Einführung

Es war ein echtes Highlight, als Leica die Leica M Monochrom im Mai 2012 vorstellte. Ein sehr mutiger Zug, der sich als voller Erfolg herausstellte. Ich war einer der Glücklichen, der die Kamera testen durfte und nahm vor der Veröffentlichung einen Prototyp mit nach China. Der Deckname des ersten Modells lautete Henri – und so ist es logisch, dass das neue Modell den Codenamen Elliott trägt.

Leica Forum Diskussion: Leica M Monochrom (Typ 246)

Die neue Leica M Monochrom (Typ 246) basiert auf der Leica M-P (Typ 240) mit einem 24MP CMOS Sensor. Die Kamera ist – ähnlich wie ihr Vorgängermodell – in einer unauffälligen Lackierung gehalten, besitzt das kratzfeste Saphir-Kristall-Glas und weist ebenfalls keinen roten Punkt auf.

Leica Monochrom (Typ 246) | Summilux-M 50mm f1.4 | f16 | 1/2000 | ISO 320
Leica Monochrom (Typ 246) | Summilux-M 50mm f1.4 | f16 | 1/2000 | ISO 320

Bevor ich auf die neue Monochrom im Detail eingehe, lohnt es sich noch einmal die Vorteile eins Sensors zu verdeutlichen, der nur Schwarzweiß-Bilder aufnehmen kann:

Aktuelle Sensoren können ausschließlich die Lichtintensität aufnehmen und nicht die Farbinformation. Dafür ist vor dem Sensor ein Muster von Farbfiltern angebracht („Bayer Pattern“), das jedem Pixel entweder Rot, Grün oder Blau zuordnet und nur diesen Farbwert aufzeichnet. Um für alle Pixel jeden Farbwert zu generieren, müssen zwischen benachbarten Pixeln die fehlenden Farbwerte interpoliert werden – der gesamte Vorgang wird Demosaicing genannt. Mit der Verwendung von Farbfiltern nimmt man aber einen Lichtverlust von 1-2 Blendenstufen in Kauf, der Demosaicing-Progess reduziert zudem die Auflösung. Mit einem reinen Schwarzweiß-Sensor fallen das Bayer-Muster, die Farbwertberechnung und die dadurch in Kauf genommenen Verluste weg.

Leica Monochrom (Typ 246) | Apo Summicron-M 75mm f2 | f2.8 | 1/125 | ISO 6400
Leica Monochrom (Typ 246) | Apo Summicron-M 75mm f2 | f2.8 | 1/125 | ISO 6400

 

Leica Monochrom (Typ 246) | Makro Elmarit R 60mm f4 | f2.8 | ISO 500
Leica Monochrom (Typ 246) | Makro Elmarit R 60mm f4 | f2.8 | ISO 500

 

Dieser Artikel ist nicht als kritischer Test gedacht. Meine Loyalität als Kamera-Betatester liegt bei Leica. Auf der anderen Seite denke ich, dass ich einen objektiven Blick wahren kann – ich würde nichts verfassen, was nicht absolut meiner Meinung entspricht oder gewonnene Erkenntnisse verschweigen. Ich habe die Kamera gründlich unter die Lupe genommen und ungefähr 5.000 Bilder aufgenommen.

Außerdem sollte erwähnt werden, dass die hier gezeigten Bilder mit einem frühen Prototyp der Kamera gefertigt wurden. Die Performance, besonders bei hohen ISO-Werten, wurde im Serienmodell noch verbessert.

Leica Monochrom (Typ 246) | 90mm Macro-Elmar-M mit Macro-Adapter-M | f4 | 1/125 | ISO 320
Leica Monochrom (Typ 246) | 90mm Macro-Elmar-M mit Macro-Adapter-M | f4 | 1/125 | ISO 320

Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger

Als erstes werde ich die technischen Verbesserungen in den Vordergrund stellen – und später auf die Bildqualität eingehen.

Verbesserungen:

  • Schnellerer Prozessor
  • Größerer Pufferspeicher
  • Längere Akkulaufzeit
  • Höher auflösender LCD-Monitor
  • Leiserer Verschluss
  • Weniger Auslöseverzögerung
  • Verbessertes High ISO
  • Höhere Auflösung
  • Integrierter Daumengriff
  • Daumenwählrad
  • Verbesserte Gehäuse-Ergonomie
  • Besserer Messsucher
  • Fokus-Assistent / Belichtungskorrekturtaste

Leica hört seinen Kunden wirklich zu und hat nahezu sämtliche geäußerten Kritikpunkte älterer Kameras nachgebessert. So genießt auch die neue Leica M Monochrom (Typ 246) die Vorzüge der Leica M (Typ 240) – unter anderen die in den Firmware Updates verbesserten Features und behobenen Bugs. Der einzige Nachteil ist, dass die neue Kamera nun 100g mehr wiegt als ihr Vorgänger.

Leica Monochrom (Typ 246) | 50mm Noctilux f0.95 mit Macro-Adapter-M | f0.95 | 1/1500 | ISO 320
Leica Monochrom (Typ 246) | 50mm Noctilux f0.95 mit Macro-Adapter-M | f0.95 | 1/1500 | ISO 320

New Features

  • Live View
  • Optionaler Elektronischer Sucher (EVF)
  • Fokus Peaking
  • Fokus-Assistent (Bildschirmlupe)
  • Full HD Video
  • Matrixmessung, Mittenbetonte und Spot-Messung
  • Wetterfest

Ich bin kein Videofilmer, sonder mache gerne Nahaufnahmen (Makros) und greife dabei gerne auf meine Sammlung von R-Objektiven und anderen alten Objektiven zurück.

Leica Monochrom (Typ 246) | Summilux-M f1.4 28mm Asph | f8 | 1/3000 | ISO 320
Leica Monochrom (Typ 246) | Summilux-M f1.4 28mm Asph | f8 | 1/3000 | ISO 320

Die neue Monochrom in der Praxis

Die neue Monochrom ist eine wahre Schönheit: Mit dem schwarz lackierten Gehäuse, dem kratzfesten Saphir-Kristall-Glas und den minimalistisch gehaltenen, eingravierten Schriftzügen ist sie der Inbegriff einer diskreten und unauffälligen Kamera.

Man kann sich aussuchen, ob man die Belichtungskorrektur direkt auf das hintere Daumenwählrad legen will oder sie mit gedrücktem Button auf der Kamera-Vorderseite über das Menüwählrad bedient. In beiden Fällen erscheint die Belichtungskorrektur-Anzeige im Messsucher.

Die Implementierung der Auto ISO Funktion ist die Beste, die ich bislang gesehen habe. Man kann den höchsten ISO Wert festlegen und die minimale Verschlusszeit entweder manuell einstellen – von 1/2 bis 1/500 Sekunden – oder mittels eines Faktors generieren, der mit dem Wert der benutzten Objektiv-Brennweite multipliziert wird (4x, 2x und 1x Brennweite). Im manuellen Modus ist die Auto ISO-Funktion ebenfalls auswählbar.

Für Objektive, die von der Kamera erkannt wurden – entweder manuell ausgewählt oder automatisch per 6 bit Kodierung – wenden digitale M Kameras automatische Objektivkorrekturen an. Mit der Monochrom fallen keine Farbfehler an und nur Vignettierung oder Verzeichungen werden korrigiert. Natürlich wirken sich solche Korrekturen auf die Bildqualität aus – besonders in den Ecken. Leica hat deshalb eine Funktion integriert, um die Korrekturen zu deaktivieren.

Leica Monochrom (Typ 246) | 50mm Noctilux mit Macro-Adapter-M | f0.95 | f1.8 | 1/3000 | ISO 320
Leica Monochrom (Typ 246) | 50mm Noctilux mit Macro-Adapter-M | f0.95 | f1.8 | 1/3000 | ISO 320

<MM043834.jpg – zentral: „50mm Noctilux mit Macro-Adapter-M | f0.95 | f1.8 | 1/3000 | ISO 320“>

Wie bei der Leica M (Typ 240) ist der Verschluss im Vergleich zum Vorgänger viel leiser und zeigt weniger Verzögerungen.

Einer der großen Kritikpunkte an dem Vorgänger der Monochrom (Typ 246) war, dass die Bildschärfe auf dem LCD-Monitor der Kamera nicht genau beurteilt werden konnte. Mit dem neuen hochauflösenden Display ist das kein Problem mehr: Es ermöglicht eine genaue Beurteilung der Aufnahmen, bevor das Bild auf den Rechner geladen werden kann.

Der Messsucher wurde ebenfalls deutlich verbessert. Viel engere Fertigungstoleranzen kombiniert mit einer automatischen Entfernungsmesser-Kalibrierung (statt manueller Kalibrierung) ermöglichen es, präziser zu fokussieren.

Leica Monochrom (Typ 246) | Summilux-M 50mm f1.4 | f2 | 1/125 | ISO 400
Leica Monochrom (Typ 246) | Summilux-M 50mm f1.4 | f2 | 1/125 | ISO 400

In den meisten Fällen bevorzuge ich es, eine Leica M Kamera durch den Messsucher zu fokussieren. Aber es gibt auch Situationen, in denen es sich lohnt, das Bild über den Live View zu beurteilen: Zum Beispiel mit Brennweiten kleiner als 28mm oder um das Fokus Peaking und den Fokus Assistent zu nutzen. Das ist für mich der größte Fortschritt: Durch den Live View ist es viel einfacher, Weitwinkel oder Tele-Objektive zu nutzen oder Leica R- und Dritthersteller-Optiken zu adaptieren. Außerdem begeistert mich die Möglichkeit, Nahaufnahmen (Makros) zu machen, was mit dem Vorgängermodell nur bedingt möglich war.

Ich habe viel Zeit damit verbracht, den Makro-Adapter-M an der Kamera zu testen – hauptsächlich mit dem Leica 90mm Makro Elmar und anderen M Objektiven (Noctilux-Makros haben einen ganz eigenen Charakter). Es wäre prima, wenn die Kamera den verbesserten EVF der neuen Leica X und Leica T verwenden könnte, aber auch der alte elektronische Sucher funktioniert für die meisten Zwecke hervorragend.

Leica Monochrom (Typ 246) | 50mm Noctilux f0.95 mit Makro-Adapter-M | f0.95 | 1/90 | ISO 2000
Leica Monochrom (Typ 246) | 50mm Noctilux f0.95 mit Makro-Adapter-M | f0.95 | 1/90 | ISO 2000

Bildqualität

Vergleiche mit der vorherigen Monochrom und der Sony A7R (36MP) von Tom Stanworth und mit der Nikon D800e von Ming Thein

deuten darauf hin, dass die Monochrom in Hinsicht auf die Auflösung besser abschnitt.

Ich habe einige sorgfältige Vergleiche der höchsten ISO Werte und der Auflösung mit dem Vorgänger, der Leica M (Typ 240) und der neuen Leica M Monochrom (Typ 246) durchgeführt. Es wird einige andere Reviews geben, die bessere und detailliertere Bildvergleiche liefern werden (Links am Ende des Artikels), also werde ich nur von meiner subjektiven Wahrnehmung berichten.

Leica Monochrom (Typ 246) | Apo Summicron-M 75mm f2 | f2 | 1/125 | ISO 6400
Leica Monochrom (Typ 246) | Apo Summicron-M 75mm f2 | f2 | 1/125 | ISO 6400

Wie zu erwarten geht der Qualitätsgewinn beim Basis-ISO-Wert der Monochrom (Typ 246) auf die größere Bildauflösung des CMOS Sensors von 24MP zurück – der alte CCD Sensor hatte eine etwas geringere Auflösung von 18MP. Außerdem ist die höhere Maximalempfindlichkeit eine deutliche Verbesserung. Die neue Monochrom bietet bis zu ISO 25.000 (pushed), wohingegen bei ihre Vorgängerin der maximale Wert bei ISO 10.000 liegt – mein Gefühl ist, dass sich die beiden Werte in ihrer Qualität nicht unterscheiden. Beim niedrigsten ISO Wert scheint die neue Leica M Monochrom gegenüber der alten eine Blende gewonnen zu haben – im Vergleich zur Leica M (Typ 240) sind es bereits zwei Blenden. Banding kann bei hohen ISO Werten weiterhin auftreten, aber man bemerkt auf jeden Fall eine deutliche Verbesserung im Vergleich zur Leica M (Typ 240) – ISO 25.000 ist in vielen Situationen durchaus brauchbar.

Die Auflösung ist bemerkenswert, aber ist natürlich auch von den sehr guten Leica Objektiven abhängig – mich begeistert aber vor allem die schöne subtile Tonalität, die Bilder sehen einfach perfekt aus.

