Jump to content

Epson V750 / V700


herzie

Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Hallo,

ich suche nach einem bezahlbaren Scanner, der für die gelegentlichen Scans eine vertretbare Qualität bietet.

Wer arbeitet mit diesem Scanner und wie ist sein Urteil ?

Sollte jemand einen dieser Scanner verkaufen wollen, würde ich mich über eine Nachricht oder Mail freuen.

Link to post
Share on other sites

Warum nicht einen z.B. ein Reflecta Crystalscan 7200, wenn es nur für KB sein soll?!

 

Er ist einem Nikon Coolscan natürlich nicht ebenbürtig, aber doch ein reiner Filmscanner, der wohl einem Flachbettscanner überlegen sein dürfte.

 

Mit Silverfast SE kann man ihn unter €300,- bekommen!

 

Wenn Du Scans von MF brauchst, bist Du natürlich mit den Epson richtig!

 

Aber man kann von Deinem Ausgangsbericht auch nicht erkennen, wofür Du den Scanner brauchst!! ;-))

Link to post
Share on other sites

Warum nicht einen z.B. ein Reflecta Crystalscan 7200, wenn es nur für KB sein soll?!

 

Er ist einem Nikon Coolscan natürlich nicht ebenbürtig, aber doch ein reiner Filmscanner, der wohl einem Flachbettscanner überlegen sein dürfte.

 

Mit Silverfast SE kann man ihn unter €300,- bekommen!

 

Wenn Du Scans von MF brauchst, bist Du natürlich mit den Epson richtig!

 

Aber man kann von Deinem Ausgangsbericht auch nicht erkennen, wofür Du den Scanner brauchst!! ;-))

 

Die Option für MF sollte schon gegeben sein.

Link to post
Share on other sites

Guest maddoc2003jp

Ich habe mit dem V700 ausschliesslich 2 Jahre lang gearbeitet, er kommt nicht ganz an die Auflösung und den Dichteumfang eines Nikon Coolscan ran (speziell bei KB) aber für Scans, die hinterher bis Grösse A4 ausgedruckt werden sollen, ist er durchaus ausreichend.

 

Wenn man mit dem Scanner brauchbare Ergebnisse bekommen will, ist das wichtigste a) absolut plane Filmlage und B) eine akkurat eingestellte Höhe des Filmhalters. a) kann man leicht erreichen, indem man den Film über Nacht eng und entgegen der natürlichen Krümmung gewickelt aufbewart (am besten in einer Plastikfilmdose) und B) lässt sich durch ausprobieren herausfinden.

 

Für 120 (MF) ist der V700 mehr als ausreichend, ein Coolscan 9000ED bringt sicher mehr aber kostet auch ein wenig ....

Link to post
Share on other sites

Ich scanne MF (und selten KB) mit dem V750. Habe zwar immer wieder mit dem Coolscan 9000 geliebäugelt, aber wenn der Preis schon 3-4x höher als bei Epson ist, sollte auch eine 3-4fach bessere Qualität (MF) im Ergebnis sichtbar sein. Sehe ich aber bei den unzähligen Vergleichsfotos in den Foren einfach nicht, daher bleibe ich beim V750.

 

Hinzu kommt, dass Nikon die Scannerproduktion in diesem Frühjahr offiziell eingestellt hat und seitdem nur noch die Lagerbestände vom CS 9000 und 5000 abverkauft werden. Das heißt, es gibt jetzt schon keine Softwareupdates mehr für Snow Leopard und Vista, und wohl bald auch keine Reparaturmöglichkeit. Der V750 wird hingegen nach wie vor von Epson vertrieben und unterstützt.

 

Zur Technik: ich drucke MF auf A2+ Format mit dem Epson 3880 aus. Für diesen Zweck genügt der V750 völlig; er liefert mehr Details, als für mich bei diesem Druckformat sichtbar sind. Bei KB sind die Ergebnisse mit dem V750 hingegen suboptimal; für Webauflösung und Onlinegalerien sicher ok, aber beim Druck auf A4 bereits grenzwertig, darüber für mich nicht mehr akzeptabel.

 

Am nächsten komme ich mit dem V750 zum Coolscan, wenn ich nach dem Scannen in Photoshop mit "Smart Sharpen" (80%, Radius 2,0) schärfe. Dazu habe ich Film und Entwickler für möglichst kornarme Scans auf den Scanner abgestimmt: ich verwende Fuji Acros 100 und T-Max 100, beide in XTOL 1:1 bei 9:30min, 20°C. Oder Ektar 100 in Farbe.

