Einige Forumsmitglieder wurden von Leica gebeten, die neue Leica M (240 zu testen). Hier ist der erste Bericht von Jonathan Slack mit einigen Beispielbildern in DNG und voller Auflösung. Im zweiten Teil gibt es Leica M Bilder von Chris Tribble

Nutzungsrechte für alle Bilder bei Jonathan Slack

Die Leica M(240)

Es war spannend, die neue Leica über die letzten Wochen zu testen: Reisen nach Venedig, Kopenhagen und die italienischen Alpen boten zahlreiche Gelegenheiten, die Kamera zu testen: Mit den klassischen Leica M Objektiven, aber auch mit Leica R Optiken und einigen Olympus OM Objektiven.

Für mich ist es einfacher, über diese Kamera unter zwei Aspekten zu sprechen:

Als erstes ist sie ein revolutionärer Schritt nach vorne: Die erste echte spiegellose Vollformat Kamera: Während die Internet Foto-Foren eine derartige Kamera von Sony oder Pentax erwarteten, hat Leica klammheimlich geliefert.

Genauso ist sie der konsequente Weiterentwicklung der Messsucher-Kamera – eine zutiefst traditionelle Art Bilder zu machen. Seit dem Erscheinen der digitalen Leica M8 wird mehr und mehr wertgeschätzt, dass diese Kameras zwischen Motiv und Bild nicht im Wege stehen

Die Spiegellose Vollformat Leica M(240)

Dies ist eine faszinierende Kamera: Mit dem richtigen Adapter kann man nahezu jedes Objektiv anschließen, dass über einen Blendenring verfügt. Mit dem Leica R Adapter können viele R-Objektive genutzt werden – mit voller Unterstützung durch die Firmware. Es ist ein echtes Vergnügen, Objektive wie das Leica R 28-90 mm an einer Vollformatkamera ohne AA Filter zu nutzen.

Natürlich ist auch diese revolutionäre Kamera nicht perfekt – sie hat eine kleine Auslöseverzögerung und die langsamere Bildwiederholrate des elektronischen Suchers bedeutet, dass sie für Action Fotografie nicht wirklich geeignet ist. Sportfotografie ist aber sowieso die Domäne von DSLR Kameras mit Autofokus.

Für Makro, Reisefotografie (wo man Zoomobjektive gut gebrauchen kann) sowie für Tier- und Natur-Fotografie ist die Leica M eine wundervolle Kamera. Die durchdachte Fokussier-Unterstützung mit Sucherlupe und Focus Peaking erlaubt es unglaublich präzise zu fokussieren während der gedämpfte Auslöser Fotos mit 200mm aus der Hand bei knappem Licht ermöglicht.

Der elektronische Sucher ist äußerst praktisch mit Weitwinkel-Objektiven – und bei längeren Brennweiten, die sich per Messsucher schwer fokussieren lassen.

Und dann ist da noch Video – Vollformat Video mit einem Noctilux bei offener Blende 1:0,95 ist ein echtes Erlebnis…

Der Leica M9 Nachfolger

Die wirklich gute Nachricht: Leica hört auf seine Kunden. Die M9 war (und ist) eine tolle Kamera, hatte aber in vielen Bereichen Verbesserungspotential. Die neue M deckt beinahe alle ab:

  • Schnellerer Prozessor
  • Größerer Pufferspeicher
  • LCD mit höherer Auflösung
  • Spritzwasserschutz
  • Leiserer Auslöser (ohne Pause für’s Aufziehen)
  • Geringere Auslöseverzögerung
  • Verbesserte High ISO Eigenschaften
  • Höherere Bildqualität
  • Höherere Auflösung
  • Integrierter Daumengriff
  • Verbesserte Ergonomie

Ich habe schon lange den Eindruck, dass 24MP den perfekten Kompromiss darstellt zwischen hoher Auflösung und einer Dateigröße, mit der man arbeitebn kann. Sie erlaubt sehr große Ausdrucke, lässt aber zu, viele Bilder in einer vertretbaren Zeit zu bearbeiten.

