Jump to content

hverheyen

Members
  • Content Count

    18,884
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    47

About hverheyen

  • Rank
    Erfahrener Benutzer
  • Birthday April 1

Profile Information

  • Gender
    Not Telling
  • Country
    Deutschland

Converted

  • City
    Europa

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. die drei Fotos: Leica M8.2, 28er S'Cron asph. ohne IR-Cut-Filter RAWs verarbeitet in Lr classic
  2. ein Konzept ist erstmal nur ein Konzept. Und das Leben ist endlich. Solange Leica digitale Ms baut, baut Leica lebenslang am Konzept einer digitalen Leica. Und die M8 war die Erste der (hoffentlich) langen Konzeptreihe. Alles gut soweit. Nur nicht für mich. 😝😊
  3. Selten so einen Blödsinn gelesen, sorry....
  4. die D800 ist eher ein suboptimales Beispiel. 1. ein, eher zwei Generationen vorher (bezogen auf den Vergleich) und dann generell: 2. der AF eine Spielbestückten ist ggf. auf ein Objektiv einzujustieren (mehrere Optiken kann die Cam gleichzeitig verwalten und anschliessend automatisch richtig bedienen, gilt auch auf die D800 und ist systembedingt), weil- 3. AF-Modul ist bekannterweise nicht mit den Sensor identisch, sondern über den Haupt- und einen weiteren Hilfsspiegel erreichbar. und damit Justagebedürftig. 4. es wird bei DSLRs immer bei Offenblende gemessen u
  5. bei allen mir bekannten Systemen kann der AF-C sehr fein und auf die momentane Situation justiert werden. Alleine die Einstellung der Latenz bis der AF wieder anspringt und nachregelt ist so ein Fallstrick. Bei Wildlife im Gebüsch muss er anders eingestellt werden, als z.B. bei jagenden Geparden, um mal zwei Extreme zu nennen. Auch bei Portraits ist eher die Gepardeneinstellung erforderlich Wer ein Kamerasystem will, das er ohne Erfahrung und Lernwillen nutzen will, ist damit natürlich falsch und lässt das System auf "Mittelstellung". Ausdrücklich: DAS ist nicht falsch, sondern sch
  6. vermutlich, aber Achtung, es gibt zwei. Ein altes und ein neu gerechnetes und für digital optimiert. ich habe noch das alte und es ist auch an meiner Nikon Z7 sehr gut. ich vermute, dasoben abgebildete ist das alte, erkennbar an der Gegenlichtblende. das Alte hat eine rechteckige Gegenlichtblende, deren Seiten gerade ausgebildet sind, das neue ist leicht abgerundet. Das neue Objektiv hat eine größere Hinterlinse.
  7. ist ein M S'Cron 28/2.0 asph., ein wirkliches Sahnestückchen.
  8. für mich beschreibt er zwar keine Tests aber durchaus nachvollziehbare "Tests". könnte von mir sein. Wegen mir, bitte weiter so.
  9. ich nutze ab und zu das 28er S'Cron asph. an der Z7. sehr gute Bildqualität, auch bei Offenblende. alle meine M-Optiken (15/5,6 VC, 28er/2,0 Leica, 35/1,7 asph. VC, 50/2,0 Leica, 90/2,8 Leica) funktionieren sehr gut an der Z, auch bei Offenblende (abgeblendet sowieso).
  10. Sorry, hast Recht. Ich hatte das wegen meines 105-280 und dem damaligen modifiziertem (mit ROM?) 80-200 so in Erinnerung. R35-70/4 und R135/2,8 und R35/2,8 haben den festen Anschlag, gerade nochmal angesehen.
  11. @Andreas, zu den M-Optiken habe ich etwas gesagt (in etwa das Gleiche wie Du jetzt). Und ich kenne nur R-Optiken, die sich über Unendlich hinaus stellen liessen. Und das 80-200/4 war eine Ausnahme (erste Versionen), das sich aber umbauen liess. Und genau dieses hatte das Problem eines ausgeprägten Temperatur-Fokus-Shiftes.
  12. wenn man aus der Kälte kommt, Kamera und Optik zu lassen. Wenn man aus der Feuchtigkeit kommt, alles offen stehen kassen. zur eigentlichen Problematik: noch zu analogen Zeiten, mit und ohne AF, sollten die Optiken über Unendlich hinaus "fokussierbar" sein. U.A. auch wegen evtl. Temperaturshift des Fokus. Bei Af schon deswegen, um dem Af-Modul die Möglichkeit zu geben auch bei Unendlich über den Punkt zu kommen um zu erkennen, das es wieder zurück gehen soll. Bei der M ist allerdings ein über Unendlich technisch nicht lösbar, wenn man sich die Mechanik der M-Optiken und
×
×
  • Create New...