Jump to content
Sign in to follow this  
LUF Admin

Buchneuerscheinung: „Ernst Leitz III – die Leica stets im Blick“

Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Knut Kühn-Leitz, Urenkel des Firmengründers, veröffentlicht als Herausgeber ein weiteres Buch 

Ernst Leitz III - Die Leica stets im Blick (Hier bei Amazon)
Asphärentechnologie und Glasforschung – die Basis für ganz neue Objektive
Hrsg.: Knut Kühn-Leitz (DGPh)
272 Seiten, mit 290 Abbildungen in Duoton
Format: 22x28,5 cm, Hardcover mit Schutzumschlag
Königswinter, Heel-Verlag
ISBN: 978-3-95843-951-9;  € 29.95

In den letzten Jahren veröffentlichte er bereits Bücher über seinen Ur-Großvater Ernst Leitz I - „Vom Mechanicus zum Unternehmer von Weltruf“ (bei Amazon) - und seinen Großvater Ernst Leitz II - „Ich entscheide hiermit: Es wird riskiert!“ (gebraucht via Amazon). 

Buchneuerscheinung: „Ernst Leitz III – die Leica stets im Blick“
 
Wetzlar, 9. September 2019.  Dr. Knut Kühn-Leitz, der Urenkel des Firmengründers der Optischen Werke Ernst Leitz in Wetzlar, beschäftigt sich seit über einem Jahrzehnt intensiv mit der Geschichte des Familienunternehmens. Er veröffentlichte unter anderem Bücher über seinen Ur-Großvater Ernst Leitz I - „Vom Mechanicus zum Unternehmer von Weltruf“ - und seinen Großvater Ernst Leitz II -  „Ich entscheide hiermit: Es wird riskiert!“. Mit dem im Heel-Verlag, Königswinter, erschienenen Buch „Ernst Leitz III – die Leica stets im Blick“ legt er eine weitere biografische Dokumentation über einen erfolgreichen Unternehmer vor, der die Ernst Leitz GmbH fast 50 Jahre mit Augenmaß und großem Engagement leitete. Dazu konnte er maßgebende Zeitzeugen, Weggefährten und frühere Mitarbeiter als Autoren ebenso gewinnen, wie Politiker und Ruder-Olympiasieger.
 
Ernst Leitz III (1906 – 1979), der schon 1930 im Alter von 24 Jahren in die Geschäftsleitung der damaligen Ernst Leitz GmbH, Wetzlar, berufen wurde, gab dem Unternehmen vor allem in schwierigen Zeiten immer wieder entscheidende Anstöße. Nachdem die Grundlage seines beruflichen Lebenswegs in der Freien Schulgemeinde Wickersdorf gelegt worden war, machte er im väterlichen Unternehmen zunächst eine Ausbildung zum Feinmechaniker und studierte anschließend in der philosophischen Fakultät der Friedrich-Wilhelms-Universität, der heutigen Humboldt-Universität, in Berlin Physik und Mathematik.
 
Sein Vater Ernst Leitz II (1881 – 1956) hatte 1923 am Beginn der Weltwirtschaftskrise trotz der großen Risiken entschieden, das Produktionsprogramm des Mikroskopherstellers mit der Leica um die Fotografie zu erweitern. Daher berief er seinen ältesten Sohn wenig später zurück nach Wetzlar, auch, um die Einführung des Fotoprogramms zu begleiten.
Schon früh setzte Ernst Leitz III zukunftsträchtige Impulse. Für die Produktion der Leica erweiterte er das Programm des Unternehmens neben der Mikroskopie und der Fotografie schon bald um einen weiteren Fertigungszweig: Die zum Prüfen der oftmals sehr kleinen Einzelteile der Leica Kamera erforderlichen optischen Feinmessgeräte. Zum Entwickeln neuer bahnbrechender Glassorten gründete er nach dem Zweiten Weltkrieg ein firmeneigenes Glasforschungslaboratorium. Auch forcierte Ernst Leitz III neue Produktionsmethoden. So konnte die Ernst Leitz GmbH 1966 mit dem Noctilux 1:1,2/50 mm das erste Objektiv der Welt mit aspärischen Linsenflächen auf den Markt bringen. Als die deutsche Industrie Ende der 1960er Jahre durch starke Lohnerhöhungen, steigende Kosten und sinkende Preise sowie die Freigabe der Wechselkurse in große Schwierigkeiten geriet, leitete Ernst Leitz III zusammen mit seinen Brüdern Ludwig (1907 – 1992) und Günther (1914 – 1969) eine Umstrukturierung des Unternehmens ein: Partnerschaft mit dem schweizer Unternehmen Wild-Heerbrugg, technische Kooperation mit Minolta auf dem Gebiet der Fotografie, Bau eines eigenen Zweigwerks in Portugal und Zusammenarbeit mit der amerikanischen Firma Advanced Metals Research, Inc. (AMR) als Reaktion auf die aufkommende Rasterelektronenmikroskopie.
 
Ernst Leitz III war darüber hinaus mehr als 30 Jahre in der Kommunalpolitik tätig und tat sich als Gründer und langjähriger Leiter des hessischen Wirtschaftsforums hervor. Zudem war er als Vorsitzender der Rudergesellschaft Wetzlar 1880 über 27 Jahre lang aktiver Förderer des Rudersports.
 
 
Ernst Leitz III - Die Leica stets im Blick
Asphärentechnologie und Glasforschung – die Basis für ganz neue Objektive
Hrsg.: Knut Kühn-Leitz (DGPh)
272 Seiten, mit 290 Abbildungen in Duoton
Format: 22x28,5 cm, Hardcover mit Schutzumschlag
Königswinter, Heel-Verlag
ISBN: 978-3-95843-951-9;  € 29.95

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy