Jump to content

Chrism..

Members
  • Content Count

    4,101
  • Joined

  • Last visited

About Chrism..

  • Rank
    Erfahrener Benutzer
  • Birthday 01/19/1980

Contact Methods

  • Skype
    chrisman607

Profile Information

  • Country
    Deutschland

Converted

  • Your Leica Products / Deine Leica Produkte
    m2,6 | III | 503513590

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Doch, Du warst zuletzt beim reinen Gefallen, als Du Dir teaks Aussage uneingeschränkt zu eigen gemacht hast. Aber ich werde auf Deine posts nicht mehr reagieren. Ich sprach von der Summe der exakt aufgeführten Argumente, Du pickst Dir einen Aspekt heraus - so what. Ich habe weder Probleme, Deinen Standpunkt zu verstehen noch ihn zu akzeptieren. Er ist halt nur ein bisschen eindimensional. Das reicht mir nicht für eine weitere Diskussion. - Eben doch eine Frage der Kommunikationskultur...
  2. Jetzt sind wir beim Gefallen. Völlig ok, dass Dir die Silbernen besser gefallen, hatte ich auch bewußt immer wieder betont. Der thread-Eröffner und auch Du fragstest aber nach Argumenten für und wider. Die habe ich versucht, extra für Dich noch einmal zu erläutern und Misverständnisse auszuräumen. Schade, dass Du das einfach übergehst und nicht einmal den Danke-Button gefunden hast. Nur eine Frage der Kommunikationskultur... Ich hoffe, Du hast meine Argumente trotzdem verstanden.
  3. Ein paar Grundsätze der Wahrnehmungspsychologie helfen beim Verständnis: > Kontrastreiches fällt stärker ins Auge wie Kontrastarmes > Einfarbiges ist weniger auffällig wie Zweifarbiges, insbesondere wenn das Zweifarbige einen hohen Helligkeitskontrast (z.B. Schwarz / Silber bei Kameras) aufweist oder komplementärfarbig ist > helle Dinge / Flächen sind auffälliger / störender wie dunkle (leicht nachzuprüfen: decke ein störendes helles Bildelement auf einer Vergrößerung dunkel ab und Du siehst, insbesondere bei größerem Abstand sofort den Effekt. Helle Staubflecken auf Vergrößer
  4. "Es" ist nicht unauffälliger, sondern die Kamera als solche ist unauffälliger und wird weniger bewußt wahrgenommen. Dazu kommen die Vorteile der geringeren Refektionen bei den von mir oben genannten Aufnahmesituationen. Es ist ein falscher Schluss, dass einen eine schwarze Kamera zum Profi stigmatisierte. Ein Profi arbeitet in der Regel viel sicherer und damit auch unauffälliger mit seinem Gerät und wird deshalb unterschwelliger wahrgenommen, sieht man mal von den mit dicken DSLR-Brummern bewaffneten Lokalzeitungsheroen ab, die es geradezu darauf anlegen, als "wichtig" wahrgenommen zu werden.
  5. Ach ja, zu Deiner Frage noch: Die Schwarzverchromung wurde von Leitz 1971 mit der M5 eingeführt und wegen der höheren Abriebfestigkeit als großer Fortschritt gegenüber der schwarzen Lackierung gepriesen.
  6. Noch eine kleine "Schwarz-Geschichte": Gunter Rambow (Plakatkünstler / Fotograf / Fotografieprofessor / ZKM Karlsruhe) wurde von der Produktionseinstellung der M5 überrascht und fand im Handel nur noch eine silberne. Bei Leitz ließ er sie in eine schwarzverchromte umbauen.
  7. Danke für die Blumen. Ist in Internet-Zeiten ja nicht mehr allzu schwer :-) Zu jeder / jedem der Genannten findest Du ein Bild mit schwarzer Leica irgendwo in den Tiefen des Netzes, teils mit heftigen Gebrauchsspuren, aber das ist einem Fotografen so was von nebensächlich. Das Teil muss funktionieren, auch bei heftigem Gebrauch! Vielleicht mit ein Grund, weshalb digitale Leicas bei Profis kaum zu sehen sind und ich bewußt von "früher" sprach. Wenn Du willst, kannst Du Ralph Gibson und Leica-Hausfotograf Michael Agel noch hinzufügen. Gibsons neue MM ist schwarz, Agels Kameras waren es glaub
