Jump to content

Leica M 7 Probleme und Leica Reparaturservice...


Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

vor 3 Stunden schrieb LikeAC:

sehr günstig war (2.3k)

Was angesichts Pilzzucht im Inneren relativ ist bzw. im Auge des Betrachters liegt. 
Mir drängt sich ab und an der Verdacht auf, die Gebrauchtpreise müssen irgendwie durch Verknappung in die Höhe getrieben worden sein, damit sich der aktuelle Kram besser verkauft. Und man Futter für die Leitz Auktion hat. 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Da kann man als R- System Besessener nur Staunen und mit dem Kopf schütteln.

Sehr günstige M7 für 2300 Euronen:o+ Service 2000 Euro.....

Meine R5 Kameras zum Kaufpreis zwischen 90 und 150 Euro , R7 zwischen 170 und 250 Euro , R4 (Neuzustand:50 Euro)

machen seit vielen Jahren was sie sollen. Filme belichten.

Da hab ich wohl alles richtig gemacht. Ich Fuchs🦊 8 Kameras die funktionieren für weniger als 2000 Euro. 

Einzig meine R6.2 habe ich als Neuware gekauft. Und die funzt auch seit 30 Jahren.

Zugegeben hatte ich auch 2 gebrauchte R4 die Defekte bekamen, aber der Verlust entsprach nicht mehr als einem Taschengeld.

Edited by R-ler
  • Like 6
Link to post
Share on other sites

Vorwort: Ich bin ja nun ganz neu hier... Ist allerdings nicht mein erstes Forum und ich finde es irgendwie putzig, wie man immer wieder auf die gleichen Charaktere an Forennutzern trifft. Glaubenskrieger, Trolle, Realisten, Träumer etc.

Zum Thema: Natürlich ist eine Leica M für sich als Kamera der Wahl nicht nur eine Vernunftentscheidung (Objektive, Verschlussgeräusch, Wiederverkaufswert, Made in Germany etc.). Ich hab sie einfach haben wollen, schon seit 1987, als die M6 gerade aktuell war(?) . Damals, als Foto-Azubi aber natürlich nicht leistbar.

Nun ging es endlich und da ist es eine M7 geworden. Als Ergänzung meiner M10R und meiner Minox 35GT-E . Ich finde die zehn Monate Warten auch doof (von wegen Abenteuer... Augenroll), aber ich denke, es läuft etwas falsch, wenn man heutzutage als Fotograf eine M7 BRAUCHT und nicht zehn Monate warten kann, weil man dann, tja, was nicht mehr, nicht mehr fotografieren kann?

Denn für die Wartezeit kommt sie danach von Leica zurück, gewartet, hoffentlich heil und schön. Nach meinem Dafürhalten besser, als wenn ich eine Gebrauchte ohne solche Wartung für 3.800,- bis 4.500,- kaufe. Und wie gesagt, mMn hat sie keinen Fungus, ich kann beim besten Willen und voll aufgedrehtem Adlerauge keinen erkennen. Aber ich werd´s ja erfahren.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

vor 49 Minuten schrieb R-ler:

putzig

find ich die aktuellen Preise von M6 oder M7. Und dann noch eine Reparatur mit 10 Monaten Wartezeit obendrauf? No Way....  
2.3 wär mir für eine M7 mit Mängeln jedenfalls viel zu viel. Und ob es bei den 2 K für die Wartung bleibt, sei auch noch dahingestellt. Denn was wirklich nötig ist sieht man erst wenn das Ding offen vor einem auf dem Tisch liegt. Bei solchen OP´s kann sich alles mögliche zeigen. Auch hätte mir die M7 zu viel Elektronik. Der ich in dem Fall und mit dem Fungus Verdacht nicht trauen würde.  Dann lieber eine ordentliche vom Händler mit Garantie. Foto Görlitz hat z.Bsp. eine schwarze mit 1 Jahr Garantie für 4.4. Dto. in silber für 4.2.
Sollte es unbedingt eine M7 sein - für mich wär der Fall klar. 
Aber das muß und darf jeder selbstverständlich machen wie er lustig ist. 

