Martin Dixon 13

In unserer  Blogreihe “Made with Leica” stellen wir Leica-Fotografen und ihre Photo-Blogs vor. Wer seine Arbeiten und Erfahrungen mit Leica hier präsentieren möchte, sendet bitte eine Email an redaktion@juergensen.net

Das in Kürze erscheinende Fotobuch des Fotografen Martin Dixon zeigt Äthiopien im Wandel – von einem landwirtschaftlich geprägten zu einem industriellen Land. In unserer Blogreihe „Made with Leica“ gibt uns Dixon einen kleinen Einblick in sein neustes Werk.

Martin Dixon – „Geschichtenerzähler“ und „Kulturanthropologe“

Martin Dixon selfportrait Kannst Du uns etwas über dich und deine Faszination für Fotografie erzählen?

Ich entwickelte meine Leidenschaft für Fotografie 1980, als meine Cousine eine Woche Heim-Urlaub von ihrem Militärdienst in Deutschland hatte und mir eine alte Minolta auslieh. Ich war direkt von der Idee fasziniert, Zeit und Raum auf einem Bild festzuhalten. 1988 machte ich dann meinen Bachelor und 1992 meinen Master of Fine Arts. In den letzten 25 Jahren habe ich dann als professioneller Fotograf gearbeitet – mittlerweile vermehrt in afrikanischen Ländern. Ich war  2003 bis 2007 im Senegal angestellt, seit 2011 arbeite ich in Addis Abeba, Äthiopien. Zurzeit gestalte ich ein  Fotobuch über das Stadtleben in Addis. Am Ende des Artikels findet Ihr einige Bilder aus diesem Werk.

Wieso fotografierst Du mit Leica und warum benutzt Du gerade diese Ausrüstung?

Was mir an Leica Kameras so gefällt, ist, dass ich mich anderen Menschen annähern und sie fotografieren kann, ohne mich als Profi-Fotograf erkennbar zu machen. Das ist sehr wichtig für mich. Ich muss unauffällig sein, um meine Arbeit in Afrika fortzuführen, da die Menschen dort der Fotografie misstrauen. Sie haben das Gefühl, dass wir ihr ganzes Leben zur Schau stellen wollen und ihre Armut ausnutzen.
Ich sehe mich als einen visuellen Geschichtenerzähler, einen Kulturanthropologen. Mein erstes Buch „Brooklyn Kings: New York City’s Black Bikers“, habe ich mit einer Leica M4P und einer Mamiya 6×6 aufgenommen. Ich brauche keine vollautomatischen Digitalkameras, die mir die ganze Arbeit abnehmen. Ich mag es, selber zu fokussieren, die Belichtung einzustellen und den Bildausschnitt zu wählen.

Erzähl uns bitte etwas über die Bilder, die Du hier zeigst.

Die Bilder, die ich hier vorstelle, stammen aus einem in Kürze erscheinenden Foto-Buch mit dem Titel „Original Man: Photographs of Addis Ababa“. Zurzeit bin ich noch auf der Suche nach einem Verlag, aber das Buch ist schon fast fertig – ich muss nur noch die Texte vervollständigen. Das Wort „Original-Man“ basiert auf der Theorie, dass der Mensch seine Ursprünge in Äthiopien am Rift Valley hat. Meine Fotografien zeigen das heutige Äthiopien, das sich von einem landwirtschaftlich geprägten zu einem industriellen, technischen Land entwickelt. Ich will zum Ausdruck bringen, was für ein schwieriges Unterfangen dieser Übergang für die Bevölkerung Äthiopiens bedeutet, um zu den weit fortgeschrittenen Länder dieser Welt aufzuschließen.

Die Aufnahmen wurden mit einer Leica M8 und M9 gemacht.

Weitere Arbeiten von Martin Dixon findet ihr auf seiner Website.

Empfehlungen

About The Author

Leon Baumgardt ist studierter Photoingenieur und leidenschaftlicher Hobbyfotograf. Er ist Redakteur für das Systemkamera und das L-Camera Blog.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close