Jump to content

Leica MDa mit Pinhole Pancake Objektiv


Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Hallo,

 

ich habe eine Leica MDa günstig erworben. Da ich normalerweise mit der Leica R3 und der Minilux fotografiere habe ich keine Objektive dafür.

Ich möchte mir auch keine dafür kaufen. Um das gute Stück auch mal aus der Vitrine zu nehmen und einzusetzen, habe ich mir überlegt ein Skink Pinhole Pancake Objektiv

zu montieren.

Hat jemand damit Erfahrung?

Link to post
Share on other sites

Dann hol Dir lieber einen R auf M-Adapter und nutz Deine Weitwinkelobjektive von der R3. Bei WW ist Entfernungschätzen nicht so schwierig und für den Bildwinkel gibt es billige Aufstecksucher in der Grabbelkiste (non-Leica natürlich, sonst wird's wieder teuer).

 

Pinhole ist oft nur eine schnell sich verbrauchende Spielerei mit wenig zufriedenstellenden Ergebnissen. Zum Ausprobieren reicht Alufolie und ein sehr kleines Loch.

Link to post
Share on other sites

Pinhole kann Spaß machen. Und über die von skink habe ich bisher nur gutes gelesen. Was man wissen sollte, ein Sucher muss zwar nicht sein, macht aber Sinn. Das 21mm Pinhole von Skink sollte man m.E. auch mit einem 21er Sucher nutzen. Dann wird es aber schnell teuer. Außerdem braucht man in der Regel lange Belichtungszeiten und somit ein Stativ.

 

Neben der Alternative die genannt wurde, ist ggf. auch ein 25er snapshoot Skopar von VC interessant. Werden immer mal wieder so für 330,-- € inkl. Sucher angeboten.

 

Persönlich bevorzuge ich für Pinhole allerdings MF.

Link to post
Share on other sites
...

 

Ein intaktes russisches M39-Schraubobjektiv sollte selbst mit nötigem Adapter billiger zu bekommen sein als das Pinhole Pancake Objektiv für 70 €.

 

Auf die Idee, ein Kameragehäuse zu erwerben, für das man von vornherein nicht die Absicht hat, ein passendes Objektiv oder wie hier zur MDa zusätzlich noch einen Visoflex zu kaufen, muss man erst einmal kommen...

Link to post
Share on other sites
Hallo,

 

ich habe eine Leica MDa günstig erworben. Da ich normalerweise mit der Leica R3 und der Minilux fotografiere habe ich keine Objektive dafür.

Ich möchte mir auch keine dafür kaufen. Um das gute Stück auch mal aus der Vitrine zu nehmen und einzusetzen, habe ich mir überlegt ein Skink Pinhole Pancake Objektiv

zu montieren.

Hat jemand damit Erfahrung?

 

Welche Erfahrungswerte möchtest Du denn? Das "Objektiv" ist ein relativ präzises Loch in einem Stück Blech. Du könntest das Loch selbst in ein Stück Blech stechen, den Grat entfernen, und in einen Gehäuse-Deckel ein etwas größeres Loch bohren und Dein gelochtes Blech dahineinkleben und fertig ist Dein Objektiv.

Es gibt versch. Formeln nach denen Du bei der gegebenen Brennweite und dem Durchmesser des Lochs, den Blendenwert errechnen. Und dann rechnest Du brav mit dem Belichtungsmesser die Belichtungszeit aus können dann bei z.B. "Blende" 180 oder ähnlich und 100 ASA Film schon mal einige Minuten rauskommen. einen Sucher braucht man da eigentlich nicht... Die ungefähre Richtung genügt schon, Du hast einen sehr großen Bildwinkel bei dem geringen Auflagemaß.

Mit einem fertigen "Objektiv"natürlich bequemer, weil da schonder ungefähre Blendenwert angegeben ist und das Loch vielleicht etwas präziser ist, das tut der Qualität des Bildes gut.

Falls Interesse vorhanden kann ich mal in meinen Unterlagen nach den Formeln suchen.

Ich finde die Bilder mit dieser Camera obscura allermeistens hochinteressant.

