Jump to content

Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Hallo,

 

Ich überlege seit einige Tagen, komplett von Nikon auf Leica umzusteigen (parallel geht nicht, kostet zu viel).

 

Bin reiner Hobbyfotograf, verdiene weder Geld damit und bin nicht verpflichtet irgendwo irgendwelche Fotos in irgendeiner Qualität auszuliefern.

 

Derzeitig besitze ich eine D3s mit den folgenden Objektiven:

  • 24-70/2.8
  • 35/1.4

rest manuell:

  • 20/3.5
  • 28/2.5
  • 40/2
  • 55/3.5
  • 105/4
  • 200/4
  • 80-210/3.5

 

Der Grund, wieso ich plane umzusteigen:

Ich verwende seit ich das 40/2er von voigtländer habe, fast ausschließlich dieses Objektiv, und mitgenommen habe ich, wenn ich fotografieren gegangen bin, auch nur zusätzlich das 20er. Seit das 35/1.4 daheim ist, verwende ich immer häufiger eben dieses Objektiv statt dem 40er, aber es ist nunmal einiges schwerer, und das ist eben der Hauptgrund, wieso ich denke, dass die Leica M9 eine gute alternative wäre:

  • um einiges leichter
  • gleichbleibende/bessere Bildqualität (im unteren ISO-Bereich, Rauschen stört mich nicht.
  • kompakter
  • Messsucher
  • geniale Haptik

 

Auf jeden fall werde ich die möglichkeit vermissen, mit der D3s Negative abzufotografieren, dafür muss dann einfach (wieder) ein Scanner her. (verwende derzeit eine F100, beim Systemumstieg wird die F100 gegen eine M4/MP oder M6 ausgetauscht, irgendwann. xD)

Sonst gibt es eigentlich fast nichts, was mich an der D3s bindet:

Ich brauche äußerst selten ISO über 4000 und der unterschied 2500-4000 bekommt man bei der Leica auch so rein, weil die Zeiten nicht so lang sein müssen um verwacklungsfrei Fotos zu machen. (habe mit der M6 schon mal 1/4s bei 50mm ruhig gehalten, mit ausreichende Schärfe, mit ISO 400er Film

)

AF ist mir auch nicht wichtig, verwende ja überwiegend MF-Objektive.

Die zusätzlichen 2 Belichtungsmodi brauche ich auch nicht, verwende seitdem ich fotografiere, nur die mittenbetonte Belichtungsmessung.

Programmautomatik war bei mir noch nie an, nur Blendenpriorität oder komplett manuell.

mehr fällt mir nicht ein...

 

Ich hatte mal eine Leica M6 und bin damit sehr gut zurecht gekommen, also Messsucher stören mich überhaupt nicht, gefühlt komme ich da sogar besser zurecht als mit der Mattscheibe (manuelles fokussieren).

 

Der Grund, wieso ich überhaupt begonnen habe, an einen Umstieg zu denken:

Wenn ich alle meine Sachen von bzw. für Nikon verkaufe, geht sich eine M9 mit einem 35er Summicron ASPH und ein 50er oder 21er dazu (welches genau weiß ich noch nicht, plane irgendwann hier mit 3 Objektiven ausgestattet zu sein)

 

Was ich von euch will:

Erfahrungen von anderen Usern, die vllt. bereits komplett auf das M-System umgestiegen sind, ähnliche Gedanken haben etc...

Ich habe zwar bereits viiiieeeles gelesen, aber noch von keinem, der von einer großen Canon bzw. Nikon (oder auch Sony etc...) komplett umgestiegen ist.

 

 

Achja:

Eine Fuji X-irgendwas1 kommt deswegen nicht infrage, weil die Haptik für mich SEHR wichtig ist und die Fujis gefallen mir von der Haptik nicht sooo gut... (Außerdem sind die Objektive von Fuji nicht mechanisch gekoppelt

)

Leica kenne ich ja bereits und die sind einfach toll und wertig

 

 

Jetzt schon vielen Dank für's lesen und Eure Beiträge

(Verzeiht mir Grammatikfehler oder meine schlechte Schreibweise, ich bin nicht deutschsprachig aufgewachsen.)

