, wo mein bestes Objektiv eine f3.6, auf Vollformat gerechnet, hatte. Meine meistgenützter Brennweitenbereich war ohnehin 24-34mm. Perfekt für Landschaft und Urlaub. Das Objektiv der Leica schien wie für mich gemacht zu sein, sogar eine Makro-Funktion war vorhanden! Und 3 tolle Rädchen zum Drehen. Es war um mich geschehen. Also begann die Suche: Auf dem Gebrauchtmarkt konnte ich relativ schnell sehen, wo der Preis für eine Q1 steht: 2000-2500€ sollte man bereit sein, auszugeben. Ein Schnäppchen dachte ich, in all meinem Hochmut: So ging ich von 4000+ aus. (Glücklicherweise war das für die Q2, was mir bis dato nicht bewusst war). Rückblickend mutet es seltsam an, besonders wenn man es von außen betrachtet: Es wird eine gebrauchte Kamera, mit simplem Aufbau und Funktion, für über 2000€ gekauft und der Herr freut sich, dass er ein „Schnäppchen“ gemacht hat. Diese Sichtweise, von außen besteht wohl nur für Leute, die sich keine Leica Q gekauft haben. Nicht jeder Mehrwert ist sichtlich, in Zahlen, Daten und Fakten. Eine Leica Q ist für mich der Inbegriff von ertragbarer Entschleunigung und Vereinfachung, im digitalen Größer Höher und Weiter. Doch sie kann immer noch eine Sache verdammt gut: Fotos machen. Und viel wichtiger: Es macht Freude mit ihr Fotos zu machen. Ich suchte fieberhaft nach einer guten gebrauchten Leica, bis ich sie dann fand. Ich telefonierte mit ihrem Verkäufer, ein äußerst netter und vertrauenswürdiger Mensch, der sein wenig genutztes Schmuckstück ebenfalls gebraucht erworben hatte. Er versicherte mir so gleich, dass der Vorbesitzer sie kaum genützt hatte und ebenfalls ein sehr netter Mensch gewesen sei, wie alle Leica-Besitzer. Wir lachten beide leicht verlegen, ich schmunzelte. Es erinnerte mich an den kauf meines ersten Motorrades, einer alten Ducati. Hier ist der Großteil der Besitzer vertrauenswürdig und vereint durch eine simple Gemeinsamkeit: Sie lieben die gleiche Sache und sie lieben es, mit anderen darüber zu sprechen. Das schafft ein entspanntes Vertrauensverhältnis. Angefacht durch diesen Nostalgie-Schub, kaufte ich die Leica noch am Telefon. Meine Leica Q1 kam bereits 2 Tage später an. Die über 2000€ Kamera, die ich blind gekauft hatte. Die Freude war ungemein, als ich sie begann auszupacken. Die Verpackung war Original und was soll man sagen? Dieses Gefühl, wenn der Karton dann auseinandergefaltet ist und man das kleine Döschen aus dem Karton nimmt, in dem 2 weitere Schubladen sind. Perfekt. Die Verarbeitung, Haptik und der Gesamteindruck. Wunderschön, selbst nach all den Jahren. Ich hatte 1 Tag zuvor eine nagelneue Sony A7 3 in der Hand, mit Objektiv ebenfalls für über 2000€. Es lies mich kalt. Es war technisch ein eindrucksvolles Gerät, aber es hat eben keinerlei Chancen, bei dem Vergleich zur Q. Meiner Q. Es war wie damals, als ich mit der Hand über den alten Tank meiner Ducati strich, das Gefühl, dass etwas dahintersteckt, was auf dem Datenblatt nicht abzubilden ist. Etwas das schwer zu beschreiben ist. Ebenso die Beschriftungen des Objektivs, die mich sofort an die wunderschönen Cockpitinstrumente von Veglia Borletti, an den alten Ducatis, erinnern. Zeitloses, aufgeräumtes Design. Leute, die behaupten, „Glück kann man nicht kaufen“, haben offenbar noch nie eine Leica Q oder eine alte Ducati gekauft. Man kann. Ich werde einen Teil meiner MFT-Ausrüstung behalten, gerade da die Leica nicht wetterfest ist. Ein weiter Pluspunkt: Leica Q1 und Lumix G81 teilen sich den gleichen Akku. Wie dafür gemacht! Ich halte auch weiterhin die Fahne für MFT hoch. Ich finde, dass es ein geniales System ist, besonders als Einstiegsdroge! Und so lange genug Licht vorhanden ist, macht MFT auch gewaltigen Spaß. Gerade auf dem Gebrauchtmarkt kann man sich ein günstiges Set zusammenbasteln. Die normalen Festrennweiten von Olympus sind auch preiswert. Ist finanziell gerade noch vertretbar, neben einer Leica Q1. Zudem werde ich mir wahrscheinlich noch die Daumenstütze holen, ein Leder Case mit Griff war bereits dabei. Puh, dabei wollte ich nur kurz etwas zu meiner neuen Kamera schreiben. So ist das halt, mit einer Leica Q1. Auch wenn meine kurze „Fotolaufbahn/Lehrjahreerfahrung“ wohl eher unüblich für den Leica-Besitzer ist, freue ich mich wahnsinnig darauf, mit ihr Fotos zu machen und mich zu verbessern. Ich hoffe einfach mal, ich habe die rot-weiße Abkürzung aus Wetzlar gefunden und kann Objektive und andere Kameras ignorieren😊. Ich habe bereits vor dem Kauf hier im Forum fleißig mitgelesen, um mir ein besseres Bild zu verschaffen. Danke, an all die aufschlussreichen Diskussionen und wunderschönen Bilder hier! Hoffentlich kann ich eines Tages auch mal etwas wertvolles technisches beitragen, Liebeserklärungen gibt es für die Q ja bereits zu genüge!
  12. Hallo liebe Community, vielleicht kann mir jemand von Euch helfen. Ich bin auf der Suche nach dem Namen dieses Objektivs. Ich würde mich freuen, wenn einer von Euch etwas dazu weiß. Danke schonmal und liebe Grüße
  13. Just got my M10 and have been somewhat disappointed by the colors. In some circumstances, they’re absolutely great. In others (and shooting situations which I frequently shoot - backlit subjects who have lighter skin tones), they fall apart when I do any serious color grading. I’ve attached a link for reference. Notice the majority of influence over the skin tones is determined by the purple slider. In my experience on professional Canon systems (as well as Fuji), skin tones are generally captured in the Oranges, Reds, and Yellows. On occasion, I’ve noticed them “bleeding” into the Purples/Magentas, but generally it’s an easy correction with a hue adjustment toward red in Lightroom. This has happened more on my Fuji gear than my Canon, which I thought was just a product of the XTRANS. Images for reference. Note: I’ve increased each slider to 100 to illustrate the influence of the respective slider, not as an artistic decision. https://imgur.com/gallery/mFTvTGz I’ve had to do more “additive” color editing (color grading with added oranges/yellows in the mid tones) to get even close to the effect I desire to be consistent with my professional body of work, but it’s tedious and feels more like a workaround as opposed to simply a different process. Is this a hallmark of these sensors? Has anyone else had an issue with skin tones merging into the purples? The issue here is that it doesn’t give me precise and consistent control over tonalities which are consistent with my other work. Not only that, but as opposed to adjusting a couple of sliders to produce the look, I’m adjusting literally three times more to try and get close and, eventually compromise, on the desired look. Also, here is an attached photo with the exposure info as well as histogram illustrating that I’m shooting at base ISO, and exposed with the limitations of the M10 sensor in mind. https://imgur.com/gallery/v2EPnGf I want to add that I’ve been shooting for over a decade. This certainly isn’t my first rodeo. The only thing left for me to try is making my own custom color profile, but in over a decade of shooting, this has never been a requisite to get the colors I want out of my photos. Does the M10-R improve on any of these shortcomings? Also, I want to preempt against any comments telling me I’m just confused or apologetics from Leica koolaid mixers. I’ve read some responses on this forum before from some of them and they seem to be obstinately opposed to the notion that perhaps the sensors in these cameras aren’t as good. While DXOMark gives the M10 a higher overall score than my 6D, in my experience, the colors are more pliable. Finally, my artistic discretion is going to differ from yours. I have seen a lot of photos posted here in discussion which are also effectively SOOC, with minimal correction. I have a stylized look I go for, which requires flexible colors.
  14. filmed in 2011? but released last week..for whatever bizarre reason.. but anyways has some interesting footage
  15. This advert is COMPLETED!

