Jump to content

Recommended Posts

Sean Reid

https://www.reidreviews.com/article-content.asp?ArticleID=513&PageNum=1&newwin=1

Jono Slack

http://www.slack.co.uk/leica-m10-monochrom.html

 

As I mentioned on the M10M Image thread, I was quite pleasantly surprised when I was granted the opportunity to beta test the M10 Monochrom camera.  I tested it against the MM1 and M10 and have put some images on the M10M Images thread.

I am very happy with my MM1, “Henri,” and initially did not think I would want to get the M10 version.  However, I really like and prefer the form factor and user interface of the M10 platform.  To me, it is the perfect camera.  And during my brief time with the monochrome version, it fit right in.  I am partially color blind (red deficient), so black and white has always made more sense to me, which is a large part of my affinity toward the camera.

There are no surprises with this camera.  You already know what it is without holding one.  It’s a monochrome version of the M10 with a larger sensor and better ISO performance.  Jono's review is excellent as usual, but look out for noise and resolution comparisons by Sean Reid if that is important to you.  I would have liked the M10D faux film advance lever and I know some hate it, but it makes a nifty little built-in “thumbs up” stabilizer, leaving the hot shoe free.  

One thing I learned from the comparison tests is that the MM1 still is a damn good camera, albeit with several quirks.  I think for handheld work the motivation for upgrade to M10M would be the platform and user interface.  For tripod work, like landscapes, the M10M will offer better resolution in very large prints, as well as an improvement in shadow detail.  It’s kind of like a M6 with Tri-X vs. a 500CM with Panatomic-X.  The M10M files are much more plastic than MM1.  I don’t mean more plastic looking, but more depth with which to work. 

I’ve been sending used camera gear to my dealer for the past two years in anticipation of this camera and I think I’m in striking distance of getting one, depending on availability.  

The M10 Monochrom is not a camera for everyone, obviously, but it is a camera for those to whom it speaks.

Share this post


Link to post
Share on other sites
30 minutes ago, dickgillberg said:

Is he annoying or what? Sorry.

No, he’s not. Are you irritable or what? Sorry.

Edited by mishi

Share this post


Link to post
Share on other sites

What a welcome! You realize that he is a person, right? A person who worked hard to make a video to tell us about a camera that people here are mostly interested in hearing about? Do you think you would walk up to him in person and just insult him like that? Seriously? If you are not interested, just move on. 

Thank you for the work Hugh. I am looking forward to watching the video.

Share this post


Link to post
Share on other sites
5 minutes ago, Fedro said:

thanks Tim, cannot wait to have mine. Should be here next week

Lucky you! 

Share this post


Link to post
Share on other sites
30 minutes ago, Likaleica said:

Lucky you! 

I had to trade in a few things but I think it will be worth it. For me M means mostly B&W

Share this post


Link to post
Share on other sites

The M10 Monochrom is an extension to Your eyes

In film days I was mainly a black & white photographer. This changed more and more with the M9. One reason was for sure my photographic themes - for many of them color was more adequate. But another reason was the camera itself. I knew there was a color sensor in it and so I saw mainly photographic subjects for color-pictures. 

I became aware of this soon after getting the chance to test the M10 Monochrom (M10-M). I recognized motifs that I did not recognize before. They were for black & white not for color. This is the same like I see with the angle of a lens as soon as I put it on the camera. 

So for me the M10-M is an extension to my eyes. The tool has a big impact on the way I see. I see in black & white holding the M10-M in my hands. I think this will be alike to many others. I did not expect this. I ever thought, a Monochrom is nice, but with a color sensor I can do the same and I have both worlds in one camera. I was wrong.

To me this is the true reason to buy an M10-M. But apart from this, it is a great camera:

Basis of the M10-M in technology and design is the M10-P. Especially the fantastic silent shutter is the same. The big difference is the sensor. It is not only a black & white version of the 24 MP sensor of the M10, it is a new 41 MP black & white sensor. Despite of the bigger data volume, camera operation is very smooth, no noticeable difference to the M10. Only the buffer gets full a bit earlier when shooting in continuous mode.