 

MfG.

Chen

Edited by Jchen
Link to post
Share on other sites
  • Replies 64
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Für die beiden Brennweiten 50mm und 75mm möchte ich dir wärmstens die Summarite ans Herz legen. Beide sind ganz, ganz hervorragend und immer wieder unterschätzt. Wer sie ein mal hat, gibt sie nicht mehr her. Mein 50er Summarit gebe ich nur gegen ein 50er Summicron asph. ab Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden! - alles andere ist den Unterschied nicht wirklich wert. Das 75er Summarit i

Habe vor 3 Jahren genau diesen Schritt getan - im Privatleben DSLR durch M9 ersetzt. Ich hatte einfach keine Lust mehr immer irgendetwas abschalten zu müssen, wollte ein kleines handliches System und eine bessere optische Leistung. Alles das habe ich bekommen.   Selbst im Job habe ich dann ganz schnell immer öfter zur M9 gegriffen. Damit geht nicht alles, aber manches besser. Und schnelle Action geht auch... Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du

Was hast Du für gute Bilder gemacht!

Posted Images

Komplett umsteigen ist so eine Sache. Hatte den gleichen Gedanken.

Hab aber meine Nikon und Objektive erst mal behalten und das war gut so. Die M9 kann ich immer mitnehmen, aber z.B. bei der Geburtstagsfeier meines Sohnes wo sieben Jungs mit Wasserpistolen rumrennen ist der schnelle Autofokus und die hohe Bildrate der Nikon schon besser.

Ich benutze hauptsächlich die M9 , aber manchmal ist es gut noch eine schnelle DSLR zu haben. Das mit dem Geld wie du sagst ist natürlich ein Argument. Wenn du keine Kamera für schnell bewegte Motive haben musst , kannst du auf die M9 umsteigen.

Hier mal ein Beispiel.

 

 

Nikon D800

70-200 2.8 VRII

Edited by scapman
Link to post
Share on other sites

Ich benutze hauptsächlich die M9 , aber manchmal ist es gut noch eine schnelle DSLR zu haben.

 

schnell ist so eine sache,..

wenn ich mit dem voigtländer 40/2 unterwegs bin, war ich mit der M6 + 35/2.5 voigt um einiges schneller

außerdem geht es eben leider nicht parallel, die D3s müsste weg, um die M9 zu finanzieren... (geht sich dank niedrige gebrauchspreise der M9 1:1 aus, hätte einer lust zu tauschen?

)
Link to post
Share on other sites

Lieber Jchen,

es gab immer nur eine kurze Zeit für mich, in der ich nur mit M fotografierte.

 

----------------------ohne M geht gar nicht---------------------------------------------------

 

Die tausend Gründe warum, möchte ich Dir hier ersparen. Einen kleinen Tipp möchte

ich trotzdem geben. Kaufe Dir eine kleine Canon oder Nikon oä. dazu mit nur einem einfachem Zoom. Weniger ist manchmal mehr.

Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen ( habe die komplette Nikon - Palette)

Du verzettelst dich nur - und was nimmst Du mit - zu 99% - Leica.

 

LG

Uli

Link to post
Share on other sites
Einen kleinen Tipp möchte

ich trotzdem geben. Kaufe Dir eine kleine Canon oder Nikon oä. dazu mit nur einem einfachem Zoom. Weniger ist manchmal mehr.

 

danke für den beitrag, meinst du, zu der möglichen M9 dazu, oder zu der D3s?

 

wenn es zu der D3s dazukommen soll:

die kleinste nikon, die mir haptisch gefällt (haptik -> K.O. kriterium), ist die D700 bzw. D300(s).

 

und die sind auch nicht wirklich klein, außerdem geht das manuelle fokussieren mit der D300 nur bedingt gut... (außerdem bin ich kein freund von zoom-objektiven, das 24-70 habe ich nur, weil man es haben "muss" xD, verwendet wird es kaum...)

