Jump to content

Heute noch eine M7 kaufen?


Recommended Posts

vor 1 Stunde schrieb skybolt:

Das ist die Mail auf meine Anfrage:

 

Wenn das die einzige Kamera wäre.......mich würde das sehr verdrießen und wahrscheinlich würde ich auf eine "weniger empfindliche Kamera" umsteigen nachdem ich die Service-Zeiten des anderen Herstellers erfragt hätte. 

Link to post
Share on other sites

vor 13 Stunden schrieb Talker:

Wenn das die einzige Kamera wäre.......mich würde das sehr verdrießen und wahrscheinlich würde ich auf eine "weniger empfindliche Kamera" umsteigen nachdem ich die Service-Zeiten des anderen Herstellers erfragt hätte. 

Ach... Leica Kameras sind so unvernünftig, da kann ich das Risiko auch eingehen.

  • Like 2
  • Haha 3
Link to post
Share on other sites

Posted (edited)
On 2/4/2024 at 1:16 PM, kraxel69 said:

Ich habe eine M7 und mag sie sehr. Das muss nicht für alle gelten, aber ich habe meine M7  z.B. immer lieber mögen als meine MP.  Die DX Filmerkennung wurde bei einem Service auf die optische Erkennung getauscht. Der Service war fällig, weil meine Sucherrahmen  nicht mehr umgeschaltet haben. Denke das kann bei jeder M passieren. Die ursprüngliche DX- Erkennung fand ich sehr brauchbar und zuverlässig. Die neue optische erkennt zum Beispiel aktuell Portra 160 nicht. Finde das nicht dramatisch, da ich ja alles manuell einstellen kann. Ich fand den Service nicht dramatisch, die Kamera war ja auch schon 20 Jahre alt. Die Servicekosten waren allerdings nicht gering. Die Belichtungsautomatik arbeitet sehr zuverlässig. Das große Zeiten Rad, das zudem in die richtige Richtung dreht, ist ein Genuss.  Das Auslösegeräusch empfinde ich als das schönste aller analogen M- Kameras. Ich habe meine vor zehn Jahren gebraucht gekauft. Im Vergleich zu den heute aufgerufenen Preisen damals ein absolutes Schnäppchen.  Alles in allem würde ich sagen, mein am meisten genutzter Fotoapparat über alle Jahre. 
Grüße Axel

Ich kann das sicherlich bestätigen, das DX Problem ist bescheiden, manchmal wirkt’s, manchmal nicht. Es stört mich gar nicht, ich stelle der ISO immer selber ein; ich nutze sowieso auch moderne Filme ohne DX Kodierung und bestimmte Filme belichte ich anders als nominal. Ich hab noch nie Verschlussprobleme gehabt. 
Ich weiss nicht wer das Angebot macht, aber es ist ziemlich normal mit analogen Kamera’s um sie 3 Monaten probieren zu können.

Edited by otto.f
  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Am 9.3.2024 um 09:25 schrieb leicam62003:

Kann die M7 nun noch vollumfänglich repariert werden oder nicht? Ansonsten würde ich zur Hexar RF raten, aber das Thema kennt ja wohl jeder.

Gerade die Hexar RF ist bei einem Defekt nicht zu retten.

Link to post
Share on other sites

Advertisement (gone after registration)

vor 2 Stunden schrieb artisan:

Gerade die Hexar RF ist bei einem Defekt nicht zu retten.

hm, m.W. bei einem bestimmten Fehlercode und auch n.m.W. werden sie in Japan noch vollumfänglich instantgesetzt. Ein Risiko besteht aber so oder so, stimmt.

Nur, wenn ich die Wahl zwischen 2 risikobehafteten Modellen treffen müsste, würde ich sicher je nach Verwendungszweck die besser ausgestattete nehmen. Das wäre dann die M7 m.M.u.E.n. raus.

Link to post
Share on other sites

  • 2 weeks later...

...ich habe noch eine defekte Hexar RF auf dem Speicher liegen.

Nachdem ich aufgrund der vorhandenen Mängel das Innenleben dieser Kamera kennengelernt habe, würde ich die Finger davon lassen.

Es ist zwar wie bei der Leica M ein Meßsucher, aber viel mehr gemein hat die da nicht. Im Vergleich arger Murks.

So wie der Meßsucher konstruiert ist, kann er mit viel Glück eine Zeit lang funktionieren - bei intensiver Nutzung ist dann aber sicher bald Schluss.

