Jump to content

Effektives Auflösungsvermögen MM vs. M240


frasier

Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Auf "The Luminous Landscape Reviews" habe ich einen Bericht von Michael Reichmann über die MM gelesen. Dabei beschreibt er auch die effektive Auflösung eines Bayer-Sensors im Gegensatz zu dem Sensor der MM. Es fällt da der Hinweis, dass die effektive Auflösung eines "Bayer"-Sensors ca. 1/3 niedriger ist, als die angegebene Pixelzahl. Rechne ich das nun von der neuen M240 aus gesehen, so kommt diese ja ungefähr in die Regionen der MM (16Mp vs. 18 MP). Bedeutet das nun auch, dass die effektive Auflösung vergleichbar sein wird, oder hab ich da einen Denkfehler gemacht?

 

Viele Grüße, Jochen

Link to post
Share on other sites

Guest Wolfgang Sch

Reichmanns Diktum sei Mal dahingestellt, aber für die Auflösung darfst du nicht die pixeldichte über die Fläche vergleichen sondern die lineare Dichte über die Seiten und die liegt bei der M lediglich ca. 15% über der bei der M9, wenn ich mich nicht irre.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Guest Digiuser

Als Nutzer der MM und eines 39MP Hasselbladrückteils kann ich Dir nur sagen, dass die MM locker in der Liga des Hassirückteils mitspielt, bei höheren ASA Zahlen sogar in einer ganz anderen Liga.

Link to post
Share on other sites

Als Nutzer der MM und eines 39MP Hasselbladrückteils kann ich Dir nur sagen, dass die MM locker in der Liga des Hassirückteils mitspielt, bei höheren ASA Zahlen sogar in einer ganz anderen Liga.

 

ja das kann ich bestätigen, etwa so wie eine S2 oder eine D800E. Nur die Farbe fehlt halt :rolleyes:

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Guest Alexander.88
Als Nutzer der MM und eines 39MP Hasselbladrückteils kann ich Dir nur sagen, dass die MM locker in der Liga des Hassirückteils mitspielt, bei höheren ASA Zahlen sogar in einer ganz anderen Liga.

 

 

...langsam wird es umheimlich, vielleicht zuviel Blackstone Likör getrunken,

oder ein seltsames Gras geraucht :rolleyes:

 

MM macht Farbe und die Hassi nur SW :eek:

 

die nächste MMM wird noch besser, kann SW und Farbe und und und....

Preis voraussichtlich 12.000,00 Euro (Gehäuse) ist incl. SchwarzerStein-Aufschlag.

Link to post
Share on other sites

Advertisement (gone after registration)

Die effektive Auflösung der M Monochrom ist höher als die der M.

Ja schon ... aber trotzdem wäre ich mit so einer Aussage vorsichtig. Denn Farbe trägt eine Menge Information, die den theoretischen Auflösungsnachteil hinsichtlich des visuellen Bildeindrucks wettmachen oder sogar überkompensieren kann (je nach Bildinhalt).

 

Unbestritten ist natürlich die Aussage, daß die Auflösung der M Monochrom die eines in schwarzweiß konvertierten Bildes aus der M (Typ 240) klar übertreffen wird. Für Schwarzweißbilder ist und bleibt die M Monochrom das Optimum.

Link to post
Share on other sites

... Unbestritten ist natürlich die Aussage, daß die Auflösung der M Monochrom die eines in schwarzweiß konvertierten Bildes aus der M (Typ 240) klar übertreffen wird .....

Bei grossen Prints ab A3 wird die M die Nase wohl schon vorne haben, aber ich denke, dass erst praktische Vergleiche diese Frage definitiv klären werden. Eine theoretisch höhere Auflösung der M Monochrom gegenüber der M (Typ 240) heisst nicht zwingend, dass diese dann auch praxisrelevant sein wird. Eines darf man nämlich nicht vergessen: Die M wird dank Lifeview in der Praxis eine bessere Ausschöpfung der von Sensor gelieferten Daten erlauben. Und zwar, weil bei der Bildbearbeitung viel weniger (oder gar nicht mehr) freigestellt bzw. beschnitten werden muss. Das Bild kann bei der M schon auf der "Mattscheibe", und damit nicht erst am Monitor fertig berandet werden. Der bezüglich Bildgrenzen ungenaue Sucher der M8, der M9 und der M Monochrom und die fehlenden Rasterlinien führen zwangsläufig zu mehr "Ausschuss" kostbarer Informationen. Wenn man jetzt noch hinzurechnet, dass - wie vorhin von 01AF erwähnt und von Michael Huss im LFI 01/2013 ausführlich erklärt - der RAW-Konverter bei Farbsensoren vor allem in den Lichtern aus den verbleibenden, nicht ausgefressenen Farbkanälen Informationen wieder herstellen kann (was realiter zu einem höheren Dynamikumfang führen kann), dann wird das sicherlich ein spannendes Wettrennen. Bleibt eigentlich nur noch zu hoffen, dass sich auch die neue M endlich in Startposition begeben wird und die Warterei ein Ende hat.