Link to post
Share on other sites

Hai!

 

Habe den Schritt von einer umfangreichen Nikonausrüstung zu Leica M9 hin gemacht.

Das einzige was noch von Nikon hier wohnt ist eine F3HP und das 50mm 1,4 Objektiv (beides mehr aus nostalgischen Gründen - die digitalen Nikons gingen samt Optiken weg).

Gründe waren für mich:

 

- weniger schleppen

- bei der umfangreichen Nikonausrüstung musste ich vor dem Rausgehen immer entscheiden welche Optiken ich mitnehme und oft waren es dann genau die falschen

- weg von der hochgezüchteten Technik, obwohl ich an Technik durchaus Spaß habe

- klein und kompakt im Vollformat, liegt im Auto während der Fahrt einfach in der Ablage, eine Tasche benötige ich kaum, komme mit 2 Optiken bestens zurecht...

 

Was sich geändert hat:

 

- ich knippse bewuster / langsamer (die M ist trotzdem schnell mit dem Entfernungsmesser nach ein paar Übungen!), wenn ich mal ein Bild nicht machen kann, weil ich die 300mm nicht habe, dann ist es mir egal

- die M wird kaum wahrgenommen, allein auf irgendwelchen Familienfesten (von Straßenfotografie sprechen wir nicht einmal...) werde ich kaum wahrgenommen.

 

Was mich ein klein wenig stört:

 

- die Nahgrenze der Optiken, kann damit aber gut leben

 

Ich habe mir irgendwann ein Visoflex & Balgen zugelegt und meine Dias damit abfotografiert, geht sehr gut, hier wäre die M240 noch besser geeignet.

Die M9 mit Visoflex und Balgen ist Nostalgie pur, ich bekomme auch damit für mich akzeptable Nah- Fernaufnahmen hin, ist aber noch einmal eine Stufe "ausbremsen" mehr

 

Grüße!

Link to post
Share on other sites

Advertisement (gone after registration)

Hallo Chen,

 

noch zu analogen Zeiten stand ich vor derselben Frage wie Du. Ich bin damals auf die M6 umgestiegen und habe die SLR verkauft, um es finanzieren zu können. Ich habe das noch keinen Tag bereut und eine SLR nie vermisst - was sicher auch daran liegt, dass ich weder Action/Sport, noch Makro fotografiere und sowieso nie Tele über 135 mm hatte.

 

Weniger ist mehr! Mit nur ein oder zwei Brennweiten sieht man anders, die Fotos werden nicht so beliebig.

 

Für die Fälle, wo der Autofokus mal fehlt (wie bei dem gezeigten Kinderbild), kann man sich eine Zweitkamera mit Kit-Zoom kaufen; das muss nicht erste Liga sein.

 

Elmar

Link to post
Share on other sites
Für die Fälle, wo der Autofokus mal fehlt (wie bei dem gezeigten Kinderbild), kann man sich eine Zweitkamera mit Kit-Zoom kaufen; das muss nicht erste Liga sein.

 

Elmar

 

Manchmal frage ich mich, wie ich solche Kinderfotos von meinen Kinder ohne Autofokus hinbekommen habe

 

Ich habe den Nikon-Schritt gleich ausgelassen und noch nie eine vermisst. Ansonsten gehen für diese Fotos m.E. auch wunderbar die aktuellen Bridgekameras.

Link to post
Share on other sites

Einfach machen. Man lebt nur einmal!

 

Davon mal abgesehen spricht ja nichts dagegen, das einfach für ein paar Monate auszuprobieren und sich dann für ein System zu entscheiden, es sei denn die Finanzen erlauben nichtmal temporär beides.

 

Wenn du Body und Objektive gebraucht kaufst, wird der Verlust auch sehr überschaubar sein, wenn du nach ein paar Monaten feststellen solltest, dass du damit doch nicht glücklich wirst.