  8. Die meisten 250 Reporter waren schwarz, ebenso die Mehrzahl der MPs, die motorisierten M2Ms, die IIIg für die schwedische Armee, die mot-Versionen der Leicaflex. DDDuncan ließ sich eine schwarze M3 mit Leicavit zur M3D-3 umbauen. Annie Leibovitz, Bruce Gilden, Leni Riefenstahl, Sebastiao Salgado, Joseph Koudelka, Frank Johnston, Wim Wenders, Jim Marshall, Inge Morath, Leonard Freed, Joel Meyerowitz, Will McBride, Nomi Baumgartl, Bob Lebeck, Norbert Rosing, Rene`Burri, Steve McCurry, Ian Berry, Paul Fusco, Lou Reed, Bruce Davidson, HCB, Vlad, Barbara Klemm, Elliot Erwitt, Alex Webb, Vivian
  9. Früher war klar: die verchromte Kamera ist die Kamera des fotografierenden Familienvaters, des (Bildungs-)Reisenden oder des botanisierenden Schullehrers, der stolz auf sein chromglitzerndes Gerät war. Die Kameras der Profis waren aus gutem Grund schon immer möglichst schwarz: in jeder Weise unauffälliger, keine glänzende Zielscheibe oder sonstwie die Blicke auf sich ziehend, in Glasflächen nicht spiegelnd das Bild verderbend und auch bei Repros keine Probleme mit Reflektionen bereitend. Wem diese Aspekte egal sind, darf gerne Chrom schöner finden - praktischer ist es nicht. Und noch
  10. Muss man die Aufregung hier verstehen? Leica hat schriftlich zugesichert, defekte CCD-Sensoren auf (Kamera-)Lebenszeit zu tauschen, wenn nötig auch wiederholt. Und gebeten, sich anfangs auf eine erhöhte Wartezeit einzustellen. Verständlich. Leica ist nicht der Hersteller des Sensors. Wie sich Leica dem Hersteller gegenüber verhält, verhalten kann, wissen wir nicht, ist für die obige Zusage an den Endkunden aber auch völlig unerheblich. Leica wird wahrscheinlich versuchen, die entstehenden Kosten auf den Sensorhersteller abzuwälzen, wird ihn drängen, das Problem technisch zu lösen, inde
  11. Du hättest die Wasserwaage testen sollen
  12. Das 2.8/180 ohne ED ist relativ unscharf und kontrastarm, ähnlich wie das erste Leica R 2.8/ 180, das heute auch keiner mehr haben will. Es muss nicht Novoflex sein. Da übersteigt der Preis den Zeitwert des Objektivs. Auch beim Sucher erst mal die preisgünstigere Olympus-Lösung nehmen. Dann ist der Verlust nicht so hoch, wenn das Nikkor keinen Spaß macht, denn: Beim Adaptieren von Nikon-F- Objektiven kommt noch hinzu, dass die Schneckengänge entgegengesetzt laufen wie bei Leica. Man dreht beim Fokussieren immer zuerst in die falsche Richtung. Nervt!
  13. Nur gegen eine falsche Legendenbildung, Marcel: Das hauseigene Glaslabor war ein LABOR, das nicht für die Serie arbeitete, sondern die gefundenen Rezepturen z.B. bei Schott erschmelzen ließ. Im Fall des Tri-Elmar, den Volker ganz richtig dargestellt hat, hätte das also in keiner Weise geholfen. Eine echte Hilfe wäre es, wenn Du es schafftest, das genau spezifizierte Teil innerhalb der gegebenen Toleranzen und zu einem vertretbaren Preis fertigen zu lassen und Leica anzubieten. Dann stünde einer Wiederaufnahme der Produktion wenig im Wege. Also, komm in die Gänge und schadronier nicht
  14. Ja, ja, Du meinst wohl die uralte Geschichte vom Pantschen Lama.
×
×
  • Create New...