41 MP are real 41 MP because the sensor needs no Bayer pattern for color interpretation; for this reason a color sensor needs to have nearly twice the number of pixels to have the same resolution. Therefore I was a bit surprised, that there is no big advantage in visable resolution in comparison to the M10 sensor btw. it is so little that it is not eye catching to me (tripod mounted cameras, Apo-Summicron 2,0/50mm). But to be frank: We discussed this in the group of beta-testers. One was with me, two of us saw more obvious differences.

But this is not very decisive, it only shows that higher pixel number are overrated - a fact, that Andreas Kaufmann stated in a late interview with LSHA too.

An advantage of the Monochrom sensor is the smoothness of the tonal value. In comparison the M10 sensor is a bit harsh. It is subtle but it is there. Perhaps this has its reason in the higher resolution. And You can do nearly everything with the M10-M DNG. You can torture them anywhere - to my feeling much more than the DNG of the M10, but I have not tested this, it was an observation at the image processing.

Exposure latitude of both sensors seems equal. I could recover the same amount of overexposure. ISO 50.000 on the M10-M is very usable. Very nice grain in comparison to the M10 sensor. JPG out of the camera is similar to the DNG conversion in Lightroom. The JPG has a bit more contrast than the DNG. The DNG of the M10 have a bit more contrast than those of the M10-M.

The M10-M sensor seems to have a little orange/red filter, anyway You have to decrease the values of red and orange in the pictures of the M10 to get the same (a bit darker) skintone as in the pictures of the M10-M.

One last word to focus accuracy: 

There is a long lasting (beginning with the M8) discussion, if the mechanical system of the rangefinder is precise enough to handle the requirements of the digital age. Leica had great problems in the M8/M9 days with calibration, but since the M240 it is much better. With the M10 Leica improved the tolerances and the magnification of the viewfinder once again - I think very sufficient. The first thing I did after getting the M10-M was testing the focus accuracy. It was perfectly calibrated with my Apo-Summicron 2,0/50 mm. I had no problems focussing in practice too. And I never noticed anything negative due to the higher resolution of the sensor: Not more blur, no need for higher shutter speed to avoid blur, no problems with sharpness. I shot nearly all photos at f 2,0.

All photos are from Berlin.

Edited by elmars

Share this post


Link to post
Share on other sites
1 hour ago, dickgillberg said:

Is he annoying or what? Sorry.

Just a quick reminder this is not a DPR.com forum where the more ballistic members are, the better. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
2 hours ago, HughBrownstone said:

Had a chance to go hands on with an M10 Monochrom in New York for a couple of hours with the Summicron-M 28 ASPH, APO-Summicron-M 50 and Summilux-M 90. Thought you might find this interesting: 

 

Excellent video as always Hugh, thanks for sharing. A beautiful piece of gear indeed.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Similar Content

