Jump to content
kladdi

DNG und JPG aus der CL

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

ich möchte Andreas' tollen La Palma-Thread nicht zerreden. Deshalb hier dasselbe Bild in JPG (OOC, S-JPG) und DNG (mit LR importiert).

 

CL + Elmarit-M F2.8/90 JPG

 

Gruß,

Kladdi

Edited by kladdi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und hier das DNG, das trifft die Wirklichkeit besser, speziell die Leuchtschrift und der Hintergrund von Tankwart:

 

Gruß,

Kladdi

Edited by kladdi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist es nicht so das man bei RAW/DNG immer nur das sieht wie man es sieht, wie es aktuell im Konverter eingestellt ist?

 

Das ist schon so, nur die Wirklichkeit ist bei mir 100 m weit weg und die entspricht mehr dem, von mir unbearbeiteten, DNG.

 

Gruß,

Kladdi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest digiuser_re-reloaded

Einfach nach La Palma ziehen, dann wird das schon 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Einfach nach La Palma ziehen, dann wird das schon 

 

Und, was zum Thema zu sagen? Deinen Kleinkrieg kannst Du Dir schenken!

 

Besitzer einer CL? Oder redest Du wie ein Blinder von der Farbe.

Edited by kladdi

Share this post


Link to post
Share on other sites

"Das" jpg gibt es doch gar nicht. Du wählst in der CL einen 'Filmlook' und änderst ggf. noch deren Parameter (Kontrast, Schärfe, Sättigung) nach deinen Vorlieben. 

Und LR zeigt dir auch nur eine (von LR gewählte) Interpretation, wenn "alle Regler auf Null sind" mit von den LR-Machern definierten Parametern (und auf Basis eines gewählten Profils und der eingestellten Entwicklungsengine).

 

Die Erkenntnis ist, dass dir die LR-Interpretation besser gefällt als die Konvertierung, die in der Kamera passiert ist.

Das war's dann aber auch schon.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ingo,

 

ja, so in etwa ist es. Ich nutze das kleinste JPG-Format, so das ich unterwegs mein Tablet zu betrachten nehmen kann. Für DNG ist es zu langsam.

 

Nun hatte mich ein Freund gebeten, ihm paar Bilder in JPG und DNG zu schicken, weil er auch mit dem Wunsch einer CL schwanger geht. Dabei fiel mir Unterschied auf. An Filmlook habe ich dabei gar nicht gedacht. Der steht so wie die Kamera aus der Schachtel kam.

 

Gruß,

Kladdi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich glaube nicht, dass es um Wirklichkeiten geht, sondern um Vorlieben. Das ist in der digitalen Fotografie nicht anders als in der analogen. Hier übe ich bereits durch die Filmwahl (SW/Farbe oder niedrig-/hochempfindlich) Einfluss auf das spätere Endprodukt aus bzw. dort durch die Einstellungen in den verschiedenen Menüparametern der Kamera. Hinzu kommt später die Arbeit am Vergrößerer oder Computer. Mit der Wirklichkeit hat das alles nichts mehr zu tun. Wir versuchen uns vielleicht im Bildproduktionsprozess an der Wirklichkeit zu orientieren. Dennoch begleiten uns von Anfang an, durch unsere Wahrnehmung inspiriert, sehr individuell geprägte Vorstellungen vom Bild. Dem einen erscheint diese klar und deutlich vor Augen, dem anderen noch verschwommen. Der eine nimmt die "Wirklichkeit" mehr als geometrisches Sujet wahr, der andere ist hin und her gerissen von der Farbenpracht einer Frühlingswiese. Das von uns selbst so entworfene "Bild" (auch emotional) hat m.E. nicht nur seinen Ausgangspunkt in der Wahrnehmung, sondern ist darüber hinaus geprägt durch unsere jeweilige persönliche Kultuerfahrung - von Anfang an.  

 

Noch einen schönen Abend.

Gruß

leiceria

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich glaube nicht, dass es um Wirklichkeiten geht, sondern um Vorlieben. Das ist in der digitalen Fotografie nicht anders als in der analogen. Hier übe ich bereits durch die Filmwahl (SW/Farbe oder niedrig-/hochempfindlich) Einfluss auf das spätere Endprodukt aus bzw. dort durch die Einstellungen in den verschiedenen Menüparametern der Kamera. Hinzu kommt später die Arbeit am Vergrößerer oder Computer. Mit der Wirklichkeit hat das alles nichts mehr zu tun. Wir versuchen uns vielleicht im Bildproduktionsprozess an der Wirklichkeit zu orientieren. Dennoch begleiten uns von Anfang an, durch unsere Wahrnehmung inspiriert, sehr individuell geprägte Vorstellungen vom Bild. Dem einen erscheint diese klar und deutlich vor Augen, dem anderen noch verschwommen. Der eine nimmt die "Wirklichkeit" mehr als geometrisches Sujet wahr, der andere ist hin und her gerissen von der Farbenpracht einer Frühlingswiese. Das von uns selbst so entworfene "Bild" (auch emotional) hat m.E. nicht nur seinen Ausgangspunkt in der Wahrnehmung, sondern ist darüber hinaus geprägt durch unsere jeweilige persönliche Kultuerfahrung - von Anfang an.  

