Jump to content

Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Hallo zusammen,

 

weil ich die Idee, Vintage-Objektive an modernen Digitalkameras zu verwenden, interessant finde, habe ich zwei Wochen lang das Heliar 3,5/50 mm VM aus der Classic Line von Voigtländer an meiner M9 ausprobiert.

 

Kurz-Bericht:

Das Ding hat mir Spass gemacht. Vom Design und der Verarbeitung her ein echtes Schmuckstück, zwingt das Heliar zum entschleunigten Arbeiten ... im besten Sinne. Zusammen mit der M9 hatte ich das Gefühl, mit einer Kamera aus den 1950er Jahren zu arbeiten (noch mehr als sonst, wenn ich mit der M9 fotografiere

 ). Die Bildqualität war top. 

Kann ich das Heliar grundsätzlich empfehlen? Ja und Nein. Wer hofft, dass das Objektiv den Bildern einen Vintage-Look vermittelt, wird enttäuscht. Das Ding ist einfach zu gut. Noch immer ein 5-Linser wie der klassische Vorgänger, aber völlig neu berechnet. Sehr gute Schärfe bereits bei der (mässig lichtstarken) Offenblende, farbneutral wirkendes Rendering, kaum erwähnenswerte Abbildungsfehler. Lediglich Vignettierung, aber das stellt ja heutzutage kein Problem mehr dar. Manch einer wird sich also fragen, warum man sich unter diesen Umständen die "Vintage-Arbeitsweise" mit geringer Lichtstärke, gemeinsam drehenden Blenden- und Fokussierringen und dem Blendenring ohne Raststufen antun muss.

Wer es dagegen liebt, old style zu arbeiten und dennoch seinen Objektiven zeitgemäße Leistung abverlangt, wird mit dem Heliar sicher glücklich. So ganz nebenbei hat das Ding auch noch ein vergleichsweise geringes Eigengewicht und eine sich nach vorn verjüngende Bauform, die den Sucher nicht abdeckt. Nachfolgend noch ein Bilder, die ich mit dem Heliar gemacht habe.

 

(Wer die lange Fassung lesen möchte, findet sie in meinem Blog: https://www.bonnescape.info/praxistest-voigtlaender-heliar-3-5-50mm-vm/)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Mir ist jetzt nicht klar, was der „old style“, das „entschleunigte Arbeiten“ und das Gefühl, mit einer Kamera aus den 1950er Jahren zu arbeiten, hier konkret bedeutet.

 

So wie es aussieht, kann man die Blende wie bei modernen Objektiven einstellen und die Fokuseinstellung klappt ebenso. Alles weitere macht es wohl allein - wie schon immer.

 

Dass es bei mäßiger Öffnung eine ordentliche Abildungsleistung zeigt, spricht überhaupt nicht gegen das Teil, ich halte das für vernünftig.

 

Wenn sich die Ergebnisse nicht von „zeitgenössischen“ Objektiven unterscheiden, oder sogar besser sind, dann verstehe ich nicht, warum man das angeblich „alte“ so hervorhebt.

Link to post
Share on other sites

Hast Du bei dem Foto (#2) von den Gebäuden nachträglich noch an der Verzeichnung (Objektivkorrektur in Photoshop oder in der Kamera) gearbeitet? Ein Ausschnitt scheint's ja zu sein (siehe Seitenverhältnis). 

 

Ich mache die Qualität von Objektiven nämlich hauptsächlich daran fest, wie viel (oder besser wenig!) sie verzeichnen.

Die exakten Linien kommen mir schon ein wenig komisch vor.

 

Sharif

Link to post
Share on other sites

Advertisement (gone after registration)

Hast Du bei dem Foto (#2) von den Gebäuden nachträglich noch an der Verzeichnung (Objektivkorrektur in Photoshop oder in der Kamera) gearbeitet? Ein Ausschnitt scheint's ja zu sein (siehe Seitenverhältnis). 

 

Ich mache die Qualität von Objektiven nämlich hauptsächlich daran fest, wie viel (oder besser wenig!) sie verzeichnen.

Die exakten Linien kommen mir schon ein wenig komisch vor.

 

Sharif

 

 

Das Architekturfoto ist aus gestalterischen Gründen nur oben und unten etwas beschnitten.

Keinerlei Verzeichnungskorrektur, weil's tatsächlich keine Verzeichnung gibt.

Die Kante der gelben Wand links sieht ein wenig ungerade aus, ist sie aber nicht, wenn man es nachmisst.

Das Foto offenbart in der Vergrösserung nur einen technischen Mangel der Optik: Eine ganz leicht magentafarbene Kante an dem kurzen vertikalen Wandstück vor dem Himmel links.