Link to post
Share on other sites

Advertisement (gone after registration)

Die Preise sind für meine Empfindung völlig überzogen. 

Ich selber würde für eine betagte M7 als Ü-Ei Paket so einen Preis nicht hinlegen. Damit meine ich sowohl die 2300+ x als auch 4000+x .

Absolut niemals. 

Vor einigen Jahren spielte ich mal mit dem Gedanken an eine M7 - da gab es die noch gebraucht für 1700 Euro.

Allerdings gibt mir das M System keinerlei Mehrwert und ein weiteres viel teureres aber nicht besseres analoges System "neu" starten?

Da hat die Vernunft glücklicherweise gesiegt.

Ein analoges System reicht mir. Das ist und bleibt das R System. 

Das ist natürlich allein meine Ansicht.  Wer durch nichts zu halten ist, soll halt sein Glück und seinen Frieden auf der Reise M finden.

Link to post
Share on other sites

Was ist denn an Preisen überzogen?
Verkäufer einer M7 bekommen von Käufern einer M7 den Preis, auf den die beiden sich geeinigt haben. Ohne Zwang, Druck oder vorgehaltener Knarre.
Bei jedem einzelnen Geschäft wird auf den Cent genau der Betrag den Besitzer wechseln, auf den sich Käufer und Verkäufer geeinigt haben. 
Und Menschen die nicht einer beiden Vertragspartner sind, sind sicherlich nicht qualifiziert, einem von beiden Vertragspartnern zu unterstellen, er hätte überzogen viel geliefert oder überzogen viel gezahlt.
Sicher scheint mir allerdings, dass diese Menschen Preisvorstellungen haben, die am Markt nicht bedient werden können. Und falls jemand von ihnen einen M7 zu verkaufen hat, kann er mit seinem Angebot auch gerne weit unter den aktuell aufgerufenen Preisen bleiben.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb LikeAC:

Vorwort: Ich bin ja nun ganz neu hier... Ist allerdings nicht mein erstes Forum und ich finde es irgendwie putzig, wie man immer wieder auf die gleichen Charaktere an Forennutzern trifft. Glaubenskrieger, Trolle, Realisten, Träumer etc.

Zum Thema: Natürlich ist eine Leica M für sich als Kamera der Wahl nicht nur eine Vernunftentscheidung (Objektive, Verschlussgeräusch, Wiederverkaufswert, Made in Germany etc.). Ich hab sie einfach haben wollen, schon seit 1987, als die M6 gerade aktuell war(?) . Damals, als Foto-Azubi aber natürlich nicht leistbar.

Nun ging es endlich und da ist es eine M7 geworden. Als Ergänzung meiner M10R und meiner Minox 35GT-E . Ich finde die zehn Monate Warten auch doof (von wegen Abenteuer... Augenroll), aber ich denke, es läuft etwas falsch, wenn man heutzutage als Fotograf eine M7 BRAUCHT und nicht zehn Monate warten kann, weil man dann, tja, was nicht mehr, nicht mehr fotografieren kann?

Denn für die Wartezeit kommt sie danach von Leica zurück, gewartet, hoffentlich heil und schön. Nach meinem Dafürhalten besser, als wenn ich eine Gebrauchte ohne solche Wartung für 3.800,- bis 4.500,- kaufe. Und wie gesagt, mMn hat sie keinen Fungus, ich kann beim besten Willen und voll aufgedrehtem Adlerauge keinen erkennen. Aber ich werd´s ja erfahren.

Tja, warum hast Du dann von der so langen Wartezeit im ersten post geschrieben, wenn das alles nicht so schlimm ist? Meine letzte Leica- Rechnung ist von 2012, da wurde in meine

 gebraucht erworbene (um 2018 herum) M4-2 ein lt. Rechnung "neuer Sucher" einegbaut, Kosten ca. 500 Euro (oder 700? ich müßte den genauen Betrag nachschauen.).

Gezahlt habe ich 500.- für die voll funktionsfähige Kamera. So mal als Relation für aktuelle Preise.

