Jump to content

The Leica Forum uses cookies. Read the privacy statement for more info. To remove this message, please click the button to the right:    OK, understood.

Photo
- - - - -

Synchro Compur Verschluss


  • Please log in to reply
32 replies to this topic

#1 verwackelt

verwackelt

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 586 posts
  • City / Ort:ganz oben aber doch ganz unten

Posted 12 April 2012 - 19:48

Advertisement (Gone after free registration)
Hallo werte Analog Gemeinde!
Ich habe eine Voightländer Bessa II ergattert.
Das Objektiv ist ein Color Heliar mit Synchro Compur Verschluss.
Meine Frage an die Oldtimer: Den Verschluss erst spannen und dann die Zeit einstellen? Oder anders herum, oder ist das völlig schnurz welche Reihenfolge man da einhält?
Ich habe keine Anleitung, und im Internet noch keine auf die Stelle gefunden.
Ich möchte natürlich schon mal gerne damit herum Spielen ohne was kaputt zu machen.
herzliche Grüße und Danke im Voraus

#2 milan mareien

milan mareien

    Benutzer

  • Members
  • PipPipPip
  • 83 posts
  • City / Ort:Saarbrücken

Posted 12 April 2012 - 19:58

Hallo,
Zuerst spannen, dann die Verschlusszeit einstellen und auslösen, so mach ich das bei meiner Bessa II und es funktioniert.

gruß, M&M

#3 mikren

mikren

    Erfahrener Benutzer

  • Premium Member
  • 5,437 posts

Posted 12 April 2012 - 20:19

Ich kenne die bessa II nicht, aber bei meiner Agfa Billy Record sollte man zumindestens bei der 1/500 zuerst die zeit einstellen und dann spannen. Steht auch so in meiner Anleitung.
Karsten
Photographierst Du schon oder kaufst Du noch?

#4 verwackelt

verwackelt

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 586 posts
  • City / Ort:ganz oben aber doch ganz unten

Posted 12 April 2012 - 20:26

Vielen herzlichen Dank an Euch!
wisst Ihr zufällig auch wofür dieser kleine schiebe-Penökel ist?
Bilder anbei:

Attached File  Bessa_1.jpg   290.57KB   279 downloads


Attached File  Bessa_2.jpg   277.89KB   278 downloads

#5 mikren

mikren

    Erfahrener Benutzer

  • Premium Member
  • 5,437 posts

Posted 12 April 2012 - 20:48

Selbstauslöser!
  • verwackelt likes this
Karsten
Photographierst Du schon oder kaufst Du noch?

#6 verwackelt

verwackelt

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 586 posts
  • City / Ort:ganz oben aber doch ganz unten

Posted 12 April 2012 - 20:58

Danke Dir!
Dann kann ich ja morgen nen Rollfilm kaufen und hoffen das die Zeiten stimmen.

Falls nicht, gibt es in Deutschland eine vertrauenswürdige Reparaturadresse?
Der Sucher/Entfernungsmesser könnte mal ne Reinigung und vielleicht auch Justage vertragen.
Das mit der Zeit und der Entfernungsmessung werde ich ja nach dem ersten Film wissen.

Jedenfalls freue ich mich diebisch auf die 6x9 im Westentaschenformat. :)

#7 mikren

mikren

    Erfahrener Benutzer

  • Premium Member
  • 5,437 posts

Posted 12 April 2012 - 21:15

Ich glaube Herr Reinhardt macht noch Compurverschlüsse. Ansonsten kenne ich noch

http://www.eefototechnik.de/
  • verwackelt likes this
Karsten
Photographierst Du schon oder kaufst Du noch?

#8 joeswe

joeswe

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 518 posts
  • City / Ort:Wirgin's Home

Posted 12 April 2012 - 22:01

Hallo werte Analog Gemeinde!
Ich habe eine Voightländer Bessa II ergattert.
Das Objektiv ist ein Color Heliar mit Synchro Compur Verschluss.
Meine Frage an die Oldtimer: Den Verschluss erst spannen und dann die Zeit einstellen? Oder anders herum, oder ist das völlig schnurz welche Reihenfolge man da einhält?
Ich habe keine Anleitung, und im Internet noch keine auf die Stelle gefunden.
Ich möchte natürlich schon mal gerne damit herum Spielen ohne was kaputt zu machen.
herzliche Grüße und Danke im Voraus


Glückwunsch zur Bessa II.
Es ist bei den alten Zentralverschlüssen à la Compur und Prontor eine zu beherzigende Grundregel, immer erst die Zeit zu wählen und dann den Verschluss zu spannen.
Bei der Bessa II bitte daran denken, dass das Objektiv auf unendlich stehen sollte, bevor man die Kamera schließt. Sinnvoll ist es auch, den Film erst nach dem Aufklappen -- am besten unmittelbar vor dem Auslösen -- weiterzutransportieren. Das hilft, Probleme mit der Filmplanlage zu vermeiden. Die Kamera hat leider keine Doppelbelichtungssperre. Schon von daher sollte man sich da ein festes Prozedere angewöhnen.
Viel Spaß und berichte doch bitte mal, was der Testfilm ergeben hat...