Ich finde diese Leistung der Optik ziemlich überzeugend.

Link to post
Share on other sites

Mir ist jetzt nicht klar, was der „old style“, das „entschleunigte Arbeiten“ und das Gefühl, mit einer Kamera aus den 1950er Jahren zu arbeiten, hier konkret bedeutet.

 

So wie es aussieht, kann man die Blende wie bei modernen Objektiven einstellen und die Fokuseinstellung klappt ebenso. Alles weitere macht es wohl allein - wie schon immer.

 

Na, es gibt schon ein paar Pönale ... 

Die hab ich in meinem Bericht ausführlich geschildert.

1.) Da der ganze Tubus drehbar gelagert ist, drehen sich Blendenring und Fokussierring nicht unabhängig voneinander. Du musst also eine bestimmte Reihenfolge beim Einstellen einhalten oder beim Drehen den jeweils anderen Ring festhalten.

2.) Der Blendenring hat keine Rastung und die Markierung wandert beim Fokussieren mit, was, wenn du mit bestimmten Blendenwerten arbeiten möchtest, schon eines zusätzlichen Blickes bedarf.

3.) Die Skalenbeschriftung ist nicht so exakt und leicht abzulesen wie z.B. bei einem aktuellen Cron.

Das ist ein bisschen so wie bei manchen Grossformatklassikern vor hundert Jahren. Das meine ich mit "old style". Und das wirkt sich natürlich auch auf die Arbeitsgeschwindigkeit aus.

Das meine ich übrigens völlig wertungsfrei. Das Heliar hat absolut seinen Charme.

Link to post
Share on other sites

Wenn sich die Ergebnisse nicht von „zeitgenössischen“ Objektiven unterscheiden, oder sogar besser sind, dann verstehe ich nicht, warum man das angeblich „alte“ so hervorhebt.

 

Jap, das ist eben die Frage ...

 

Ich denke, dass das Heliar an den aktuellen Trend ankoppeln soll, dass die Leute Objektivklassiker an ihre Digicams montieren und sich davon für ihre Bilder einen gewissen Vintage-Look erhoffen.

Allerdings ist das Heliar dann eher was für Liebhaber, die klassisches Design mögen und auf zeitgemäße Bildqualität nicht verzichten wollen.

Ich sehe darin ein gewisses Alleinstellungsmerkmal. Ich jedenfalls wäre ohne diesen Vintage-Look auf das Heliar gar nicht aufmerksam geworden.

Link to post
Share on other sites

1.) Da der ganze Tubus drehbar gelagert ist, drehen sich Blendenring und Fokussierring nicht unabhängig voneinander. Du musst also eine bestimmte Reihenfolge beim Einstellen einhalten oder beim Drehen den jeweils anderen Ring festhalten.

2.) Der Blendenring hat keine Rastung und die Markierung wandert beim Fokussieren mit, was, wenn du mit bestimmten Blendenwerten arbeiten möchtest, schon eines zusätzlichen Blickes bedarf.

3.) Die Skalenbeschriftung ist nicht so exakt und leicht abzulesen wie z.B. bei einem aktuellen Cron.

Das ist ein bisschen so wie bei manchen Grossformatklassikern vor hundert Jahren. Das meine ich mit "old style". Und das wirkt sich natürlich auch auf die Arbeitsgeschwindigkeit aus.

Das meine ich übrigens völlig wertungsfrei. Das Heliar hat absolut seinen Charme.

Wenn ich das Lob der Verlangsamung, der schlechten Ablesbarkeit der Skalen usw. recht verstehe, muß ich mir das Heliar nicht erstehen, um in den vollen Genuß der Ungenügsamkeit zu kommen, denn es reicht, sich durch eigenes Altern in den vintage Status voranzubringen: Die Augen werden schlecht, das Einrasten des Blendenerings wird vom Gehör nicht mehr registriert, das Feingefühl der Finger läßt nach und die Orientierung in Raum und Zeit wird von der Ärztin auf Geheiß der Pflegeversicherung kontrolliert, aber nicht nachjustiert, ist also ebenfalls gänzlich wartungsfrei.

 

xyz.

Link to post
Share on other sites

Die fehlende Geradeführung (heißt das so?) ist ja auch z.B. beim Elmar 3.5/50 so, aber da ist die Einstellung der Blende ohnehin eher eine Strafmaßnahme. Beim ansonsten hervorragenden 90-Dreilinser stört es mich in der Praxis sehr.

Link to post
Share on other sites

Da der ganze Tubus drehbar gelagert ist, drehen sich Blendenring und Fokussierring nicht unabhängig voneinander. Du musst also eine bestimmte Reihenfolge beim Einstellen einhalten oder beim Drehen den jeweils anderen Ring festhalten.