    • By panoramer
      Leica M10M + 50mm Apo Summicron F 2.0
    • By LUF Admin
      Leica M10 Monochrom Technical Data
      Camera type: Compact digital view and rangefinder system camera with a dedicated black-and-white image sensor. Lens attachment: Leica M bayonet with additional sensor for 6-bit coding Lens system: Leica M lenses Leica R lenses with an optional adapter (available accessory) Sensor: B/W CMOS chip, active area approx. 24x36 mm, without color and low-pass filter Resolution: DNGTM: 7864 x 5200 pixels (40,89 MP), JPEG: 7840 x 5184 pixels (40,64 MP), 5472 x 3648 pixels (20 MP), 2976 x 1984 pixels (6MP) Data formats: DNGTM (raw data, compressed loss-free), JPEG File size: DNGTM: 40-60 MB, JPEG (40MP) 10-20 MB: Depending on resolution and picture content Buffer memory: 2GB / 10 pictures in series Storage media: SD cards up to 2GB/SDHC cards up to 32GB/SDXC cards up to 2TB Menu languages: German, English, French, Spanish, Italian, Portuguese, Japanese, Traditional Chinese, Simplified Chinese, Russian, Korean Exposure metering: Exposure metering through the lens (TTL), with working aperture Metering method: Light reflected by the blades of the 1 shutter curtain onto measuring cell. Metering range: At room temperature and normal humidity for ISO 200, at aperture 1.0 EV-2 to EV19 at aperture 32. Flashing of the left triangular LED in the viewfinder indicates values below the metering range Sensitivity range: ISO 160 to ISO 100.000, adjustable in 1/3 ISO increments from ISO 160, choice of automatic control or manual setting Exposure modes: Choice of automatic shutter speed control with manual aperture preselection - aperture priority A, or manual shutter speed and aperture setting Flash exposure control Via accessory shoe with central and control contacts Flash unit attachment: Optionally triggered at the 1st or 2nd shutter curtain Flash sync time: = 1/180 s; slower shutter speeds can be used, if working below sync speed: Automatic changeover to TTL linear flash mode with HSS-compatible Leica system flash units
 Flash exposure metering: Using centre-weighted TTL pre-flash metering with Leica flash units (SF40, SF64, SF26), or flash units compatible with the system with SCA3502 M5 adapter
 Flash measurement cell: 2 silicon photo diodes with collection lens on the camera base Flash exposure compensation: +/-3EV in1⁄3EV increments Displays in flash mode
      (in viewfinder only): Using flash symbol LED Viewfinder   Construction principle: Large, bright line frame viewfinder with automatic parallax compensation Eye piece: Calibrated to -0.5 dpt.; corrective lenses from -3 to +3 diopter available Image field limiter: By activating two bright lines each: For 35 and 135mm, or for 28 and 90mm, or for 50 and 75mm; automatic switching when lens is attached. Parallax compensation: The horizontal and vertical difference between the viewfinder and the lens is automatically compensated according to the relevant distance setting, i.e. the viewfinder bright-line automatically aligns with the subject detail recorded by the lens. Matching viewfinder and actual image: At a range setting of 2m, the bright-line frame size corresponds exactly to the sensor size of approx. 23.9 x 35.8mm; at infinity setting, depending on the focal length, approx. 7.3% (28mm) to 18% (135mm) more is recorded by the sensor than indicated by the corresponding bright line frame and slightly less for shorter distance settings than 2m Magnification: (For all lenses) 0.73 x Long-base rangefinder: Split or superimposed image range finder shown as a bright field in the centre of the viewfinder image Effective metering base: 50.6mm (mechanical measurement basis 69.31mm x viewfinder magnification 0.73x) Displays   In the viewfinder: Four-digit digital display with exposure alerts above and below On back: 3" colour TFT LCD monitor with 16 million colours and 1,036,800 pixels, approx. 100 % image field, glass cover of extremely hard, scratch-resistant GorillaR glass, colour space: sRGB, for Live-View and review mode, displays Shutter and shutter release   Shutter: Metal blade focal plane shutter with vertical movement Shutter speeds: For aperture priority: (A) continuous from 16min to 1⁄4000s., for manual adjustment: 8s to 1⁄4000s in half steps, from 8s to 16min in half steps, B: For long exposures up to maximum 16min (in conjunction with self-timer T function, i.e. 1st release = shutter opens, 2nd release = shutter closes),(1⁄180s): Fastest shutter speed for flash synchronization, HSS linear flash mode possible with all shutter speeds faster than 1⁄180s (with HSS- compatible Leica system flash units) Picture series: Approx. 4.5 pictures/s Shutter release button: Two-stage, 1st step: Activation of the camera electronics including exposure metering and exposure lock (in aperture priority mode), 2nd step: Shutter release; standard thread for cable release integrated. Self-timer: Delay optionally 2s (aperture priority and manual exposure setting) or 12s, set in menu, indicated by flashing LED on front of camera and corresponding display in monitor. Turning the camera on/off: Using main switch on top of camera; optional automatic shutdown of camera electronics after approx. 2/5/10 minutes; reactivated by tapping the shutter release
 Power supply: 1 Lithium-ion rechargeable battery, nominal voltage 7.4V, capacity 1100mAh.; maximum charging current/voltage: DC 1000mA, 7.4V; Model No.: BP-SCL5; Manufacturer: PT. VARTA Microbattery, Made in Indonesia, Operating conditions (in camera): 0°C - + 40°C Charger: Inputs: 100-240V AC, 50/60Hz, 300mA, automatic switching, or 12V DC, 1.3A; Output: DC 7.4V, 1000mA/max. 8.25V, 1100mA; Model No.: BC-SCL5; Manufacturer: Guangdong PISEN Electronics Co., Ltd., Made in China, Operating conditions: 0°C - + 35°C GPS (only with Leica Visoflex Viewfinder attached, available as an accessory): Optional (not available everywhere due to country-specific legislation, i.e. enforced automatic shutdown in those countries), data are written to EXIF header in picture files. Wi-Fi Complies with IEEE 802.11b/g/n standard (standard Wifi protocol), channel 1-11, encryption method: Wifi-compatible WPATM/WPA2TM encryption, access method: Infrastructure mode Camera body   Material: All-metal die cast magnesium body, synthetic leather covering. Brass top panel and base, black chrome plated finish Image field selector: Allows the bright-line pairs to be manually activated at any time (e.g. to compare detail) Tripod thread: A . (.") DIN stainless steel in bottom Operating conditions: 0–40 °C Interfaces: ISO accessory shoe with additional contacts for Leica Visoflex viewfinder (available as an accessory) Dimensions: (width x depth x height) approx. 139 x 38.5 x 80mm Weight: approx. 660g (with battery) Scope of Delivery: Charger 100-240V with 2 mains cables (Euro, USA, varies in some export markets) and 1 car charging cable, lithium ion battery, carrying strap, body bayonet cover, cover for accessory shoe More about the Leica M10 Monochrom
      Leica M10 Monochrom Technical Data Leica M10 Monochrom Manual & Quickstart Guide Leica M10 Monochrom Sample Images Leica M10 Monochrom Reviews Leica M10 Monochrom Survey
    • By LUF Admin
      Text & Bilder von Jono Slack
      Einführung