    • For Sale
    • Used

    Ich verkaufe eine neuwertige Leica Q2 mit Rechnungsdatum 17.11.2020 von einem deutschen Leica Store. Da meine Familie sich beschwert, dass sie seit Mitte November alle Bilder nur noch in Schwarz Weiss von mir bekommt, muss die schönste Q (noch vor der Q-P) leider wieder gehen. Lieferumfang: Leica Q2 Monochrom in der Originalverpackung mit allem was dazu gehört (Akku, Ladegerät, Kameragurt, Gegenlichtblende und Objektivdeckel sind unbenutzt!), Rechnung, Papiere, der graue Leica Umkarton ist natürlich auch dabei. Die Kamera ist technisch und optisch neuwertig. Preis ist incl. voll versichertem DHL Versand = 4.800 EUR. Abholung bei einer Tasse Kaffee/Tee im Rhein-Main Gebiet nähe Hanau unter Einhaltung der aktuellen Hygieneregeln ist natürlich gerne möglich. Ich habe schon viel online/hier verkauft. Bisher waren alle Käufer zufrieden. Weitere Referenzen nenne ich gerne per PN. Fragen? Fragt gerne per PN. Bitte beachten: Ich möchte nicht tauschen. Ich lege nicht zurück. Ich biete keine Ratenzahlung an. Es handelt sich um einen Privatverkauf. Keine Garantie oder Gewährleistung durch mich, keine Rücknahme. Ich biete privat kein Kauf per Paypal an (Gründe nenne ich gerne bzw. Googlen).