Sorry und viele Grüße,

Jens

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

Ich kann speziell zur M7 wenig beitragen. Hab keine... Hab damals als es um eine analoge M ging bei dem Händler eine in der Hand gehabt. Mich dann aber doch für die M6 entschieden. Nicht, weil ich technische Details verglichen hätte. Die M6 war wie aus dem Ei gepellt inkl. Folie auf der Bodenplatte und frischem Service. Die M7 hatte deutliche Gebrauchsspuren. Zitat Händler: "Nimm die M6. Damit kannst Du auch ohne Batterie....". 
Aus heutiger Sicht hätte ich beide kaufen sollen. Und den Rest im Laden auch noch. Nun ja... Aber es ist wie es ist. Die M6 tut klaglos ihren Dienst. Auch hier gibt's die Endlos Diskussion um den Belichtungsmesser und dessen Reparierbarkeit. Keine Ahnung, wie oft die Teile ausfallen. Bei der M7 wird es ähnlich sein. Nur hat sie im Unterschied eine etwas komplexere Technik. Was aus meiner Erfahrung nix heißen muß. Meine Pentax MX (Funktionsumfang vergleichbar M6; nur Beli) aus den frühen 80ern tut heute noch wie am ersten Tag. Und auch die ME (ähnlich M7) eines Freundes hat keine Probleme. Ich denke, das ist bei der M7 ähnlich. Und ansonsten ist es wie es ist: Ein Oldtimer ist kein Rennwagen mehr. Auch wenn er ursprünglich mal so konzipiert war. Da kann immer mal was sein, da muß man evtl. improvisieren und mit ein wenig Sorgfalt damit umgehen.
Weshalb ich sagen würde: Wem der Funktionsumfang der M7 wichtig ist: Kaufen. So eine analoge Leica gibt es nicht mehr. Die, die es gibt sind entweder wie die M6 oder M4/2.
Aber so eine kleine schlaue analoge M - das hat schon was....

  • Like 3
Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Ich habe eine M3, M4-2, M6 und die M7. Mit welcher Kamera fotografiere ich am meisten? Mit der M6. Und das hat nichts mit dem M6 Hype zu tun. Die M7 ist auch sehr gut und schoen, aber mir persoenlich gefallen die zu vielen blinkenden roten Kontrollsymbole im M7 Sucher nicht. Das ist bei dem M6 Sucher viel besser - vermutlich hat deswegen auch Leica die M6 mit solchem Sucher wieder auf den Markt gebracht und nicht den M7 Sucher. Der zweite Negativpunkt mit der M7 ist die automatische DX-Auslesung - brauche ich ueberhaupt nicht. Meine M7 hat einen IR-basierenden Ausleser, der das Nutzen von Infrarotfilmen unmoeglich macht mit meiner M7. 

Die Blendenvorwahlautomatik Av ist degegen eine schoene Sache bei der M7, die ich schon einige Male nutzte (wobei ich zu 90% weiter manuell einstelle). Kann ich die M7 zum Kauf empfehlen - ja, wenn man einen Schnaeppchenpreis dafuer findet. Bei aktuellen "normalen" Preisen eher nein - dann eher gleich zu einer MP oder einer gebrauchten M6 bzw. M4-Serien basierenden Kamera greifen. 

Edited by Martin B
  • Like 1
Link to post
Share on other sites

2 hours ago, espelt said:

Ich kann speziell zur M7 wenig beitragen. Hab keine... Hab damals als es um eine analoge M ging bei dem Händler eine in der Hand gehabt. Mich dann aber doch für die M6 entschieden. Nicht, weil ich technische Details verglichen hätte. Die M6 war wie aus dem Ei gepellt inkl. Folie auf der Bodenplatte und frischem Service. Die M7 hatte deutliche Gebrauchsspuren. Zitat Händler: "Nimm die M6. Damit kannst Du auch ohne Batterie....". 
Aus heutiger Sicht hätte ich beide kaufen sollen. Und den Rest im Laden auch noch. Nun ja... Aber es ist wie es ist. Die M6 tut klaglos ihren Dienst. Auch hier gibt's die Endlos Diskussion um den Belichtungsmesser und dessen Reparierbarkeit. Keine Ahnung, wie oft die Teile ausfallen. Bei der M7 wird es ähnlich sein. Nur hat sie im Unterschied eine etwas komplexere Technik. Was aus meiner Erfahrung nix heißen muß. Meine Pentax MX (Funktionsumfang vergleichbar M6; nur Beli) aus den frühen 80ern tut heute noch wie am ersten Tag. Und auch die ME (ähnlich M7) eines Freundes hat keine Probleme. Ich denke, das ist bei der M7 ähnlich. Und ansonsten ist es wie es ist: Ein Oldtimer ist kein Rennwagen mehr. Auch wenn er ursprünglich mal so konzipiert war. Da kann immer mal was sein, da muß man evtl. improvisieren und mit ein wenig Sorgfalt damit umgehen.
Weshalb ich sagen würde: Wem der Funktionsumfang der M7 wichtig ist: Kaufen. So eine analoge Leica gibt es nicht mehr. Die, die es gibt sind entweder wie die M6 oder M4/2.
Aber so eine kleine schlaue analoge M - das hat schon was....