      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! Die M10 ist für viele von uns der ultimative digitale Ausdruck der Leica Messsucherkamera. Es war Leica gelungen, sie auf die Größe einer M7 zu reduzieren, sie schneller zu machen, den Verschluss leiser zu machen und die Bedienung zu bereinigen. Dann kam die M10-P mit einem noch leiseren Verschluss.
      Die M10 Monochrom behält den leiseren Verschluss der M10-P bei, hat aber einen völlig neuen 41MP Monochrom-Sensor (7864 x 5200 Pixel). Das wirft natürlich eine Reihe von Fragen auf, die sich aufdrängen:
      Können die M-Objektive eine solche Auflösung bringen? Braucht jemand wirklich eine so hohe Schwarz-Weiß-Auflösung? Reicht der Prozessor der M10 aus, um so große Dateien zu verarbeiten? Ist es möglich, die Kamera auch ohne Bildstabilisierung ruhig genug zu halten? Ist es möglich, mit dem Messsucher genau genug zu fokussieren? Diese Fragen werde ich im Laufe dieses Artikels behandeln.
      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! /applications/core/interface/js/spacer.png"> Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! /applications/core/interface/js/spacer.png"> Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! /applications/core/interface/js/spacer.png"> Wie immer möchte ich betonen, dass meine Aufgabe bei Leica als Kameratester darin besteht, Probleme an Leica zu melden (was ich natürlich tue!). Auf der anderen Seite würde ich nie etwas verschweigen, was mir kritisch erscheint. Und: Ich werde für das Schreiben dieser Artikel nicht bezahlt (weder direkt noch indirekt). Leica schreibt mir nicht vor, was ich schreiben soll, und obwohl ich meine Artikel zuerst der Leica zeige, um sie sachlich zu überprüfen, nehmen sie keinen weiteren Einfluss.
      Mehr Infos zur Leica M10 Monochrom
      Leica M10 Monochrom Technische Daten Leica M10 Monochrom Bedienungsanleitung Leica M10 MonochromBeispielbilder Review Jono Slack Review Tom Berger Umfrage zur Leica M10 Monochrom In der Vergangenheit (und immer durch Zufall) fiel das Testen von Kameras mit einer unserer Auslandsreisen zusammen. Diesmal war das nicht der Fall, außerdem hatte ich eine ziemlich arbeitsreiche Zeit, daher wurden die Bilder in diesem Artikel, meistens in Gehweite von zu Hause (oder in einer örtlichen Kneipe!) aufgenommen – abgesehen von einem kurzen Arbeitsaufenthalt in Cornwall (wo es jeden Tag regnete).
      Die Kamera
      Das M10 Monochrom Gehäuse hat ein tolles Design, ich denke, dass dies vielleicht die schönste aller digitalen M-Kameras ist. Die Oberfläche ist dezent schwarz verchromt, die Kamera hat keinen roten Punkt, nur die große Schraube der M10-P. Die neue Monochrom hat kein Logo auf der Deckplatte, sondern nur das Wort MONOCHROM in kleinen Buchstaben auf der Vorderseite eingraviert (bei meiner ist auch P03/15 eingraviert, um den Status des Prototyps anzuzeigen). Auf der Rückseite steht LEICA CAMERA WETZLAR - MADE IN GERMANY, aber wie die Gravur auf der Deckplatte ist sie nicht farblich abgesetzt
      Das Verschlusszeiten-Einstellrad hat die Verschlusszeiten in weiß (wie üblich), aber die A-Einstellung ist eher grau als rot, gleiches gilt für die M-Einstellung am ISO-Einstellrad und den roten Punkt auf dem Ein/Aus-Schalter. Die Rückseite ist die gleiche wie bei einer normalen M10, mit den Tasten LV, PLAY und MENU auf der linken Seite und einem 4-Wege-Wippschalter auf der rechten Seite mit einer zentralen Taste. Das Daumenrad und seine Ausbuchtung sind ebenfalls die gleichen wie beim M10.
      Insgesamt wirkt sie sehr diskret und wirklich dezent.
      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! /applications/core/interface/js/spacer.png"> Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! /applications/core/interface/js/spacer.png"> Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! /applications/core/interface/js/spacer.png"> Bedienung, Geschwindigkeit und Menüs