Edited by Overland
  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Rechne ich das nun von der neuen M240 aus gesehen, so kommt diese ja ungefähr in die Regionen der MM (16Mp vs. 18 MP). Bedeutet das nun auch, dass die effektive Auflösung vergleichbar sein wird, oder hab ich da einen Denkfehler gemacht?

 

Viele Grüße, Jochen

Du vergisst bei Deiner Rechnung den Moiré-Filter, den das Bayer-Pattern nötig macht, und der im Kern ein Unschärfefilter ist. Ein Sensor, der mit so einem Unschärfefilter kastriert wird, wird schon deutlich mehr Auflösung mitbringen müssen, um auf eine vergleichbare Detailzeichnung zu kommen wie ein Sensor ohne Bayer-Raster und Moiré-Filter.

Link to post
Share on other sites

Bleibt eigentlich nur noch zu hoffen, dass sich auch die neue M endlich in Startposition begeben wird und die Warterei ein Ende hat.

 

schau mal auf deine seite: über mich, augenblick mal. ;)

Link to post
Share on other sites

Die Sekte kann nicht an sich halten, sie muß Ihrer Konditionierung gemäß, kaufen.

Das möglichst schnell, denn nichts altert schneller als das digitale Zeug, Irre.

Bei Leica geht das noch schneller:rolleyes:

 

Perfekte Führung, funktioniert das nur in Deutschland so gut ?

 

Der beste Verkäufer Trick der Welt: Haben wir leider nicht, aber ich guck mal im Lager

oh Wunder doch noch ein Mal, iss aber teuer . Zack so geht Verkaufen.

 

Vorbestellt ihr schon Leicas für Eure Enkel ? Bei der unbeschreiblich schmerzhaften

Wartezeit, müsst Ihr das machen.

 

Ich bin klein mein Herz ist rein, soll niemand drin wohnen, als der Dr. Kaufmann

allein;)

Link to post
Share on other sites

Die effektive Auflösung der M Monochrom ist höher als die der M.

 

Als ich gestern die LFI 2/2013 in der Hand hielt und das Fazit deines Tests der M 240 gelesen habe, war ich froh mit dem Kauf der M9-P keinen Fehler gemacht zu haben. Das Gleiche gilt aber wohl auch für die Käufer der neuen Kamera. Nur eines dürfte wohl klar sein: manch Aufgeregtheit und Ungeduld - hier und in anderen Threads - ist wohl eher unbegründet.

Link to post
Share on other sites

ja das kann ich bestätigen, etwa so wie eine S2 oder eine D800E. Nur die Farbe fehlt halt :rolleyes:

 

Die Überlegenheit des Auflösungsvermögens der MM gegenüber der M9 ist wirklich unbestritten, und zwar bereits bei der Basis-Iso 160 resp. 320, auch schon bei kleineren Formaten. Die Ausdrucke von Jonathan Slack, die man beim Leica-Stand auf der Photokina betrachten konnte (ich glaube, es war nur ca. 20x30), zeigten das überdeutlich (es handelte sich um Vergleichsaufnahmen MM-M9 von seinem häuslichen Regal).

Da ich zur Zeit fast nur SW mache, war ich also nah dran, mir zu einer 9 noch eine M zuzulegen.

Doch die im PP fehlende Möglichkeit der Filtersteuerung ist dann doch für mich das k.o.-Kriterium gewesen.

Denn sehr viele meiner Aufnahmen bekommen durch die Möglichkeit der nachträglichen Filterwahl den entscheidenden Schliff, ich denke da besonders an den entsprechenden Regler in Silver Effex Pro 2, der sich stufenlos verstellen lässt, und zwar sowohl im Blick auf die Farbe als auch im Blick auf die Intensität!

Das kann man (jedenfalls ich) so perfekt unmöglich vorher durch Wahl eines bestimmten Filters, den man auf das Objektiv schrauben muss, hinbekommen (begrenzte Farbauswahl, verschiedene Durchmesser, kaum spontanes Reagieren möglich). Damit entfällt aber eine m.E. ganz wichtige Steuerungsmöglichkeit.