    4,800.00 EUR

  16. This advert is COMPLETED!

    • For Sale
    • New

    Die Kamera war ein Spontankauf beim Fachhändler kurz vor Weihnachten. Ich habe ein paar Auslösungen damit gemacht, bleibe aber aufgrund eines zu großen Leica-Fuhrparks doch bei meiner M10-P - so schön die Kamera auch ist. Vielleicht freut sich hier jemand über diese tolle Kamera. Die Folien sind überall noch drauf - auch auf dem rückwärtigen Display. Die Originalrechnung vom 16.12.2020 gibt es für die Garantie und Registrierung natürlich dazu.

    6,900.00 EUR

  17. PRICING THOUGHTS & MARKET SIZE 10-2020 EXPANDING LEICA MARKET THROUGH PRICING ADJUSTMENTS Has Leica priced only for the super rich not the middle class or even worker-who-can-save? With M10's going USED at $4,5000 TO $5,500 most people can not afford them. Even used only the super rich can afford them. If they had sold the new M10's around $4,500, about $2,000 above the $2,500 that the Asian cameras sell for, then used the Leica would sell for $2,000 to $3,000 where many could afford them. Thus a used Leica's price would compete with new Asian camera prices. This would give Leica a double market to sell to, both new and used, and greater market penetration (more sales), and a reason to expand their repair department which is greatly needed. ECONOMIC SYSTEM PRICE POINT AND SIZE OF THE MARKET If you can sell the trade-in camera, then it is normally easier to sell a new camera, is it not? By hurting the trade-in used market with high priced used cameras, it must be harder to sell new $7,000 cameras. Since the used cameras are selling at $4,5000+ then it could only be to a few very rich people - thus used cameras compete with Leica's own new camera market. I realize it is not this simple but I am sure you get my point. Could Leica could end up like Pentax & Rollei? Leica might have a better "economic system", at a more reasonable new price and greater sales, with the accompanying better/larger repair department. The existing repair department could not fully fix my Tri-Elmar 28-35-50 lens. Is there demand at $3,500 to $4,500 new body price, for an M11? At $3,500 you would likely convert some new-camera Asian-camera buyers to new-camera Leica-camera buyers. That is about 40% more for a body than the Asian market can provide at $2,500. At $4,500+ you probably loose this convert. LOCAL SALES Probably due to this overpricing effect on both bodies and lenses, no camera store sells Leica in my home town. My town is in a CSA (combined statistical area) population of 1,096,961. Our top camera store told me years ago they could not carry a camera unless they could sell ONE a month, so they dropped Leica. Lower used prices would give camera stores something to sell profitably (selling new cameras is hardly profitable I am told) and keep them in business. TRADE-IN COMPETITION & PRICING Trade-ins are NOT reasonably priced, when they are priced above the price of new Asian cameras, cameras that frankly exceed the capabilities of any Leica. But of course the Asian cameras are a horror story of complexity to operate, so many users dislike them. Asian digital cameras remove the sense of being an artist and turn you into a technician. ALTERNATIVES & COLOR FEATURE As now priced, Leica sends me to Panasonic S1, S1-R, S1-H or better yet Nikon Z6, Z7 which has very very close to the Leica-Euro color hues when using old Leica lenses as reports show with pictures. Sadly with M10-R the Leica-Euro-Color may be lost in order to extend the dynamic range of the smaller pixel sensor? Why not give a Euro-Color Leica-Look check box in the menus to select this color saturation level and loose the one or one-half stop of brightness that is needed to achieve it? As long as the dark areas go black, and not to Noise, then it would be acceptable for many users. Please take my comments as a hope for an expanded Leica market. I also realize, that the market resolves all issues, and has a sort of fairness all its own that we must submit to. I do enjoy the economic study.
  18. This advert is COMPLETED!

    • For Sale
    • Used

    For sale my own camera, year after CLA and treated like a baby. The M7 excels as a small, quiet, solid and lightweight camera. It has aperture priority mode that makes it ideal for street photography. I will add: Original Arte di mano waxed cotton strap (extended length - 120 cm) - costs $150 Original Leica shutter release button (costs $60) Hand strap New batteries. You can see everything on photo Will ship in 1-3 days after payment using expedited service with tracking number - EMS. Shipping worldwide.