 

Ich bin auch Hobbyfotograf und den Weg von der DSLR zu Leica erst vor einem Monat gegangen, weil mir der ganze Krempel selbst mit dem Voigtländer 40/2 viel zu sperrig war und ich keine Lust hatte, immer einen Rucksack mitzunehmen, sobald man mal noch 2 zusätzliche Objektive mitnehmen wollte. Jetzt kann ich die Kamera mit 3 Brennweiten und Kleinkram in einer ebenso tollen wie kompakten Schultertasche mitnehmen, die kaum stört.

 

Ich weiß noch nicht 100% ob ich mit der Leica glücklich werde, auch wenn das Arbeiten damit grandios ist aufgrund des Messsuchers und der Haptik. Es ist natürlich ein Trugschluss zu glauben, dass damit die Bilder automatisch besser werden. Aber eines weiß ich gewiss: Zu einer sperrigen DSLR bringen mich keine 10 Pferde mehr zurück. Sollte mein Leica-"Experiment" scheitern, dann wirds irgendwas im Bereich mFT/NEX oder gleich eine "Edelkompakte" wie die Sony RX100. Auch damit kann man tolle Bilder machen, wenngleich der Spaß beim Fotografieren natürlich etwas auf der Strecke bleibt, wenn einem Haptik und der Messsucher einer Leica erstmal infiziert haben.

Edited by StephanCGN
Link to post
Share on other sites

Ich habe nach der Anschaffung einer Meßsucher-Leica meine Kleinbild-Spiegelreflex behalten, weil für manche Aufnahmegelegenheiten (vor allem Sport) Tele-Zoom und Autofokus weiterhin unverzichtbar sind. Doch für alles andere fasse ich sie kaum noch an. Mit der Leica fotografiert es sich so viel angenehmer.

 

Wenn also Autofokus und lange Brennweiten für dich unwichtig sind, dann bloß weg mit der SLR!

Link to post
Share on other sites

Ich empfinde es geradezu als Bereicherung, dass mit der Leica aufgrund fehlendem Autofokus und langen Brennweiten nicht alles geht. Mit der DSLR habe ich ja doch auf alles Mögliche draufgehalten, weils halt schnell und einfach ging. Jetzt bin ich aufgrund der Einschränkungen gezwungen, bewusster nach Motiven Ausschau zu halten, die mit der vorhandenen Kameratechnik funktionieren. Erst recht durch die Einschränkung, die die Monochrom mit dem s/w Sensor mit sich bringt. Ich bin noch ganz am Anfang einer steilen Lernkurve und ich hoffe, dass sich früher oder später auch mal Erfolge in Form von tollen Aufnahmen einstellen, denn das braucht man ja auch um motiviert zu bleiben. Im Moment hilft nur viel Üben. Aber noch machts jede Menge Spaß!

Link to post
Share on other sites

Ich habe vor einigen Wochen mein gesamtes Canon Equipment verkauft, da mir das alles zu schwer wurde. Und beim zuhauselassen war immer das falsche daheim.

 

Habe jetzt eine NEX-6 mit M-Mount-Adapter, eine Monochrom und 4 Zeiss Linsen.

 

Die NEX ist eigentlich immer daheim, S/W macht in Verbindung mit der Leica-Entschleunigung so viel Spaß.

 

Trotz Lernkurve.

 

Für mich gibt es kein Zurück

 

Uwe

 

Sent from my iPhone using Forum Runner

Link to post
Share on other sites

Habe vor 3 Jahren genau diesen Schritt getan - im Privatleben DSLR durch M9 ersetzt. Ich hatte einfach keine Lust mehr immer irgendetwas abschalten zu müssen, wollte ein kleines handliches System und eine bessere optische Leistung. Alles das habe ich bekommen.

 

Selbst im Job habe ich dann ganz schnell immer öfter zur M9 gegriffen. Damit geht nicht alles, aber manches besser. Und schnelle Action geht auch...

Link to post
Share on other sites

Mir geht es sehr ähnlich wie Jchen!