      Wenn man einen Sensor mit deutlich höherer Auflösung in eine Kamera mit dem gleichen Prozessor einbaut, hat das unweigerlich einen Einfluss auf die Verarbeitungsgeschwindigkeit, – dies ist bei der M10-Monochrom definitiv der Fall. Die Intervalle zwischen den Aufnahmen sind größer, das Schreiben auf die SD Karte dauert länger, ebenso die Anzeige der Bilder. Vielleicht ist es also nicht die Kamera für Sport-Fotografie!
      Andererseites benutze ich meistens Sandisk Extreme Pro 64GM 95ms SD-Karten, im Serienbildmodus kann ich zehn DNG-Dateien mit hoher Geschwindigkeit aufnehmen, bevor es eine Pause macht, und weitere zehn, bevor es wirklich langsamer wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand mit dieser Kamera derartige Serienaufnahmen macht, aber es zeigt, dass die etwas langsameren Verarbeitungszeiten wahrscheinlich nie ein Problem darstellen werden. Mir hat es jedenfalls noch nie Unannehmlichkeiten bereitet.
      In den seltenen Fällen, in denen die Kamera hinterher hinkt, zeigt sie die Dateinummer an (und nicht ein Fragezeichen oder einen Fehler).
      Wenn Sie ein schnell fotografieren, dann sollten Sie sich des Problems bewusst sein, aber für die meisten normalen Fotografen wird es niemals relevant sein. Der wichtige Punkt ist, dass es meines Wissens keine Auslöseverzögerung gibt, egal ob Sie den EVF verwenden oder nicht.
      Auf das Menüsystem gehe nicht im Detail ein. Es ist nahezu identisch mit dem M10, aber natürlich ohne Farb- und Weißabgleichsoptionen.
      Nachdem ich einen Großteil des letzten Jahres mit Kameras von Panasonic und Fujifilm verbracht habe, ist es eine wahre Freude, wieder auf das einfache, aber funktionale Menüsystem von Leica zurückzugreifen. Ich glaube, es wird manchmal übersehen, wie viel Arbeit und Leidenschaft hier investiert hat.
      Scharfeinstellung und Bildstabilisierung (oder nicht)
      Der Leica M-Messsucher (daher das "M") wurde 1953 erstmals vorgestellt, und es ist legitim zu fragen, ob er auch 67 Jahre später noch immer für einen 41MP-Sensor geeignet ist.
      Ich habe leider weder ein 50mm noch ein 75mm Noctilux, aber ich habe festgestellt, dass die Fokussierung mit meinem 50 Summilux Asph und 75 APO Summicron einfach und zuverlässig ist, auch bei voller Blendenöffnung (ich fotografiere meistens weit offen). Ich test das, indem ich mit dem Entfernungsmesser fokussiere und dann im elektronischen Sucher überprüfe, es zeigt mir immer wieder, was für ein wunderbares Werkzeug ein Messsucher immer noch ist.
      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! /applications/core/interface/js/spacer.png"> Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! /applications/core/interface/js/spacer.png"> Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! /applications/core/interface/js/spacer.png"> Was mich zum EVF bringt: Ich weiß, dass es viele Beschwerden darüber gab, da er nicht auf der Höhe der Zeit ist. Ich habe nutze ihn schon lange nicht mehr an der M10 (ich kann sehr gut mit dem Messsucher scharf stellen und sehe gerne das Motivumfeld).
      Mit der Leica M10 Monochrom stellte ich fest, dass ich den EVF gerne benutzte; einerseits, weil es schön ist, das Bild direkt in Schwarzweiß zu sehen, aber auch zum Scharfstellen: Es funktioniert am besten, wenn Schärfeanpassung und Autozoom ausgeschaltet sind (mit dem Zoom auf der Fronttaste). Besonders gerne habe ich mit dem 60mm Makro Elmarit R fotografiert.
      Ich kann mir vorstellen, dass für Noctilux- und Summilux-90mm-Besitzer der EVF ein echter Vorteil ist, aber ich werde ihn nur dann einsetzen, wenn ich das Endergebnis sehen will, bevor ich das Bild mache. Schließlich ist der Messsucher das entscheidende an einer Leica M-Kamera (zumindest sehe ich das so).
