Jump to content

Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Hallo zusammen, habe die in den angehängten Fotos gezeigte Brille im Nachlass meines Vaters gefunden. Ich schaffe es nicht, sie exakt einem Zweck zuzuordnen. Kann mir jemand sagen, wie sie genau bezeichnet wird und welchen Zweck sie hat?

Link to post
Share on other sites

Es handelt sich um eine "Lupe", um den Messsucher an das Objectif anzupassen. Wenn zum Beispiel kein "passender" Brennweiten-Rahmen im Sucher angezeigt ist. Ich habe es bei Summarons (35mm) und beit Elmarits (135mm) gesehen.

Link to post
Share on other sites

Es handelt sich um ein Naheinstellgerät, mit dem du in Verbindung mit einem 50 mm Objektiv einen Gegenstand bis auf 40 cm Entfernung fotografieren kannst. Die Brille korrigiert die Entfernungseinstellung und den Sucherausblick entsprechend. Du brauchst allerdings ein Objektiv, bei dem sich der Objektivkopf herausschrauben lässt. Außerdem brauchst du einen Adapterring, in den der Objektivkopf eingeschraubt und mittels Bajonettverschluss mit dem Naheinstellgerät verbunden wird. Das Bild eines solchen Rings füge ich bei.

Link to post
Share on other sites
vor 27 Minuten schrieb halo:

Es geht auch ein versenkares Objektiv, das dann nicht in den eigenen Schneckengang herausgezogen und eingeriegelt wird, sondern direkt in den des Naheinstellgerätes. Dann ist der oben gezeigte Adapterring unnötig.

Das Objektiv darf dann aber kein Schraubgewinde haben?

Link to post
Share on other sites
vor 16 Minuten schrieb ruby:

Das Objektiv darf dann aber kein Schraubgewinde haben?

M-Bajonett oder M39-Schraubgewinde sind in diesem Falle egal, da über die Nocken des eingeschobenen Tubus das versenkbare Objektiv mit dem Naheinstellgerät verriegelt wird.
Bei diesen gut 60Jahre alten Objektiven sollte man sich diese Nocken des Tubus gründlich auf Beschädigungen oder Verschmutzungen ansehen, die Verriegelung kann etwas hakelig sein, wenn z.B. diese merkwürdige Art des Objektivanschlusses noch nie verwendet wurde.
In jedem Fall ist es wichtig, die richtige Position zur Verriegelung zu finden und versenktes Objektiv und Naheinstellgerät SOOKY-M völlig plan zu halten - nichts für Stresssituationen😀.  

Link to post
Share on other sites

So speziell war das gar nicht. Schon in den Frühzeiten der Schraubleica gab es das Nooky und das Nooky-Hesum, für die IIIg das Advoo und schließlich für die M das Sooky-M bzw. das Somky. 

In allen Fällen glich es - ein Wenig - den Nachteil der Sucherkamera mit Entfernungsmesser aus, dass sie im Normalfall für den Nahbereich ungeeignet ist, weil der Entfernungsmesser dann nicht mehr arbeitet. Die Normalobjektive hatten 1m als kürzeste Entfernungseinstellung. Man verlängerte also mit dem Tubus des Naheinstellgeräts den Auszug des Objektivs, so dass es bei kürzeren Abständen scharf abbildete.  Gleichzeitig korrigierte die vorgesetzte Brille die Optik von Sucher und Entfernungsmesser so, dass nun im gemäßigten Nahbereich bis ca. 40cm mit Hilfe von Sucher und Entfernungsmesser präzise scharf gestellt werden konnte. Das Gerät war klein und leicht, so dass  man es problemlos mitführen konnte.

