Voigtländer hat mit dem Nokton 1:1,2/40mm asphärisch ein weiteres Objektiv für das Leica M-Bajonett mit dieser Brennweite vorgestellt. Die wichtigsten Merkmale des neuen Objektivs sind eine verbesserte Leistung durch asphärische Linsenoberflächen, eine größere Offenblende sowie die Optimierung für digitale Bildsensoren.

Zusätzlich wird ein 40 mm Sucher M mit Metallgehäuse als Zubehör für die Verwendung mit Messsucher-Kameras angeboten, die keinen 40 mm-Rahmen einspiegeln können.

Das Nokton 1:1,2/40mm asphärisch wird für 999€ voraussichtlich ab Ende November 2017 erhältlich sein. Preis und Lieferbarkeit des Suchers sind noch nicht bekannt.

Eckdaten im Überblick:

  • Verbesserte Leistung durch asphärische Linsenoberflächen
  • Optimiert für digitale Bildsensoren für den VM-Anschluss
  • Extrem robustes und langlebiges Vollmetallgehäuse
  • Manuelle Scharfstellung für präzises Fokussieren
  • Naheinstellgrenze von 0,50 m

Der optische Aufbau beinhaltet acht Linsen in sechs Gruppen, die zwei asphärische Linsenelemente sorgen für eine verlässliche optische Leistung und ein weiches Bokeh bei maximaler Blendenöffnung. Die Übertragung auf einen optischen Sucher mit Entfernungseinstellung ist mittels Fokussierkupplung bis zu einer Naheinstellgrenze von ungefähr 70 cm gewährleistet, generell kann bis 50 cm fokussiert werden z.B. mit der Live-View Funktion.

Die technischen Daten des Nokton 1:1,2/40mm und des Suchers:

Technische Daten Objektiv
Brennweite bei Benutzung an Vollformat-Kamera 40 mm
Öffnungsverhältnis 1:1,2
Kleinste Blende 1:22
Anschluss Leica M-Bajonett
Optischer Aufbau 8 Linsen in 6 Gruppen
Bildwinkel 55°
Blendenlamellen 10
Mindestentfernung 0,5 m (bei Verwendung mit optischen Sucher bis 70cm kuppelbar)
Gewicht 315 g
Filtergröße Ø 52 mm
Sonstiges Front- und Rückdeckel im Lieferumfang
Optional Gegenlichtblende LH-8
Preis in Euro 999.-
Technische Daten Sucher
Optische Konstruktion 3 Linsen in 3 Gruppen
Vergrößerung 0,81x
Dioptrien -1,0
Gewicht 25 g

Hier die offizielle Pressemitteilung:

Die optische Konstruktion entspricht dem gleichnahmigen E-Anschluß-Objektiv, ist hier jedoch mit VM-Anschluss. Sie beinhaltet zwei asphärische Linsenelemente und sorgt somit für eine verlässliche optischen Leistung und ein weiches Bokeh bei maximaler Blendenöffnung. Die Übertragung auf einen optischen Sucher mit Entfernungseinstellung ist mittels Fokussierkupplung bis zu einer Naheinstellgrenze von ungefähr 70 cm gewährleistet (abhängig von der Kamera), generell kann bis 50 cm fokussiert werden (z.B. bei Kameras mit Live-View Funktion).

Trotz der hohen Lichtstärke von F 1,2 hat das Objektiv eine sehr kompakte Bauform und ein Gewicht von nur 315 Gramm. Damit wird eine wunderbar leichte Handhabung ermöglicht.

Ein 40 mm Sucher M mit Metallgehäuse wird als Zubehör für das NOKTON 40 mm F 1,2 VM asphärisch für die Verwendung mit Messsucher-Kameras angeboten, die keinen 40 mm – Rahmen einspiegeln können.

Die UVP dieses Vollfomatobjektivs wird voraussichtlich bei 999.- EUR liegen, die Auslieferung soll Ende November 2017 erfolgen können.

About The Author

Leon Baumgardt ist studierter Photoingenieur und leidenschaftlicher Hobbyfotograf. Er ist Redakteur für das Systemkamera und das L-Camera Blog.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close