Jump to content

Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

From a film returned from the lab today.

Leica M4-P + 35mm Summarit f2.5. Kodak T-Max 400.

Gerry

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Similar Content

    • By Anigrapher
      Hallo werte Leica-Forumsteilnehmer,
      vor gut einem Jahr hatte ich mich wegen eines Belichtungsproblems meiner R4 hier im Leica-Forum bereits zu Wort gemeldet (und weiss nun endlich auch, dass der kleine Elektromagnet, der die Springblende im rechten Moment stoppen soll, defekt ist. Alle bisherigen Reparaturangebote überstiegen aber bei weitem den Wert der Kamera, so dass ich mir als "vorläufigen" Ersatz für mein R-System eine zweite R5 zugelegt habe, die auch glücklicherweise tadellos funktioniert...).
      Ich möchte Heute aber ein anderes Thema ansprechen, welches mir schon seit einiger Zeit sprichwörtlich "unter den Fingernägeln brennt": Findet ihr auch, dass innerhalb von nur gut ein bis zwei Jahren das Preisniveau der Analogfotografie exorbitant gestiegen ist???
      Klar, dass das fast schon unterirdische Preisniveau für alte Kameras, Filme, Entwickler & Entwicklungslabore von vor gut zehn Jahren längst Geschichte ist, nie mehr wiederkehren wird und sicherlich auch dem Fortbestand der filmbasierten Fotografie nicht unbedingt förderlich war. Nischeninteressen können durchaus kostspielig sein, und dazu gehört klassisches Fotografieren auf Film ja inzwischen eindeutig. Aber was jetzt gerade abgeht - ganz ohne Corona-Krise - ist nun wirklich teils schon absurd! Da werden etwa für uralte, abgelaufene 135er-Diafilme wie Agfa Precisa oder Kodak Elitechrome teilweise reinste Wucherpreise verlangt. Hier mal ein Beispiel aus dem bekannten Online-Auktionskaufhaus:  https://www.ebay.de/itm/Fur-Sammler-1x-Agfa-Agfaphoto-Precisa-CT-100-36-Diafilm-Ablaufdatum-2014-12/223921237768?hash=item3422beef08:g:-OAAAOSwvRJeTrdi Aha, für Sammler also - ernsthaft?! Es gibt wirklich schon Leute, die jetzt unbedingt noch mal einen erst vor kurzem ausgelisteten Drogeriemarkt-Diafilm verknipsen wollen und bereit sind, derartige Wucherpreise zu berappen??? Bei den gebrauchten Kameras sieht es nicht besser aus. Auch hier meint wohl mittlerweile jeder windige, Opas Keller ausräumende Erbschaftler irgendeiner banalen Durchschnitts-Spiegelreflex, er habe das große Los gezogen und müsste hinsichtlich des aufgerufenen Verkaufspreises nun einen auf Fachhändler machen. Kam mir jedenfalls so vor, als ich unlängst eine Kamera für eine fotografierende Freundin aussuchen durfte, die nicht allzu teuer sein und einen PK-Anschluss haben sollte. Also mal bei Ebay-Kleinanzeigen nach alten Ricohs umgesehen, weil diese entsprechend eigener Erfahrung einfach, gut und robust sind. Doch dann kam tatsächlich nur sowas hier bei rum: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/ricoh-xr-10-mit-zubehoer/1332175555-245-4619 Die gleiche Kamera - ich würde sie als ganz gut ausgestattetes Einsteigergerät bezeichnen - habe ich noch mit einem deutlich besseren 50er-P-Rikenon vor drei Jahren für sage und schreibe 15 Euro bei einem Fachhändler (!) als Wühltischfund erworben. Sie funktioniert übrigens ganz ausgezeichnet, was ich von den genannten Privatangeboten eher nicht erwarten würde... Ich bin wohl nicht der Einzige, dem dieses aktuelle Wucherpreisniveau auf dem Gebrauchtmarkt aufgefallen ist, auch der von mir sehr geschätzte Foto-Youtuber Steffen Schüngel hat dies unlängst thematisiert: https://www.youtube.com/watch?v=YN1hXQmbaNA
      Was meint ihr, findet ihr auch, dass die derzeit stark steigende Preisspirale im Endeffekt zu einer weiteren Abnahme an Filmfotografie-Interessierten - inzwischen soll das "Jammertal" ja schon durchschritten sein und wieder mehr auf Film fotografiert werden - und damit irgendwann zu einem selbst für den geneigten Leica-Nutzer kaum noch bezahlbaren Vergnügen werden könnte? Die verschiedenen Meinungen hierzu würden mich mal interessieren.
       
      Grüße an alle Leica-Fans,
      Anigrapher
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy