Jump to content
  1. iphoenix

    iphoenix

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By PhotoLoge84
      Hallo!
      und abermals wende ich mich an die verehrte Gemeinschaft mit einem Problem und bitte euch um Aufklärung.
      In meiner Enrwicklungspraxis begegne ich jedesmal einem Problem, und zwar ab welchen Moment die fürs Angangkippen 30 Sekunden (oder 60, wie auch immer, spielt hier gerade keine Rolle) zu messen sind? Es steht hie und da, man soll die Uhr sofort starten, sobald das ganze Entwicklungsbad in der Entwicklungsose hineingegossen wurde. Alles soweit klar, ABER ich brauch auch einige um die Kappe ordentlich und dicht aufzusetzen. Es nimmt bei meinem Jobo-Tank so bis 5 Sekunden, bei meinem Universaltank von Paterson dagegen gute 10 Sekunden. Muss ich denn diese Zeit in jenen 30 Sekunden vom Anfangkippen berücksichtigen und somit keine 30 sekunden mehr, sonder die übriggebliebenen 20 Sekunden kippen? Oder spielt das eurer Meinung nach keine Rolle und man kann etwa die Uhr erst dann starten, wenn die Dose dicht geschlossen ist? Wie macht ihr das? Ich meine, ihr könnt glauben, dass ich extrem langsam bin, wenn ich 12 Sekunden brauche mit dem Paterson, aber es fällt mir einfach recht schwer, diesen so zu schließen, dass während der Entwicklung das ganze Bad einmal nicht raus ist. Wäre sehr dankbar, wenn ihr eure Meinung dazu äußern könntet. LG - Lukas
    • By PhotoLoge84
      Hallo! Bin sehr gespant auf Eure Meinung zu Ergebnissen von meiner 3 allerersten Negativentwicklungsproben und empfehle Euch recht herzlich mein neuestes Video mit einer kleinen Übersicht über meine ersten Erfahungen mit der Entwicklungpraxis. Belchtet hab ich - jeweils zu dem ISO-Nennwert - 3 Negativfilme_ Kodak TriX 400, ein mal in Fomadon R00 <1+25> und den anderen in D76 <1:1>, dazu noch Fomapan 400 in dem vom Hersteller empfohlenen Fomadon R09 <1+25>. Ja, Resultate lassen noch viel zu wünschen übrig, zumal es nicht selten der Fall war, das von 2  i m  s e l b e n  B a d  (!!!) entwickleten Bilder, das eine von der Qualität her sehr zufriedenstellend war, das andere dagegen ünmöglich grobkörnig. Eure Meinung, Tips, Vorschläge sind sehr wichtig und unetbehrlich für eine Verbesserung meiner Entwicklungspraxis.


    • By golum
      Hallo ihr Leica-isten,
       
      ich konnte schon einiges an Informationen bei euch im Forum sammeln und finde diese Wissenssammlung hier bemerkenswert.
      Zu meinem Thema, ich habe meiner Freundin vor 2 Jahren eine Konica Minolta Dynax 5 geschenkt (Schande über mich, aber damals hat das Geld nicht für eine Leica gereicht). Sie hat auch fleissig fotografiert, immer schwarz weiß, war aber nie mit den Abzügen zufrieden und wollte immer ein eigenes Fotolabor. Damals ging es platztechnisch nicht, aber demnächst ziehen wir um und dann ist das kein Problem.
      Da ja bald schon wieder Weihnachten ist, hab ich Fuchs mir gedacht, dieses Jahr gibt es ein schönes gebrauchtes Labor zum selber Filmchen entwickeln.
      Grob hab ich mich schon belesen und wollte mal die Community fragen, was Ihr so von meinen Überlegungen haltet und ob Ihr Verbesserungen (wovon ich ausgehe) habt.
       
      1. Ich hatte an einen Jobo-Tank 1510 gedacht für die Filmentwicklung.
      2. Als Vergrößerungsgerät schwebt mir ein LPL C7700MX vor. Der ist laut verschiedener Berichte ganz gut, ist bis 6x7 kompatibel. Kann auch Farbe, was allerdings bei meiner Freundin eher unwichtig ist. Natürlich wäre ein Focomat V35 von Leitz besser, aber ist der Unterschied so gravierend, den höheren Preis dafür auszugeben? Oder wie steht es mit einem Durst M601 oder einem Dunco II 66? Sind die besser?
      Kommt es nicht letzlich auf die Qualität des Objektives an?
      3. Bei einem Vergrößerungsrahmen hab ich noch keinen Plan, braucht man sowas wirklich? Gibt es da große Unterschiede?
      4. Das Jobo Duolab oder Jobo CPP2 Lift sollen ja sehr gut sein. Für den Anfang hatte ich aber an einfache Schalenentwicklung gedacht, falls meine Freundin dann mehr entwickelt, welches System ist händelbarer?
      5. Ein Trockner brauchen wir nicht, da es bei uns keinesfalls zeitkritisch bei der Entwicklung zugeht.
      6. Habt Ihr sonst irgendwelche Tipps, was zu bedenken ist?
       
      Ich danke euch allen herzlichst!
×
×
  • Create New...