Ich habe das schwere Nikon-Equipment: D700 (eine tolle Kamera), ja klar auch das 24-70 2.8, benutze aber für meine Zwecke sehr viel Weitwinkel (gerne das Zeiss 21 2.8. - schwer und schön) und das Nikon 16-35. Aber ich nutze auch die kleine Leica X1. Das Fotorafieren macht mit der Leica sehr viel Spaß. Ich fotografiere gerne auf der Straße und Architektur (hier ein Einblick: Fotos & Bilder von klaus pfeiffer photographie - Fotograf aus Dortmund, Deutschland | fotocommunity

oder pfeido FOTOGRAFIE | Galerie | Seite: 1 ) und ich habe die gleichen Gründe eines Umstiegs auf die M9 (oder doch vielleicht M).

MEINE FRAGE: Hat jemand Erfahrung mit M9 als Kamera für Architektur?

Viele Grüße

Link to post
Share on other sites

Das 3.4/21 ist klein, leicht und bringt wunderbare Ergebnisse. An der M9 ist der Aufstecksucher dazu unbedingt empfehlenswert, dann geht eine Menge bei einem sehr kompakten Gesamtsystem. Ich habe damit mal eine "Design-Raststätte" im Bau fotografiert und man hatte nicht gemerkt, daß ich da war

 

Wenn allerdings tilt/shift benötigt wird, ist Schluß mit der M9.

Link to post
Share on other sites

Ich hatte parallel zur M9 noch ein ganzes Jahr die D3 zuhause. Nachdem ich sie ein ganzes Jahr nicht berührt hatte, musste sie weichen.

Ich habe noch weitere Kameras zu Hause, aber zu 95% nutze ich die M9.

Meine Art zu fotografieren hat sich seit dem Messsucher deutlich verändert. Mir gefallen meine Bilder seitdem besser.

Aus meiner Sicht kann ich dir nur zu diesem Schritt raten.

Link to post
Share on other sites
....das 24-70 habe ich nur, weil man es haben "muss" xD, verwendet wird es kaum...)

 

Das 24-70mm ist nun wirklich das einzige Objektiv von Nikon, das man nicht haben muß!

Link to post
Share on other sites

DANKE für eure beiträge

 

Das 24-70mm ist nun wirklich das einzige Objektiv von Nikon, das man nicht haben muß!

 

ich habe anfangs gedacht (bis das 35er gekommen ist), dass es eigentlich ohne zoom und AF doch nicht ganz funktionieren wird. aber seitdem ich das 35er besitze, verwende ich es eigentlich gar nicht mehr.

 

tele verwende ich eigentlich nichts (oder nur äußerst selten) längeres als 70 bzw. 85mm

 

 

ich glaube, ich werde diesen schritt einfach mal wagen, schlimmstenfalls gefällt mir es nicht und ich verkaufe es wieder um das gleiche geld oder mit wenig verlust (ich denke nicht, dass die M9 in wenigen monaten preislich stark sinken wird)

 

sport oder so fotografiere ich sowieso nicht.

 

jetzt bleibt halt die frage:

welche objektive neben dem 35er cron?

in frage kommen:

21mm irgendwas

50er cron oder einen günstigen summilux oder vllt das planar?

75er (da geht sich preislich wohl nur das voigtländer aus? oder eines der älteren leicas bzw. das summarit?)

 

geplant ist ein 3er-gespann für die zukunft, 21 + 35 + 50 oder 70 (?)

am anfang wird aber nicht mehr geld als für 2 linsen da sein.

Link to post
Share on other sites
DANKE für eure beiträge

 

 

 

ich habe anfangs gedacht (bis das 35er gekommen ist), dass es eigentlich ohne zoom und AF doch nicht ganz funktionieren wird. aber seitdem ich das 35er besitze, verwende ich es eigentlich gar nicht mehr.

 

tele verwende ich eigentlich nichts (oder nur äußerst selten) längeres als 70 bzw. 85mm

 

 

ich glaube, ich werde diesen schritt einfach mal wagen, schlimmstenfalls gefällt mir es nicht und ich verkaufe es wieder um das gleiche geld oder mit wenig verlust (ich denke nicht, dass die M9 in wenigen monaten preislich stark sinken wird)

 

sport oder so fotografiere ich sowieso nicht.

