Jump to content
Peschn

Wann ist eine Leica noch eine Leica?

Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Hallo in die Runde, 

in dem Beitrag über den geplanten Stellenabbau wurde ja auch viel über die Zusammenarbeit von Leica mit Kooperationspartnern diskutiert. 

Wenn Entwicklung und der größte Teil der Produktion ausgelagert würde, ist das Endprodukt für euch dann überhaupt noch eine "echte" Leica? 

Warum sollte ich dann überhaupt noch ein Leica Produkt kaufen, wenn es vom Kooperationspartner viel günstiger zu haben ist? 

Was macht für euch Leica aus? 

Ich wünsche einen schönen Tag. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein Gerät ist das, was drauf steht und wofür Du bereit bist, den aufgerufenen Preis zu zahlen. Und wenn Du bereit sein solltest, für ein nicht geschütztes Made in Germany Deine Geldbörse bereitwilliger zu zücken, darfst Du einem Hersteller nicht übel nehmen, wenn er diesen und andere Imageeffekte ausnutzt. Es müssen nicht mittelhessische Hände sein, die in Lahnwasser gewaschen zartfühlend Bauteile zusammen fügen, die aus aller Welt kommen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Peschn

In den Kameras von heute, was immer als Markenname dransteht, sind wahrscheinlich niemals alle Teile des Innenlebens von nur einer Firma. Nicht alle Kamerahersteller bauen Sensoren, bauen Verschlüsse, fräsen oder spritzen Gehäuse. 

Wenn Du eine Kamera vom Kooperationspartner  der Leica, z.B. Panasonic eine Kamera kaufst ist z.B. schon das Gehäuse nicht identisch. Das Produktionsland könnte auch ein anderes sein, z.B. die Panasonic LX 100 kommt aus China und die Parallel- Kamera die Leica DL kommt m.W. aus Japan. 

Auf verschiedenen Wechselobjektiven für die Panasonic G-Reihe kann z.B Leica... stehen, obwohl sie nicht von Leica gebaut werden. 

Gute Bilder macht der Fotograf! 😀

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 39 Minuten schrieb Talker:

Gute Bilder macht der Fotograf! 😀

Das ist richtig, zweifellos, aber mit einem sehr guten Werkzeug in der Hand, welches ihm liegt und welches er gerne in die Hand nimmt, macht er vielleicht noch bessere ... 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 1 Stunde schrieb halo:

Ein Gerät ist das, was drauf steht und wofür Du bereit bist, den aufgerufenen Preis zu zahlen.

Naja, auf einer nachgemachten, vielleicht aus einer chinesischen Hinterhofwerkstatt stammenden Uhr steht auch ROLEX und dafür wird - je nachdem, wem sie wo angeboten wird - u.U. auch nicht ganz wenig verlangt und bezahlt. Sie wird sogar wahrscheinlich auch einige Zeit ihren Dienst tun, aber trotzdem wird daraus keine ROLEX. Auf meine Frage hin, was im Werk von Breitling in Grenchen denn heute gemacht wird, antwortete mir ein kenntnisreicher Herr: Sie setzen dort Uhren zusammen, auf denen "Breitling" draufsteht....

Edited by wpo

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerade eben schrieb wpo:

Das ist richtig, zweifellos, aber mit einem sehr guten Werkzeug in der Hand, welches ihm liegt und welches er gerne in die Hand nimmt, macht er vielleicht noch bessere ... 

Richtig @wpo , ich habe auch solche Hämmer, Messer, Stechbeitel.... übrigens auch aus fernöstlichen Schmieden, wie meine Panasonic-Leicas auch. 

Die Annahme der nachbesserten Fotoergebnisse ......Das darf man, zumindest wenn man sich hier umschaut, meine Bilder leider eingeschlossen, manches Mal bezweifeln.... für welche Fotos hier die Spitzenausrüstungen der Deutschen Fotoindustrie eingesetzt wurden?? 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Advertisement (gone after registration)

Ne echte Leica ists immer. Halt immer mehr ne echte internationale Leica. Multi-Kulti-Leica sozusagen. Never again a pure Germanenleica.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 12 Minuten schrieb Talker:

Richtig @wpo , ich habe auch solche Hämmer, Messer, Stechbeitel.... übrigens auch aus fernöstlichen Schmieden, wie meine Panasonic-Leicas auch. 

Die Annahme der nachbesserten Fotoergebnisse ......Das darf man, zumindest wenn man sich hier umschaut, meine Bilder leider eingeschlossen, manches Mal bezweifeln.... für welche Fotos hier die Spitzenausrüstungen der Deutschen Fotoindustrie eingesetzt wurden?? 

