Jump to content

Welcher nicht Leica digital Body für M-Objektive?


Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Noch eine weitere Frage zur korrekten Fokussierung bei Leica-M Objektiven an z. B. einem Fuji-X- oder Nikon-Z7-Gehäuse:

Welche Fokussiermethode ist für höchstmögliche Genauigkeit am besten geeignet?

Focus-Peaking bei der Fuji X-T20 erscheint mir als nicht hinreichend genau bei Arbeitsblendenmessen (bspw. Wert 5.6). Es wird einfach schon zu vieles gepeakt im Schärfebereich und der Fokuspunkt gerät etwas 'aus dem Fokus' 😉 Mein Eindruck jedenfalls.

Was mich besonders interessiert, ist die sogenannte Nadelspitzen-Messung an z. B. der Nikon Z7.

Wie verhält es sich mit dieser? Könnte man sie als die genaueste der verschiedenen Messmethoden bezeichnen? Tritt das zuvor beschriebene Problem auch mit ihr auf?

Einen tollen Sucher vorausgesetzt, würde ich ja gern schlicht per Sicht 'auf den Punkt fokussieren wollen', da das Peaking doch arg vom Motiv ablenkt.

Danke für Eure Einschätzung ...

Link to post
Share on other sites
  • Replies 56
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Ich habe seit Mitte Dezember eine Sony a7r III die direkt von Kolari kommt und dort umgebaut wurde auf UT Filter. Dazu verwende ich den Techartadapter für Autofokus.  Bis 50mm verwende ich ausschliesslich Leica oder Voigtländer-Objketive mit M-Mount.    Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!  Eigentliche Tests hab ich nicht gemacht , das haben ja schon andere getan: http://blog.kasson.

Welches A7-Modell man bevorzugt, hängt von den Anwendungen ab: Für hohe Auflösung die A7R, für high-ISO die A7S, allgemein dürfte die A72 ausreichend sein. Für sehr schnelle Anwendungen (Sport, Tierfotografie) die A9. Die Grenzen sind aber fließend. Auch das Budget dürfte eine Rolle spielen, da die A9 deutlich teurer als die A7 ist. Auf der Homepage von Sony werden die Modelle im einzelnen vorgestellt.     Da es sich noch immer hartnäckig hält, dass Leica-M WW und UWW überhaupt nicht an der S

Ich würde derzeit am ehesten derzeit noch eine Kolarivision konvertierte Sony A7s vom Gebrauchtmarkt nehmen.   1.Das soll AFAICS auch mit den Weitwinkelobjektiven noch relativ gut klarkommen. Relativ gut im Vergleich zu den anderen Kameras.   2. Kein IBIS bei der A7s Mark II weil das BQ kosten kann und die Sache weiter kompliziert, d.h. man muß dem IBIS dann dauernd mitteilen, welche Brennweite gerade an der Kamera hängt. Hätte ich keinen Bock drauf. Ich meine wenn die A7s Mark II einen back

Posted Images

vor 58 Minuten schrieb onkelpi:

Welche Fokussiermethode ist für höchstmögliche Genauigkeit am besten geeignet?

Beim Focus Peaking stört mich das Liniengeraffel im Sucher. Wenn ich ein Weitwinkel auf der Z7 habe mit entsprechend großer Schärfentiefe und demzufolge vielen Kanten im Schärfebereich, kann ich vor lauter überlagernden Linien das Bild nicht mehr beurteilen. Die Linien sind zwar bei der Z7 dezenter als z.B. bei der Alpha 7, ich bevorzuge aber dennoch bei diffizilen Scharfstellaufgaben die Lupenansicht. Ich habe mir die 100%-Lupe auf die AF-ON Taste gelegt und kann die so bequem mit dem Daumen an- und ausschalten. Damit stelle ich auf den Punkt scharf. Eventuell ist es bei dieser Art des Fokussierens hilfreich, das AF-Feld vorher zentral zu fixieren. Die Lupe vergrößert nämlich immer den Bereich um die Position des aktiven AF-Feldes. Soll heißen, eine vergrößerte Darstellung der Bildmitte bekommst du nur, wenn dort das aktive AF-Feld positioniert ist.

Link to post
Share on other sites

Focus-Peaking ist schon eine große Hilfe, man muss halt darauf achten ob das eigentliche Motiv "blinkt" (z.B. das vordere Auge bei einem Portrait). Im Zweifel kann man natürlich auch mit der Sucherlupe arbeiten. MF ist natürlich zeitaufwändiger als AF, für Sportfotografen also eher weniger geeignet.