 

jetzt bleibt halt die frage:

welche objektive neben dem 35er cron?

in frage kommen:

21mm irgendwas

50er cron oder einen günstigen summilux oder vllt das planar?

75er (da geht sich preislich wohl nur das voigtländer aus? oder eines der älteren leicas bzw. das summarit?)

 

geplant ist ein 3er-gespann für die zukunft, 21 + 35 + 50 oder 70 (?)

am anfang wird aber nicht mehr geld als für 2 linsen da sein.

 

Für die beiden Brennweiten 50mm und 75mm möchte ich dir wärmstens die Summarite ans Herz legen.

Beide sind ganz, ganz hervorragend und immer wieder unterschätzt. Wer sie ein mal hat, gibt sie nicht mehr her.

Mein 50er Summarit gebe ich nur gegen ein 50er Summicron asph. ab

- alles andere ist den Unterschied nicht wirklich wert.

Das 75er Summarit ist eh über jeden Zweifel erhaben und bringt derart gute Ergebnisse, dass man bei dieser Brennweite

durchaus am Ende seiner Wünsche angekommen sein kann.

Link to post
Share on other sites
Mein 50er Summarit gebe ich nur gegen ein 50er Summicron asph. ab - alles andere ist den Unterschied nicht wirklich wert.

 

Würde ich nicht machen, hatte ich auch vor, besser gesagt ich hatte beide und habe das Cron asph. wieder verkauft.

 

Ich habe auch von der DSLR (A900) zur M9 gewechselt. Die Sonyausrüstung steht nur noch rum, deshalb wird sie auch weichen müssen mit den ganzen Zeissen und APO G's.

Ich verwende sie einfach nicht mehr, auch die ganze dauernde Modellvielfallt der Sonylinie gefällt mir nicht mehr.

Schlimmstenfalls kauft man sich einfach eine kleine DSLR mit einem Zoom.

Die Leica würde ich keinesfalls wieder hergeben, ausser noch ein 2. Gehäuse (M-E) kaufen.

 

Viele Grüsse

Steff

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Knives52
      I picked up a Leica SF24D flash recently to use with my M6TTL. I was thinking about testing it with my Canon EOS R dslr and using its screen to get familiar with the flash without wasting film (I don’t mind if it will only work using Manual mode on the flash). 
       
      I think I remember hearing years ago something about TTL flashes not pairing well with some newer “more-electronic” cameras’ hot shoes and possibly frying the camera’s electronics — though my memory’s extremely foggy on that. 
       
      Does anyone have any experience using the SF24D on a dslr of any make/model and/or on any digital Leica body? 
       
      Would covering the flash’s 3 “TTL connector pins” on its hot shoe with electrical tape (while leaving the main center pin uncovered) be necessary or safer?
       
      Apologies in advance if this is a dumb question.
    • By david.kize
      Ideally, I would use my Leica M10 only with Leica or other M-mount lenses.  However, given the advantages of high quality DSLR cameras for telephoto photography and optical stabilization (e.g., for whales and other sea and land wildlife, or for people or other relatively small subjects far away), I wonder how many of the photographers on this forum would use a DSLR and telephoto lens in addition to or instead of the Leica M10 with a 135mm or shorter lens?
       
      I have DSLR lenses (prime and zoom) that, in the telephoto range, go from 135mm up to 600mm.  In turn, the faster of my lenses can take teleconverters up to double those focal lengths, and there is also a 1.5 apparent increase if using a half-frame sensor instead of full-frame.  I have both the smaller Nikon D500 DX frame and a D800 FX frame.
       
      My current plan on vacation trips where a long focal length would be useful, will be to take (1) my Leica M10 with perhaps a 135mm lens in addition to one or more of my "normal" focal lengths (right now I have 35mm and 50mm and am considering a 75mm), plus (2) a Nikon camera body with a long lens.  I rarely use a tripod.  Thus, for lenses in the long range of focal lengths, image stabilization has been important to me.
       