#9 verwackelt

verwackelt

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 586 posts
  • City / Ort:ganz oben aber doch ganz unten

Posted 13 April 2012 - 05:48

Vielen Dank auch Dir!
Das mit der unendlich Einstellung hatte mir der Verkäufer zum Glück schon gesagt.
Aber sich eine feste Reihenfolge anzugewöhnen macht bei dem alten Zossen wohl Sinn.
Ich werde beizeiten die Ergebnisse mal ins Forum stellen.
Ich hoffe man darf hier auch Papierabzüge die mit einem Leica Objektiv digitalisiert wurden reinstellen. Die Bessa ist doch eigentlich "camera non grata" hier oder?

#10 thomas_schertel

thomas_schertel

    Erfahrener Benutzer

  • Premium Member
  • 1,857 posts
  • City / Ort:Nordbayern

Posted 13 April 2012 - 09:54

Hier sind Bilder von Rollfilmkameras drin:
http://www.l-camera-...tion-der-m.html
Gruß
Thomas
Est enim deus occultus et absconditus ab oculis omnium sapientum, sed revelat se parvulis seu humilibus, quibus dat gratiam. (Nicolaus Cusanus)

"Es ist nämlich Gott dunkel und verborgen vor den Augen aller Weisen, aber er offenbart sich den Unbedeutenden oder Demütigen, denen er Gnade gibt"

#11 thomas_schertel

thomas_schertel

    Erfahrener Benutzer

  • Premium Member
  • 1,857 posts
  • City / Ort:Nordbayern

Posted 13 April 2012 - 09:56

Noch was zum Selbstauslöser: Du schiebst den Knopf nach hinten und den Spannhebel darüber hinaus.
Synchro-Compurverschlüsse hatte ich schon bei Herrn Reinhardt.

Gruß
Thomas
Est enim deus occultus et absconditus ab oculis omnium sapientum, sed revelat se parvulis seu humilibus, quibus dat gratiam. (Nicolaus Cusanus)

"Es ist nämlich Gott dunkel und verborgen vor den Augen aller Weisen, aber er offenbart sich den Unbedeutenden oder Demütigen, denen er Gnade gibt"

#12 Jan Böttcher

Jan Böttcher

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 1,686 posts

Posted 13 April 2012 - 16:49

Glückwunsch zur Bessa II.
Es ist bei den alten Zentralverschlüssen à la Compur und Prontor eine zu beherzigende Grundregel, immer erst die Zeit zu wählen und dann den Verschluss zu spannen.
Bei der Bessa II bitte daran denken, dass das Objektiv auf unendlich stehen sollte, bevor man die Kamera schließt. Sinnvoll ist es auch, den Film erst nach dem Aufklappen -- am besten unmittelbar vor dem Auslösen -- weiterzutransportieren. Das hilft, Probleme mit der Filmplanlage zu vermeiden. Die Kamera hat leider keine Doppelbelichtungssperre. Schon von daher sollte man sich da ein festes Prozedere angewöhnen.
Viel Spaß und berichte doch bitte mal, was der Testfilm ergeben hat...


Das mit der Spann -/ Einstellreihenfolge ist ein alter Aberglaube aus der Zeit, als die kürzeste Verschlußzeit nur mit Hilfe einer Zusatzfeder erreicht werden konnte und bei den Verschlüssen war man dann nach dem Spannen entweder bei der kürzesten Zeit oder bei den restlichen Zeiten "gedangen". Konnte sich keiner merken, daß es die kürzeste zeit betraf, also generell so gebpredigt, ohne den Hintergrund zu erklären.

Das mit "unendlich" betrifft viele Falter, ob es ausgerechnet die Bessa II auch betraf? In meiner Erinnerung nicht ;-) kann aber auch sein, daß genau deshalb 99,8979% aller Bessa II krum sind (unfreiwillgier Scheimpflug).

Also: Auch meinen Glückwunsch zu der Kamera! Schnell verscheuern solange der Hype anhält! (Habe selten so gelacht wie nach dem Shootout mit diesem Pressblechschrott)

Attached Files



#13 verwackelt

verwackelt

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 586 posts
  • City / Ort:ganz oben aber doch ganz unten

Posted 13 April 2012 - 18:32

Vielen Dank für die weiteren Tipps!
Mal sehen ob Du recht hast mit dem "Pressblechschrott" ;)
Falls die Planlage und die Parallelität Objektiv - Film wirklich nichts taugt, dann wird die Bessa als Organspender für mein "Alpa für arme Schlucker" - Projekt herhalten.
Ein Bekannter hatte sich sowas gebastelt und leider verscherbelt um sich eine M9 zu gönnen. Er hatte sich aus einem Fotoman-Schneckengang einer Linhofrollfilmkasette und Heliar eine nette kompakte 6x9 Knipskiste gebaut.
Mit der M9 ist er aber nicht ganz glücklich. – irgendwie zu steril.
Jedenfalls hatte das Heliar auf Film einen "schönen Charakter" ( um nicht zu sagen angenehme Fehler bei schöner Schärfe).
Mal schauen was die Teste Ergeben!

