Jump to content

leicageek

Members
  • Content Count

    945
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About leicageek

  • Rank
    Erfahrener Benutzer

Profile Information

  • Country
    Deutschland
  1. leicageek

    DNG

    Wenn es TIFF und JPEG nicht mehr gibt, wenn also die nahezu simpelsten und blödesten Bildformate, die wir seit Ewigkeiten nutzen (TIFF nutze ich selbst seit 20 Jahren) verschwinden, dann haben wir wirklich ganz ganz andere Probleme. Denn sowohl TIFF als auch JPG kann so ziemlich jeder 2.-Semester FH-Informatikstudent mal eben umsetzen. Theoretisch reichen auch die Kenntnisse aus einem Informatik-Leistungs- Grundkurs Sek2 dazu. Beide Formate sind soweit hinreichend dokumentiert und umgesetzt und weit im Einsatz, dass deren zukünftige Nichtexistenz, deren Vergessen im Bereich der digitalen Bilddatenerfassung ungefähr so wahrscheinlich ist, wie der Verlust der menschlichen Sprache aller Menschen in der nächsten Woche. Wobei, wenn ich hier im Pott mit offenen Ohren durch die Straße gehen und zuhöre, sind wir schon verdammt nah daran.....
  2. leicageek

    DNG

    Wer Gimp benutzt, schlägt auch kleine Kinder. Grauenhaft.
  3. leicageek

    Langzeitsteuerung der M8

    Das heißt, alle die, die mit ihren Kameras jetzt filmen, können die Kamera bei Filmen die länger als 3 Minuten dauern wegschmeißen? Verstehe ich nicht so ganz. Ich habe schon mit einigen digitalen Kameras längere Belichtungen gemacht und noch nie Probleme gehabt. Kannst Du dazu mal was genaueres sagen? Jens
  4. leicageek

    noch 24 Tage bis zum 09.09.09

    Was kommt dann? Dann kommt erstmal ein fetter Preisverfall für die M8. Wenn der avisierte Preis der M9 von 5500 Euro stimmen sollte, werden viele umsteigen, der Markt wird mit M8ten überflutet und und und und und Für 1200 Euro nehme ich eine. Ach nee, lieber nicht.
  5. leicageek

    Erstes mFT-Objektiv von Leica

    Das hätte ich gerne mal als genaues Zitat..... Allein schon weil sie mit der Digilux-3 ja eine 4/3 verkaufen. Das heißt Leica verkauft eine Kamera (Objektive), die nicht den eigenen Qualitätsansprüchen genügt? Oder hat Herr Daniel gar was anderes gesagt?
  6. leicageek

    Flecken auf Objektiv der D-Lux 4

    Die Frage klärt ein Blick auf die Unterseite der Kamera. Und bloß nicht fallen lassen! Die zerlegt sich komplett.
  7. leicageek

    Flecken auf Objektiv der D-Lux 4

    Wie meinst DU das denn (in Verbindung mit einer D-Lux 4)?
  8. leicageek

    V-Lux1 Erfahrung ein kritischer Review

    Das Du Birnen mit Kohlköpfen vergleichst wurde ja schon weiter oben geschrieben, allein die Chipgröße hat so enorme Auswirkungen auf die Qualität, das ein Vergleich keinen Zweck hat. Ich verstehe aber Deine Aussage "zwischen den beiden Modellen liegen doch einige Jahre Entwicklungszeit" nicht ganz. Die 30D wurde 02/2006, die VLUX (FZ50) wurde 07/2006 vorgestellt, also nur wenige Monate später. Wo siehst Du da "einige Jahre Entwicklungszeit?" Nur weil so alter Krempel noch angeboten wird, wird die Technik darin ja nicht besser..... Jens
  9. leicageek