Nur so viel: Wer ernsthaft diese Beträge für eine alte M7 mit Fungus + Service ausgibt, hat die Hype- Kröte wohl voll geschluckt. Irgendwie putzig 🙂

Aber sie hat ja eigentlich keinen Fungus, daher voll supi.

Link to post
Share on other sites

vor 13 Minuten schrieb R-ler:

echt jetzt? Das müsste ich dir erklären?

Es ist ganz einfach.
Die M7 ist mir mit Abstand die liebste Leica und die einzige, die ich wirklich haben will.
Und ich bin begeistert, dass ich sie für 3.000 oder 4.000,-€ bekommen kann. Sie ist damit billiger, als eine Q oder eine M6 oder sämtliche digitalen Ms nach der M9.
Die realistischen Preise auf dem Gebrauchtmarkt liegen übrigens aktuell unter 3.000,-€ und das kann ich sicher sagen. Die M6 wird höher gehandelt bzw. es wird mehr für sie verlangt.
Wir können also feststellen, dass die M7 im Moment ein echtes Schnäppchen ist. Würde sie für 1.000,-€ mehr gehandelt, wäre sie immer noch eins.
Alles andere sind nur Befindlichkeiten, die weit weg der Realität ihre Ursache haben.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

vor 14 Stunden schrieb Fotoklaus:

gebraucht erworbene (um 2018 herum) M4-2 ....  Gezahlt habe ich 500.- für die voll funktionsfähige Kamera.

Diese Zeiten sind allerdings tatsächlich lange vorbei. Auch ich habe etwa um dieselbe Zeit für eine späte M3 in hervorragendem Zustand zusammen mit einem Summicron rigid 50mm 1000,- € bezahlt. Manche Dinge (M Leicas und Objektive) steigen im Wert, andere (R8, R9) fallen, so ist das halt.

Link to post
Share on other sites

Am 9.11.2023 um 19:23 schrieb Fotoklaus:

Tja, warum hast Du dann von der so langen Wartezeit im ersten post geschrieben, wenn das alles nicht so schlimm ist? Meine letzte Leica- Rechnung ist von 2012, da wurde in meine

 gebraucht erworbene (um 2018 herum) M4-2 ein lt. Rechnung "neuer Sucher" einegbaut, Kosten ca. 500 Euro (oder 700? ich müßte den genauen Betrag nachschauen.).

Gezahlt habe ich 500.- für die voll funktionsfähige Kamera. So mal als Relation für aktuelle Preise.

Nur so viel: Wer ernsthaft diese Beträge für eine alte M7 mit Fungus + Service ausgibt, hat die Hype- Kröte wohl voll geschluckt. Irgendwie putzig 🙂

Aber sie hat ja eigentlich keinen Fungus, daher voll supi.

Was für ein emotionales Forum... komich. 🙂

@Fotoklaus  "Rechnung von 2012" - alte weisse Männer erzählen vom Krieg, würden meine Söhne zu so etwas sagen.

Und mal so ganz generell: Die Firma Leica hat an mir noch nicht einen einzigen Cent verdient. Ich habe alles gebraucht gekauft. Wovon sollen die bitte leben? Natürlich kostet Service Geld. Schon 1987 hat mein damaliger Chef den Verkauf von Kameras eingestellt, weil die Kunden zwar gern zu ihm gekommen sind, um sich alles stundenlang erklären zu lassen, nur gekauft haben sie dann lieber bei Foto Koch o.a.. Da gab´s Mediamarkt noch gar nicht, der dann letztlich Schuld an der 1998er Pleite des Fotohandels meines Schwiegervaters war. Beratungsdiebstahl nannten wir das ganz einfach. Service wollen sie alle, nur bezahlen wollen sie nicht. 

 Und hast Du/ habt Ihr Euch schon mal die Preisentwicklung so ganz generell angesehen? Handwerker, Gehälter, Benzin, Mieten?

Meine Güte. Entspannt Euch. Ich hab ja gesagt, dass ich dazu stehe, mir mit der M7 einen irrationalen Traum zu erfüllen. Ich stehe wenigstens dazu. Was soll dieses Bashing "neuer" Leica-Nutzer, die nicht schon 1967 in Vietnam mit der M3 rumgekrochen sind... . Wie wäre es mal mit ein bisschen Freundlichkeit und sowas wie Kameradschaft, darauf habe ich mich hier eigentlich gefreut. 