Vom Lesen von Berichten zur Reparatur der M6 scheint der Original-M6 Belichtungsmesser nicht mehr ersetzbar zu sein, da gewisse elektronische Komponeneten dafuer schon lange nicht mehr verfuegbar sind. Das wurde dann auch als Vorteil der neuen M6 beschrieben, da der Belichtungsmesser dort reparabel ist. Selbstverstaendlich kann angeblich dieser neue Belichtungsmesser nicht in der Original-M6 verbaut werden, wo schon einige Nutzer der alten M6 Hoffnung schoepften, als die Neue auf den Markt kam.  

Bei der M7 scheint das Meiste noch ersetzbar zu sein. Leica stoppte ja auch erst vor einigen Jahren den Verkauf der M7 - vermutlich hat Leica noch einen Vorrat an M7 Teilen auf Lager. Keine Ahnung, wie lange der vorhaelt. In einigen Jahren und vielleicht schon jetzt kann einiges dabei auch schon knapp werden. 

Link to post
Share on other sites

vor 7 Minuten schrieb Martin B:

dann eher gleich zu einer MP oder einer gebrauchten M6 bzw. M4-Serien basierenden Kamera greifen. 

Wobei auch die mittlerweile alles andere als Schnäppchen sind. 3 K für eine rund 30 Jahre alte M6 find ich schon ambitioniert. Mit einer M4 kann man manchmal noch Glück haben. Aber sonst sind die Schätzchen schon sehr teuer geworden.

vor 1 Minute schrieb Martin B:

Vom Lesen von Berichten zur Reparatur der M6 scheint der Original-M6 Belichtungsmesser nicht mehr ersetzbar zu sein, da gewisse elektronische Komponeneten dafuer schon lange nicht mehr verfuegbar sind.

Ist eigentlich logisch, daß bei über 30 Jahre alte Elektronik Ersatzteile nicht mehr in großem Stil vorgehalten werden können. Aber wieviele Kameras betrifft das wirklich? Und wieviele davon können tatsächlich nicht repariert werden? Von einigen kann man lesen, daß der Ausfall durch eine kalte Lötstelle oder ein abgeknicktes Kabel ausgelöst wurde.
Ich mach mir da nicht wirklich Gedanken. Wenn es mal soweit ist, kann man überlegen was man noch machen kann. Ich bin überzeugt, die Halbwertszeit unserer heutigen digitalen Kameras ist deutlich kürzer. Obwohl: Ich hab vor Kurzem meine alte Canon Powershot G5 von 2003 bei meiner Tochter in der Hand gehabt. Die sie ab und an noch benutzt. Das Ding tut klaglos was es soll...

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

8 hours ago, espelt said:

Wobei auch die mittlerweile alles andere als Schnäppchen sind. 3 K für eine rund 30 Jahre alte M6 find ich schon ambitioniert. Mit einer M4 kann man manchmal noch Glück haben. Aber sonst sind die Schätzchen schon sehr teuer geworden.

Ist eigentlich logisch, daß bei über 30 Jahre alte Elektronik Ersatzteile nicht mehr in großem Stil vorgehalten werden können. Aber wieviele Kameras betrifft das wirklich? Und wieviele davon können tatsächlich nicht repariert werden? Von einigen kann man lesen, daß der Ausfall durch eine kalte Lötstelle oder ein abgeknicktes Kabel ausgelöst wurde.
Ich mach mir da nicht wirklich Gedanken. Wenn es mal soweit ist, kann man überlegen was man noch machen kann. Ich bin überzeugt, die Halbwertszeit unserer heutigen digitalen Kameras ist deutlich kürzer. Obwohl: Ich hab vor Kurzem meine alte Canon Powershot G5 von 2003 bei meiner Tochter in der Hand gehabt. Die sie ab und an noch benutzt. Das Ding tut klaglos was es soll...