Link to post
Share on other sites
Hallo,

ich habe eine Leica MDa günstig erworben. Da ich normalerweise mit der Leica R3 und der Minilux fotografiere habe ich keine Objektive dafür.

Ich möchte mir auch keine dafür kaufen. Um das gute Stück auch mal aus der Vitrine zu nehmen und einzusetzen, habe ich mir überlegt ein Skink Pinhole Pancake Objektiv zu montieren.

Hat jemand damit Erfahrung?

Für Pinhole (oder Polaroid oder Lomo/Holga oder ...) muß man geboren sein, für Pinhole auf 24x36mm erst recht.

 

Da wäre der Adapter für (vorhandene) R-Objektive (kurzer Brennweite) eine bessere Investition oder auch ein M-M39-Adapter und dann eine M39 Russenlinse (2,8/35 oder ein 50er) "universeller", billiger und im technischen Ergebnis besser.

 

Würde mich der Pinhole-Virus beißen, ich durchlöcherte einen Gehäusedeckel und montierte mein eigenes Lochblech darin.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Sharif
      Annette Meyer, Lochkamera Fotografien
       
      Am Samstag, 7. April, in der Fabrik, Frankfurt am Main, Sachsenhausen.
       
      Vernissage mit Musik
      https://www.die-fabrik-frankfurt.de/programm
       
      https://www.annette-meyer.com/lochkamera/
       
      Sharif
    • By XOONS
      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!

      M4-P, Pinhole, Tri-X

    • By kwuensch
      Hallo,
      Ich bin heute mal ins Forum eingetreten, da ich öfters mal hier gelandet bin.
       
      Leica... Hmm.. das ist damals Das, was mein Großvater angepriesen hatte und ich musste lächeln, als er mit seiner "Analogen" Minilux Familienbilder gemacht hatte.
       
      Jetzt weis ich was dahintersteckt und ich muss sagen, Ich liebe es!
       
      Momentan bin ich angehender Grafiker und habe in einem Semester Fotografie bekommen, womit ich angefangen habe mich mit der Materie zu befassen.
      Ich muss sagen, dass mich die Fotografie gepackt hat.
      Nach einer gebrauchten Nikon D90 habe ich bei ebay Kleinanzeigen eine Mda für 80,- ergattern können.
      Das war es!
      Sofort habe ich mich in die Haptik verliebt..
      Da sie keinen Sucher hat, habe ich mir aus England eine altes Visoflex ersteigert, damit ich wenigstens sehe, was ich fotografiere.
      Dumm nur, dass sie durch den Objektiv-abstand nur Makro zulässt.
      Das hatte Ich leider nicht bedacht, also dachte ich mir, wenn an einem Bajonett-Konverter eine Korrekturlinse funktioniert, kann das auch meine Fokussierung ausgleichen.
      Pustekuchen!
       
      Nach den ganzen Zerereien habe ich dann mein erspartes auf den Kopf geschlagen und eine Kaputte M5 gekauft.
      Eine Konica C35 konnte ich reparieren, aber als ich die M5 geöffnet habe, wurde mir ein wenig mulmig.
      Die M5 hatte einfach das Problem, dass ich sie nicht spannen konnte, also dachte ich mir das liegt an dem Zeitauslöser. Alles Quatsch.
      Auseinandergebaut, in Tüten eingewickelt habe ich sie zum Kameraservice, gegeben, dass die sich das anschauen..
      1.000,- wollten die haben, was ich für etwas teuer empfinde und mir definitiv auch nicht leisten kann.
       
      Jetzt habe ich einfach den Sucher aus einer alten(kaputten) Agfa genommen und mir einen Aufstecksucher für Die Mda gebaut und muss sagen all das, macht mir trotzdem mehr spaß, als mit der D90 herumzurennen und meine SD Karten mit Mist zu belichten.
       
      Also, wenn einer jemanden kennt, der sich mit Meiner M5 auskennt, wäre ich glücklich darüber informiert zu werden;)
       
      Schöne Grüße aus Lübeck.
       
      Kaya
    • By XOONS
      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!

      (MD, Pinhole)


×
×
  • Create New...