      Eine Bildstabilisierung wäre natürlich schön, aber der leise Verschluss und das solide Gehäuse scheinen das Verwackeln der Kamera reduziert zu haben, und die fantastische hohe ISO-Einstellung zusammen mit dem zusätzlichen Blende Lichtstärke, den man ohne die Farbfilteranordnung erhält, bedeutet, dass man über die ISO-Einstellung eine ausreichend kurze Verschlusszeit bekommt. In diesem Zusammenhang fand ich die 1/f 1/(2f) und 1/(4f) Mindestverschlusszeit in den Auto ISO Einstellungen besonders nützlich.
      Bildqualität, Auflösung und ISO
      Ich war ein strikter Gegner einer höheren Auflösung als 24 MP war, die mir als perfekter Kompromiss zwischen Qualität und Komfort, Auflösung und Dateigröße erschien, perfekt geeignet für Ausdrucke und eine schnelle Verarbeitung.
      Aber ich habe es mir anders überlegt; der Mehrpreis, den man mit Rechenleistung und Speicherplatz zahlen muss, ist gering verglichen mit der besseren Bildqualität und der Möglichkeit, Bildausschnitte zu nutzen.
      Mit der Leica SL2 und jetzt mit der M10 Monochrom habe ich mich dabei ertappt, dass ich nur mit 50 oder 35 mm fotografiere, während ich vorher mit Zoom oder 35mm und 75mm verwendet hatte (inkl. Objektivwechsel).
      Der Monochrom-Sensor in der M10 Monochrom verzichtet auf den Bayer-Filter, der für die bei Farbwiedergabe erforderlich ist. Mit einem Bayer-Filter werden Gruppen von vier Pixeln (mit Rot-, Grün-, Grün-, Blau-Filtern) in einem Zug verarbeitet und dann im Demosaicing-Prozess wieder in vier Pixel aufgeteilt. Damit hat die Monochrom theoretisch die 4-fache Auflösung eines Farbsensors.
      Tatsächlich sind die modernen Demosaicing-Algorithmen sehr gut, daher beträgt das Auflösungs-Plus mit einem Monochrom-Sensor vielleicht Faktor 2. Trotzdem stellt sich die Frage, ob die Auflösung der M-Objektive bis 80MP (vergleichbar an einer Farbkamera) ausreichend sind.
      Ich dachte mir, ich teste das mit meinem persönlichen Leica M Triumvirat:
      Leica 28mm Summilux ASPH Leica 35mm Summilux ASPH Leica 50mm Summilux ASPH Ich habe meine Rotbuchenhecke aus 10 Meter Entfernung mit allen Objektiven bei Blende 1,4, 2, 4, 5,6 und 8. Bei allen ließen bei f1.4 und f2 in die äußersten Ecken ein wenig nach (das 35 FLE war wahrscheinlich das beste). Wenn man ein wenig abblendet, sind die Ecken perfekt, aber sogar bei offener Blende ist bis auf die Ecken alles wunderbar scharf.
      Leider habe ich keine Leica M246 Monochrom, besitze aber immer noch meine M9 Monochrom mit CCD-Sensor. Ich dachte mir, es wäre vielleicht interessant, Vergleiche zwischen der ursprünglichen Monochrom (2012) und der neuesten Monochrom zu machen.
      Ich habe unsere Küchenkommode bei wenig Kunstlicht mit jeder Kamera auf einem Stativ zwischen ISO 160 und ISO 10.000 (für die M9M) und bis zu ISO 100.000 (maximale Empfindlichkeit der Leica M10 Monochrom) fotografiert. Ich habe 100 Prozent Vergleiche bei nativer Auflösung gemacht, und mit der M10M auf die Auflösung der M9M heruntergerechnet. Dann habe ich A4-Ausdrucke mit kritischen ISO-Werten erstellt.
      Es fällt sofort auf, ist, dass beide Kameras ziemlich gut durch den gesamten ISO-Bereich nutzbar sind. In den letzten 8 Jahren gab es aber eine enorme Steigerung der Bildqualität, dadurch beträgt der Unterschied zwischen den Kameras in Bezug auf das Rauschen etwa 2 - 3 Blendenstufen. So war die M9M bei 10.000 ISO etwas besser als die M10M bei 100.000 ISO, aber nicht so gut wie die M10M bei 64.000 ISO.
      Der Dynamikumfang ist eine ganz andere Sache, man muss zwar noch ein wenig aufpassen, dass die Lichter nicht überbelichtet werden, aber die Menge an Details, die in den Schatten der neuen Kamera versteckt sind, ist wirklich atemberaubend.
      Schlussbetrachtung

