Jump to content

T-Max 400 mit falsch geschnittenen Chargen?


Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Beim Schneiden für den Scanner fällt auf, dass die Filme nicht wie gewohnt mit Bild-Nr. 01 beginnen, sondern mit irgendwelchen Zahlen zwischen 7 und 35.

Nach der 44 beginnt die Zählung wieder von vorne.

Gesehen bei Filmen der Chargen K'ODAK 400TX 1091-012 und 1111-011.

 

Ist da ein Fehler bei der Konfektionierung für Kleinbildpatronen unterlaufen?

Das ist kein Problem, es sei denn, die Nummerierungen von Film und Scan sollen übereinstimmend bei 01 beginnen.

Link to post
Share on other sites
  • Replies 45
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

bis 44 läuft die Nummerirerung bei Meterware. das habe ich so beobachtet bei Hawkeye 2485.   bleibt die Frage, wer hier Meterware in Originalkanister eingespult hat, um das Ganze dann als konfektionierte Ware zu verkaufen.

Ein Kodak TX 400 kostet bei einem bekannten Händler 4,27 Euro brutto, eine Rolle mit 30,5 Meter, aus der man bei ca. 1,80 m Länge pro film ca. 17 Filme a 36 Aufnahmen herausbekommt, kostet 112 Euro brutto. Das würde ich als sattes Verlustgeschäft betrachten, welches noch mit Mehrabeit verbunden ist. Wird halt eine Rolle verarbeitet worden sein, die für die Meterware bestimmt war und deren Randbeschriftung hat und ein paar hundert Filme später ist wieder alles beim alten.

Jo, das ist zu 99% umgespulte Meterware. Erkennbar an der Schriftform der Randbelichtung. Ob in Hinterchina oder wo auch immer konfektioniert, weiß vielleicht der Händler? Wenn man die damit einhergehenden Unwägbarkeiten vermeiden will, am besten nur noch Originalware in OVP kaufen ...

Posted Images

 

Danke, stimmt TX400 steht für Tri-X.

Die Filme stammen aus einer 10er-Lieferung ohne die gelbgrünen Einzelfilmkartons.

Der Handelsweg vom Kodakwerk bis zum Fotohändler wird kaum nachvollziehbar sein, durchaus möglich, dass da noch Groß- und Zwischenhändler tätig waren.

Aber falls der Fotohändler seine Ware von einem "Umverpacker" erhalten hat, lohnt sich denn der Aufwand zum gewerblichen Abfüllen von Meterware?

Link to post
Share on other sites

Kann ich mir kaum vorstellen, dass sich umfüllen noch lohnt. Zumindest nicht, wenn der Film aus offiziösen Quellen stammt. Ich habe mit Erschrecken feststellen müssen, dass die Meterware zum Teil sogar teurer war auf den Einzelfilm umgerechnet. Ich glaube, dass war sogar TRI-X.

Lohnen könnte es sich vielleicht, mit abgelaufenen Material, dass man günstig kriegt irgendwo in Fernost, oder so.

Vor ein paar Jahren haben Läden hier mal abgefüllte Meterware unter anderem Namen verkauft und das auch so benannt. Das habe ich aber seit Jahren nicht mehr gesehen.

Über die Emulsionsnummer könnte man vielleicht von Kodak erfahren was für eine Charge das ist und von wann. Aber wer das heute weiss, wo der Vertrieb auch noch ausgegliedert wurde??? Ich habe hier einen TRI-X mit der Nummer 0971, allerdings ohne die drei folgenden Nummern (keine Meterware, Die Zusätze kenn ich eher von Rollfilm). Der soll 06/2009 ablaufen. Deine Nummern wären dann ja neuer, falls sie einfach durchnummeriert würden.

Wirkt der Film den normal/ in Ordnung?

Link to post
Share on other sites

Wirkt der Film den normal/ in Ordnung?

Keine Beanstandungen, SW-Filme gelten aber auch bei Überlagerung als gutmütig.

Der Gelbkanal wurde in LR5 für etwas Hitchcock-Dramatik verdreht.