 

Zu erwähnen ist noch, dass das Handling von 6x7 Negativen in Streifen zu je 3 Bildern im V750 recht unproblematisch ist (2 Bilder scannen, dann Streifen umdrehen). Wie und ob der Coolscan mit so langen Streifen zurechtkommt, weiß ich nicht.

 

Für KB überlege ich mir zur Zeit, einen Reflecta RPS 7200 Professional (rund 400€) anzuschaffen. Gemäß Scan-Service Scannen Dias Negative Fotos APS-Filme Mittelformate; Dienstleistung Digitalisieren Einscannen, Video-Digitalisierung hat dieser weniger Dichte, aber eine gleich hohe Auflösung wie der Coolscan. Dazu kommt, dass er ganze Negativfilme am Stück scannen kann. Leider jedoch ziemlich wenig Erfahrungswerte und Testberichte im Web verfügbar.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Für KB überlege ich mir zur Zeit, einen Reflecta RPS 7200 Professional (rund 400€) anzuschaffen. Gemäß Scan-Service Scannen Dias Negative Fotos APS-Filme Mittelformate; Dienstleistung Digitalisieren Einscannen, Video-Digitalisierung hat dieser weniger Dichte, aber eine gleich hohe Auflösung wie der Coolscan. Dazu kommt, dass er ganze Negativfilme am Stück scannen kann. Leider jedoch ziemlich wenig Erfahrungswerte und Testberichte im Web verfügbar.
Alle Bilder in diesem Forum von mir sind mit dem RPS 7200 gescannt.

Ich bin recht zufrieden mit dem Gerät und die Qualität reicht für Web völlig. Größer als A4 bin ich noch nicht gegangen, dafür reicht er auch völlig.

Mein Beweggrund war auch das Scannen am Stück. Jeder Film, der bei mir trocken die Dunkelkammer verlässt wird komplett gescannt bevor er geschnitten wird. Somit habe ich alle Negative auf der Festplatte sortiert. Sehr praktisch!

 

Gruß

Simon

Link to post
Share on other sites

Advertisement (gone after registration)

Also ich hab mit dem Reflekta leider nur Probleme - Er nimmt die Negative nur mit der Schichtseite nach oben, Sowohl Silverfast als auch die mitgelieferte Software kommen auch nicht wirklich mit dem Gerät klar - aber viell. hab ich ja ein Montagsmodell erwischt :-/

 

smile

Link to post
Share on other sites

For Research Use Only in the U.S.A. and the People's Republic of China.

 

Das betrifft die Zulassung (für Forschungs- oder auch diagnostische Anwendungen) nicht aber das Prinzip des permanent nachgeführten Autofocus und, wie ich es verstehe, den damit verbundenen Ausgleich von Unebenheiten, optischen "Fehlern" des Objektträgers/ Deckglases (Folie) Präparates. Im Unterschied zum Trommelscanner mit seiner an den Fokus angepassten "Plan-"lage wird hier der Fokus angepasst.

 

 

lg hg

Link to post
Share on other sites

Ich habe den Nikon Coolscan 9000 und hatte kurz den Epson V700. In Sachen Auflösung und Schärfe ist der Epson erstaunlich nah am Nikon - kann ihm aber eben nicht ganz das Wasser reichen (auf den Prints sieht man das auch: Die Nikonprints sind definitiv schärfer). Was das Scannen von Farbnegativen angeht, ist der Epson aber eine Wucht: Ich bekomme mit ihm sofort die Farben hin, die mir mein Nikon - wenn überhaupt - erst nach aufwändigem Postprocessing gibt. Ich habe den Epson dann aber doch verkauft, weil mir Schärfe letztendlich wichtiger war und der Fokus bei dem Epson auch immer Trial and Error war. Aber wenn man nicht die allerhöchsten High-End-Ansprüche hat, ist das ein toller Scanner- auch für Kleinbild! Und das Korn tritt nicht so störend hervor wie beim Nikon.

Peter

Link to post
Share on other sites

Guest Oyster70
Ich habe den Nikon Coolscan 9000 und hatte kurz den Epson V700. In Sachen Auflösung und Schärfe ist der Epson erstaunlich nah am Nikon - kann ihm aber eben nicht ganz das Wasser reichen (auf den Prints sieht man das auch: Die Nikonprints sind definitiv schärfer). Was das Scannen von Farbnegativen angeht, ist der Epson aber eine Wucht: Ich bekomme mit ihm sofort die Farben hin, die mir mein Nikon - wenn überhaupt - erst nach aufwändigem Postprocessing gibt. Ich habe den Epson dann aber doch verkauft, weil mir Schärfe letztendlich wichtiger war und der Fokus bei dem Epson auch immer Trial and Error war. Aber wenn man nicht die allerhöchsten High-End-Ansprüche hat, ist das ein toller Scanner- auch für Kleinbild! Und das Korn tritt nicht so störend hervor wie beim Nikon.

