Jump to content

Durst Filterschublade mit Glaseinsatz ?


Recommended Posts

Advertisement (gone after registration)

Hallo liebe Leicafreunde,

 

Habe in einem Prospekt von Durst mal was von einer Glasplatte (ähnlich wie die in den Bildbühnen) für ein Filterschubladen-Upgrade Set gelesen.

Nur finde ich nicht einen einzigen Durst Besitzer, der was davon weiß bzw. solch eine Glasplatte in seiner Filterschublade hat. Geht um die Vergrößerer M605 / M670 etc.

Weiß da Jemand mehr drüber ? Gibt es solch eine "Glasplatte" ?

Würde vielleicht die eigenartige Konstruktion der Filterschubladen bei Durst erklären.

 

Vielen Dank und liebe Grüße.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By LiveLeicaLike
      Hallo liebe Leicafreunde,
      Ich habe mir vor kurzem einen Durst 670BW Vergrößerer zugelegt, um nun endgültig nur noch analog zu Arbeiten.
      Soweit alles bestens, jedoch ist mir aufgefallen das ich mit meinem Schneider Kreuznach Componon S 50mm 2.8 eine "Siriopla" Objektivplatine nutze. Leider beim Kauf nicht bemerkt.
       
      Weiß Jemand wo ich eine "Siriotub" Platine herbekomme ? Oder hat Jemand so eine übrig?
      Wäre klasse wenn mir da Jmd. weiterhelfen könnte.
       
      Vielen Dank Leute!
    • By golum
      Hallo ihr Leica-isten,
       
      ich konnte schon einiges an Informationen bei euch im Forum sammeln und finde diese Wissenssammlung hier bemerkenswert.
      Zu meinem Thema, ich habe meiner Freundin vor 2 Jahren eine Konica Minolta Dynax 5 geschenkt (Schande über mich, aber damals hat das Geld nicht für eine Leica gereicht). Sie hat auch fleissig fotografiert, immer schwarz weiß, war aber nie mit den Abzügen zufrieden und wollte immer ein eigenes Fotolabor. Damals ging es platztechnisch nicht, aber demnächst ziehen wir um und dann ist das kein Problem.
      Da ja bald schon wieder Weihnachten ist, hab ich Fuchs mir gedacht, dieses Jahr gibt es ein schönes gebrauchtes Labor zum selber Filmchen entwickeln.
      Grob hab ich mich schon belesen und wollte mal die Community fragen, was Ihr so von meinen Überlegungen haltet und ob Ihr Verbesserungen (wovon ich ausgehe) habt.
       
      1. Ich hatte an einen Jobo-Tank 1510 gedacht für die Filmentwicklung.
      2. Als Vergrößerungsgerät schwebt mir ein LPL C7700MX vor. Der ist laut verschiedener Berichte ganz gut, ist bis 6x7 kompatibel. Kann auch Farbe, was allerdings bei meiner Freundin eher unwichtig ist. Natürlich wäre ein Focomat V35 von Leitz besser, aber ist der Unterschied so gravierend, den höheren Preis dafür auszugeben? Oder wie steht es mit einem Durst M601 oder einem Dunco II 66? Sind die besser?
      Kommt es nicht letzlich auf die Qualität des Objektives an?
      3. Bei einem Vergrößerungsrahmen hab ich noch keinen Plan, braucht man sowas wirklich? Gibt es da große Unterschiede?
      4. Das Jobo Duolab oder Jobo CPP2 Lift sollen ja sehr gut sein. Für den Anfang hatte ich aber an einfache Schalenentwicklung gedacht, falls meine Freundin dann mehr entwickelt, welches System ist händelbarer?
      5. Ein Trockner brauchen wir nicht, da es bei uns keinesfalls zeitkritisch bei der Entwicklung zugeht.
      6. Habt Ihr sonst irgendwelche Tipps, was zu bedenken ist?
       
      Ich danke euch allen herzlichst!
×
×
  • Create New...