...Mal abgesehen davon, dass ich die Filterverwendung zugunsten der Bildqualität möglichst immer zu vermeiden suche.

Ich werde also wohl mittelfristig in eine "M" (Typ 240) investieren, und die M9 wird zur Backup-Lösung werden.

 

panoreserve

Link to post
Share on other sites

Ich habe hier Drucke bis zu 60x80cm aus der MM hängen und sie könnten noch größer sein. Diese Auflösung und Details hole ich nicht aus der M9 heraus, zumal bei der Nachbearbeitung in S/W immer Probleme an den Rändern auftreten (wenn man die Farbfilter etwas stärker nutzt, in LR4 wie in Nik Silver Efex).

 

Hier bei Egor ist für mich der beste Beitrag zur MM (3 Teile).

 

dierk

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Ich habe hier Drucke bis zu 60x80cm aus der MM hängen und sie könnten noch größer sein. Diese Auflösung und Details hole ich nicht aus der M9 heraus, zumal bei der Nachbearbeitung in S/W immer Probleme an den Rändern auftreten (wenn man die Farbfilter etwas stärker nutzt, in LR4 wie in Nik Silver Efex).

 

Hier bei Egor ist für mich der beste Beitrag zur MM (3 Teile).

 

dierk

 

Kein Widerspruch zu dem von mir Gesagten, denke ich!

Die technische Überlegenheit der MM im Sinne deutlich größerer Reserven (Auflösung, High Iso) ist für mich, wie gesagt, unbestritten.

Ich kann mir nur nicht gut vorstellen, auf das Potential eines, zumal stufenlosen, Farbfiltereinsatzes (via SEP) im PP gänzlich zu verzichten, das würde meinen Aufnahmen doch einiges an letztem, und manchmal auch entscheidendem, Schliff nehmen, und dazu bin ich eigentlich nicht bereit.

Die von dir angesprochene "Randproblematik" ist mir übrigens unbekannt.

Danke aber für den vorzüglichen Link - den kannte ich noch nicht!

Ich ließe mich nur zu gern gern von dem Kauf der MM überzeugen; letztlich ist auch die Vorstellung, mit M9 und MM ein untereinander austauschbares System zu haben (Akku, Ladegerät, Thumbs up), verlockend :)...wenn nur nicht die Sache mit der fehlenden Möglichkeit einer nachträglichen Filtersteuerung wäre:(...

 

panoreserve

Link to post
Share on other sites

Kein Widerspruch zu dem von mir Gesagten, denke ich!

Die technische Überlegenheit der MM im Sinne deutlich größerer Reserven (Auflösung, High Iso) ist für mich, wie gesagt, unbestritten.

Ich kann mir nur nicht gut vorstellen, auf das Potential eines, zumal stufenlosen, Farbfiltereinsatzes (via SEP) im PP gänzlich zu verzichten, das würde meinen Aufnahmen doch einiges an letztem, und manchmal auch entscheidendem, Schliff nehmen, und dazu bin ich eigentlich nicht bereit.

Die von dir angesprochene "Randproblematik" ist mir übrigens unbekannt.

Danke aber für den vorzüglichen Link - den kannte ich noch nicht!

Ich ließe mich nur zu gern gern von dem Kauf der MM überzeugen; letztlich ist auch die Vorstellung, mit M9 und MM ein untereinander austauschbares System zu haben (Akku, Ladegerät, Thumbs up), verlockend :)...wenn nur nicht die Sache mit der fehlenden Möglichkeit einer nachträglichen Filtersteuerung wäre:(...

 

panoreserve

 

genau all diese Bedenken hatte ich auch und war noch nie so unsicher bei einer Kameraentscheidung --- bis ich die MM hatte.

 

Danach jedoch nicht mehr, im Gegenteil. Ich benutze fast immer orange Filter, selten rot. Die Bearbeitung mit Nik Silver Efex ergibt trotz der fehlenden nachträglichen Farbfilterung überzeugende Ergebnisse!!!

 

Wenn du selbst vergleichen willst, ich hatte eine der ersten MM und habe derzeit Vergleichsfotos mit der M9 und der MM zum laden bereitgestellt. Beide als RAW files. Du findest sie bei the.me.

 

dierk

Link to post
Share on other sites

Ich kann mir nur nicht gut vorstellen, auf das Potential eines, zumal stufenlosen, Farbfiltereinsatzes (via SEP) [in der Nachbearbeitung] gänzlich zu verzichten, das würde meinen Aufnahmen doch einiges an letztem, und manchmal auch entscheidendem, Schliff nehmen ...