»Der ganze Tubus ist drehbar gelagert.« Das wäre ein novum, ein lustiges dazuhin.

 

»Du musst also eine bestimmte Reihenfolge beim Einstellen einhalten oder beim Drehen den jeweils anderen Ring festhalten.« So, so.

 

xyz.

Edited by Guest
Link to post
Share on other sites

Wenn ich das Lob der Verlangsamung, der schlechten Ablesbarkeit der Skalen usw. recht verstehe, muß ich mir das Heliar nicht erstehen, um in den vollen Genuß der Ungenügsamkeit zu kommen, denn es reicht, sich durch eigenes Altern in den vintage Status voranzubringen: Die Augen werden schlecht, das Einrasten des Blendenerings wird vom Gehör nicht mehr registriert, das Feingefühl der Finger läßt nach und die Orientierung in Raum und Zeit wird von der Ärztin auf Geheiß der Pflegeversicherung kontrolliert, aber nicht nachjustiert, ist also ebenfalls gänzlich wartungsfrei.

 

xyz.

 

 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By a.noctilux
      We know that Leica M9 was launched 09.09.09 ... at such a nice period.
      For me this first digital full frame Leica has won Collector Status.
      I still use it, and the images from this old friend are great, even with today's standard.
       
      This is from old Kodachrome slide
      taken some years back in Colmar
      scanned with M9, macro 50mm lens on bellows,
      then only need some dust cleaning, resize for LUF
      nothing more needed !
       

      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
    • By KFo
      Hi All:
      I recently rediscovered this lens while thinking about a trip. After I started using it again, I am finding my way into the wide-wide perspective of the 21mm.  I haven’t been using it for “photography” yet, only for family outings.
      Noticing quite a few questions about this lens on the forum, it seems a photo thread would be appropriate.
      I’ll start!
       

      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! M10P
    • By Pelu2010
      Hey, 
      would you buy a Leica M 9 with an updated processor. 
      So we could keep the nice sensor and have a more responsive camera. 
      I would love to have the choice of using a CCD but with a faster response time
      and maybe live view could be achieved. 
      I shoot the camera the way it is. And I can live with it's limitations. 
      But if I could choose, I would love to have this option. 
      Same with the M8. 
      If I could get one with updated processor, I would buy it. 
      What about you? 
       
    • By Keops
      Hi there. Couple of days ago I decided to try some LTM glass on my Leica MP and bought a new Fotodiox 50/75 adapter. While it worked perfectly I was surprised and mostly heart broken to see that the mid line of the lens mount had been scratched on my beloved camera which I saved for such a long time to buy. The scratch is superficial as far as I can see and on the 4,5,6 and 7 o'clock directions (The photo which I share on here doesn't do them justice. They are more visible than what looks like here). I didn't have time to develop my film so I cannot say if it damaged the mount on funtional level. But I want to learn your experiences with similar situations if you had any. I read that these things can happen even when you use native lenses on cameras but as far as I know for the last 9 months my Voigtlander 35mm f/2 Ultron didn't damage or let alone scratch the lens mount on my MP. I reattached my Voigtlander after experiencing this situation and shooting another roll of film with it to see if there is any problem. Is there a possibility that I damaged my camera functionally? Can my Voigtlander be attached to the lens mount securely and without further damage either to the lens mount or the lens itself? What are you thoughts on Fotodiox adapters? The adapter that I bought seems that it is made of a material that is not similar to the material that Leica uses on its mount. I would be grateful to read your thoughts. Thanks in advance.

      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
    • By rclompus
      I just received the new Voigtlander 28/2 asph Ultron in chrome from PopFlash in Thousand Oaks, California: www.popflash.com.  Tony Rose's company is a joy to deal with. 
      I enjoy 28mm lenses.  I shoot with a Leica Q, the pre-asph f2.8 Elmarit V4 and the "new" f5.6 Summaron with an M10.  Each lens images a bit differently. Voigtlander has really produced an amazing optic with the new 28/2 Ultron.  This lens represents a significant improvement in their design and manufacturing capabilities for VM mount rangefinder lenses.  It has edge sharpness at f2 with an M10 when coded as a 28 Summicron.  I had the previous 28/2 Ultron lens.  It as no slouch in the center but you had to stop down to f4 or f5.6 to get real edge sharpness.  This new Ultron delivers edge sharpness at f2.  This small chrome lens has some heft that reminds you of lenses from a generation ago. The bayonet lens hood is also a nice touch.    Here's a photo I took today of a few books as a tribute to Erwin Puts who passed away.  I miss his commentary on almost everything Leica. 
      Stay healthy & be well.
      Richard 

      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
×
×
  • Create New...