Jump to content

Belichtungsreihen mit der M8


mumu
 Share

Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Da die M8 (meines WIssens) ja nicht über eine automatische Funktion für Belichtungsreihen verfügt, stellt sich mir die Frage, wie Ihr solche Belichtungsreihen elegant erstellt?

 

Meine Vorstellung:

Der Blendenwert sollte fix sein, lediglich die Belichtungszeiten sollten in vorherbestimmbaren (Menüeinstellung) Stufen nach oben und unten während der Belichtungsreihe automatisch verändert werden.

 

Eventuell weiss ja auch jemand, ob dies als Softwareupdate von Leica für die M8 geplant ist?!

 

LG

Reimar

Link to post
Share on other sites

Guest mamiya7

Na da will wohl jemand mit Photomatix spielen, oder?

 

Meine Kunde mit M8 macht das auch manuell. er meint aber auch das er sich solche Funktion softwareseitig für seine HDR Bildchen wünscht.

Link to post
Share on other sites

hmm-also gerade die blende ist ja die einzige möglichkeit.

 

im prinzip kannst du das ganz analog machen: beli-zeit einstellen und dann die blende in den gewünschten schritten schließen. am beli-rad drehen ist halt umständlcher wobei ich das manchmal so handhabe.

 

die frage ist halt, ob das m-like ist. oder ist umgedreht der zwang sich da drüber ne platte zu machen eben gerade m? für den nachschuß reicht das rädchengedrehe, für HDR brauchts eh ein stativ und da würde ich dann auch nur an der blende drehen wegen der verwacklungsgefahr.

 

lg matthias

 

p.s. mir wäre eine echte 16bit verarbeitung wichtiger!!! das würde auch schon mehr möglichkeiten bieten.

Link to post
Share on other sites

Na da will wohl jemand mit Photomatix spielen, oder?

 

Meine Kunde mit M8 macht das auch manuell. er meint aber auch das er sich solche Funktion softwareseitig für seine HDR Bildchen wünscht.

 

ja, mir geht es ebenfalls um HDR-Aufnahmen. Da ist die Veränderung der Blende nicht so glücklich, da hierbei sich dann auch der Tiefenschärfebereich sich sichtbar ändert.

 

Schon mal herzlichen Dank für die schnellen Antworten.

 

LG

Reimar

Link to post
Share on other sites

Eine automatische Belichtungsreihe geht nicht mit der M8.

 

Geht aber trotzdem einfach:

1. Belichtung messen und manuell einstellen.

2. Zeitenrad auf die längste gewünschte Zeit zurückstellen und auslösen.

3. Zeitenrad auf die zweite Belichtung verdrehen und auslösen

4. Zeitenrad auf die dritte Belichtung verdrehen und auslösen > usw.

 

Beispiel: gemessen 1s>> Zeitenrad dann auf 4s und auslösen>> Zeitenrad weiterdrehen auf 1s und auslösen>> Zeitenrad weiterdrehen auf 1/4s und auslösen. (beim weiterdrehen sind das in diesem Beispiel immer zwei Klicks am Zeiten- Rad; das kann man gut im Dunkeln ohne Beleuchtung durchführen.

Gruß Willy

 

PS. Wen Du die Blende veränderst, für jede Aufnahe ist die HDR- Aufnahe im Eimer

Link to post
Share on other sites

Guest mamiya7

Genau,

finger von der Blende!

Sonst hast Du Probleme die Bilder zusammenzubraten, weil sie verschiedene Schärfebereiche haben.

Er macht es so: Belichtungsmessung auf Graukarte z.B.1/125tel.

Dann Stativ mit drahtauslöser oder selbstauslöser und Belichtungsreihe:

1/15

1/30

1/60

1/125

1/250

1/500

1/1000

je mehr abstufungen umso schöner die Ergebnisse.

Nur mit 3 Aufnahmen und dafür 2 Zeiten Abstand sind die Ergebnisse nicht ganz so schön geworden.

Und lieber ne weitere Speicherkarte mitnehmen. da kommen einige MBs zusammen.

Link to post
Share on other sites

Advertisement (gone after registration)

Für HDR mögen Abstände von einer ganzen Stufe ausreichend sein.

Für die normale Bildaufnahme ist die Korrektur über das Menue in 3 Schritten erreichbar,

wobei das viel zu umständlich ist.

Solche Sachen mache ich mit meiner alten Canon in ein paar zehntel sek., natürlich

ohne ins Menue zu gehen.

Hier fehlen leider schnelle Zugriffsmöglichkeiten auf der Oberfläche der M8.

 

Gruß

carum

Link to post
Share on other sites

Für HDR mögen Abstände von einer ganzen Stufe ausreichend sein.

Für die normale Bildaufnahme ist die Korrektur über das Menue in 3 Schritten erreichbar,

wobei das viel zu umständlich ist.

Solche Sachen mache ich mit meiner alten Canon in ein paar zehntel sek., natürlich

ohne ins Menue zu gehen.

Hier fehlen leider schnelle Zugriffsmöglichkeiten auf der Oberfläche der M8.

 

Gruß

carum

 

Wiso ins Menü gehen , ist doch garnicht nötig und viel zu umständlich >> siehe # 5.

 

Und das 'ne olle Canon das schneller kann, wissen wir doch alle hier, nutz aber einen M8 Betreiber herzlich wenig.

Gruss Willy

Link to post
Share on other sites

Gerade mit Stativ gibt es überhaupt keine Probleme, das Einstellrad für die Belichtungszeit jeweils zwei Stufen weiter zu drehen um die Belichtungszeit jeweils zu verdoppeln bzw. zu halbieren. Hilfreich ist allerdings eine kleine Diodenlampe, um die eingestellte Zeit zumindest am Anfang ablesen zu können. Im Gegensatz zur Belichtungsreihenautomatik der 5d kann ich so mit der M8 auch den Moment auswählen, in dem sich gerade kein Passant etc. im Bild befindet.