Peter

"In Sachen Auflösung und Schärfe ist der Epson erstaunlich nah am Nikon"

 

Ich habe die beiden auch einmal verglichen. Der Epson brachte (getestet an 6/7 Film) 1600dpi, der Nikon 3980dpi.

 

Also nahe dran ist das nicht. Meine Feststellungen decken sich mit den "offiziellen" Zahlen. Alles über 1600 ist beim Epson interpoliert. Schärfe: Der Epson hat ein eingebautes USM, wenn Du diesen mir einer anderen Software nutzt, bleibt nicht viel als Matsch übrig.

 

Wenn die Scans wirklich nur fürs WEB sein sollen, reicht der Epson aus. Jedoch für Prints im Hybridverfahren ist er vollkommen ungeeignet. Alleine schon der Lichtgang durch ne Plastikauflage. Dann können wir ja gleich Optiken aus Plaste nehmen.

 

Fazit: für 480€ ist der Epson OK. Absolut an der Qualität gemessen unbrauchbar!!

Link to post
Share on other sites

Ich habe die beiden auch einmal verglichen. Der Epson brachte (getestet an 6/7 Film) 1600dpi, der Nikon 3980dpi.

Da ist wohl etwas schiefgelaufen beim Test. Filmhalter verrutscht oder Höhenposition der umsteckbaren Auflagefüße nicht richtig eingestellt?

Jedoch für Prints im Hybridverfahren ist er vollkommen ungeeignet.
Das muss man sicher in Relation zur Printgröße und zum restlichen Workflow sehen. Ich drucke meine V750-Scans (6x7-Landschaftsaufnahmen mit der Mamiya 7 auf T-Max 100 mit XTOL 1:1) mit dem Epson 3800 auf A2+ aus. In Bezug auf Schärfe, Tonwerte und Detailzeichnung gibt es bei dieser Arbeitskombination bzw. bei diesem Format nichts, aber auch nicht das Geringste auszusetzen.
Alleine schon der Lichtgang durch ne Plastikauflage.
Der V750 hat eine Glasauflage. Der gescannte Film ist hingegen aus Plastik, das ist richtig. Edited by nightfire
Link to post
Share on other sites

Guest Oyster70
Da ist wohl etwas schiefgelaufen beim Test. Filmhalter verrutscht oder Höhenposition der umsteckbaren Auflagefüße nicht richtig eingestellt?

Das muss man sicher in Relation zur Printgröße und zum restlichen Workflow sehen. Ich drucke meine V750-Scans (6x7-Landschaftsaufnahmen mit der Mamiya 7 auf T-Max 100 mit XTOL 1:1) mit dem Epson 3800 auf A2+ aus. In Bezug auf Schärfe, Tonwerte und Detailzeichnung gibt es bei dieser Arbeitskombination bzw. bei diesem Format nichts, aber auch nicht das Geringste auszusetzen.

Der V750 hat eine Glasauflage. Der gescannte Film ist hingegen aus Plastik, das ist richtig.

 

Da ist absolut nichts schiefgelaufen. 1600 ist die maximale native Auflösung. Danach ist kein Detailgewinn mehr zu vermerken.

 

Wenn Du bei Deinen Prints nichts aussetzen kannst, liegt das objektiv gesehen daran, daß Du wohl noch nie das mehr an Qualität gesehen hast und somit auch nichts vermisst.

 

Der 750 hat eine Glasauflage, Glas von der Qualität wie gutes Fensterglas. Eine optisch hochwertige Glasbühne, also aus einer Glassorte, welche Leica zum Beispiel für den Bau seiner Optiken von Schott bezieht würde als Rohling schon ca. 600€ kosten.

Nebenbei bemerkt war mein Post in Bezug auf den 700, der diese "Glasbühne eben nicht besitzt.

 

Aber rede Dir das Ding ruhig schön, hauptsache Du bist zufrieden damit und kannst wie von der Tarantel gestochen lospreschen wenn jemand mit ein wenig mehr Erfahrung Deine Philosophie in Frage stellt. Sehr Souverän:D:D:D

 

PS: Ich wäre auch froh gewesen, wenn das Ding nur annähernd das realisiert hätte was der Prospekt verspricht. Dann hätte ich einige Tausend Euro sparen können.

Link to post
Share on other sites

Nur eine kleine Frage zur Illustration meines Standpunktes:

 

Wieso sind bei einem Scan mit dem V750 in der 3200dpi-Einstellung mehr Details sichtbar als in der 1600dpi-Einstellung (siehe Bild, z.B. Blattformen und Äste)... wo doch angeblich über 1600dpi kein Detailgewinn mehr zu verzeichnen sein soll?