Nur, wie beschrieben, dass Filme mit irgendwelchen Bildnummern anfangen, die bis 44 fortlaufen und dann wieder bei 01 anfangen, habe ich noch nie bemerkt

 

 

 

M6, 'lux 35 preasph., Kodak TX400, Okt. 2013.

Link to post
Share on other sites

Advertisement (gone after registration)

Keine Beanstandungen, SW-Filme gelten aber auch bei Überlagerung als gutmütig.

Genau. Habe jenen, gut abgehangenen, TRI-X justament heute in die M6 gefüllt und noch Einige davon auf Eis gelegt.

 

bleibt die Frage, wer hier Meterware in Originalkanister eingespult hat, um das Ganze dann als konfektionierte Ware zu verkaufen.

Oder die Frage, ob es überhaupt als originaler Kodak TRI-X beworben wurde?

Edited by fotomas
Link to post
Share on other sites
Keine Beanstandungen, SW-Filme gelten aber auch bei Überlagerung als gutmütig.

Seit wann hat denn die Nummerierung irgend etwas mit Überlagerung zu tun?

 

Man Kauft TX400. Bekommt TX400.

Wenn die einen Überschuß an Rollenware haben und den jetzt in KB-Patronen einspulen, um das Zeug unter die Leute zu bringen, so what?

Wenn die Qualität nicht stimmen würde, könnte ich die Aufregung ja voll und ganz nachvollziehen, aber SO ist das ein Sturm im Wasserglas.

Da könnte ich mich auch bei jedem 120er Ilford auf's neue darüber aufregen, daß deren Bildnummerierung dem 4,5x6 Abstand entspricht und nicht wie bei Kodak dem 6x6 Abstand.

Und was sollen all die 6x7 und 6x9 User sagen?

Von Panoramafotografen ganz zu schweigen.

Edited by Signor Rossi
Link to post
Share on other sites
Man Kauft TX400. Bekommt TX400…

 

Manche Filmsorten werden in letzter Zeit unter fremden Firmennamen verkauft.

 

Natürlich ist es nur eine Kleinigkeit, wenn die Bildnummerierung auf dem Film statt bei 0 mit irgendwelchen Zahlen anfängt und nach 44 bei 0 weiter zählt, es fiel halt auf.

 

Bleibt zu hoffen, dass die "Finisher" immer mit höchster Sorgfalt zur Vermeidung von Lichteinfall und Kratzern umspulen.

Link to post
Share on other sites
Manche Filmsorten werden in letzter Zeit unter fremden Firmennamen verkauft.

Das liegt doch hier aber VÖLLIG anders.

Hier packt doch kein Umetikettierer Luftbildfilme in Patronen und versieht diese mit einem zugekauften Markennamen.

Es wurden Kodak TX400 feil geboten,

Du hast Filme geliefert bekommen, auf deren Patrone Kodak TX400 steht,

auf deren Filmrand Kodak TX400 steht,

die sich wie Kodak TX400 entwickeln lassen und

die nach der Entwicklung dann auch wie Kodak TX400 aussehen.

Das alles zusammen gibt doch eigentlich wenig Rätsel auf.

 

 

Bleibt zu hoffen, dass die "Finisher" immer mit höchster Sorgfalt zur Vermeidung von Lichteinfall und Kratzern umspulen.

Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, daß ein "Finisher" Kodak TX400 als Rollenware kauft und das Zeug dann in original Kodak TX400 Patronen einspult und als Kodak TX400 verkauft.

Das ergibt, zumindest in meinen Augen, keinen wirklichen Sinn.

Link to post
Share on other sites
Danke, stimmt TX400 steht für Tri-X.

Die Filme stammen aus einer 10er-Lieferung ohne die gelbgrünen Einzelfilmkartons.

Der Handelsweg vom Kodakwerk bis zum Fotohändler wird kaum nachvollziehbar sein, durchaus möglich, dass da noch Groß- und Zwischenhändler tätig waren.

