Aaron Greenman Portrait

In unserer  Blogreihe “Made with Leica” stellen wir Leica-Fotografen und ihre Photo-Blogs vor. Wer seine Arbeiten und Erfahrungen mit Leica hier präsentieren möchte, sendet bitte eine Email an redaktion@juergensen.net

Aaron Greenman ist ein amerikanischer Street Fotograf und lebt zurzeit in Europa. Heute berichtet er von seiner Begeisterung für die Fotografie und seiner Zuneigung zu Leica:

Aaron Greenman und die Leidenschaft für Fotografie

Aaron Greenman PortraitIch komme aus den USA, arbeite und lebe aber im Ausland – in letzter Zeit in Ostafrika, Indien und mittlerweile in Europa. Ich fotografiere schon seit 25 Jahren und habe mich auf die Street bzw. „Life“ Fotografie spezialisiert – keine Werbearbeiten, keine Modefotografie. Für mich ist die Fotografie ein wunderbares Mittel, die Welt um uns herum zu dokumentieren und eine tolle Gelegenheit, technische Begeisterung und Kreativität zu verbinden.

Leica – Fokus auf das Wesentliche

Meiner Meinung nach sind das richtige Sucherbild und die haptischen Eigenschaften einer Kamera wichtig, um eine Verbindung zu dem Motiv aufzubauen. Während mir Messsucher-Kameras wegen ihrer Klarheit und der statischen Sicht auf die Welt gefallen – die Arbeit mit einer Spiegelreflexkamera ist mir oft zu variabel – ist mir unabhängig von der Kamera auch ein großer, klarer und heller Sucher wichtig. In den letzten fünf Jahren habe ich Leica nicht benutzt, weil ich ein großer Fan der Marke bin, sondern weil Leica die wesentlichen Eigenschaften der Fotografie fördert und diese nicht durch eine Flut von Optionen und Einstellungen verbirgt.

Aaron Greenman 4Damals am Tadsch Mahal arbeitete ich mit meiner Leica M9, als ein älterer, bescheiden gekleideter indischer Mann auf mich zukam. Er fragte mich, ob ich ein Foto von ihm, seinen beiden Töchtern und seiner Frau machen könnte und bot mir seine alte analoge Kompaktkamera mit einer 30mm Festbrennweite an – sie hatte einen wundervollen Sucher, die einen in die Szene eintauchen ließ. Die Frauen waren alle in schwarz gekleidet, als sie sich vor den weißen Marmor stellten, entstand eine wunderschöne Schattenmalerei. Auch wenn es offensichtlich scheint: In diesem Moment wurde mir wieder klar,wie wichtig ein gutes Sucherbild ist, um in die Fotografie einzutauchen.

Aaron Greenman 17Ich genieße die hervorragenden Qualitäten der M9. Das Überlagern der Schnittbilder im Messsucher und das manuelle Fokussieren sind eine sehr befriedigende und angenehme Arbeit. Zu denjenigen, die auf Megapixel, Frames per Second und Dynamikumfang schielen, kann ich nur sagen: Fast alle Kameras eines bestimmten Niveaus sind fähig, eine gute Bildqualität zu liefern. Ich hoffe, dass der Hype um bessere Sensoren abnimmt und Kamerahersteller sich wieder auf das konzentrieren, was wichtig ist: auf die haptischen Eigenschaften. Ich bin kein Analog-Nostalgiker, aber ich mag es nicht, mit einer Kamera Aufnahmen zu machen, die einem mobilen Computer ähnelt.

Aaron wurde schon auf dem Leica Blog und auf dem Blog von Peter Prosophos vorgestellt.

Empfehlungen:

About The Author

Leon Baumgardt ist studierter Photoingenieur und leidenschaftlicher Hobbyfotograf. Er ist Redakteur für das Systemkamera und das L-Camera Blog.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close