 

Notabene: mein Standpunkt ist natürlich nicht, dass der V750 an den CS 9000 heranreicht. Aber die effektive Auflösung dürfte wohl eher den auf filmscanner.info gemessenen 2300dpi entsprechen als den behaupteten 1600 dpi.

 

Dass der Epson angeblich ein "eingebautes USM" verwendet und mit anderer Software nur "Matsch" herauskommt... naja, meine Erfahrung ist eher, dass Vuescan im Vergleich zu Silverfast und EpsonScan eindeutig die besten Resultate liefert.

 

Der gezeigte Ausschnitt entspricht bei einer Monitorauflösung von 100dpi übrigens der Ansicht aus einem Druck mit 1,76 m Seitenlänge. Wer häufig solche Formate produziert, dürfte an Trommelscans wohl mehr Freude als am CS 9000 haben (und wird sich einige davon leisten können für den Neupreis eines Coolscan).

 

Für kleinere Formate (zumindest bis A2+) ist meine Ansicht, dass ein auf dem Bildschirm feststellbarer Pixel-Peeping-Unterschied sich nicht genügend im Ausdruck widerspiegelt, um die Investition in ein Auslaufmodell zu rechtfertigen. Und ein solches ist der Coolscan 9000 leider im Gegensatz zum V750 - keine Nikon-Updates mehr für Vista und Snow Leopard, und Produktion seit Frühjahr eingestellt.

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

.... zur Unterstützung der Auster-Erfahrung ..... und mit gutem Überblick, wo jeder nach seinen Ansprüchen eine Empfehlung findet

 

Filmscanner Rangliste Vergleich Gegenüberstellung: Diascanner Test Leistungsdaten Film-Dia-Scanner, Bewertung, Empfehlung

 

Wieso das die Auster-Erfahrung unterstützt, verstehe ich nicht so ganz. Der eine (Oyster70) behauptet, die maximale Auflösung des Epson sei 1600, der andere (filmscanner.info) spricht mal von 2300 und mal von 2400. Kann sein, daß sie beide Unsinn erzählen, aber zumindest einer von beiden liegt ja wohl sehr deutlich daneben.

 

Ich würde die Tests auf filmscanner.info auch immer cum grano salis genießen. Der Herr verdient sein Geld u.a. damit, Scanner und Zubehör zu verkaufen, und es scheint mir sehr offensichtlich, daß er wohl von SilverFast eine bessere Marge als von den meisten Hardware-Herstellern bekommt. (So bietet er diverse Scanner, die Nikon nicht mehr im Programm hat, ab Lager an, aber nur, wenn man SilverFast ebenfalls kauft.) Das entwertet nach meiner Meinung sein oft vehementes Eintreten für SilverFast bei anderen Tests (z.B. Reflecta) doch erheblich und läßt mich auch ansonsten manchmal an der Objektivität zweifeln.

 

Es ist allerdings richtig, daß es im Web keine vergleichbar gute Übersicht über Filmscanner gibt.

 

Hier noch ein anderer Test zum V700/V750, der teilweise zu ganz anderen Ergebnissen kommt:

 

EPSON V700 review

Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

ich habe beide, also den Nikon 9000 und den Epson 750 mit Silverfast Studio Multiex usw. Der Nikon ist scharf und hat einen wirklich guten Dichteumfang, insbesondere bei Dias und SW Negativen, Handling ein Traum. Der Epson ist nicht richtig scharf, hat auch deutlich weniger Dichteumfang. Ein 4x5 inch auf dem Epson bringt meist weniger als ein 6x7 cm auf dem Nikon. Ich würde mir einen reinen Filmscanner kaufen und die paar MF wegschicken z.B. zu Scandig o.ä.

 

Die Ergebnisse vom Espon begeistern mich eigentlich nicht wirklich, man sieht den Scans immer Ihren Ursprung an, selbst wenn man alle Register zieht (Filmlage, Fokusebene...). KB auf Epson mit Leica ? Hm, da würde ich lieber digital fotografieren, Ergebnisse sind besser, Aufwand geringer.

 

VG Jürgen Seidel

Link to post
Share on other sites

Guest liesevolvo

Jürgen, Jürgen,

 

Du hast vermutlich völlig recht. ----- Aber auch Du hast schon meine IIIf und die M3 und die SL2 in den Fingern gehabt. Un watt nu? :confused:

 

Meine herzlichen Grüße in die B---Straße in BGod!

 

Lenn

Edited by liesevolvo
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Recently Browsing   0 members

    • No registered users viewing this page.
×
×
  • Create New...