Link to post
Share on other sites
vor 45 Minuten schrieb becker:

Schieflage 

Ach die, ja. Von dem Motiv habe ich viele, die gerade gerichtet sind. Hier hatte ich keine Lust und muss auch nicht immer und ist eh nur als Beispiel(foto) für die Qualitäten des Apo-Summicron 90mm f/2.0 gedacht gewesen 😉

Edited by onkelpi
Link to post
Share on other sites

Doch gern noch einmal zurück zum Nadelspitzen-Messfeld für manuelles Fokussieren. Kann mir jemand diese Messmethode mal genauer erklären? Wie funktioniert sie. Wird sie ungenauer, je mehr ich die Blende schließe? Eine Freundin besitzt eine Canon Eos R, die solch eine Fokussierhilfe bietet. Die Nikon Z7ner Kameras sollen ebenfalls darüber verfügen.

Wie funktioniert das Ganze? Ist das eine Art Mischfeld- oder Schnittbildmessung, die man wegen der geringen Größe des Messziels nicht als solche wahrnimmt und die deshalb über einen aufleuchtenden (Grün) Indikatorpfeil den 'Treffer' meldet?

Edited by onkelpi
Link to post
Share on other sites

Advertisement (gone after registration)

vor 1 Stunde schrieb onkelpi:

Doch gern noch einmal zurück zum Nadelspitzen-Messfeld für manuelles Fokussieren. Kann mir jemand diese Messmethode mal genauer erklären?

Das hat mit manuellem Scharfstellen nicht so viel zu tun.
Das Nadelspitzen-Messfeld ist eine stark verkleinerte Variante des Einzel-Messfeldes für das Autofokussieren statischer Motive.
Du kannst den Messpunkt im Bild damit noch präziser setzen. Das kann zum Beispiel dann interessant sein, wenn das Bildelement, auf das du scharfstellen möchtest, kleiner ist als das Standard-Messfeld, so dass benachbarte Bildelemente die Autofokussierung stören.

Link to post
Share on other sites
vor 15 Stunden schrieb bonnescape.de:

Das Nadelspitzen-Messfeld ist eine stark verkleinerte Variante des Einzel-Messfeldes für das Autofokussieren statischer Motive.

Und steht auch bei Verwendung von z. B. Leica-M-Glas und an der Nikon Z eingestellter Blendenpriorität (A) bzw. im voll manuellen Modus (M) zur Verfügung?

Edited by onkelpi
Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb onkelpi:

Und steht auch bei Verwendung von z. B. Leica-M-Glas und an der Nikon Z eingestellter Blendenpriorität (A) bzw. im voll manuellen Modus (M) zur Verfügung?

Bei MF-Objektiven? Wozu? Es ist ein Autofokus-Messfeld.
Wenn du ein Objektiv ohne Autofokus an die Kamera setzt, wechselt das Nadelspitzenmessfeld automatisch zum Standard-Einzelmessfeld. 

 

Link to post
Share on other sites
vor 7 Stunden schrieb bonnescape.de:

Bei MF-Objektiven? Wozu? Es ist ein Autofokus-Messfeld.
Wenn du ein Objektiv ohne Autofokus an die Kamera setzt, wechselt das Nadelspitzenmessfeld automatisch zum Standard-Einzelmessfeld. 

 

Das muss ich mir wohl einfach mal irgendwo zeigen lassen / vor Ort anschauen. 

Link to post
Share on other sites

Eine Frage geht mir gerade durch den Kopf. 

Sollte ich eine Kolarivision-Modifikation (Ultra Thin Filter Conversion) einer Nikon Z7 in USA einkaufen, habe ich dann 19% Einfuhrzoll zu bezahlen?

Auf Digitalkameras selbst fällt wohl keine weitere Zollgebühr an.

Momentan ist die Nikon 7 dort in der Aktion (SALE).

 

Link to post
Share on other sites
Am 14.1.2021 um 10:53 schrieb bonnescape.de:

Bei MF-Objektiven? Wozu? Es ist ein Autofokus-Messfeld.
Wenn du ein Objektiv ohne Autofokus an die Kamera setzt, wechselt das Nadelspitzenmessfeld automatisch zum Standard-Einzelmessfeld. 