Hobel von ULMIA, Stecheisen von Kirschen, den Klüpfel selbst geschnitzt aus grünem Apfelholz und in Leinöl gekocht. Was anderes kommt mir nicht ins Haus! ;-)

Was die Photoergebnisse anbetrifft: ich schrieb oben explizit von einem "guten Photographen" und nicht von solchen Knipskaspern wie beispielsweise ich ... und mein Einwurf bezog sich definitiv nicht auf LEICA, allerdings schließe ich eine LEICA auch nicht aus, warum auch? Bloß weil (Kra)witzige Sondermodelle am laufenden Band ins Einkaufsnetz solventer Sammler geworfen werden, bauen die in Wetzlar ja nicht grundsätzlich Murks, im Gegenteil. Jedoch fallen mir da auch Reihe anderer hand- und seelenschmeichelnder Werkzeuge ein ...

Edited by wpo

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 40 Minuten schrieb wpo:

Sie wird sogar wahrscheinlich auch einige Zeit ihren Dienst tun,

Sie wird ihren Dienst vermutlich genauso lange tun wie eine echte Rolex. Rolex gehört zu den am meisten überschätzten Marken. Nicht dass sie schlecht wären, nein, im Gegenteil, aber von den Rolex Gewinnspannen kann Leica mit ziemlicher Sicherheit nur träumen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 28 Minuten schrieb wizard:

Sie wird ihren Dienst vermutlich genauso lange tun wie eine echte Rolex. Rolex gehört zu den am meisten überschätzten Marken. Nicht dass sie schlecht wären, nein, im Gegenteil, aber von den Rolex Gewinnspannen kann Leica mit ziemlicher Sicherheit nur träumen.

Alles richtig, aber eine ROLEX im eigentlichen Sinn wird daraus trotzdem nicht. Genausowenig wie aus einem äußerst kunstvoll nachgemachten/kopierten und bestechend aussehenden Van Gogh kein echter wird. Auch dann nicht, wenn Kunstsachverständige die Fälschung als echt beurteilt haben, weil sie einfach perfekt ist.

Ich hätte übrigens kein Problem damit, mit dem Leica-Plagiat herum zu laufen und damit zu knipsen, wenn es meinen Ansprüchen gerecht wird, diese vielleicht sogar besser erfüllt als das Original. Leider ist das meist nicht der Fall, weil das Plagiat normalerweise gefertigt wurde um bei geringeren Gestehungskosten aufgrund einfacherer Konstruktion und Fertigung vom Markt des Originals eine Scheibe abzuschneiden und den Gewinn zu maximieren. Selten baut jemand ein Original nach um es erst zu verbessern und dann letztlich doch nicht unter dem eigenen Namen anzubieten. (Außer vielleicht bei Geldscheinen, meine zumindest wären entschieden schöner als die originalen, aber mit sowas verdirbt man sich nur seinen guten Leumund. Bringt also auch nix)

Edited by wpo

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb wizard:

-Sie wird ihren Dienst vermutlich genauso lange tun wie eine echte Rolex. 
-Rolex Gewinnspanne

-Eher nicht. 
-Die Gewinnspanne resultiert aus dem verwendeten Rohstoff: Wir reden über den wohl größten zivilen "Verbraucher" von Gold.
 

Losgelöst von dem goldenen oder diamantenbesetzten Prunkdingern sind die stählernen wahrscheinlich eine Ausgabe für's Leben. Leider mit "schlechter" Public Relation ... :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb Peschn:

Zusammenarbeit von Leica mit Kooperationspartnern diskutiert. 
Warum sollte ich dann überhaupt noch ein Leica Produkt kaufen, wenn es vom Kooperationspartner viel günstiger zu haben ist? 
Was macht für euch Leica aus? 

Bei einem BMW kommen zum Beispiel die Sitze von Zulieferern. Ebenfalls die Achsen. Undsoweiterundsofort ...
Solange ein BMW mit einem Motor von BMW ausgestattet wird, ist es für mich ein BMW. (Hab' keinen)
 

Das Äquivalent bei Leica sind die Leica-Objektive. Die müssen an der Kamera 1000%ig passen.
Mit ist es egal, wer die Kamera zusammengebaut hat oder wer da sein Label drauf geklebt hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Oder anders gefragt, Wann ist ein Mercedes noch ein Mercedes (verbaut Renaultmotoren) ein Porsche noch ein ein Porsche, (bekommt 37% Teile aus Japan, u.a. die Bremsanlage von TOYOTA) usw. Ich denke diese Frage stellt sich in Zeiten der Globalisierung so nicht mehr. Eher wer stellt welches Produkt wie her. Wäre eine Leica noch eine Leica, mit Verlaub, den Laden gäbe es längst nicht mehr. Produkte werden Global hergestellt. Patriotismus gibt es in keiner Branche mehr, höchstens beim treuen Kunden. 

Was macht eine LEICA aus? Schlichtweg den Spass und das Gefühl mit einer Leica zu fotografieren.Mehr nicht, ist aber schon sehr, sehr viel. Denn technisch gesehen können die Mitbewerber schon weitaus mehr in die Waagschale werfen und werden dies in Zukunft noch mehr tun. Da wird sich Leica schon noch strecken müssen. Das haben sie zwar vor, ob es aber reicht bei dieser Schnelligkeit an Entwicklungen, Stichwort KI, na ja, man wird sehen. 