Leica Monochrom (Typ 246) | Summilux-M 50mm f1.4 | f4 | 1/2000 | ISO 25000
Leica Monochrom (Typ 246) | Summilux-M 50mm f1.4 | f4 | 1/2000 | ISO 25000

DNG File Kompatibilität

Natürlich werden die JPG und DNG Daten von allen relevanten Bearbeitungsprogrammen unterstützt. Die DNG Daten können problemlos in Lightroom 5, 6 und CC oder in Capture One v8.2 geöffnet werden.

Bei Apple ist es etwas komplizierter. Yosemite 10.10.2 unterstützt die Daten nicht. Dafür funktioniert dies mit dem kürzlich veröffentlichten Update Yosemite 10.10.3. Außerdem gibt es Probleme, die .DNG Daten in den Programmen Photos, Aperture und iPhoto zu öffnen.

Das Problem ist Apple bekannt und wird mit einem weiteren Update verbessert werden. In der Zwischenzeit würde ich folgende Herangehensweise empfehlen:

Wenn ihr Yosemite 10.10.3 oder die Beta 10.10.4 benutzt, solltet ihr die DNG Daten nicht in die Programme Photos, Aperture oder iPhoto laden. Es kann nämlich sein, dass ihr danach eure Foto-Bibliothek nicht mehr öffnen könnt.

Leica Monochrom (Typ 246) | Apo Summicron-M 75mm f2 | f2 | 1/60 | ISO 1600
Leica Monochrom (Typ 246) | Apo Summicron-M 75mm f2 | f2 | 1/60 | ISO 1600

 

Leica Monochrom (Typ 246) | Summilux-M 50mm f1.4 | f2.8 | 1/90 | ISO 500
Leica Monochrom (Typ 246) | Summilux-M 50mm f1.4 | f2.8 | 1/90 | ISO 500

Zusammenfassung

Die neue Leica M Monochrom (Typ 246) ist ein würdiges und leistungsfähiges Nachfolgemodell, es zeigt Verbesserungen auf allen Ebenen: Sie ist schneller, leiser, flexibler und hat eine bessere Bildqualität – vor allem bei hohen ISO-Werten.

Darüber hinaus verfügt sie über eine Video-Funktion und Live View, mit dem es möglich ist, eine ganze Reihe von neuen und alten Objektiven mittels Adapter zu verwenden. Auch das neue Leica 90mm Macro Elmar M, dem Makroadapter-M oder die legendären Leica R Optiken funktionieren wunderbar.

Mit den hervorragenden hohen ISO-Werten, spielt die Kamera gerade in Situationen mit wenig Licht ihre Stärken aus – z.B. bei Konzerten und in Bars.

Meiner Meinung nach ist sie auch ein toller Begleiter für Landschafts- und Naturfotografie. Ich bin mir zudem sicher, dass viele Street-Fotografen mit der Kamera über Jahre hinweg Freude haben werden.

Ich habe meine Testaufnahmen für mich behalten. Wenn ich euch damit enttäusche oder wenn ihr eine wirklich detaillierte Analyse der Dateien sehen möchtet, solltet ihr die Seiten ReidReviews und ULTRAsomething photography besuchen. Sean Reid hat die Leica M Monochrom, Monochrom (Typ 240), Leica M (Typ 240) und die Sigma SD1 in einigen Tests miteinander verglichen und grEGORy simpson hat die Serie “Fetishist’s Guide to the Monochrom” veröffentlicht.

Leica Forum Diskussion: Leica M Monochrom (Typ 246)
Leica Monochrom (Typ 246) | Summilux-M 28mm f1.4 | f8 | 1/250 | ISO 320
Leica Monochrom (Typ 246) | Summilux-M 28mm f1.4 | f8 | 1/250 | ISO 320

About The Author

Andreas ist Fotoingenieur, lebt in Bonn und betreibt neben dem Leica Forum auch das Systemkamera Forum und das Fuji X Forum

5 Comments

  1. […] Erster Test von Jono Slack […]

  2. Hallo Andreas, vielen Dank für sehr informativen Bericht mit großartigen (überzeugenden) Fotos! 🙂
    LG, Hans-Jürgen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close