Aber falls der Fotohändler seine Ware von einem "Umverpacker" erhalten hat, lohnt sich denn der Aufwand zum gewerblichen Abfüllen von Meterware?

 

Ein Kodak TX 400 kostet bei einem bekannten Händler 4,27 Euro brutto,

eine Rolle mit 30,5 Meter, aus der man bei ca. 1,80 m Länge pro film ca. 17 Filme a 36 Aufnahmen herausbekommt, kostet 112 Euro brutto.

Das würde ich als sattes Verlustgeschäft betrachten, welches noch mit Mehrabeit verbunden ist.

Wird halt eine Rolle verarbeitet worden sein, die für die Meterware bestimmt war und deren

Randbeschriftung hat und ein paar hundert Filme später ist wieder alles beim alten.

Link to post
Share on other sites

Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, daß ein "Finisher" Kodak TX400 als Rollenware kauft und das Zeug dann in original Kodak TX400 Patronen einspult und als Kodak TX400 verkauft.

Das ergibt, zumindest in meinen Augen, keinen wirklichen Sinn.

 

 

In meinen auch nicht, die Unwirtschaftlichkeit des Umspulens wurde bereits genannt.

Aber falls es Kodak wirklich selbst machen sollte, (vielleicht wegen Lieferengpässen, weil der TX400 beliebter ist, als Kodak vorgeplant hat?) erstaunte die "wilde", jetzt erklärte Nummerierung schon etwas.

Zu Zeiten der Kodachrome-Diafilme wusste ich, wo in Hedelfingen eine kompetente Antwort zu bekommen war…

Link to post
Share on other sites
Danke, stimmt TX400 steht für Tri-X.

Die Filme stammen aus einer 10er-Lieferung ohne die gelbgrünen Einzelfilmkartons.

Der Handelsweg vom Kodakwerk bis zum Fotohändler wird kaum nachvollziehbar sein, durchaus möglich, dass da noch Groß- und Zwischenhändler tätig waren.

Aber falls der Fotohändler seine Ware von einem "Umverpacker" erhalten hat, lohnt sich denn der Aufwand zum gewerblichen Abfüllen von Meterware?

 

Bei einem original von Kodak konfektioniereten Film habe ich das noch nie gesehen. Dein Ansprechpartner ist der Händler, bei dem du den Kram gekauft hast. Es riecht doch für mich deutlich nach umgepackter Meterware. In Deutschland wird sich das Umpacken nicht lohnen, aber vielleicht irgendwo anders auf der Welt? Kannst du mal ein Foto der Randmarkierung einstellen, die einbelichtete Schrift sollte bei Meterware etwas anders aussehen als bei fertig konfektionierter Ware.

Link to post
Share on other sites
… Kannst du mal ein Foto der Randmarkierung einstellen, die einbelichtete Schrift sollte bei Meterware etwas anders aussehen als bei fertig konfektionierter Ware.

 

 

Bitte sehr, auf die Schnelle aus der Hand, zum Entziffern der Filmstreifen mit den beiden Chargen-Nrn. 1091-012 und 1111-011:

 

 

M8.2, Visoflex III, Elmar 3.5 - 65 mm 2. Version.

Link to post
Share on other sites

Jo, das ist zu 99% umgespulte Meterware. Erkennbar an der Schriftform der Randbelichtung. Ob in Hinterchina oder wo auch immer konfektioniert, weiß vielleicht der Händler? Wenn man die damit einhergehenden Unwägbarkeiten vermeiden will, am besten nur noch Originalware in OVP kaufen ...

Link to post
Share on other sites
Ach, noch was ... schönes Bild!

 

Danke, Du meinst hoffentlich #5 und nicht etwa #16 ?

Nicht, dass hier noch ein Faden für Filmränder eröffnet wird…

Link to post
Share on other sites
Danke, Du meinst hoffentlich #5 und nicht etwa #16 ?

 

Ja klar, die Nr. 5 ...