Das Problem mit dem Kooperationspartner könnte wirklich zum Problem für Leica werden. Anfangs dachte ich Kooperationen sind immer gut, aber seit Panasonic ins Vollformat eingestiegen ist, habe ich da meine Zweifel. Da muss ein 6000€ Objektiv gegen eines von 1.800€ antreten, bei annähernd gleichen Spezifikationen,  und die Preise von SIGMA habe ich noch nicht auf dem Tisch. Das wird ein Ritt auf der Rasierklinge für Leica. Vielleicht wäre es doch besser gewesen bei dem was Leica kann, Glas und Mechanik. Aber auch hier rollt der Zug weiter. Keiner braucht in Zukunft konstruktiv komplizierte Teile mehr. Da macht die KI leider den Rest. Da reichen ein paar Hunderter an Produktionskosten und der Drop ist gelutscht. Man schaue sich nur an, was ein HUAWEI P30 im Stande ist zu leisten. Da kann einem eigentlich nur Angst und Bange werden. Da müsste die Frage eher lauten, wie lange können sich solche Firmen wie Leica im schnelldrehenden Karussell der technisch Entwicklungen, aber auch in einem gesellschaftlichen Strukturwandel  noch halten. Da werden Mieten oder Hypotheken oder andere Lebensumstände  ein weitaus wichtigeres Thema für die nächste Generation sein, als irgend eine Leica. Wenn diese Generation überhaupt den Namen kennt, außer auf einem Smartphone gedruckt.

Im Moment bin bei ca. 10 Jahren Lebenserwartung für LEICA.

Edited by Bernd1959

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb wpo:

Naja, auf einer nachgemachten, vielleicht aus einer chinesischen Hinterhofwerkstatt stammenden Uhr steht auch ROLEX und dafür wird - je nachdem, wem sie wo angeboten wird - u.U. auch nicht ganz wenig verlangt und bezahlt. Sie wird sogar wahrscheinlich auch einige Zeit ihren Dienst tun, aber trotzdem wird daraus keine ROLEX. Auf meine Frage hin, was im Werk von Breitling in Grenchen denn heute gemacht wird, antwortete mir ein kenntnisreicher Herr: Sie setzen dort Uhren zusammen, auf denen "Breitling" draufsteht....

...sofern in der „Rolex“ überhaupt ein Uhrwerk drin ist... Wird schonmal ohne verkauft. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten schrieb EUSe:

...sofern in der „Rolex“ überhaupt ein Uhrwerk drin ist... Wird schonmal ohne verkauft. 

Jaah, so etwas ist mir auch schon zu Ohren gekommen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten schrieb wpo:

Jaah, so etwas ist mir auch schon zu Ohren gekommen.

In China gesehen. aber eine Rolex kauft ja auch keiner auf der Straße.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Meiner Meinung spricht nichts dagegen dass eine Firma seine Komponenten von spezialisierten Zuliefern kauft. Oft ist das auch gescheiter, denn diese sind spezialisiert und können entsprechende Baugruppen zu unterschiedlichsten Qualitäten herstellen und liefern. Das macht auch die Uhrenindustrie so, die ETA ist zum Beispiel der wohl grösste Hersteller mechanischer Rohwerke weltweit, und diese werden von den Manufakturen gekauft, auseinandergenommen, modifiziert und neu justiert. Auch die ETA kauft ihre Rubinlager, Nivaroxfedern etc. von spezialisierten Firmen zu.

Eine Leica ist für mich eine Leica wenn die Firma die Entwicklung steuert, die Qualitätsstandards setzt und die Justage und Endkontrolle durchführt.

Markus

Nachtrag: ...und eine Leica hat immer einen grossen Vollformat Sensor! Da bin ich eben etwas stur.

Edited by Matterhorn
Der Sensor

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Apo-Elmarit:

-Eher nicht. 
-Die Gewinnspanne resultiert aus dem verwendeten Rohstoff: Wir reden über den wohl größten zivilen "Verbraucher" von Gold.

Warum nicht? Ich habe zwei solche China Rolex Uhren mit mechanischem Werk seit vielen Jahren, sie funktionieren ohne jede Wartung bisher hervorragend. Ganggenauigkeit im Bereich von weniger als 5 Sekunden Abweichung pro Tag, da mag eine echte Rolex noch etwas besser sein.

Und ich redete nicht von goldenen Rolex Uhren, sondern von den Stahlversionen. Preis der Nachbauten 25 - 30 €, Gehäuse und Band in Edelstahl (nicht Messing), mechanisches Uhrwerk, verschraubte Krone, Lupenzifferblatt usw.. Preis des Originals meines Wissens ca. 5500,- €. Wir reden also über den Faktor 1000. Man erzähle mir nicht, dass die Gestehungskosten einer echten Rolex so viel höher sind als die der Nachbauten. Die Kosten für die von Rolex betriebene Werbung allerdings schon. Jedoch macht die Werbung für mich nicht die Qualität eines Produkts aus.

Grüße, Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...