Liebe Grüße

 

Edited by LikeAC
Irrtum
  • Like 1
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb LikeAC:

Was für ein emotionales Forum... komich. 🙂

@Fotoklaus  "Rechnung von 2012" - alte weisse Männer erzählen vom Krieg, würden meine Söhne zu so etwas sagen.

Und mal so ganz generell: Die Firma Leica hat an mir noch nicht einen einzigen Cent verdient. Ich habe alles gebraucht gekauft. Wovon sollen die bitte leben? (...)

 - Komischer Satz , irgendwie widersprüchlich ...? In meinem Fall ist es so, dass ich sehr wohl beim Leica-Händler gekauft habe. 

Meine Güte. Entspannt Euch. Ich hab ja gesagt, dass ich dazu stehe, mir mit der M7 einen irrationalen Traum zu erfüllen. Ich stehe wenigstens dazu. Was soll dieses Bashing "neuer" Leica-Nutzer, die nicht schon 1967 in Vietnam mit der M3 rumgekrochen sind... . Wie wäre es mal mit ein bisschen Freundlichkeit und sowas wie Kameradschaft, darauf habe ich mich hier eigentlich gefreut. 

Ich bin zwar nicht 1967 in Vietnam mit einer M3 oder M4 herumgekrochen, aber ich denke ich bin korrekt gewesen und habe niemanden beleidigt. Ich bin mit meinem Leica-Händler mehr als zufrieden, da er mir eine M6 für die Zeit der Reparatur ausgeliehen hat. Auf eine Antwort von seitens Leica warte ich immer noch - ich nehme an, dass irgendwann da was kommt. Dass die Leica-Chefs momentan Probleme haben um ordentliche  Handwerker heran zu bilden, das kann man verstehen. Aber dann muss das in einer Premium-Firma eben geändert werden. 



 

 

Link to post
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb blackandwhite:

 (...) Dass die Leica-Chefs momentan Probleme haben um ordentliche  Handwerker heran zu bilden, das kann man verstehen. Aber dann muss das in einer Premium-Firma eben geändert werden. 
 

Das Problem ist die Heranbildung, die dauert und du brauchst erst mal Menschen, die die Ausbildung machen wollen. Handwerk ist halt nicht mehr sehr beliebt - da muss man sagen schade. Aber wie sah es denn aus: In den 70, 80 und 00er Jahren war es ähnlich. Alle Welt wollte studieren und das Handwerk wurde von den "Kindern der Gastarbeiter" aus den 60er und den Spätaussiedlern am Leben erhalten. Und heute sind es doch eher z.B. die Informatikberufe oder die "Hippe Verdienstmöglichkeiten" z.B. im Internet. Da können ich die "Chefs" nicht so viel und schnell dran ändern - und Wetzlar ist halt auch nicht - und das kommt hinzu - Frankfurt, Berlin, Hamburg oder München - also Orte die "angesagt" sind. (Wobei ich nicht den Charme von Wetzlar in Abrede stellen will - ganz im Gegenteil).

Das Problem ist halt auch, dass die analogen im Moment "in" sind, viele einige Jahre auf dem Buckel haben und es noch eine aktuelle Produktion gibt. War - so muss man fragen - der analoge hype vorhersehbar? Ja und nein, die Wellenbewegung bei "abgelösten" Technologien ist - wie bei der Schallplatte - nicht immer vorhersehbar. Mal schauen, was die Zeit sagt ...

Das einzige, was ich aber nicht möchte, ist dass die Chefs jetzt selbst Hand anlegen in der Reparaturabteilung - auch wenn es einige gibt, die das durchaus könnten und deren Werdegang über eine Ausbildung vor Ort ging.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Am 14.11.2023 um 14:15 schrieb LikeAC:

Was für ein emotionales Forum... komich. 🙂

@Fotoklaus  "Rechnung von 2012" - alte weisse Männer erzählen vom Krieg, würden meine Söhne zu so etwas sagen.