 

Zumindest bei der Canon Eos R in M-Modus und mit deaktiviertem AF am Objektiv bleiben beim händischen Fokussieren die beiden sich gegenüberliegenden Pfeil-Indikatoren erhalten und leuchten bei einem Schärfetreffer sehr schön grün auf.

Link to post
Share on other sites
Am 18.1.2021 um 08:30 schrieb onkelpi:

Zumindest bei der Canon Eos R in M-Modus und mit deaktiviertem AF am Objektiv bleiben beim händischen Fokussieren die beiden sich gegenüberliegenden Pfeil-Indikatoren erhalten und leuchten bei einem Schärfetreffer sehr schön grün auf.

Das kann man nicht mir einem Objektiv ohne Kontakte/CPU vergleichen. Setzt man bei der Z6/Z7 I oder II ein Objektiv mit Kontakten (egal ob AF-D, AF-S, AI-P, Zeiss ZF.2 per Adapter oder native Z Objektive) an funktioniert der Schärfeindikator und z.B. die automatische Lupe auch. Das geht aber nur wenn Objektiv und Kamera kommunizieren können. 

Mit einem "dummen" adaptierten Objektiv ohne CPU geht das alles nicht. Da geht die manuelle Lupe (Hab ich auf den AF-ON Knopf gelegt) und das Peaking. Ich nutze da immer die Lupe da es präziser ist. Die ist auch präziser als der Schärfeindikator. Wenn man also wirklich genau scharfstellen will geht das mit der Lupe. Wenn es nicht so kritisch ist reicht das Peaking.

Mittlerweile gibt es auch einen AF Adapter für Leica M an Nikon Z von Megadap. Wie gut der funktioniert kann ich nicht sagen.

Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb Dilo87:

Das kann man nicht mir einem Objektiv ohne Kontakte/CPU vergleichen. Setzt man bei der Z6/Z7 I oder II ein Objektiv mit Kontakten (egal ob AF-D, AF-S, AI-P, Zeiss ZF.2 per Adapter oder native Z Objektive) an funktioniert der Schärfeindikator und z.B. die automatische Lupe auch. Das geht aber nur wenn Objektiv und Kamera kommunizieren können. 

Mit einem "dummen" adaptierten Objektiv ohne CPU geht das alles nicht. Da geht die manuelle Lupe (Hab ich auf den AF-ON Knopf gelegt) und das Peaking. Ich nutze da immer die Lupe da es präziser ist. Die ist auch präziser als der Schärfeindikator. Wenn man also wirklich genau scharfstellen will geht das mit der Lupe. Wenn es nicht so kritisch ist reicht das Peaking.

Mittlerweile gibt es auch einen AF Adapter für Leica M an Nikon Z von Megadap. Wie gut der funktioniert kann ich nicht sagen.

Danke, Dilo87. Den Gedanken habe ich mir inzwischen auch gemacht und was Du (be)schreibst, leuchtet ein. Von Dem Megadap-Adapter habe ich gelesen, doch offen gesagt, möchte ich möglichst darauf verzichten. Da geht so vieles verloren zwischen Leica-M-Glas und Mensch 😉

Wenn ich mal eine Z7 in die Hand nehmen kann, schaue ich mir die Geschichte mit der Sucherlupe in Ruhe an. Bonnescape empfiehlt diese Vorgehensweise ja auch sehr, da ihn (wie auch mich) das Peaking doch arg vom Motiv ablenkt. Die Z7 soll ja einen außergewöhnlich guten Sucher besitzen.

Danke an alle 🙂

Edited by onkelpi
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By alpheratz06
      Hello
      I'm  tackling the following issue since ages . I would like to use my 82 Apo Televid as a lens , for various purpose : nature , and possibly astrophotography.

      A) i'm chasing the leica 42306 adapter (no longer in production, but available in some places)
      I have a question with this adapter , it's offers a T-mount interface in the back (camera side)  but i've seen a female thread. I'm puzzled because I would have been expecting a Male thread, because all the T-mount camera adapter I have seen have F thread in the front.
      Anybody having experience of such adapter would be welcome.
      B) even more difficult question: my ultimate idea is to use the Televid as a "deluxe" guiding scope in astrophotography: for that purpose, I would like to use its native focal length of 440mm, that is to say bypass the 42306 that works as a focal multiplier .
      I have seen that when one removes the eyepiece of the Televid, there is a Male thread (in parallel with the Leica  "bayonet" mount (translation from French).  This thread looks like 42x1mm or 42x075mm . I just wander if it would be possible to adapt an eyepiece holderr to this thread, to use standard eyepieces or a camera.