 

Noch einen schönen Abend.

Gruß

leiceria

Also ich erschaffe absolut ewige KUNST!

 

Gruß Gregor

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie auch immer, das Bild aus der DNG-Datei sieht nun mal besser aus. Warum soll ich mich mit dem 2. Besten zufrieden geben?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie auch immer, das Bild aus der DNG-Datei sieht nun mal besser aus. Warum soll ich mich mit dem 2. Besten zufrieden geben?

Ist das wirklich so? Wie schon geschrieben wurde kann ich sowohl bei jpg als auch bei dng nach meinem Geschmack justieren. Bei manchen Motiven kann ich mit dng weiter gehen als mit jpg. Bildgestaltung und das grundsätzliche Erfassen eines Motivs sind wohl das entscheidende für ein gutes Foto. Man kann auch sagen, nur wenn ich mit Kameras der Marke XY fotografiere, dann sind die Bilder gut. Wenn ich mich 'wohlfühle' mit meiner Ausrüstung und mit meinen Bildern, dann ist es gut so.

Altmeister Alexander Borell (die Älteren unter uns werden sich noch an ihn erinnern) hat einmal geschrieben, dass niemand Rembrandt gefragt hat, mit welcher Pinselmarke er arbeitet...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist das wirklich so? Wie schon geschrieben wurde kann ich sowohl bei jpg als auch bei dng nach meinem Geschmack justieren. Bei manchen Motiven kann ich mit dng weiter gehen als mit jpg. Bildgestaltung und das grundsätzliche Erfassen eines Motivs sind wohl das entscheidende für ein gutes Foto. Man kann auch sagen, nur wenn ich mit Kameras der Marke XY fotografiere, dann sind die Bilder gut. Wenn ich mich 'wohlfühle' mit meiner Ausrüstung und mit meinen Bildern, dann ist es gut so.

Altmeister Alexander Borell (die Älteren unter uns werden sich noch an ihn erinnern) hat einmal geschrieben, dass niemand Rembrandt gefragt hat, mit welcher Pinselmarke er arbeitet...

 

Du hast vollkommen Recht. Allerdings: Wenn "Nörgelmann" schon damals im Netz hätte schreiben müssen - da wäre wohl mancher Shitstorm übers Alpenvorland gebraust

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Klaus78

Pinselmarke und Rembrandt hört sich in einem Fotoforum ganz nett an, aber in einem „Malerforum“ sicherlich heiß diskutiert.

 

Viele Grüße

 

Klaus

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist das wirklich so? Wie schon geschrieben wurde kann ich sowohl bei jpg als auch bei dng nach meinem Geschmack justieren. Bei manchen Motiven kann ich mit dng weiter gehen als mit jpg. Bildgestaltung und das grundsätzliche Erfassen eines Motivs sind wohl das entscheidende für ein gutes Foto. Man kann auch sagen, nur wenn ich mit Kameras der Marke XY fotografiere, dann sind die Bilder gut. Wenn ich mich 'wohlfühle' mit meiner Ausrüstung und mit meinen Bildern, dann ist es gut so.

Altmeister Alexander Borell (die Älteren unter uns werden sich noch an ihn erinnern) hat einmal geschrieben, dass niemand Rembrandt gefragt hat, mit welcher Pinselmarke er arbeitet...

 

 

Das ist sicher richtig so.Da kann ich zustimmen. Ich habe mich auf die beiden Fotos von Kladdi bezogen, darum geht es ja hier oder nicht?. Wenn es jemand schafft durch geschicktes Einstellen der Kamera ein gleichwertiges JPEG zu erstellen, um so besser. 

Die Marke des Pinsels war Rembrandt sicher egal solange der Pinsel das tat wozu er gebraucht wurde. Wenn der gewählte Pinsel aber nicht die Vorstellung von Rembrandt im Bild umsetzen konnte hat er den Pinsel sicherlich weggeworfen.

Wenn ich erwarte das die Leuchtschrift im Bild Rot ist und nicht Orange lösche ich das Bild.

Es geht nur in seltenen Fällen darum die Wirklichkeit darzustellen. Mir geht es darum die Kontrolle über den Prozess der Bilderstellung zu haben um das umzusetzen was ich mir vorstelle. Und hier überlasse ich es nicht der Kamera meine Vorstellung in das von mir gewünschte Bild umzusetzen. Andere mögen das anders sehen, ok. Die beiden Bilder zeigen mir nur das ich für mich mit dem DNG besser bedient bin. 

 

Abschließend noch ein Fakt der auch entscheidend sein kann: DNG liefert 14 Bit tiefe Bildinformationen (volle Sensorauflösung), JPG reduziert das auf 8 Bit. Mit anderen Worten, eine nachträgliche Bearbeitung an einem JPG Bild ist nur sehr begrenzt möglich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und hier das DNG, das trifft die Wirklichkeit besser, speziell die Leuchtschrift und der Hintergrund von Tankwart:

 

2018-01-10 11-52-46.jpg

Gruß,

Kladdi

Ich finde da keine bemerkenswerten Unterschiede? ( das besagt aber nicht viel, ich bin da nicht kritisch genug) nach nochmaligem Vergleich würde ich die erste Version als etwas klarer sehen. Edited by Talker

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×