Und mal so ganz generell: Die Firma Leica hat an mir noch nicht einen einzigen Cent verdient. Ich habe alles gebraucht gekauft. Wovon sollen die bitte leben? Natürlich kostet Service Geld. Schon 1987 hat mein damaliger Chef den Verkauf von Kameras eingestellt, weil die Kunden zwar gern zu ihm gekommen sind, um sich alles stundenlang erklären zu lassen, nur gekauft haben sie dann lieber bei Foto Koch o.a.. Da gab´s Mediamarkt noch gar nicht, der dann letztlich Schuld an der 1998er Pleite des Fotohandels meines Schwiegervaters war. Beratungsdiebstahl nannten wir das ganz einfach. Service wollen sie alle, nur bezahlen wollen sie nicht. 

 Und hast Du/ habt Ihr Euch schon mal die Preisentwicklung so ganz generell angesehen? Handwerker, Gehälter, Benzin, Mieten?

Meine Güte. Entspannt Euch. Ich hab ja gesagt, dass ich dazu stehe, mir mit der M7 einen irrationalen Traum zu erfüllen. Ich stehe wenigstens dazu. Was soll dieses Bashing "neuer" Leica-Nutzer, die nicht schon 1967 in Vietnam mit der M3 rumgekrochen sind... . Wie wäre es mal mit ein bisschen Freundlichkeit und sowas wie Kameradschaft, darauf habe ich mich hier eigentlich gefreut. 

Liebe Grüße

 

Ich habe mir Deine Beiträge jetzt mehrfach durchgelesen, verstehe aber immer noch nicht, was Du uns sagen willst.

Bitte nicht mißverstehen, aber das ist wirklich so

Link to post
Share on other sites

Am 22.11.2023 um 19:58 schrieb maxs:

Ich habe mir Deine Beiträge jetzt mehrfach durchgelesen, verstehe aber immer noch nicht, was Du uns sagen willst.

Bitte nicht mißverstehen, aber das ist wirklich so

Das tut mir leid. Mir ging es einerseits darum, um Verständnis für Leica zu werben, was die Reparaturpreise und die -zeiten angeht (auch, wenn ich die Zeiten nicht gut finde) und andererseits verständlich zu machen, dass die Preise für gebrauchte Leica-Kameras und -Objektive heute nicht mehr so sind wie 2012 und dass ich es unschön finde, so verächtlich auf diejenigen herabzublicken, die heute eine gebrauchte Leica wollen und dann eben diese Preise bezahlen. Aber das ist natürlich nur meine subjektive Meinung.

Vielleicht  - wen´s interessiert - noch etwas von Informationswert: meine bei MPB mit angeblichem Fungus für 2.300,- gekaufte M7 hat, von Leica bescheinigt, tatsächlich keinen, dafür werden nun für alles in allem 1.059,- folgende Dinge erledigt:

  • Demontage
  • Friktion instand setzen
  • Bedienelemente instand setzen
  • Belederung instand setzen
  • Rückwicklung instand setzen
  • Lichtdichtungen instand setzen
  • Verschluss instand setzen
  • Verschlussbremse instand setzen
  • Empfänger instand setzen
  • Filmtransport instand setzen
  • Autokollimation
  • Maske / Rahmeneinspiegelung justieren
  • E-Messer/Sucher reinigen
  • E-Messer justieren
  • El. / mech. Baugruppenabgleich
  • Reinigung des Gerätes
  • Endkontrolle

 

Wenn es Fungus gewesen wäre, wäre die Kamera erst zu einem externen Dienstleister eingeschickt worden, was dann allein schon 400,- gekostet hätte.

Somit habe ich dann für ca. 3.360 Euro eine generalüberholte M7. Ich bin damit sehr zufrieden. Nun heisst es nur eben warten... .

Viele Grüße und auf ein gutes Miteinander.
PS: Die Belederung ist nicht mehr die gleiche, sondern eine neuere ("Vulkanit"). Die alte Belederung gibt es nicht mehr. Da ich kein Sammler bin, stört mich das eher nicht.

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...