    NO VALUE SPECIFIED

  19. Hello there. I have been entertaining the idea of buying a half case for my Leica MP. I have mixed views about the half cases for these fine cameras. On one hand I want to protect this valuable piece of delicate machinery from harm as much as I can but on the other hand I don't want an extra layer of thickness while holding the camera which has already perfect dimensions. While I think of the Leicas and the cameras in general which have survived to this day I see a lot of them have some sort of leather case that protected them for all those years. But when I see the cameras of pros that have been brassed beautifully I admire them even more because of those marks. What are your thoughts on this subject? Does a Leica need a protection from harm? Should a black paint Leica brass over time? Will a Leica brass no matter what the intentions of its user? Does a half case make the camera thicker in a way that it affects its usability? Or do half cases make the camera easier to hold? If used with a half case, does black paint Leicas gather an uneven patina?
  20. Hello there. I am a happy owner of a Leica MP. I bought it as my first Leica couple of days ago after saving up for a considerable amount of time. Unfortunately I have a problem with my camera and after searching in internet I found out that nobody had a problem like mine. So I wanted to ask this minor thing that has been itching me for the last 2 days to the knowledgable people of this forum: My question is: Is it normal to have a 3mm long scratch in the inside of the baseplate, close to the little wheel? I noticed that after opening up the camera there is a small protrusion which sticks out of the camera in the film take up spool side. I suspect that it made the scratch to the inside of the baseplate as the tip of the protrusion is matching with the scratch itself. I don't remember if it was there or not when I opened camera for the first time. When I had my camera for the first time I accidentally closed the baseplate without the backdoor of the camera sitting perfectly. So when I locked the baseplate up the backdoor was literally open. I ofcource immediately saw my mistake and closed the camera correctly. Is there a possibility of I caused that scratch? I am afraid that I was so excited to have my Leica that I caused the scratch by accident. If you enlighten me in this subject I would be grateful. Thanks in advance...
  21. Hi, I bought a ex cl on ebay. working fine. only after a roll of film almost lost the rewind. Very loose, coming off. I realize this is a 40 yo, + camera. wondered if there is a fix for this, or do i have to send it in for a cla? Any advise appreciated. richard
  22. Hello everyone, I just spotted some white particles on the far edge/periphery of one of the lens element of my summarit 75 2.5 . I bought this lens used two months ago and at the time I could not see anything. I cannot say 100% but I suspect those particles were not present. They are hard to perceived. I only spotted them while taking pictures of my first born this morning when I was about to fit the cap onto the lens and had a look at inside. The sun was very bright and I could perfectly see them, them were almost shining like crystals ?? Pictures are not affected at all and I am only worried for the case of a fungus. I do not care about dust, but this is the first time I see something like this, hence me asking for your help/advises. Because they are on the far periphery of the lens element they are hard to picture. For the pictures below I had to flash the front element with a led light and it creates some ghosts/artefacts. For instance you can see that this "line" of particles appears twice, mirroring itself onto the next lens element. They only appear on one side of the lens and I also pictured the other "clean" side as a reference. Pictures are not great but this is what I have for now. I Thank you for input and wish you a pleasant week, Best, Fabien
  23. From the album: Andrea Gherardo Ligi

    I owe to Leica the opportunity of this image. In fact, a couple of days ago, the Leica Store of Rome, Via dei Due Macelli, gave me a Leica S with a 30-90 lens, for me to have fun for an hour. It was about sunset. So, I climbed up the Spanish Steps, and also the stairs of the Church of "Trinità dei Monti". And then, I waited ... As I was pointing at the shadow of the balustrade of the stairs and of myself taking the photo, a couple climbing the stairs of the Church entered my viewfinder. It was easy, then, to seize the moment.

    © Andrea Gherardo Ligi

  24. This advert is COMPLETED!

    • For Sale
    • Used

    - Leica M Typ 240 - Screen protector (already on the camera, the protector has some surface scratches) - ThumbsUp grip - Leather case (unused) - Olympus EVF2 (logo removed, see pic) - RRS M240 L Bracket - Battery - Battery Charger - Neck strap (unused) - Original packaging and documents Everything is in fully working condition. As you can see there is some brassing on the body. The EVF2 I purchased used, the previous owner had removed the Olympus logo. The EVF works perfectly, though I didn't use it very much. The base plate is in excellent condition, it along with the leather case have been stored in the original packaging unused, I used the RRS baseplate on the camera. Price includes PayPal fees and insured shipping via FedEx to CONUS. Shutter count is hard to know, from the numbering of my dog files I'd say its in the 5000-10000 range. Happy to take additional photos and answer any questions. I have many sample shots taken with this camera on my Flickr feed for reference... https://www.flickr.com/search/?user_id=26449190%40N00&sort=date-taken-desc&view_all=1&text=Leica M 240

    NO VALUE SPECIFIED

×
×
  • Create New...