Jump to content

Online-Druckdienste für Schwarzweiß?


Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Hallo,

 

hat jemand Erfahrung mit dem Drucken von Photos in guter Qualität bei Online-Dienstleistern? Insbesondere würde mich interessieren, ob es da Anbieter gibt, die sich auf Schwarzweiß spezialisiert haben. Und bei wem kann man spezielle Papiere auswählen? Bisher habe ich per Google nur BlackLight gefunden, aber noch nicht ausprobiert. Aber da gibt's doch sicher noch andere, oder machen alle anderen nur 9x13 für die Urlaubsknipser?

 

Danke,

Edi.

Link to post
Share on other sites

Hallo Edi,

ich muß zugeben, daß ich mir noch keine hochwertigen SW Bilder habe drucken lassen, aber ich habe auch lange einen Anbieter gesucht, der meine Bilder nicht mehr weiterverarbeitet, sondern das druckt was man hinschickt. Außerdem kann man sich dort die ICC Profile der Drucker herunterladen und in die Bilder einbetten.

 

 

Ich habe bisher nur Farbbilder 7 bzw SW Bilder in kleinen Formaten zum Üben und Lernen drucken lassen - bin aber mit der Qualität sehr zufrieden.

Allerdings habe ich nicht viel Vergleiche.

 

+ Man kann ICC Profile der dortigen Printmaschinen herunterladen und einbetten

+ es erfolgt dort keine weitere Verarbeitung der Bilder mehr

+ man kann die Bilder genau skaliert hinschicken und bekommt das auch dann exakt zurück

+ "bis 17:00 transferred , am nächsten Tag in der Post" hat bei mir bis jetzt immer geklappt.

 

Schau Dir doch mal diese Webseite an. :

Digitalbilder, Digitalfotos, Fotolabor, digitalphotos, Fotos entwickeln, Foto entwicklung, Bilderdienste, 24h, Hannover, Kodak, Fachlabor, Digital, Kodak, Agfa, Fotoservice; E6, Dia, C41, Filmentwicklung, SW, S/W

 

Unter Downloads findest Du die ICC Profile.

Dann haben die auch noch eine Software die man sich runterladen kann um die Bilddateien hochzuladen und die Bestellung auszuführen .... klappt alles ganz gut ( ist ein bischen gewöhnungsbedürftig, aber es gibt schlimmeres)

Es scheint nicht so exclusiv zu sein wie Black Light, aber vielleicht ist es doch ganz OK.

 

Ich wurde bisher noch nicht enttäuscht - habe aber auch nicht die riesige Erfahrung mit anderen Online shops.

 

 

Gruß,

Hartmut

Link to post
Share on other sites

Hallo Edi,

 

bei hochwertigen SW-Bildern empfehle ich, diese selbst zu drucken.

 

Aus eigener Erfahrung - Epson Pro 3800 auf Hahnemühle Papieren vorwiegend in SW - kann ich berichten, dass ein sehr gutes Monitor-Bild oder ein sehr guter A4-Print nicht zwangsweise auch einen sehr guten A3+- oder A2-Print bedeuten. Unzulänglichkeiten im Bild, die am Monitor und im A4-Format nicht auffallen, werden mit vergrößert und dadurch oft erst sichtbar. Wenn man selbst druckt, kann man sofort nachbessern.

 

Je länger man ein Bild ansieht - auch eigene Erfahrung - desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, verbesserungswürdige Details zu entdecken. Wenn diese erst einmal erkannt sind, dann springen sie einem bei jedem Betrachten ins Auge, und man hat jedes Mal das Bedürfnis nachzubessern. Wenn man dieses Bedürfnis nicht befriedigen kann, verliert man die Freude am Bild.

 

Zwar rechnet sich die Anschaffung eines hochwertigen Druckers erst bei einem größeren Bedarf an Bildern, aber mit dem Essen kommt ja der Appetit. Wenn man bereit ist, sich das erforderliche Druck-Know-How anzueignen, dann kommt der eigene Drucker auf lange Sicht günstiger. Und Pigment-Tinten in Verbindung mit hochwertigen Papieren liefern langlebige Prints.

 

Viele Grüße

Gertrud

Link to post
Share on other sites
bei hochwertigen SW-Bildern empfehle ich, diese selbst zu drucken.

 

Ja, das habe ich langfristig auch vor. Aber nachdem ich mir gerade eine M8.2 gekauft habe, will ich mit den nächsten größeren Investitionen erst mal ein bißchen abwarten...

 

Danke für die Tipps!

Link to post
Share on other sites

Advertisement (gone after registration)

Hallo Edi,

 

FineArtPrints bietet Drucke auf wirklich hochwertigem Papier, unter anderem auf Photo Rag (Ultra Smooth) und Fine Art Baryta von Hahnemühle.

 

Ich verwende diese Papiere auch. Sie haben aber sehr unterschiedliche Weißgrade und Oberflächen, und diese beeinflussen den Charakter des Bildes sehr stark. Photo Rag ist matt und naturweiß, Fine Art Baryta ist reinweiß und hat einen edlen Glanz. Bei beiden Papieren sieht man die Struktur. Die Oberfläche von Photo Rag Ultra Smooth ist matt und ganz glatt.