#14 philippflettner

philippflettner

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 1,445 posts

Posted 15 April 2012 - 12:21

Schöne BESSAs ! :)
(neidisch);)
Ich suche noch einen guten 6x9 Projektor.
6x9 auf der großen Leinwand, das muß doch bombastisch aussehen.
Bislang muß ich mich mit 6x6 begnügen.:o
Gruß,
Philipp
„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.“

#15 verwackelt

verwackelt

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 586 posts
  • City / Ort:ganz oben aber doch ganz unten

Posted 15 April 2012 - 12:45

Das würde ich auch gerne sehen!
Ich kenne nur leider keine 6x9 Projektoren.
Götschmann hat doch nur bis 6x7 gebaut oder gabs noch andere Fabrikate?
Ich kann mich nur noch an meine Lehrzeit in den 80ern erinnern.
Da haben wir Werbedias angefertigt. Die wurden in den Kinos damals in den Filmpausen projiziert. Die örtlichen Autohäuser und andere Mittelständische Unternehmen haben damals auf diese Art Reklame gemacht.
Diese Dias waren 6x9 und teilweise sogar 9x12 cm gross.
Es muss also bestimmt in dem einen oder anderen Dorfkino noch solch ein Projektor herumstehen.
Das Problem für solch ein Projekt dürfte auch das eigene Wohnzimmer sein.
Wer hat schon dementsprechende freie Wandfläche. Unter 3x5 Meter sollte man wohl gar nicht erst anfangen;)
Oder im Sommer draussen Open Air! Bei Bier und Grillwurst!

#16 arno_nyhm

arno_nyhm

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 1,306 posts

Posted 15 April 2012 - 19:55

dann miet´ doch gleich das Kino. das kann doch nicht die Welt kosten.

#17 verwackelt

verwackelt

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 586 posts
  • City / Ort:ganz oben aber doch ganz unten

Posted 15 April 2012 - 20:01

Au Ja!
Aber nur mit Getränkeservice am Platz!

#18 Jan Böttcher

Jan Böttcher

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 1,686 posts

Posted 15 April 2012 - 21:33

Vielen Dank für die weiteren Tipps!
Mal sehen ob Du recht hast mit dem "Pressblechschrott" ;)
Falls die Planlage und die Parallelität Objektiv - Film wirklich nichts taugt, dann wird die Bessa als Organspender für mein "Alpa für arme Schlucker" - Projekt herhalten.
Ein Bekannter hatte sich sowas gebastelt und leider verscherbelt um sich eine M9 zu gönnen. Er hatte sich aus einem Fotoman-Schneckengang einer Linhofrollfilmkasette und Heliar eine nette kompakte 6x9 Knipskiste gebaut.
Mit der M9 ist er aber nicht ganz glücklich. – irgendwie zu steril.
Jedenfalls hatte das Heliar auf Film einen "schönen Charakter" ( um nicht zu sagen angenehme Fehler bei schöner Schärfe).
Mal schauen was die Teste Ergeben!


Als Teilespender/ Bastelbasis ungeeignet, aber man bekommt viel Geld dafür.

Ach so, poor man's Alpa ...
Schneider Kreuznach Angulon 6,8/65mm | eBay (finde gerade nicht den Link zu der Variante im Prontor SVS Verschluß)
plus:
eBay: Neue und gebrauchte Elektronikartikel, Autos, Kleidung, Sammlerst�cke, Sportartikel und mehr � alles zu g�nstigen Preisen
Schnecke dann ein geschlachtetes KB-50er oder sowas ...

#19 verwackelt

verwackelt

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 586 posts
  • City / Ort:ganz oben aber doch ganz unten

Posted 16 April 2012 - 05:56

auch ne gute Idee!
Aber erst mal abwarten was die Testfilme ergeben.…

#20 Jan Böttcher

Jan Böttcher

    Erfahrener Benutzer

  • Members
  • 1,686 posts

Posted 16 April 2012 - 09:59

Ich habe gestern nochmal nachgefummelt: Bei Bessa II ruhig vor dem Zuklappen auf unendlich einstellen, dann faltet der Balgen schön gerade und spannungsfrei zusammen.

Ansonsten ist das mit dem Testfilm natürlich stets der Königsweg ;-)




0 user(s) are reading this topic