      So . . . I will be very interested in what others do in regard to sticking with Leica M-mount lenses when they are photographing people, wildlife or other relatively small objects at long distances.  
       
      And for those of you using a Leica M-mount 135mm lens, do you find any problem with its lacking image stabilization?  I think I would buy a Visoflex 020 EVF for use with the 135 not only to see the image better than in the small frame-lined portion of the optical viewfinder, but also to hold the camera more still against my face rather than holding it away from me while looking at Live View.
    • By earleygallery
      I had the chance to look at the new SL today and here are my thoughts, if anyone is interested! 

       

      The first impression - even for someone who uses a DSLR - is that the body and lens are big, the lens particularly so. It's a very hefty lump of metal and glass. I think the 'thinness' of the body (compared to a DSLR) actually makes it feel bigger, due to the body/lens balance. 

       

      The focus/zoom rings on the lens have a nice weighty and smooth feel to them. Very Leica-like. I do wonder though, why Leica couldn't make a lens with a constant f2.8 aperture at the size it is. 

       

      I have said before that the grip looks like it might not be so comfortable as a more ergonomically designed body, and some others have said they have found it uncomfortable in prolonged use. Well shortly before looking at the SL I had looked at an R8 body. The R8 is often criticised for being too big and bulky, but actually it fits the hands very well indeed due to its shape - it was clearly designed to do so, hence the 'bulk'.

       

      It's a pity, IMHO, that Leica didn't follow some of the design cues of the R8/9 with the new camera. That said, the body is very well made and everything has a nice quality feel about it, as you would expect. I quite liked the lack of writing and symbols although it does mean that if you pick up the camera for the first time - as I did - you can't easily find your way as you can with say a Canon or Nikon. Users will need to spend a lot of quality time getting to know their camera to the point where using the controls becomes like touch typing! 

       

      I was particularly keen to see how the EVF looked. I'm no fan of EVF's, they have always seemed very laggy and I find it uncomfortable viewing a small TV screen through a small hole! With a compact I actually prefer the LCD screen on the back of the camera as a viewfinder. 

       

      I have read comments from some that they have found the SL's EVF so good that it is difficult to tell that it's not an optical finder. Well, sorry to say, I don't agree. 

       

      It still is very much an EVF, albeit the best one yet. It's big and clear, a huge improvement over any others I've seen/tried. When you press the shutter there is a momentary blackout which feels very much like using DSLR. So, the SL is impressive as EVF's go, but….it's still an EVF! I accept that will be a big tick for some users though.  

       

      Focus on AF seemed comparable to my Canon's as far as speed (on single point AF inside) but certainly didn't feel any faster. 

       

      No question the SL is an impressive camera, and it's great to see Leica produce something truly new and market leading. I wasn't able to take any photos but from what we've seen so far the lens/sensor both perform well. 

       

      Would I buy it? I can see the appeal of the SL, and it would be fun to try it out properly, but even if the cost weren't an issue for me, I wouldn't choose it. For my purposes, I still prefer the DSLR. I have a film M and some lenses and if I wanted to go digital with those I'd choose an M, for the more compact size and rangefinder focussing. 

       

      I don't think the SL does anything better than a DSLR or an M, but obviously it offers the versatility of accepting pretty much any lens on one body, which will be a big benefit for some.

    • By veraikon
      laut BJP:
      Photokina 2012: Hasselblad to launch mirrorless compact camera and full-frame digital SLR [update] - British Journal of Photography
       
      Und mit Verlaub, selbst bei meiner Verbundenheit mit Hasselblad: bei der NEX über Geschmack lässt sich trefflich streiten....
      Hello guest! Please register or sign in to view the hidden content. Hallo Gast! Du willst die Bilder sehen? Einfach registrieren oder anmelden!
    • By veraikon
      Normalerweise würde ich kaum ein Gerücht einer "...gerücht.com" Seite hier als Quelle belasten.
      Aber der Bilderjäger aus outre rhin ist imho eine recht verlässliche Quelle:
      NIKON D800 : voici enfin les VRAIES INFOS !
×
×
  • Create New...