Ich kann deine Bedenken durchaus nachvollziehen – doch ich denke, du schätzt das völlig falsch ein. Was du mit der M Monochrom verlierst im Vergleich zu schwarzweißkonvertierten Farbaufnahmen, steht in überhaupt keinem Verhältnis zu dem, was du gewinnst. Für Schwarzweiß ist die M Monochrom haushoch überlegen. Deine Bedenken klingen in den Ohren eines M-Monochrom-Anwenders ungefähr so wie der Wunsch eines Rennfahrers, zum Großen Preis von Monaco mit seinem VW Golf antreten zu dürfen, weil der einen elektrischen Anlasser hat und die Formel-1-Boliden nicht.

Link to post
Share on other sites

...

 

Ich kann mir nur nicht gut vorstellen, auf das Potential eines, zumal stufenlosen, Farbfiltereinsatzes (via SEP) im PP gänzlich zu verzichten, das würde meinen Aufnahmen doch einiges an letztem, und manchmal auch entscheidendem, Schliff nehmen, und dazu bin ich eigentlich nicht bereit.

...

 

panoreserve

 

Hab meine MM seit Mitte August 2012 und war eine der Ersten, die diese Kamera erwerben durften. In "vorauseilendem Gehorsam" hatte ich auch jede Menge Farbfilter bestellt, in verschiedenen Farben und jeweils verschiedenen Größen.

 

Seit August 2012 liegt die M9 im Prinzip unbenutzt im Schrank, und die MM ist meine Immerdabei, z.Z. mit dem MATE. Die Farbfilter liegen unbenutzt im Schrank. Das Gefummel mit den Filtern nervt, und sie beeinträchtigen die Lichtempfindlichkeit des Sensors.

 

Man hat bei der MM zwar nicht die Möglichkeit, in der Bildbearbeitung den Farben nach Belieben Graustufen durch einfaches Drehen an Farbkanälen und -filtern zuzuordnen. Aber das braucht man meiner Meinung nach auch nicht. Es geht auch anders, auch ohne Benutzung von Farbfiltern an den Linsen.

 

Alle globalen Tonwertkorrekturen, die man mit ACR durchführen kann, mach ich mit ACR. Eventuell weitere globale Tonwertkorrekturen dann mit Silver Efex. Selektive Tonwertkorrekturen mach ich mit Photoshop. Photoshop bietet - in Verbindung mit Einstellungsebenen und Ebenenmasken - genügend Werkzeuge dafür.

 

Und wenn man will, dann kann man mit Color Efex auch noch Farbe ins Spiel bringen.

 

Gruß

Gertrud

  • Like 4
Link to post
Share on other sites

... Denn sehr viele meiner Aufnahmen bekommen durch die Möglichkeit der nachträglichen Filterwahl den entscheidenden Schliff, ich denke da besonders an den entsprechenden Regler in Silver Effex Pro 2, der sich stufenlos verstellen lässt, und zwar sowohl im Blick auf die Farbe als auch im Blick auf die Intensität! Das kann man (jedenfalls ich) so perfekt unmöglich vorher durch Wahl eines bestimmten Filters, den man auf das Objektiv schrauben muss, hinbekommen (begrenzte Farbauswahl, verschiedene Durchmesser, kaum spontanes Reagieren möglich). Damit entfällt aber eine m.E. ganz wichtige Steuerungsmöglichkeit. ...

Wie hier zum Thema Filter bei der M Monochrom bereits ausgeführt, haben digitale "Farbfilter" gegenüber dem Schraubfilter tatsächlich Vorteile. Es ist beeindruckend, was damit an Tonwerttuning realisert werden kann (vor allem beim selektiven und behutsamen Einsatz dieser "Filter").

Meine bisher mit der Leica Monochrom gewonnen Erfahrungen zeigen mir aber, dass auch ohne digitale Farbfilter, also nur auf Basis eines einzigen Konversions- bzw. Farbfilters (falls überhaupt erforderlich) und unter Verwendung einer globalen und vor allem lokalen Kontrast- und Helligkeitssteuerung sehr wohl ein stimmiges Tonwerttuning realisiert werden kann. Dieses steht Aufnahmen mit der M9, die ich unter anderem auch mit digitalen "Farbfiltern" (z.T. auch mit SEP) aufwändig nachbearbeitet habe, in keinster Weise nach. Wie der Vergleich mit der neuen M ausfallen wird, bleibt abzuwarten.

Ausserdem: Allein das Betrachten hochwertiger analog aufgenommener und herkömmlich entwickelter Fotografien zeigt doch, dass es auch ohne digitale "Farbfilter" bestens klappen kann.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...