Stimme dem in allem zu. Kann mir auch gut vorstellen, dass ein Marken-Leica-Reperaturservice schneller mal sagt, dass Teile nicht mehr da sind zu einer Reperatur, wohingegen ein freier Leica-Reperaturshop da noch mehr im Zweifelsfall machen kann beispielsweisse wieder etwas anloeten etc. Wohl auch mit ein Grund, warum Leica es vor kurzem abstellte, nun an freie Service-Haendler Reperaturteile zu verkaufen...

Link to post
Share on other sites

Am 19.3.2024 um 14:11 schrieb espelt:

Ist eigentlich logisch, daß bei über 30 Jahre alte Elektronik Ersatzteile nicht mehr in großem Stil vorgehalten werden können.

Guten Morgen!

...und selbst das Vorhalten würde nichts nützen, denn das Zeug altert im Regal auch. Ist ja ein Alterungsprozess, der oft für Elektronikversagen sorgt und kein Abnutzungsprozess.

Gruß ins Umland
Tom

Link to post
Share on other sites

Posted (edited)
Am 24.3.2024 um 06:42 schrieb M3Tom:

Guten Morgen!

...und selbst das Vorhalten würde nichts nützen, denn das Zeug altert im Regal auch. Ist ja ein Alterungsprozess, der oft für Elektronikversagen sorgt und kein Abnutzungsprozess.

Gruß ins Umland
Tom

Ich weiß ja nicht ob dass unbedingt so sein muss, denn auf meine Frage nach der Reparaturfähigkeit der elektronisch gesteuerten Hasselblad 201/2/3/5 hin, die auch immerhin inzwischen ein Vierteljahrhundert alt sind, hat mir Herr Kühn in Ahrensburg nur gesagt, dass daran im Grunde nichts kaputt ginge. Außer vielleicht, dass sich vielleicht eine Lichtdichtung oder eine reflexabsorbierende Fläche im Gehäuse-Inneren selbstständig macht oder ich die Kamera hinschmeiße. Das scheint für meine 2000FC/W auch zu gelten. Jedenfalls konnte ich bislang keinen Mangel feststellen und die ist noch ein paar Jahre älter.

Die ZEISS IKON Contarex electronic eines Freundes funktioniert übrigens ebenfalls noch problemlos - und die ist Baujahr `70.

Edited by wpo
  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Servus Wolfgang,

daß Elektronik altern kann und nicht unbegrenzt ausfallsicher ist, dürfte unbestritten sein. Es fällt auch nicht jedes elektronische Bauteil wegen Alterung zwangsläufig aus.
Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit für einen Ausfall mit steigendem Alter deutlich höher, als bei mechanischen Bauteilen.

Die Aussage, ein elektronisches Gerät wäre ausfallsicher, halte ich für sehr gewagt und würde ich nie treffen. Selbst wenn anekdotische Evidenz in Einzelfällen dagegen spricht.

Gruß zum Abend aus Stuttgart
Tom

Link to post
Share on other sites

Am 10.3.2024 um 16:38 schrieb leicam62003:

hm, m.W. bei einem bestimmten Fehlercode und auch n.m.W. werden sie in Japan noch vollumfänglich instantgesetzt. Ein Risiko besteht aber so oder so, stimmt.

Nur, wenn ich die Wahl zwischen 2 risikobehafteten Modellen treffen müsste, würde ich sicher je nach Verwendungszweck die besser ausgestattete nehmen. Das wäre dann die M7 m.M.u.E.n. raus.

War das mit dem Fehlercode nicht die Hexar AF-Version mit dem fest verbauten Autofokus-Objektiv?

Wie auch immer, der offizielle Service der um 2003 eingestellten Hexar RF wurde von Konica-Minolta bis Dezember 2010 sichergestellt. Zu ihrer Zeit empfand ich die Hexar RF der M7 gegenüber von der Anwendung her besser (Motor bei ähnlicher Größe bereits eingebaut, Filmrückspulung schon drin und günstigere Batterien).

HEUTE würde ich sie nach über 20 Jahren nach Einstellung nicht mehr kaufen aber als "Ersatz" nutze ich eine Fuji X-Pro3, die ist für mich die digitale Wiedergeburt der Hexar RF (ja, kleinerer Sensor). Früher (vor der M8, M9) hoffte ich ja immer, daß es mal eine digitale Hexar RF geben wird. Aber unter den Vorzeichen der digitalen Problemchen von Minolta im DSLR-Bereich war das Nichterscheinen kein Drama 😉

Mit der Hexar RF hatte ich früher gerne auf Reisen im Mix mit der Leica MP und M3 und Leica Objektiven gearbeitet.

