Jump to content

Roland Schulz

Members
  • Content Count

    40
  • Joined

  • Last visited

About Roland Schulz

  • Rank
    Benutzer

Converted

  • City
    NRW
  • Hobbies
    Photografie
  • Job
    Dipl. Ing. E-Technik
  • Your Leica Products / Deine Leica Produkte
    C-LUX 2
    D-LUX 4
    X1
    Minilux

Profile Information

  • Country
    Deutschland
  1. Hmm, also bei Blende 16 würde ich nicht unbedingt ausschliesslich Linsen testen, das wird erfahrungsgemäß und prinzipbedingt doch schon eher "weicher", weil Beugungseffekte auftreten (auch "noch" beim APS-C Sensor). Meistens kann man bei Offenblende mehr erkennen. Sind z.B. die Ecken gleich scharf/unscharf, wie gut ist die absolute Leistung usw.. Wie bereits beschrieben, die "optimale" Leistung sitzt bei f6.7. Wenn das Glas bei 2.8 aber schon gut ist kann man i.d.R. davon ausgehen dass es beim Abblenden noch besser wird. Die Toleranzen treten bei Offenblende aber doch am ehesten in Erscheinun
  2. Hallo, meine X1 habe ich zwar wie einige Anderen bereits wieder verkauft, denke aber dass ich trotzdem ein paar Kommentare abgeben kann. Das es Schwankungen gibt halte ich für sicher, wie groß die im Einzelnen sind ist fraglich. Fakt ist, dass meine X1 in die ungefähren Ergebnisse des Tests bei dpreview.com passten. Bei 2.8 und etwas darüber fand ich die Eckenschärfe für ne 2.8er Festbrennweite nicht besonders. Insgesamt gibt es eindeutige Einschränkungen in den Ecken, zumindest bei meiner. Die maximale Schärfe habe ich bei f6,7 festgestellt. Davon ab, es gibt Leute die haben "Ansprüche".
  3. In meinen Augen falschrichtig: der manuelle Fokus der X1 "war" wirklich zum weglaufen. Man hat zwar eine ordentliche Auflösung bei der Einstellung, durch die kurzen, möglichen Verstellwege muss man aber häufig nachgreifen. Das kostet unnötig Zeit. Die hier von mir vorgeschlagene "Beschleunigung", nämlich pro Schritt des Drehimpulsgeber einige Fokusschritte zu überspringen, damit eine grössere Schärfeänderung zu vollziehen, hätte in der Praxis schon eine merkliche Verbesserung gebracht. Bei gedrückt gehaltener Fokustaste hätte man dann in den üblichen Schritten fein fokussieren können. Häufig
  4. Passt aber doch zusammen: beides teuer, nicht zuende entwickelt und unzuverlässig!
  5. Verschleiss! Ist üblich bei Drehimpulsgebern dass die Auswertung ihr Eigenleben führt, wenn die Kontakte der Drehimpulsgeber verschlissen sind. Dann ist der Kontakt nämlich mal zu, mal auf. Nicht unbedingt mit "Prellen" beim Kontaktwechsel zu vergleichen, da man dieses per Software relativ leicht umgehen kann. Bei der X1 kommt noch dazu, dass die Rastung des Rades irgendwann schwächer wird, der Wähler öfter tatsächlich "auf der Kippe" zwischen zwei Zuständen stehen bleibt. Viele Benutzer klagen über dieses Phänomen, ebenso haben einige Probleme mit dem Auslöser, der irgendwann zum Vorfokussi
  6. ...meine ist auch gestern ins Paket gegangen, dabei war ich anfangs davon so angetan. Bei mir gab´s zwar keine winterlichen Probleme, aber leider schon leichte Probleme mit dem Auslöser, der den Vorfokus nur noch bei wirklich definiertem Drücken gehalten hat, das kenne ich von Nikon nach über 60k Aufnahmen nicht. Die Bildqualität war schon ok, obwohl ich bei ner Festbrennweite in den Ecken schon ne höhere Performance erwartet hätte. Die Performance in Bezug auf die Geschwindigkeit in allen Belangen haben wir ausreichend diskutiert, ebenso wie einige anderen Eigenarten, die wirklich per Firmwa
  7. Roland Schulz