So sieht es - in meinem Fall ein Sooky-M - mit einem versenkbaren 5cm Elmar aus:

 

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites

So mit dem Objektivkopf eines (starren) 50mm Summicron zu dem man noch dem Zwischenring Uoorf benötigt, der oben gezeigt wurde:

Als Alternative zu der Kombination aus Objektivkopf, Zwischenring und Sooky_M bzw. SOMKY gab es das sog. Nahsummicron. Das funktionierte nach demselben Prinzip mit Auszugsverlängerung und Korrektur von Sucher und Entfernungsmesser durch die Brille, nur mit dem Unterschied, dass das Objektiv auf ziemlich komplizierte Weise so gebaut war, dass es in zwei Stellungen - einmal mit Brille für den Nahbereich und einmal ohne für den Normalbereich - verwendet werden konnte.

Das Ganze wurde dann aber obsolet, als sich Spiegelreflexkameras durchsetzten, die wegen der unmittelbaren Sicht vom Sucher durch das Objektiv für den Nahbereich viel besser verwendbar waren. Auch für die Leicas gab es die Spiegelreflexvorsätze "Visoflex" in unterschiedlichen Ausführungen, die allerdings wesentlich größer waren und mit den Normalobjektiven praktisch nicht verwendet konnte, sodass man Objektive längerer Brennweite, bzw. deren Köpfe brauchte. 

Das SOMKY kann man auch mit den digitalen M-Modellen verwenden; das Nahsummicron wohl nur mit der M10, an die anderen digitalen Modelle passt es nicht, weil es innen im Gehäuse irgendwo anstößt. 

Es ist allerdings in Zeiten von digitalen Kameras mit Liveview nur eine "Spielerei", denn an die kann man ohne großen Aufwand jedes irgendwie passende Makroobjektiv adaptieren. 

 

Link to post
Share on other sites
vor 37 Minuten schrieb thomas_schertel:

Man sollte vielleicht noch bemerken, daß sich die klassischen Schraubgewindeobjektive nicht einriegeln lassen. Eine Ausnahme könnten die ganz späten sein, die für die III g herauskamen und E 39 - Filter haben.

 

Jetzt verunsicherst Du mich aber, Thomas: sollte mein 1:3,5/5cm Elmar in Nickel von 1931 etwa nicht klassisch genug sein:

 

Einriegeln lässt es sich leichter als das oben abgebildete 1:2,8/5cm-Elmar aus der IIIg-Zeit. 

Ich meines es ist so, wie mnutzer oben beschrieben hat: mit den Nocken am Tubus, die üblicherweise dazu dienen, dass man das herausgezogene Objektiv feststellt, kann man es auch im  SOMKY einriegeln. 

Nachtrag - Eben mit der M10 probiert: Einriegeln lässt sich das alte Nickel-Elmar zwar, ich kann es aber nicht scharf stellen - anders beim 1:2,8-Elmar, da funktioniert es wie es soll. 

Nachtrag 2: Ein Summitar lässt sich nicht einriegeln; ein versenkbares Summicron schon, man kann es auch scharf stellen; allerdings wird der Blendenring vom zurückgeschobenen unteren Teil des Objektivs halb verdeckt und lässt sich nur noch mit Schwierigkeiten bedienen. 

Edited by UliWer
Link to post
Share on other sites
17 minutes ago, UliWer said:

So mit dem Objektivkopf eines (starren) 50mm Summicron zu dem man noch dem Zwischenring Uoorf benötigt, der oben gezeigt wurde:

 

Die Kombination benutze ich gerne und recht häufig, da meine M2 und M9 noch keinen Liveview haben.

Gruß Gregor

Link to post
Share on other sites

Mein versenkbares Nickel-Elmar von 1931 lässt sich ans SOOKY-M anschließen.
Bei Offenblende bleibt die Abbildung sehr weich, aber schon in alten Leica-Büchern wurde ein Abblenden auf mindestens Blende 8 empfohlen.

Frage: Hat schon jemand beim Elmar-M 2,8-50 den schwarzen Ring hinten am Tubus entfernt, um zu testen ob die darunter befindlichen Nocken ebenfalls ins SOOKY-M einrasten?

Edited by mnutzer
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...