 

Nur mal so zum Appetitmachen

Schlo Moyland bei Kleve (1) - fotocommunity.de

 

Wie immer nicht perfekt, aber das Bild zeigt, dass es geht....

 

lg aus Willich

 

Dieter

Link to post
Share on other sites

@frasier: solche "PseudoHDR" werden zwar immer wieder propagiert, machen aber m.E. wenig Sinn: Die Zusammensetzung mehrerer unterschiedlich belichteter Aufnahmen soll den Dynamikbereich des reelen Bildes gerecht werden und beim fertigen Bild soweit erweitern, dass sie nicht durch den beschränkten Dynamikumfang des Sensors beschnitten wird. Wenn Du nur eine RAW-Aufnahme hast, ist die Dynamik bereits auf 8-9 Blendenwerte beschränkt, da bringt es nichts, von der einen Aufnahme im RAW-Konverter noch je eine über- und unterbelichtete Version zu schaffen, die dann jeweils oben bzw. unten noch mehr beschnitten sind. Beim Zusammenfassen dieser drei Bilder kannst Du nicht über die Lichtwerte des Ursprungsbildes hinauskommen.

 

lg

 

Dieter

Link to post
Share on other sites

Guest mamiya7

Ich glaube mit "digital capture" meinte er die Möglichkeit die M8 vom Rechner aus Softwareseitig Fernzusteuern. Im Studio sicher ganz nett, aber unterwegs haste dann ja noch´n Möbel mit an Bord.

Link to post
Share on other sites

natürlich arbeitet man nicht mit blende 1,2 bis 2,0...... und personen wird man ja auch nicht mit hdr machen, gell? es ist doch meistens landschaft (mit himmel!) und architektur, also objekte ab 10 m.

 

was hindert einen (da ja eh auf stativ) ab blendenwerten 8 aufwärts zu arbeiten? die schärfentiefe ist bei 8 groß genug, daß da auch blende 11 reinpaßt.

 

man könnte auch konkret fragen ab welcher stativbauart/gewicht/stabilität das drehen des m8 zeitenrades für hdr gefahrlos möglich ist. ?

 

lg matthias

Link to post
Share on other sites

Es ist schon interessant, welche Fragestellungen der Grundlagen der Fotografie hier gestellt werden :)

 

:) naja.... also wenn ich hdr mache (sehr selten) dann arbeite ich trotz stativ mit drahtauslöser um EXAKT die gleiche position der cam zu halten. das drehen am ruckeligen zeitenrad erscheint mir nicht ganz ungefährlich......

 

aber ich lasse mich gern beruhigen. (ich gebe auch zu daß ich kein berlebach oder gitzo mein eigen nenne und deshalb vorsorge tragen muß!)

 

verwacklungsfrei ist das eine, absolut DECKUNGSLEICH aber doch das andere.

lg matthias

Link to post
Share on other sites

Ich halte die Blende bei HDR-Belichtungsreihen immer konstant - warum sollte man das Risiko unterschiedlicher Tiefenschärfe bei variierter Blende eingehen. Bei HDR-Aufnahmen siehst Du JEDE Unschärfe am fertigen Bild, da ist es nach meiner fünfjährigen Erfahrung mit dieser Art der Bearbeitung einfach falsch, den Blendenwert zu verändern.

Welches Stativ? Ein einfaches Berlebach Report aus Eschenholz mit einem Manfrotto 3D Getriebeneiger: da wackelt nicht beim Verstellen der Belichtungszeit.

 

lg

 

Dieter

Link to post
Share on other sites

Ja, ich meinte die Möglichkeit mit der Software DIGITAL CAPTURE die M8 über einen Rechner fernzusteuern. Ich weiß allerdings nicht, ob es wirklich mit dieser Software funktioniert. Die Gefahr des Verwackelns beim Verdrehen des Zeitrades sehe ich auch. Bei HDR-Aufnahmen kommt es auf nahezu perfekte Passgenauigkeit an. Die Steuerung über einen Laptop wäre daher die perfekte Lösung (abgesehen von einer Braketing-Funktion der Kamera). Übrigens: den doch arg künstlichen HDR-Look kann man meiner Meinung ganz gut mit "Enfuse" (oder ähnlichen Programmen) umgehen. Es handelt sich zwar dabei nicht um "echtes" HDR, sonderen ehr um ein Tonmapping, aber die Fotos sehen viel natürlicher aus. Viele Grüße, Jochen

Link to post
Share on other sites

Ich habe gestern nochmals die Leica Software hochgeladen, um Deine Fragen beantworten zu können: Offensichtlich wird sie nicht gewartet, die ISO-Automatik ist nicht implementiert...

Ich hab es auch nicht geschafft, die Belichtungszeit oder die Blende per Software zu verändern, nur auslösen kannst Du mit der Capture-Funktion; die Bildvorschau oder Wiedergabe am PC klappt auch nicht.

Meine Meinung: vergriß die Idee, die M8 mittels Laptop zu steuern, das ist nicht Leicas Metier. Drahtauslöser oder noch besser Pneumatischer Auslöser und Änderung der Bel-Zeiten wie geschildert. M-Fotografie geht eben oft nicht in Sekundenbruchteilen, da sind die Jungs von der DSLR-Fraktion dann eben schneller.

PS: Bis ich bei der 5d die AEB-Funktion gefunden und entsprechend eingestellt habe, hab ich die erstern Bilder mit der M schon im Kasten ;)

 

lg

 

Dieter

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

×
×
  • Create New...