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

vor 25 Minuten schrieb M3Tom:


Die Aussage, ein elektronisches Gerät wäre ausfallsicher, halte ich für sehr gewagt und würde ich nie treffen. ....

Guten Abend Tom!

Eine absolute Ausfall-Sicherheit ist eigentlich nirgendwo gegeben, auch nicht bei mechanischen Geräten. Aber ich denke, dass man auch und gerade heutzutage bei Geräten an deren komplikationsloser Funktion sehr viel hängt - beispielsweise in der Raumfahrt, wo u.U. Sonden und Satelliten über Jahrzehnte ohne Wartungs- und Reparaturzugriffe funktionieren müssen, wenn nicht jahrelange Arbeit "für die Katz" gewesen sein soll oder auch in der Medizin, wo z.B. der Herzschrittmacher mindestens(!) für 10 bis 12Jahre verlässlich komplikationslos funktionieren muss, wenn man nicht das Leben des Patienten riskieren will - sehr viel verlässlichere elektronische Komponenten verbaut als dies bei Konsumerware heute üblich ist ... und LEICA darf man heute ganz sicher auch dazu zählen. Der Gewinn liegt bekanntlich im Einkauf und daher wird gespart wo immer es geht. Die Sensorpest der M9 und S2 ist ein beredtes Beispiel.

Das fing doch vor Jahrzehnten schon bei den verwendeten Glühlampen von Verkehrsampeln an, die eine vielfach höhere Lebenserwartung hatten als das was Du und ich im Elektrofachhandel für die Schreibtischlampe bekommen konntest - und den vielgelobten langlebigen LED-Ersatz, der angeblich mehrere 1000 Stunden leuchten soll und entsprechend kostet, habe ich zum Leidwesen meines Portemonnaies auch schon mehrfach ganz wesentlich vor der Zeit auswechseln müssen.

Ich denke dass man zu Zeiten als die o.a. Hasselblad-Kameras konstruiert wurden, sich einfach bewusst war, dass ein Ausfall einer solchen Kamera im professionellen Einsatz, z.T. sogar auch wieder im Rahmen der Raumfahrt (und nicht nur bei der NASA, wie ich zu meiner Verwunderung erfahren konnte) stark am mühsam aufgebauten Image kratzt und evtl. mehr kostet als die Verwendung hochwertigerer Bauteile. Die Kameras waren ja auch entsprechend teuer. Die 205TCC kostete - ich werde es nicht vergessen - bei ihrer Markteinführung Anfang der 1990er Jahre rund 12500,-DM ohne Objektiv und Magazin und mit Lichtschachtsucher, wohlgemerkt. Aus heutiger Sicht denke ich dass dieser Preis irgendwo seine Ursache hatte. Die Dinger sollten einfach genauso lange Zeit zuverlässig ihren Dienst tun wie eine 500C oder EL. Dass schon 10 Jahre später die Zeit des Films in der professionellen Photographie im Wesentlichen abgelaufen war, hatte sich wahrscheinlich keiner träumen lassen. 

Sie sind laut, schwer, gemessen an modernen Kameras geradezu unhandlich - aber ich schätze die viereckigen Dinger außerordentlich. Das Arbeiten damit macht immer noch Spaß. Nur Geld verdienen möchte ich mit so etwas nicht mehr unbedingt müssen.

Freundliche Grüße nach Stuttgart vom

Wolfgang

  • Like 1
  • Thanks 3
Link to post
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Rona!d:

War das mit dem Fehlercode nicht die Hexar AF-Version mit dem fest verbauten Autofokus-Objektiv?

nein, oder evtl. ja, die AF kenne ich persönlich nicht - aber die RF, die ich nutze. Und ich habe einen Decodierungstabelle, dessen Fehlercode´s ich aber nicht auswendig lernen will :)

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Am 19.3.2024 um 11:00 schrieb jensthoes:

So wie der Meßsucher konstruiert ist, kann er mit viel Glück eine Zeit lang funktionieren - bei intensiver Nutzung ist dann aber sicher bald Schluss.

kann ich nicht bestätigen, wie 1000sende andere auch nicht............. aber du wirst sicher das Gegenteil belegen können.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...