      Any help, comment, advice, would be highly appreciated
    • By FakeRazer
      Hello there!
      I have a slight but not to severe problem. I've noticed that my Leica M7 is not able to read the DX code of these two specific films: Fujifilm Superia X-Tra 400 and Fujifilm Fujicolor C200. For these two films I get the ISO value of 5000 and 3200 which are obviously wrong. For example, Fujifilm Pro 400H is working perfectly fine, the ISO detection works without problems. Further I tried several other films like Kodak Ektar 100, Kodak Portra 160 and 400, Ilford FP4+ 125 and so on... and the dx detection worked perfectly fine on every single one of these films. I compared the working ones with the "malfunctioning" films and the only difference I noticed is that the black paint in the dx code is a kind of green, it's not a perfect black, more like a darkish green, definitely not a true black. Could this maybe be the reason?
      The thing is, I've sent my camera to Leitz for a grand- overhaul just 3 weeks back. They changed and renewed a lot of parts including thr DX- reader so the camera is like brand new. Unluckily I've no clue if it had the same problem before it went to Leitz because I've not shot one of these films before.
      It would be a great help if somebody has an answer or maybe a similar problem!

      Regards
      Alex
    • By lykaman
      Early Digilux Zoom   (fuji)

      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
    • By Shlomo
      Sick cultures show a complex of symptoms such as you have named...but a dying culture invariable exhibits personal rudeness. Bad manners. Lack of consideration for others in minor matters. A loss of politeness, of gentle manners is more significant than a riot. This symptom is especially serious in that an individual displaying it never thinks of it as a sign of ill health but as proof of his / her strength..."
      - - - Robert A. Heinlein - - - 
      Die Unterschiede zwischen dem geliebten Vietnam (das bei mir ein lang anhaltendes nostalgisches Delir auslöste) und dem geliebten Japan sind schwer in Worte zu fassen, sozioökonomische und geografische Verschiedenheiten sind offenkundig, doch weder die weißen Baumwollhandschuhe der würdevoll erzürnten japanischen Taxifahrer, die nichts verstehen und alles wissen und deren Durchschnittsalter weit über 120 Jahren liegt, noch die kurzen Röcke der Damen in Vietnam erklären ausreichend die unterschiedlichen Ebenen der Faszination. Vielleicht hilft ein musikalischer Vergleich. Das sinnliche, verwildert schöne Vietnam ist Jim Morrison, Japan hingegen . . . . . . ist auch Jim Morrison, Jim, der virtuos eine Bach – Sonate spielt.
      Japans riesige Städte sind sprichwörtlich aufgeräumt, viel schöner als auf google.maps, fast schon besinnlich und, bedenkt man die 40 Millionen hart arbeitenden Einwohner von Tokyo / Yokohama, von einer eigentümlichen, harmonischen Stille, so kann den Ankommenden im Hotelzimmer ein offenes Fenster mitten in Shibuya durchaus irritieren, denn die von der Straße kommenden Geräusche beschränkten sich auf ein kaum hörbares unbestimmtes Rauschen und so ist das Zentrum von Tokyo ein Ort, an dem es Autos ohne Hupen gibt und keine Schurken lauthals auf der Straße die großartigen Pläne ihres nächsten Verbrechens verkünden. 
      Stellvertretend für meinen Eindruck von Japan, wenn es auch nur winzige zwei Wochen gewesen sind, ist obiges Zitat von Robert Heinlein, denn Japan schien mir in nahezu jedem Augenblick das genaue Gegenteil einer sick culture zu sein, wo auch immer meine Neugier mich hintrieb. Während in den großen Städten man auf freundliche und gelassene (ähnlich wie in New York) und vor allem auf fast schon beschämende Weise hilfsbereite Menschen trifft, eine Hilfsbereitschaft, die vielleicht selbst die der Israelis übertrifft, war das ländliche Japan, wenn auch hier ich dessen in seiner ganzen Schönheit eigentümliches Leuchten nur durch einen winzigen Ausschnitt betrachten konnte, von einer geradezu spirituellen Entspanntheit. 
      Japan ist ein Kaufparadies, das Angebot ist überreich, von höchster, tatsächlich sprichwörtlicher japanischer Qualität, die Läden sind aber auch diffus verstreut. Nützlicherweise sollte man schon vorher wissen, was man wie und wo haben möchte und, noch wichtiger, auch Geschäfte, in denen es die schönsten Photobücher der Welt (natürlich auf japanisch) oder kaum Schuhe unter 1000€ gibt, liegen träge und schön oftmals ganz still hinter grauen Vorhängen, hinter Türen ohne jede Aufschrift oder schläfrig verborgen im Tiefpaterre einer unspektakulär farblosen Seitenstraße. Andererseits schienen uns Waren und einfache Dienstleistungen genau so oder nur unwesentlich teurer, dennoch ist Japan der falsche Ort, um heimlich die verbliebenen Münzen zusammenzukratzen, man sollte einfach das Geld ausgeben in der sicheren Gewissheit, das wir nur dieses eine Leben haben. 
      Die Befürchtung, wir würden in den riesigen U Bahn - Stationen Tokyos uns staunend mit offenen Mündern und unglücklich geschwollen Füßen verirren, nie mehr in das gemütliche Hotel zurückkehren, die Aussicht auf ein sauberes Bett am Abend und ein Frühstücksei am Morgen durch entsetzliche Dummheit für immer ruiniert zu haben und überhaupt für immer aus den Reihen der Menschheit zu verschwinden, war lächerlich unbegründet, alle Wege waren in englisch ausgeschildert. Ich bin überzeugt, daß man dem immer hilfsbereiten Personal und allen übrigen, erstaunlich stressfreien Japanern vor, während und nach ihres 25Stunden – Tages schon bald höchst bedeutsame Orden für ihre vornehme Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft überreichen wird. Unzumutbare Gerüche beim Betreten der Waggons oder Passagiere, die nicht aufhören wollen, laut und überdeutlich ein smartphone zu benutzen und die darüberhinaus ein Repertoire der wohlklingensten Stimmen dem gesamte Zugabteil zu gönnen in der Lage sind (wir denken an verhinderte Opernsänger, Stimmenimitatoren oder Frauen, die niemals atmen müssen, während sie sprechen), ja, all diese Personen sind entweder bereits vor Reiseantritt nach Berlin teleportiert worden, oder es hat sie einfach niemals in Japan gegeben, der öffentliche Nahverkehr in Japan ist das pure Vergnügen.
       
      Tipps und Tricks: 
      Alles erforderliche elektronische Zubehör, z. B. 100 Volt – Adapter, Batterien, SD – Karten usw., usf., sollte besser vorher vollständig vorhanden sein, zwar schien das Ausmaß der Restaurants, der Kosmetik - und Kleidergeschäfte unerschöpflich, Elektronikgeschäfte hingegen waren kurioserweise ein rara avis in terris.  
      Der Erwerb des Japan Rail – pass ist tatsächlich die conditio sine qua non jeder touristischen Japanreise, bequem und unverzichtbar (https://www.der-japan-rail-pass.de/jr-pass). 
      Obligat ist das Studium des äußerst vielfältigen und komplexen Systems der verschiedenen Zug – und Bahnlinien, z. B. in google.maps, eine Reiseplanung erst vor Ort kostet wertvolle Zeit.  
      Viele Reiseführer könnte man auf 1/3 ihres tiefsinnigen Inhalts kürzen, ließe man endlich einmal diese doofen Restaurant - Empfehlungen weg. Am löblichsten und praktischsten: Lonely Planet (https://www.lonelyplanet.com/japan/tokyo). 
      Für die Metro sollte man Zeitkarten (https://www.tokyometro.jp/en/ticket/travel/index.html) oder smartcards benutzen (https://www.der-japan-rail-pass.de/services/pasmocard), zufällig verlorene Karten werden manchmal über längere Distanzen hinterhergetragen und mit einem unbezahlbaren Lächeln überreicht.
      Anbei ein Schnappschuss der beiden schönsten Deutschen von Tokyo, die Begegnung mit Andreas war einer der entspannendsten Momente meines Urlaubs (das wage ich genau hier zu schreiben, denn meine Frau ist nicht im LUF angemeldet), und wenn es jemanden gibt, der nach Japan passt, dann so ein feiner Mensch wie er. 
       
      LG, Shlomo 
       

      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
×
×
  • Create New...