Im Internet gab es viele Diskussionen über die Vorteile von CCD vs. CMOS. Ich bin der festen Meiung, dass ein Blick auf die Bilddateien der Leica M dieses Bedenken ausräumen wird. In meinen Augen ist die Farbwiedergabe bei geringen ISO Werten etwas besser als die der M, bei hohen ISO Werten wesentlich besser. Die Bildergebnisse bei ISO 6400 sind meiner Meinung nach absolut brauchbar (ungefähr vergleichbar mit ISO 1600 der M9), vorausgesetzt die Belichtung ist korrekt.

Ich liebe die Messsucher Fotografie – und diese neue Kamera ist ein würdiger Nachfolger in der langen Ahnenreihe von Leica M Kameras. Hinzu kommt eine aufregende und revolutionäre spiegellose Systemkamera mit Vollformat – einfach unwiderstehlich.

Jonathan Slack

1. Februar 2013

Image Download Data
Leica M Sample 1 © Jonathan Slack
  • Leica M (240) – Vorserienmodell
  • 50 mm
  • ISO 2500
  • 1/250
Leica M Sample 1 © Jonathan Slack
  • Leica M (240) – Vorserienmodell
  • 50 mm
  • ISO 2500
  • 1/250
Leica M Sample 2 © Jonathan Slack
  • Leica M (240) – Vorserienmodell
  • 60 mm
  • ISO 2000
  • 1/90
Leica M Sample 3 © Jonathan Slack
  • Leica M (240) – Vorserienmodell
  • 75 mm
  • ISO 1600
  • 1/60
Leica M Sample 4 © Jonathan Slack
  • Leica M (240) – Vorserienmodell
  • 35mm
  • ISO 2500
  • 1/30
Leica M Sample 5 © Jonathan Slack
  • Leica M (240) – Vorserienmodell
  • 35mm
  • ISO 2500
  • 1/30
Leica M Sample 6 © Jonathan Slack
  • Leica M (240) – Vorserienmodell
  • 60mm
  • ISO 5000
  • 1/60
Leica M Sample © Jonathan Slack
  • Leica M (240) – Vorserienmodell
  • 90 mm
  • ISO 200
  • 1/125 sec
Leica M Sample © Jonathan Slack
  • Leica M (240) – Vorserienmodell
  • 99 mm
  • ISO 9999
  • 1/99 sec
Leica M Sample © Jonathan Slack
  • Leica M (240) – Vorserienmodell
  • 135 mm
  • ISO 200
  • 1/360 sec
Leica M Sample © Jonathan Slack
  • Leica M (240) – Vorserienmodell
  • 90 mm
  • ISO 200
  • 1/2000 sec
Leica M Sample © Jonathan Slack
  • Leica M (240) – Vorserienmodell
  • 90 mm
  • ISO 200
  • 1/360 sec
Leica M Sample © Jonathan Slack
  • Leica M (240) – Vorserienmodell
  • 50 mm
  • ISO 200
  • 1/750 sec

Über den Autor

Andreas ist Fotoingenieur, lebt in Bonn und betreibt neben dem Leica Forum auch das Systemkamera Forum und das Fuji X Forum

Ähnliche Artikel

4 Responses

  1. Dierk Feb 06, 2013 - Reply

    na endlich!!

  2. joe Feb 06, 2013 - Reply

    “Reisen nach Venedig, Kopenhagen und die italienischen Alpen…”
    Wo sind denn die Fotos dazu? Oder hat er die Gelegenheit nicht genutzt?

  3. joe Feb 06, 2013 - Reply

    High Iso ist deutlich besser geworden – aber bei den Bildern ist die extreme Schärfe weg (CCD vs CMOS?). Die M9 wird wohl ein begehrtes Gerät werden.

  4. Peter Mrz 02, 2013 - Reply

    Das im Artikel erwähnte R28-90 ist ja wirklich ein tolles Objektiv; leider nicht mehr so gut erhältlich. Vielleicht könnte ja Leica speziell für die neue M ein neues Zoom bauen, mit großer Blendenöffnung und auch so von 24/28 bis 90/100 mm?

Schreib eine Antwort