    Neue LEICA-Produkte

    DU weißt ja Dinge, da wird mir ganz schwindelig. Lass mich raten: So was wie ein 300mm 2.8 oder 400mm 2.8 eines der von Dir tief verachteten japanischen Hersteller, mit mangelnder Zentrierung, viel mechanischem Spiel, unzureichender Bedienbarkeit hat natürlich auch keinen Ultraschallantrieb, weil´s technisch nicht geht. Stimmt´s? Immer wenn mein Chef früher keine Ahnung mehr hatte sagte er: "Das geht technisch nicht". Und da ja Leica seit 5 Jahrzehnten technisch führend ist, kann auch gar nicht sein, was nicht sein darf. Nimm mal Deine rosarote Brille ab, schau Dir dann mal an (in die Hand nehmen!), was andere Hersteller so an Masse mit einem USM bewegen und vergiss das Atmen dabei nicht. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich halte Leica-Optiken für erstklassig, was die Abbildungsleistung angeht. Aber gerade die sonstige Qualität, Spielarmut und Bedienbarkeit der von Leica gelieferten Produkte (explizit Optiken) war in den letzten Jahren, wie ich selber und mit viel Lehrgeld erfahren durfte, mehr als mangelhaft und hat mich überhaupt an der Existenz einer Endkontrolle bei Leica zweifeln lassen. Wo viel von Hand geschraubt wird, passieren auch viele Fehler und der menschliche Faktor ist der größte Fehltoleranzenfaktor. Keines meiner japanischen Produkte, egal in welcher Preisklasse, musste jemals zum Service und schon gar nicht direkt nach dem Auspacken. Und wenn Du nicht persönlich der neue hauptamtliche Leiter der Qualitätskontrolle bei Leica bist, dann muss ich Deine Erzählung leider als wilde Spekulation und rosarote Erwartungshaltung abtun. Leider. Vielleicht baut Leica aber auch wie bei den letzten R-Optiken (Varios) die Optiken gar nicht mehr selbst, sondern Schneider oder Kyocera. Wer weiss das schon. Um zum Ausgangsthema zurück zu kommen: Ich bin mir ganz sicher, dass die von Leica angebotenen Optiken weder von der Größe noch von der erforderlichen Qualität nicht auch mit einem USM hätten gebaut werden können. Die hier angeführten Argumente von Größe und Masse sind absolut haltlos, wenn man entsprechende größere und massereichere Produkte anderer Hersteller kennt (nicht nur vom Prospekt) und ihre einwandfreie Funktionalität und optische Leistung inkl. USM kennen und schätzen gelernt hat. Jetzt wild zu spekulieren, warum Leica das nicht hat und mal pauschal die "üblichen Verdächtigen" zu benennen, bringt uns nicht weiter. Vielleicht haben sie einen USM eines Tages, vielleicht scheiterte es bisher an der verfügbaren Zeit oder an Patenten. Deine Argumentation erinnert mich an ähnlich rosarote Diskussionen Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre, warum der AF total unsinnig ist und ein Profi/Berufsfotograf ihn nie nutzen wird und kann. Die gleichen Argumente wurden von der rosaroten Amateurklientel ("mechanischen Voraussetzungen an dauerhafter Zentrierung, Spielarmut und manueller Bedienbarkeit") gemacht, während die Profis und Berufsfotografen einfach die neue Technik nahmen und damit wundervolle Bilder machten. Nur eins ist seit damals klar, auch mit maximal rosaroter Brille: Leica läuft seit dem technologisch hinterher und muss sich auf dämliche Nischen beschränken und die Krümmel aufsammeln, die vom verteilten Kuchen der anderen übrig geblieben sind. Möge es bald anders sein, ich wünsche es Leica! Nur Schönrederei, wie Du sie mit vielen Deiner Beiträge hier betreibst, hat Leica noch nie einen einzigen Schritt nach vorne gebracht. Leica muss sich dem Markt und den Mitbewerbern stellen. Knallhart und schnell. Viel Zeit haben sie ja nicht mehr. Neue Produkte helfen nur, wenn auch neue Kunden gefunden werden. Und der S2-Kunde ist wohl eher der Kleinbildaufsteiger, als der Mittelformatabsteiger. Und der Kleinbildaufsteiger, vergleicht mit bestehenden Systemen und Lösungen und fragt sich, warum er für 24% mehr Auflösung z.b. 16.000 € + Optiken mehr zahlen soll. Und wir reden hier von 24% mehr, wenn die Optiken perfekt sind. Mehr geht nicht. Teurer Spaß. Aber teuer war Leica ja schon immer. Jens
  10. leicageek

    Neue LEICA-Produkte

    Und was hast Du für eine Vergleichsoptik an der 40D gehabt? Setgurke, Bogenmotor oder etwas in Leica-Preisklasse?
  11. leicageek

    Neue LEICA-Produkte

    Dass lichttärkere Optiken größer sind ist Dir aber schon klar, oder? Lichtstärke hat bei Optiken einen größeren Einfluss auf die Baugröße (Linsendurchmesser) als der Bildkreis. Und Du kannst Dir mal sicher sein, die Jungs bei Zeiss sind auch nicht ganz dumm. Da hier das Argument war, dass größere Optiken automatisch langsamer fokussieren würden, habe ich meine Erfahrung erwähnt. Natürlich sind Kleinbildoptiken mit gleicher Lichtstärke kleiner und leichter als Optiken des S-Systems. Aber es gibt für Kleinbildkameras deutlich lichtstärkere Optiken oder Zoomoptiken, die genauso groß und schwer sind, ohne das Du irgendwelche Armutszeugnisse ausstellen müsstest. Das ist nur alberne Polemik von DIr. Jens
  12. leicageek

    Digilux 2

    Es gibt tatsächlich noch Fotohändler, die eine Digilux 2 rumliegen haben? Man wird der froh sein, wenn die weg ist.
  13. leicageek

    Zeiss Ikon digital in Entwicklung

    Quelle?
  14. leicageek

    Neue LEICA-Produkte

    Hallo Holger, ich betrachte das von einer anderen Seite: Ich komme nicht aus dem Mittelformatlager, sondern aus dem Kleinbildlager. Ich vergleiche die S2 eher mit einer Vollformat-Kleinbildkameras, explizit mit meiner eigenen, zumal der chipbedingte Auflösungsgewinn (ohne Berücksichtigung von Effekten durch AA-Filter bzw. verwendeter Optik) bei gerade mal 24% liegt und somit auch nicht so riesig ist und ziemlich nah am Kleinbild liegt. Die Optiken (Zeiss), die ich im Kleinbildbereich an meiner Kamera benutze, sind auch nicht viel leichter oder kleiner, als das, was ich an der S2 in der Hand hatte, haben aber z.B. einen Ultraschallantrieb und sind gefühlt sehr sehr sehr viel schneller. Draufdrücken und gleichzeitig scharf, egal bei welcher voreingestellten Entfernung. Nur mein Eindruck und meine Erfahrung. Dass was ich bei der S2 erlebt hatte, wirkte so, wie ich es von alten Objektiven mit Stangenantrieb kenne. Irgendwelche noch langsameren Mitbewerber aus dem Mittelformatsektor als Maßstab zu nehmen, halte ich für einen Fehler. Diese Kameras werden eh meistens im Studio verwendet und da ist es nicht so wichtig. Die S2 ist aber vielleicht ein Gerät, mit dem man mal auf die Straße geht, Bühnen oder Theaterfotografie etc. macht und da hält auch nicht jeder immer still und ein schneller Fokus ist dann nicht zu verachten. Gruß, Jens
×