 

Es empfiehlt sich, ein und das selbe Motiv in einem kleinen Format auf diesen Papieren drucken zu lassen und das Ergebnis zu

vergleichen. Der Vergleich der unbedruckten Papiere ist meiner Meinung nach nicht sehr hilfreich.

 

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass die Wahl des Papiers nicht nur von den eigenen Vorlieben abhängt, sondern auch vom Motiv. Bei dunklen Bildern bevorzuge ich die edel glänzende Oberfläche, bei hellen Bildern die matte.

 

Nun zu den Preisen, ohne Versandkosten. FineArtPrints verlangt für einen A2-Druck auf Fine Art Baryta 41 Euro. Ich beziehe dieses Papier bei Photolux und bezahle im 50-iger Pack 7.34 Euro pro Blatt. Dazu kommen dann noch ca. 4 bis 5 Euro für die Tinte (Epson Pro 3800).

 

Viele Grüße

Gertrud

Link to post
Share on other sites
Nun zu den Preisen, ohne Versandkosten. FineArtPrints verlangt für einen A2-Druck auf Fine Art Baryta 41 Euro. Ich beziehe dieses Papier bei Photolux und bezahle im 50-iger Pack 7.34 Euro pro Blatt. Dazu kommen dann noch ca. 4 bis 5 Euro für die Tinte (Epson Pro 3800).

 

Liebe Gertrud,

eine Portion Spaghetti kostet beim Italiener 7 Euro, wenn ich selbst koche, 50 ct. Und bei der Apfelschorle ist das Verhältnis noch dramatischer. Einen Ofen und Töpfe hat jeder zu Hause...

 

Die Investition eines professionellen Druckers und die nötige Peripherie ist in spätestens drei Jahren abgeschrieben. Dass die Kosten auf den Druck umgelegt werden und der Dienstleister auch ein wenig daran verdienen will, sollte auch klar sein. Für einen A2-Abzug auf Fotopapier aus dem Fachlabor hat man zu Chemie-Zeiten um die DM 100.-- bezahlt. Und keiner hat sich daran gestört. Obwohl die Vergrößerungsgeräte und Entwicklungsmaschinen seinerzeit locker 10-15 Jahre im täglichen Einsatz ihr Geld verdienen durften.

 

Nur mal so zum Nachdenken...

 

Viele Grüße, Robert

 

PS.: Wer sich davon überzeugen will, was dahinter steckt, einen professionellen Print zu erstellen, ist herzlich zum Forumstreffen 2009 in den Hessenpark eingeladen. Der Betreiber von Fine Art Prints hat sich bereit erklärt, einen Workshop zum Thema abzuhalten.

Link to post
Share on other sites
Guest Oyster70

Hi,

waechter schrieb, es ist von nutzen sich das Papier seiner Wahl vorher anzuschaun und zu bekrabbeln. Stimme ich vollends überein. Man kann bei Hanemühle anrufen. http://www.hahnemühle.de und sich nen Probepack mit ner Seite von jedem Papier kostenfrei zusenden lassen.

 

Würde ich auch empfehlen.

 

Das Smooth ist zum Beispiel ein mattes aber extrem glattes Papier, hat einen super Charakter bei weichen Farben. Ich denke an Aufnahmen aus der Toscana. Jedoch bei sehr hohen dunkeblauen Sättigungen, z.B die Orkanfront die von See heranrollt ist es eher zweite Wahl. Da würde ich Baryta 325 empfehlen. Dieses Papier hat ein derart hohen Farb und Kontrastumfang, das kommt an Adobe RGB ran.

 

LG

Frank

Link to post
Share on other sites

Lieber Robert,

 

nachgedacht hatte ich, bevor ich meinen Beitrag abgesetzt hab.

 

Mein Beitrag war auch keine Kritik an den Preisen von FineArtPrints. Die sind ja OK. Qualität hat ihren Preis. Das ist auch mir bekannt.

 

Mein Beitrag hat lediglich den finanziellen Vorteil des Selberdruckens aufgezeigt. Und je größer das Format, desto größer dieser Vorteil, vorausgesetzt man hat das erforderliche Druck-Know-How. Mein Beitrag sollte dazu animieren, sich möglichst schnell dieses Know-How anzueignen und mit dem Selberdrucken zu beginnen. Wertvolle Informationen dazu erhält man übrigens im Internet-Forum der Zeitschrift FineArtPrinter und in dieser Zeitschrift.

 

Der Vergleich des Fine Art Printings mit der analogen Dunkelkammerarbeit ist völlig berechtigt. Auch bei analogen Vergrößerungen hat man einen finanziellen Vorteil, wenn man seine Fachvergrößerungen selbst erstellt, das entsprechende Know-How vorausgesetzt.

 

Viele Grüße

Gertrud

Link to post
Share on other sites

Mein Beitrag hat lediglich den finanziellen Vorteil des Selberdruckens aufgezeigt. Und je größer das Format, desto größer dieser Vorteil, vorausgesetzt man hat das erforderliche Druck-Know-How.

Gertrud

 

Liebe Gertrud,

bis A4 gebe ich Dir vollkommen Recht. Bei A3 wird die Sache schon eng. Wer sich als Amateur einen A2-Drucker zu Hause hinstellt, braucht schon viele leere weiße Wände zu Hause, dass sich die Anschaffung rechnet...... Von den Vorlaufkosten, bis man die Sache beherrscht, ganz zu schweigen.

 

Viele Grüße, Robert

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...