      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! Aber warum eine Monochrom-Kamera? Als Leica 2012 die erste Monochrom herausbrachte, war das noch aufregend und interessant – und die Auflösungsvorteile fielen deutlicher ins Gewicht, als der M9-Sensor nur 18MP hatte.
      Heutzutage ist die Schwarzweiß-Konvertierung in der Nachbearbeitung viel einfacher, man kann die Konvertierung auf verschiedenen Farbkanälen ändern und die hohe Auflösung aktueller Sensoren relativiert die 41 MP des Monochrom-Sensors.
      Aber das Fotografieren mit einer Schwarzweißkamera zwingt dem Fotografen eine Disziplin auf, die wirklich wertvoll sein kann: Sie regt zum Nachdenken über Bildstruktur und Bildkomposition an, während die Farbe zu einer „Kümmer ich mich später drum“-Einstellung verführt.
      Und dann ist da noch Leica. Während sich andere Hersteller ein technologisches Rattenrennen betreiben und über sinkende Kameraverkäufe jammern, hat Leica den Mut, gänzlich andere Kameras zu produzieren, frei vom Funktionsfetisch der Konkurrenz und trotzdem mutig genug, um etwas wirklich Aufregendes zu produzieren. Ich bin absolut überzeugt von dieser Kamera und es war eine wahre Freude, mit ihr die letzten vier Monate mit ihr zu fotografieren.
    • By LUF Admin
      Mehr Infos zur Leica M10 Monochrom
      Leica M10 Monochrom Technische Daten Leica M10 Monochrom Bedienungsanleitung Leica M10 MonochromBeispielbilder Review Jono Slack Review Tom Berger Umfrage zur Leica M10 Monochrom Ihr habt schon Beispielbilder aus der Leica M10 Monochrom? Bitte hier posten!
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy