Jump to content

Drucktoleranz beim Dienstleister vorhanden?


Guest mapi65
 Share

Recommended Posts

Guest mapi65

Advertisement (gone after registration)

Hallo,

 

seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit der Erstellung von Tableaus wie hier zu sehen. Die Einzelbilder haben die genauen Maße von 10 x 15 cm, der Abstand zwischen den Einzelfotos beträgt 5 mm.

 

Lasse ich ein solches Tableaus beim Dienstleister drucken/entwickeln, so stimmen die Gesamtmaße von Breite und Höhe der Einzelbilder nicht. Daher ist auch der Gesamtsumme auf Layoutgröße nicht stimmig. Von Aussenkante zu Aussenkante beträgt z. B. ein aktueller Druck 419 mm x 624 mm. Tatsächlich dürften die Maße nur 415 mm x 615 mm sein. Gerahmt werden soll in einen 600 mm x 800 mm Rahmen. Entsprechend der Vorgabemaße wollte ich mehrere Rahmen und passende Passepartout´s gesammelt in Auftrag geben.

 

Gerne möchte ich mir passende Passepartout´s gleichen Ausschnittmaßes schneiden lassen. Bei diesen Toleranzen habe ich jedoch die Befürchtung, dass geschnittene Passepartout´s zu späteren Drucken nicht passen könnten?

 

Wie seht ihr das?

Edited by mapi65
Link to post
Share on other sites

Gibst du deinem Druckdienstleister etwa 16 Einzelbilder und den Auftrag, diese mit 5 mm Abstand zueinander auf einen Bogen zu drucken? So etwas klappt doch nie ... vermutlich werden die Einzelbilder nicht mit einer Größe von 10 × 15 cm, sondern von 4 × 6 Zoll (= 101,6 × 152,4 mm) gedruckt.

Montiere die Bilder lieber selber zu einem großen Dokument zusammen. Bei 300 ppi zum Beispiel wäre ein 10×15-cm-Bild 1770 × 1180 Pixel groß und ein 5-mm-Zwischenraum 60 Pixel breit. Das ergibt ein Tableau mit 7260 × 4900 Pixel bzw. 414,9 × 614,7 mm. Das sendest du dem Druckdienstleister. Gedruckt auf einen Bogen im Format A2+ (17 × 25 Zoll) bleibt rechts und links ein Rand von 8,5 mm, oben und unten einer von 10,2 mm Breite (im Hochformat).

Edited by 01af
Link to post
Share on other sites

Guest mapi65

Ich habe es so gemacht. Das Tableaus wurde unter PS erstellt. Hierzu habe ich entsprechend ein Raster mit den Maßen aufgezogen mit 5 mm Zwischenabstand, jedoch etwas größerem Aussenrand - Gesamtaußenmasse 500 mm x 700 mm. Die Einzelbilder wurden in entsprechendem Abstand montiert. Das Gesamtbild ging an den Dienstleister.

 

Dennoch sind die leichten Toleranzen vorhanden ...

Edited by mapi65
Link to post
Share on other sites

Das Tableau wurde unter Photoshop erstellt. [...] Dennoch sind die leichten Toleranzen vorhanden ...

 

Na, dann hast du schlampig gearbeitet, und der Druckdienstleister kann nichts dafür. Vermutlich hast du die Maßeinheiten munter durcheinandergewürfelt und beim Zusammenfügen hier mit Zentimetern, dort mit Zoll und womöglich auch noch mit unterschiedlichen Ausgabeauflösungen gearbeitet. Wenn du Photoshop die Umrechnungen zwischen den Maßeinheiten überläßt, dann kann es schon einmal zu unerwarteten Rundungsfehlern kommen.

 

Stell lieber alles konsequent auf die Maßeinheit "Pixel" um und rechne selber aus, wofür du wieviele Pixel brauchst.

Link to post
Share on other sites

Die beste Quelle für Deine Frage ist wohl der Dienstleister, der das Ding am Ende ausdruckt. Erkläre ihm, auf welches Mass die Vorlage gedruckt werden muss und bitte ihn um die Angabe, wieviele Pixel in jeder Richtung die Datei haben muss, damit er diese Grösse genau erreicht. Wenn er das nicht angeben kann, ist er vielleicht für diesen Auftrag nicht der richtige Partner.

 

Bei den wenigen Druckern, bei denen ich das nachgeschlagen habe, war in der Regel eine Auflösung von genau 300 ppi nicht vorgesehen; ohnehin ist diese Angabe nur mit grossen Vorbehalten zu verwenden, da die Tintenstrahldrucker ja keine Pixel drucken.

Link to post
Share on other sites

Guest mapi65

Vielen Dank für die Antworten. Gerade habe ich mal in den FAQ´s der Dienstleister geschaut. Hätte ich wohl mal vorher bzw. wiederholend machen sollen ...

 

Dort steht: "Toleranzen von wenigen/einigen Millimetern sind normal ..."

 

Da werde ich mich wohl noch mehr kundig machen müssen, welches der "passende" Dienstleister" ist. 

Link to post
Share on other sites

Advertisement (gone after registration)

... ohnehin ist diese Angabe nur mit großen Vorbehalten zu verwenden, da die Tintenstrahldrucker ja keine Pixel drucken.

Daß Tintendrucker keine Pixel drucken, ist richtig, aber irrelevant. Entscheidend ist, daß sie Pixel entgegennehmen. Die Einheit ppi (= Pixel pro Zoll) ist schließlich Ausgabeauflösung der Bildbearbeitung, nicht des Druckers – aus dessen Sicht ist's die Eingabeauflösung. Und die wird auf den Zehntelmillimeter genau eingehalten. Wenn du zum Beispiel 1770 × 1180 Pixel bei 300 ppi reinsteckst, kommt ein Bild mit 99,91 × 149,86 mm heraus. Du könntest auch 1773 × 1182 Pixel bei 300 ppi an den Drucker senden, dann gäbe es ein 100,08 × 150,11 mm großes Bild. Will man das vorgegebene Seitenverhältnis exakt einhalten, so muß man eben hie und da ein paar hundertstel Millimeter zugeben oder abzwacken, denn halbe Pixel gibt's nicht.

 

 

Dort steht: "Toleranzen von wenigen/einigen Millimetern sind normal ..."

Was ich oben sagte, gilt für meinen Epson SC-P800. Der druckt exakt so, wie ich das haben will. Warum Druckdienstleister sich Toleranzen von mehr als einem oder zwei Zehntelmillimeter herausnehmen, kann ich nicht nachvollziehen ... ist mir persönlich aber auch egal. Das ist schließlich einer der Gründe, warum ich mir meinen eigenen Drucker angeschafft habe.

Edited by 01af
Link to post
Share on other sites

Guest mapi65

@01af: Ich glaube, ich verstehe so langsam Deinen Ansatz:

 

Du gibst in Druckvorstufe das Bild tatsächlich pixelgenau für die Außenmaße an den Dienstleister (Drucker) bei einer definierten Drucktiefe.

 

Ich habe bisher nur von 16 bit auf 8 bit beim Exportieren herunter rechnen lassen und dabei die Pixelgröße - weil Maßangabe vorhanden - nicht angefaßt. Besser ist es dann, die Farbtiefe entsprechend herunter rechnen zu lassen und als Format die genaue Pixelgröße. Das würde bei mir mit einem Ausgangsmaß von 70 cm x 50 cm bedeuten, dass ich auf 8268 x 5906 Pixel bei 300 ppi die Datei herunter rechnen lassen müsste.

Link to post
Share on other sites

Besser ist es dann, die Farbtiefe entsprechend herunterrechnen zu lassen ...

Die Farbtiefe hat mit den Abmessungen gar nichts zu tun.

 

 

... und als Format die genaue Pixelgröße. Das würde bei mir mit einem Ausgangsmaß von 50 × 70 cm bedeuten, daß ich auf 8268 × 5906 Pixel bei 300 ppi die Datei herunterrechnen lassen müßte.

Ja, genau.

 

 

.

Edited by 01af
Link to post
Share on other sites

Sogar in Zeiten, als man das mit Schere und Fixogum zusammenbaute, war ein millimetergenaues Ergebnis problemlos möglich - ohne Taschenrechner. Und sogar die Gutenberg-Bibel ist genauer als die oben geschilderte Toleranz… 

Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für die Antworten. Gerade habe ich mal in den FAQ´s der Dienstleister geschaut. Hätte ich wohl mal vorher bzw. wiederholend machen sollen ...

 

Dort steht: "Toleranzen von wenigen/einigen Millimetern sind normal ..."

 

Da werde ich mich wohl noch mehr kundig machen müssen, welches der "passende" Dienstleister" ist. 

 

Versuch' doch mal mit einem Menschen beim DIenstleister zu sprechen.

 

Im Zweielsfall erstelle Dir ein "Lineal" oder "Geodreieck" in PS und lasse es bei ein-zwei Dienstleistern ein-zweimal drucken ... und die können dann erklären, wo die Toleranzen herkommen ;-) 40x60cm wird ja wohl teuer genug werden um eine gewisse Qualität fordern zu dürfen.

Link to post
Share on other sites

Guest mapi65

@Sketch: Vielen Dank!

 

@Jan Böttcher: Ja, bei der Einhaltung der Maßtoleranz bin ich auch überrascht. Ärgerlich in ist es dann insbesondere, wenn man die Passepartout´s jedemals genau anpassen müsste. Das ist m. E. nicht akzeptabel. Ein Millimeter auf das o. g. Maß wäre noch hinnehmbar, aber deutlich darüber auf keinen Fall - das ist auch nach der Montage dann erkennbar.

Link to post
Share on other sites

Ich habe es so gemacht. Das Tableaus wurde unter PS erstellt. Hierzu habe ich entsprechend ein Raster mit den Maßen aufgezogen mit 5 mm Zwischenabstand, jedoch etwas größerem Aussenrand - Gesamtaußenmasse 500 mm x 700 mm. Die Einzelbilder wurden in entsprechendem Abstand montiert. Das Gesamtbild ging an den Dienstleister.

 

Dennoch sind die leichten Toleranzen vorhanden ...

 

 

Wenn Du tatsächlich genau gearbeitet hast, mit Hilfslinien in Fotoshop, Bilder gleich groß und sauber ausgerichtet, horizontal wie vertikal, Abstände alle gleich und das Endformat (Tableaugröße) dem entspricht was rechnerisch rauskommt, dann arbeitet der Dienstleister schlampig. Vielleicht skaliert er ungewollt oder sonstwas.

 

Hab beruflich damit zu tun, drucke regelmäßig solche Dinge an einem Epson 4880 Proofer oder wenn größer verlangt an einem Epson Plotter im tiff, jpg oder PDF Format aus. Der Druck entspricht dabei der Dateigröße in mm.

 

Beste Grüße Axel

Link to post
Share on other sites

Guest mapi65

Wenn Du tatsächlich genau gearbeitet hast, mit Hilfslinien in Fotoshop, Bilder gleich groß und sauber ausgerichtet, horizontal wie vertikal, Abstände alle gleich und das Endformat (Tableaugröße) dem entspricht was rechnerisch rauskommt, dann arbeitet der Dienstleister schlampig. Vielleicht skaliert er ungewollt oder sonstwas.

 

Hab beruflich damit zu tun, drucke regelmäßig solche Dinge an einem Epson 4880 Proofer oder wenn größer verlangt an einem Epson Plotter im tiff, jpg oder PDF Format aus. Der Druck entspricht dabei der Dateigröße in mm.

 

Beste Grüße Axel

 

 

 

Ja, ich habe mit Hilfslinien und Fangraster (5 mm Rasterung) gearbeitet. Auch bei den Größen der Einzelbilder werden mir genau die gewünschten Maßangaben angezeigt. Jedoch habe ich keine Umrechnung der Pixelmaße auf das Endmaß wie in den Vorbeiträfen beschreiben vorgenommen. 

 

Ich werde daher nochmals genau die Datei von Anfang an in PS aufarbeiten und dann pixelgenau auf die Endgröße des Druckes für die an den Dienstleister abzugebenden Datei umrechnen. 

 

Beste Grüße, Martin

Link to post
Share on other sites

Guest mapi65

Wer ist denn der Dienstleister? Wenn Deine Datei im Endformat, 50 x 70 cm hat sollte der Druck auch so groß rauskommen. Auf Pixelebene arbeite ich nur für Monitore oder TV.

 

 

SaalDigital - erster Druck stimmte, zweiter Druck nicht (gleiche Basisdatei). FotoQuelle - erster Druck stimmte nicht ...

 

Ich habe diese Dienstleister für Probedrucke gewählt, da die Kosten sich bei der Größe im Rahmen halten. Für einen hochwertigen Druck würde ich sicherlich einen anderen Anbieter wählen. 

 

In vier Wochen bin ich im Raum MA/HD unterwegs und werde dort meine Datei mal einem mir bekannten Galeristen vorlegen, der auch Drucke anbietet. Vielleicht erfahre ich dann mehr.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

×
×
  • Create New...