    Akku

    Also ich habe mit ebay Akkus für meine C-LUX2 und Deluxe-4 keine zu schlechten Erfahrungen gemacht. Nach den Jahren sind die originalen zwar noch besser in Schwung, rechtfertigen aber trotzdem nicht den hohen Mehrpreis von Faktor >10. Es muss aber nicht unbedingt sein, dass der Hersteller den Akku blockiert, es kann in der Kamera aber auch ein Flag gesetzt werden, dass mal ein Fremdakku drin war. Im Garantiefall könnte man dann leer ausgehen.
  8. Rate mal mit Rosenthal: Da vermutlich niemandem hier technische Details über das X1 AF System vorliegen bzw. der dokumentierte Source Code nicht vorliegt, kann das bei der X1 alles sein. Es kann eine einfache Variable sein (Skalar), es kann aber auch ein Feld sein, in dem die verschiedensten Daten abgelegt sind. Zu meiner Zeit war es halt ein Teil des Spektrums des AF Meßfeldes. Nach meinen weiter oben beschriebenen, kürzlichen "Erforschungen" erwarte ich hier aber nicht all zu viel Komplexität. Möglicherweise wird die Position des Auszugs mit abgespeichert, um die Position nach einem Vergle
  9. Hört sich nicht so gut an. Ich denke auch dass die Kamera ein Fall für den Service ist, habe sowas innerhalb der letzten ca. 2000 Aufnahme bisher nicht gehabt, Streulicht sieht eigentlich anders aus. Das Phänomen mit dem Menu hatte ich bisher auch noch nicht. Hört sich aber ganz so an, als wenn der Drehimpulsgeber schon am Ende ist (z.B. Kontakte abgenutzt, verschmutzt, Kontakt prellt, schlechte Entprellung in der Software...). Kenne sowas von einem Sony PC100 Camcorder und einer Nikon Coolpix 990. Neues Teil eingebaut und gut war. Da ist das allerdings erst nach mehreren Jahren Hardcoreei
  10. Halte ich ebenfalls für unwahrscheinlich, dass das in der Praxis gehen wird. Ok, Leicasonic in der Praxis: kann derzeit weder meine X1 noch meine DLX4 zuverlässig. Habe mich mal auf einen Drehstuhl gesetzt und rotiert (ja ja, ein bisschen Spaß muss sein ), nein, der Test war anders: Die X1 findet bei sich bewegenden Objekten meistens gar nix, die DLX meint was gefunden zu haben (grosser, grüner Rahmen), der Fokuspunkt liegt aber auch ständig in der Suppe! Na, was das jetzt mit der Sache zu tun hat?! Meine D2x hatte auch schon 11 AF-Messfelder.... Ob es 1, 11 oder 100 Messfelder gi
  11. Ok, hab´s in der LFI 3/2010 wiedergefunden: Wie Peter schon geschrieben hat wird hier von einem Sensor mit 24fps im FF und 60fps im Streifenmodus (wie auch immer der aussieht) geschrieben (vielleicht IMX038). Wenn man das hochrechnet käme man im gefensterten Modus auf ziemlich genau 17ms (incl. derzeitiger Verarbeitungszeit), statt der aktuellen 42ms. Also Faktor 2,5x schneller fände ich schon ne Verbesserung! Das sollte absolut machbar sein!
  12. X1 Autofokus: Da kann man noch VIEL machen...wenn man adaptiv agiert (Gruß nach München und Solms!) Habe mir heute nach etwas längerer Zeit meine X1 noch mal zur Brust genommen und den AF etwas näher untersucht. Wusste gar nicht mehr wie .... Also, ganz ehrlich, mit meinen hier niedergeschriebenen Ideen würde man sicherlich NACH ALLEM ANDEREN noch einige Performace holen können, mit vergleichsweise einfachen Mitteln sollte man aber erstmal locker Faktor 2 oder mehr schaffen: Das Ding macht selbst bei optimalem Kontrast teilweise mehrere Korrekturfahrten, die ich bei bestem Willen nicht
  13. Analogien sind immer problematisch. Der wesentliche Unterschied zwischen Objektivstellung und Raumtemperatur scheint mir aber darin zu bestehen, dass bei der Raumtemperatur sowohl Betrag als auch Vorzeichen der Abweichung mit einer einzigen Messung (bei einer einzigen Raumtemperatur) festgestellt werden kann, wohingegen beim Objektiv Messungen an (wohl mindestens) zwei Punkten notwendig sind, um das Vorzeichen der Abweichung zu ermitteln. Darum ist ja der Ansatz erwähnenswert, weil der Kontrastunterschied pro Auszugslänge von der Objektweite abhängig sein müsste. Das ganze hängt da
  14. zu Abschnitt 1: ist nicht direkt und unmittelbar anwendbar, siehe Ausnahmen oben. zu Abschnitt 2: der Anstieg der Schärfe pro Verfahrschritt ist Abhängig von der Objektentfernung, damit nicht für jeden Fall gleich. Denke das würde ein höchst komplexer, wenn überhaupt realisierbarer Prozeß. Gedankenansatz finde ich aber interessant. Zu Abschnitt 3: Habe früher überall dranrumgehört. Die Motorgeschwindigkeit ist konstant, Ausserdem wird um den Punkt der optimalen Schärfe "hin- und hergezuckt". Das Ding steht nie still, weil durch die Geschwindigkeit nie am optimalen Punkt gestoppt werden
  15. ...das gilt es zu überprüfen: komme heute nicht mehr dazu, aber wie weiter oben beschrieben, einfach mal das akustische Fokusgeräusch aufnehmen, und die Zeitabstände der Motoransteuerung in der Wellenform betrachten. Sind diese konstant, hat der Hersteller noch nix von unserer "Innovation" mitgekriegt. Nach meinem Hörempfinden würde ich sagen: konstant! Jahrzehnte sind aber auf jeden Fall übertrieben, bin knappe 3 1/2 Jahrzehnte alt, kann mich aber noch an Videokameras der 80er erinnern (Blaupunkt CR8000, 1986 von (Matsushita), funktioniert immer noch!!), welche mit konstanter Geschwindig
×
×
  • Create New...