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By gwpics
      Paris has always been a special place for street photography for me and, although I haven't been there for far too long, I try and emulate  the work of its' great photographers such as HC-B, Robert Doisneau and (dare I say) Peter Turnley. For me it is like fishing on a great trout stream in that you are always bound to have a good catch.
      This was taken in 2000 using my M6 and Kodak T-Max 400 film home processed. I think it was with the 50mm Summicron lens, although I can't be 100% sure.
      Gerry

      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
    • By PhotoLoge84
      Hallo! Ist da jemand unter Euch, der für Scannen von SW-Negativen den Canon CanoScan 9950F im erweiterten Modus benutzt? Ein Problem taucht immer wieder auf. Sofern Negative von mir korrekt belichtet und dann auch korrekt entwickelt worden sind, bewährt sich das Gerät hervorragend. Brauche ich aber eine Korrektur (Belichtung, Kontrast usw) durchzuführen, dann wirds schon hoffnungslos problematisch. Kurz und bündig: ich mach den Vorschau von allen 5 Negativstreifen. Im Vorschaufeld sehen die Miniaturen meistens gar nicht schlecht aus.(Bild 1) Würde ich sagen, wenn Helligkeit, Kontrast, usw. im Endeffekt dem entsprechen würde, was in der Vorschauphase zu sehen ist, hätte ich gegen das Gerät gar nix auszsusetzten. Aber nachdem ich das Vorschaubild gescannt habe, sieht das zu speicherne Bild dermaßen schrecklich aus, dass es keinen Sinn hat, es zu speichern. So versuche ich an der Belichtungskurve eigniges zu verbessern. Das Vorschaubild wirds dabei heller, einfach besser (Bild 2). Dann los mit dem Scannen, worauf es sich heraustellt, dass alle diese Einstellungen, die ich an der Kurve durchgeführt habe, gar nicht übernommen worden sind, bzw. das Bild sieht noch dunkler aus.(Bild 3)
      Als hätte ich an der Kurve gar nix hantiert. Und ja, jede Änderung an der Kurve bestätige ich natürlich mit der Taste "Bestätigt die entgültigen Ausgabe Einstellungen". Аber es hilft natürlich nicht. Habt ihr änhliche Erfahrungen?

      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
    • By pridbor
      Have been reading these posts of yours for a while, and some on the M and R forums too, where unavoidably someone encourage folks like me to (re) enter the "Dark side" of Photography.
       
      So after maybe 6+ months I ordered all the necessary accessories to develop Film :-) Not a big step you might say, but last I did such work, I was only about 15 years of age! So it's relearning from the bottom, but I look forward to it and hope that I get some acceptable results, such that the wife might even agree with me to proceed to get the real Darkroom Equipment?
       
      Will most assuredly have a bunch of amplifying questions to the already good descriptions of Film Development I have seen here, so be forewarned :-)
       
      I think my most important task now is to go and take some Photos
       
      Preben
    • By K_Wong
      Hello everyone. This is my first thread here
      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! 
      In the process of film processing, I understand that the temperature control is very important, but I do not fully understand about the details about it.
       
      First of all, do i have to make sure the chemicals is at the right temperature, or is it just the mixture's temperature that I have to worry about?
       
      Secondly, if it is just the mixture that I have to worry about, how do i make sure the mixture stay at the same temperature throughout the processing in the developing tank? Especially when the summer (currently based in Australia) is getting near, it is harder to just use the room temperature and develop, hoping for the outcome to be acceptable.
       
      If the temperature is crucial, is there any equipment that I can use to maintain the temperature or use the waterbath technique that I heard (dipping the developing tank in water and monitoring the water temperature ) ?
       
      For what it's worth, I'm usually dealing with Kodak Tri-X 400, developing using the R09 One Shot developer.
       
      Any information would be greatly appreciated.
    • By 2oioi966
      Ich habe bis jetzt s/w-Filme bei Farbglanz entwickeln und scannen lassen. Nachdem es die nicht mehr gibt suche ich einen Nachfolger.
       
      Mein lokales Foto-Fachgeschäft hat das leider nicht im Angebot, da ich keine Abzüge der Fotos möchte.
       
      Habt Ihr Empfehlungen für mich?
×
×
  • Create New...